Information ausblenden

Gutes kostenlose Snare bzw. kick plugins

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von Kingtapir, 06.05.19.

  1. Kingtapir

    Kingtapir Themenersteller Virtuose

    Registriert seit:
    25.03.19
    Punkte:
    101
    101
    synthpark bedankt sich.
  2. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    1.722
    1722
    Gab es kostenlos von NI im Dezember:

    upload_2019-5-6_20-25-47.jpeg
     
  3. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    14.000
    14000
    meinst du vielleicht sowas wie kickmaker?
    [​IMG]
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  4. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.408
    3408
  5. JoJabes

    JoJabes

    Registriert seit:
    02.11.17
    Punkte:
    370
    370
    Es kommt sehr auf die Drum Sounds and, die man erstellen möchte. Aber prinzipiell ginge jeder fm oder wavetable synth, gepaart mit einem convolution Reverb. Ist die ersten par mal zwar schwieriger als ein solcher Drum Synth, aber kann sich lohnen.
     
  6. Kingtapir

    Kingtapir Themenersteller Virtuose

    Registriert seit:
    25.03.19
    Punkte:
    101
    101
    ja, hast schon recht. aktuell nehme ich mich mir samples und bearbeite sie mit effekten, hätte aber gerne einfach mal ein plugin, mit dem es nicht so umständlich ist. klar ein bisschen nachfeilen muss man fast immer, aber halt nicht so viel.
     
  7. JoJabes

    JoJabes

    Registriert seit:
    02.11.17
    Punkte:
    370
    370
    Eine Tolle Technik ist es, einen Snare-transient in einem solchen Synth zu machen und ihn mit den Snaresamples die du hast zu layern. Die Layer dann die lows filtern und nach Geschmack zugeben. Führt bei mir immer zu guten Ergebnissen. Hast du einmal so ein Transient Preset erstellt kannst du es für jede Snare nehmen. Gleichzeitig ist das tuning auch sehr einfach. Gute drumsounds selbst zu erstellen ist häufig das schwierigste überhaupt. Es gibt natürlich extra vsts die den Workflow da schneller machen, aber da kommt es extrem drauf an welches Genre du damit machen willst? :)
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.353
    9353
    Womit man die Grundsounds auch immer erstellt, für all solche Sachen ist etwas a la NIs Battery von ganz unschätzbarem Wert, denn da kann man einfach haufenweise Samples in einfachster Manier layern, Hüllkurven, Filter und dgl. drauflegen und die dann entweder intern oder per Mult-Out zusammenmischen.
     
    tim_heinrich bedankt sich.
  9. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.408
    3408
    Wenn ich die Frage richtig verstehe, sucht der TE eher sowas wie:
    Sonic Charge - MicroTonic
    oder
    Rob Papen - Punch
    aber ist halt nicht kostenlos....
     
  10. Kingtapir

    Kingtapir Themenersteller Virtuose

    Registriert seit:
    25.03.19
    Punkte:
    101
    101
    ja, mache ich schon längst, blos dass ich halt nicht allzuviele modulationsmöglichkeiten bei meinen aktuellen drum-synths habe.
     
  11. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.408
    3408
    Vl. bietet Deine DAW eine Möglichkeit einzelne Plugins zusammen als Drumsynth zu nutzen:

    z.B. Drum-Maps in Cubase oder Drum Rack in Live e.t.c.
     
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.353
    9353
    Da solche Snares ja meistens bei jeder Velocity gleich klingen, kann man sich auch einfach in einem Sequenzer verschiedene Sachen auf verschiedene Tracks legen und die dann zusammenmixen. Geht auch super. Das fertige Soundgebastel bounced man dann.
     
  13. Cerberus

    Cerberus Gesperrter User Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    01.05.19
    Punkte:
    270
    270
    Genau das wäre auch so ähnlich meine Herangehensweise. Ich finde es beeindruckend, wenn jemand seine tonalen Synthesizer Sounds selbst erstellt, anstatt nur auf Presets zurück zu greifen, aber bei Drums finde ich das relativ überflüssig und zeitraubend.
    Wenn man einige Drumsamples besitzt, findet sich eigentlich immer etwas passendes, ohne das man selber von Grund auf schrauben muss.
    Selbst aus einem 808 und 909 Plugin lässt sich mit EQ, Saturation usw. einiges in die gewünschte Richtung verbiegen.
    Also kurz gesagt, ich würde mir diese Arbeit nicht von Grund auf machen, die Zeit kann man nützlicher investieren. Meine Meinung.
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.353
    9353
    Prinzipiell gebe ich dir vollkommen recht, zumal man sich ganz legal und umsonst mit wirklich TONNEN von brauchbaren Drumsamples zubaggern kann, zumindest im Elektro-Bereich. Das hier ist etwa eine nette und gleichzeitig überschaubare Sammlung:
    http://www.audiopervert.com/
    Damit 'n bisschen rumlayern und alles wird gut.

    Aber abgesehen davon ist es doch sehr interessant, zu versuchen, sich mal einen Sound selber von Grund auf zu bauen, mit welcher Methode auch immer. In die Küche rennen, per Smartphone "Löffel an Kochtopf" samplen, das wird der Attack der Snare, dann noch einmal über einen Pappkarton gekratzt, das wird der Fell-Anteil und dann noch einen leichten Sinus-Sweep (also dezent in der Höhe abfallend) für den Ton. Nur mal als Beispiel. Und dann gucken, was es an Mischverhältnissen, Effekten und Envelopes so braucht.
    Ich finde sowas immer extrem hilfreich, genauso wie das Zurechtschrauben eines Synth-Patches ab Null (also mit einem schnöden Sinus-OSC oder so). Muss man in der Praxis auch fast nie machen, aber es lehrt einen, was man denn bspw. machen kann, um ein bestehendes Preset auf die eigenen Bedürfnisse abzustimmen.
     
    Cerberus bedankt sich.
  15. Cerberus

    Cerberus Gesperrter User Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    01.05.19
    Punkte:
    270
    270
    Das Ding ist ja, du machst und tust, schraubst vielleicht 1-2 Stunden nur an einer Bassdrum (die du nächsten Tag sowieso wieder Kacke findest) und kommst so nicht zum eigentlichen Musik machen. So paar Samples hingegen sind schnell ausgetauscht.
    Solches spezielle Sounddesign darf man ruhig den Profis überlassen, die machen nichts anderes, kennen sich bestens aus und eine gute Library ist nicht teuer, bzw. sogar massenhaft als Freeware vorhanden.
    Gut, wenn man wirklich Drumsamples von Grund auf basteln will, kann man auch einfach den kostenlosen Synth1 nehmen und braucht keine speziellen Kick/Snare Plugins. Selber sampeln ist natürlich auch keine schlechte Idee.
     
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.353
    9353
    Klar. Mache ich im Musikalltag auch nicht anders. Aber wenn's mich überkommt, schraube ich mal Dinge von null an. Gilt ebenso für Speaker-IRs (die ich mir selber geschossen habe und dann zurechtmixe), für diverse Sampler-Patches, etc. Wie gesagt, der Lerneffekt ist eben enorm - das ist jedenfalls der Hauptgrund, warum ich das mache.
     
    Cerberus bedankt sich.