Information ausblenden

grammys

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von karumba, 13.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.925
    23925
    high-end mal aus einer anderen sicht :)

    was haltet ihr von den grammy-gewinnern? adele hat gut abgeräumt, war zu erwarten ;-)
    was ich da nicht so ganz nachvollziehen kann:

    foo figthers: sie haben best rock performance, best hardrock performance & best rock song gewonnen: ich mag ihre musik total & ihr vorletztes album war schon grenzwertig gemastert, aber das aktuelle ist für mich extrem. insbesondere der HF-bereich klingt grausam.

    ist das ganze nur aus konsumersicht & spielt guter sound denn überhaupt keine rolle?
     
  2. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    20.373
    20373
    Foo Fighters ?

    Klingt wie ein Nintendo Spiel aus den 90gern.

    Aber ich bin halt von vorgestern.

    ICh glaube schon das Sound eine Rolle spielt aber mehr noch spielt die Verpackung eine Rolle. Wie verkauf ich mich oder wer steht hinter mir. Ich denke nicht das Grammys, Oskars etc. eine Aussage bezüglich Qualität haben. Sonst hätt ich ja auch schon so einen netten Grammy.
     
  3. misterkanister

    misterkanister

    Registriert seit:
    01.12.11
    Punkte:
    10.254
    10254
    Was sich nicht verkaufen lässt, bekommt auch keinen Grammy.
    Wenn`s so klingt wie`s will und gekauft wird, stehen die Chancen auf `nen Preis gut.
     
  4. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.925
    23925
    ja, aber sollte es denn nicht zumindest soetwas wie upper & lower bounds geben? über musikalisches lässt sich ja streiten, aber wenn der HF bereich so hart & geclippt rüberkommt, dass einem die ohrmuschel rausbröselt, dann ist doch da eine grenze überschritten die nicht hätte überschritten werden dürfen. das macht ein album dann schon garnicht zeitlos.

    bruno mars "grenade" war auch nominiert. mit dem master wäre ich auch nicht einverstanden gewesen. das bricht im refrain doch total in sich zusammen, durch dieses extreme & tief absgestimmte lowend. ich meine dick & rund ist doch schön, aber muss man es denn gleich so dermaßen übertreiben? hat stephen marcussen (er hat das mastering gemacht) sich nicht getraut manny marroquin's mix an den eiern zu packen (eigentlich unvorstellbar) oder sind die nautilus dran schuld (kleine cross-referenz auf den abhören-thread ;-))?
     
  5. mx_sounds

    mx_sounds

    Registriert seit:
    04.07.11
    Punkte:
    243
    243
    Ich denke da gehts viel weniger um Klangqualität, der heutige Musikkonsument hört ja nicht auf "wann sich welcher Frequenzbereich wie verhält", oft wird das Produkt "Song" ja auch nicht als musikalisch, kreatives Schaffenswerk gehört (ausser man beschäftigt sich mit dem Thema)
    Die Songs werden im Radio gehört (wo ja schon eigentlich zusammengedrückt wird wie Sau) oder es werden halt "gebrauchsübliche" MP3´s gesaugt, die auch nicht mehr viel mixtechnisch wertvolles überlassen... von Handy- und Laptopboxen ganz zu schweigen!

    Wie ein Musiker vermarktet wird (werden kann, abhängig von Kapital), hat nix mit der Qualität der Mixe und Masters zu tun.
    und somit auch nicht mit seinen Verkaufszahlen...
    rough gesehn...

    ...hhmmm
     
  6. misterkanister

    misterkanister

    Registriert seit:
    01.12.11
    Punkte:
    10.254
    10254
    In einer perfekten Welt.
    Unser täglich Brot gib`uns heute.
    Im Brot ist auch mehr drin als für uns gut ist.
     
  7. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Hab davon gar nichts mitbekommen. Was da eine Rolle spielt weiß ich auch nicht ... aber die Tatsache, daß Kanye West 14 Grammy Awards gewonnen hat, bedeutet daß dieser Preis ein absolut wert- und bedeutungsloser Haufen Schrott ist.

    Bei dem Preis scheint's also schon mal nicht um die Qualität der Musik zu gehen.
     
  8. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.693
    10693
    Der Grammy wird ja für alle Sparten des Musikgeschäfts vergeben, nicht nur das Mixing.

    Hier findest Du alle Grammy-Gewinner für dieses Jahr:

    http://www.grammy.com/nominees

    Gaaanz weit unten sind dann die Toningenieure dran.

    Ich denke, dass es sich so ähnlich verhält, wie diese ganze Oscar-Geschichte: Die Industrie feiert sich selbst und mit dem "Winner"-Etikett hat man eine tolle Werbung um noch mehr Kohle zu machen. Aussagen tut das Ganze für mich gar nix. Zudem diese Sache scheinbar doch mehr auf den amerikanischen Markt schielt als die ganze weltweite Musikszene zu berücksichtigen. Den Grammy sollte man also nicht zu hoch bewerten.
     
  9. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355

    Der Loudness War führt sich fort... die europäischen Veröffentlichungen sind da meist noch schlimmer!

    Hör mal da rein: (Schöne -3db RMS)

    -00C6AM


    Durch den für moderne Konsumergeräte optimierten Crest Faktor und Frequenzgang wirkt diese Musik immens besser... als dieser widerliche natürliche Kram ;)

    Wir mit "guten" System bekommen da natürlich Ohrenkrebs!


    Laut scheint nach wie vor In zu sein...unverständlich...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  10. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.693
    10693
    Och, damals, als Punk aufkam, war es auch schon geil! :-D

    Aber es macht auch keinen Spaß mehr, derartige Produktionen über die modernen Konsumgeräte zu hören (vor allem, wenn man in öffentlichen Verkehrsmitteln neben einem Benutzer dieser sitzt).
     
  11. Fischkopp

    Fischkopp

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    7.204
    7204
    Ja!
    Man muss sich nur mal die Gewinner in den Bereichen Jazz und Klassik antun, da gewinnen tlw. Produktionen die weit weg von Gut und Böse produziert sind. Aber wenn da eine Sängerin Millionen Platten verkauft, ist wohl davon auszugehen das da nicht nur Liebhaber Audiophiler Aufnahmen zugreifen ;)

    Bei denen dann tlw. auch Leute gewinnen bei denen man sich fragt warum die den Titel tragen dürfen!
     
  12. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Der Begriff der Qualtät kann sehr unterschiedlich angewendet werden. Ich gehe nicht davon aus, dass die tontechnische Qualität bei der Vergabe gar keine Rolle spielt. Im Gegenteil - wenn es um Preisvergabe für populäre Musik geht, ist alles qualitativ in Ordnung, was den Act zum Erfolg führt. Punkt. Mag sich der ambitionierte Tonschrauber noch so ärgern über für ihn offensichtliche handwerkliche Fehler - wichtig ist, was hinten rauskommt. Müsste doch Jedem klar sein, dass der eigene, sowieso immer subjektive Anspruch an die technische Qualität hier niemanden interessiert.
     
  13. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.925
    23925
    da hat letztes jahr ja immerhin michael brauer gewonnen. zu recht!
     
  14. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.335
    12335

    Das Echoes-Album war großartig...dass sie mit dem neuen Album abgeräumt haben, bedeutet für mich, dass sonst nix geboten war.
    Ist bei mir vom Player geflogen.
     
  15. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660


    ist das vom letzten album (helvetios)?
    dann war ichs :D
    es war btw nicht die einzige version, die ich ihnen gab - sie nahmen aber die mit abstand lauteste... btw dürfte das album ein wenig anders klingen als die youtubeversion.

    für die hier, welche nicht wissen, wie so etwas in etwa abläuft:
    die band macht normalerweise ein paar testmaster, z.b. finnvox, jemand aus den staaten, in dem fall auch ich.
    die hören dann die verschiedenen versionen an und entscheiden, was sie nehmen.
    normalerweise bist du draussen, wenn du leiser bist.
    deshalb mache ich meistens 2 versionen, "loud" und "dynamic", so sehen sie, dass ich laut sein kann, aber wie viel schöner es ist, wenn sie leiser mastern.
    die band fand aber das laute nicht nur lauter, sondern auch geiler, agressiver, pumpiger.

    (in diesem fall war bei der cd kein master-shOtout mehr, das war einiges früher bei einem mixshutout schon gemacht worden)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  16. christianstudio

    christianstudio

    Registriert seit:
    28.06.10
    Punkte:
    551
    551
    Tja teebaum ist halt nur ein job und wir/du bist eben nur ein Dienstleister, wenn den leuten diese rechteck scheiss gefällt.....

    aber -3rms ist schon eig meiner meinung nach fast nicht möglich..... das muss ja das wirklich alles bis ins allerletzte gegen die wand gefahren werden, bzw in deinem fall muss du die wandler auch extrem überfahren haben. Das bekommt so kein limiter ohne brei hin.... auch nicht wenn du schon bei -10 -9rms warst als du wieder im rechner angekommen bist
     
  17. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    das album ist eher -4 bis -6dB und wandler wurden nicht überfahren, da hats nicht mal intersamplepeaks drin.
    btw sind lange nicht alle meine masters so laut ;-)
     
  18. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    du bist verantwortlich dafür, dass der frequenzgang eine linie und das teil bassarm wie sonst was ist? :D
    hast du lust mir per pm mal zu beschreiben was du gemacht hast? würde mich wirklich brennend interessieren!


    Also der Song ist fast immer bei -3db RMS...klar auf den Song gerechnet sind es dann vl -4db RMS :)


    Mal ne Frage:
    Findest du das gut so wie es ist?
    Ich mag auch laut...aber... so? weiß ja nich...
     
  19. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224

    Meine Meinung:

    Spielt keine Rolle mehr. Kaum ein Schwein "da draussen" hört heute noch das über was in diesem und ähnlichen Foren seitenlang diskutiert wird.
    Die Zielgruppe verfügt idR über ein schlechtes/geschädigtes Gehör und/oder konsumiert (von konzentrierten Hören ist gar nicht mehr zu sprechen) datenreduzierte Formate über mangelhafte Abspielsysteme in ungeeigneten Umgebungen/Situationen. Und da kaum einer noch analogen Sound kennt, vermisst den auch keiner. :D



    Ich bezweifle stark das ein ME hier auch nur ein bisschen mehr geniesst als ein Meinungsrecht, worauf aber geschissen wird wenn diese Meinung nicht passt, heisst konträr zum Ziel "fett" ist.
    Klar stellen sich die "Großen" der Szene gerne in ein Glanzlicht, aber auch bei denen weht heute ein andere Wind als vor einigen Jahren, zugeben tut sowas gewohnheitsmäßig niemand. Und wenn man zuviel Meinung hat, hat man am Ende zu wenig Jobs. Und je geringer die Ansprüche, umso größer die Konkurrenz. Aber damit erzähle ich Dir ja bestimmt nichts Neues.
    Schauspieler die irgendwann mal große Rollen spielten tauchen später in Serien oder der Werbung auf und Typen wie Puig und Kramer geben ihren Namen für mittelmäßige bis zweifelhafte Plugins her.
     
  20. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    ja - und ich finde es genau so richtig. die band auch, der produzent erst recht. die leute draussen scheinbar bis auf dich auch. "Neben der sehr guten Produktion, für die Vetterli oftmals gelobt wurde, wird das Album in vielen Reviews auch als Meilenstein herausgestellt"
    die produktion ist btw. nicht "bassarm", hat eigentlich eher mehr als genretypisch und ist ganz hart an die grenze gefahren, bevor die bassdrums anfangen zu schwimmen in den doublebassparts. sie geht auch sehr tief runter, vielleicht vermag dein system das einfach nicht darzustellen oder du hast langsame bässe bei dir.
    die höhen sind im gegensatz zu dem hier erwähnten foofightersalbumg geradezu zahm.

    diese musik ist in einigen belangen nicht ganz einfach zu mastern, da man einerseits sehr auf die transienten aufpassen muss, das verhältniss kick/snare/gitarren/stimme immer sehr eng ist und in diesem falle auch noch die akustischen instrumente funktionieren müssen - was ganz grundsätzlich sehr schwierig ist in dieser musik.
    zudem sollte das resultat gross & "rau" klingen, nicht hifi und sauber.
    "gross" und "kompression" sind feinde, "rau" und "transparenz" auch.
    transientig, rau, laut, gross und trotzdem genug transparent ist ein balanceakt.

    ich weiss sehr genau, was tommy (vetterli) möchte und wenn ich ein master für ihn mache, habe ich seine maximen im hinterkopf und seine referenzen in der gide spur.
    ich mastere nicht für meinen geschmack (wie soll das auch gehen, wenn ich an einem tag jazz, am nächsten hiphop, dann indierock und anschliessend house oder death metal mastere), sondern versetzte mich in die musik und deren ansprüche, versuche herauszufinden, was produzent/künstler suchen und versuche ihnen das zu geben.
    eluveitie und tommy vertterli bekamen von mir insgesamt 4 versionen, die unterschiedlich laut, verschieden limitiert und verschiedene bassanteile hatten.
    ihre entscheidung viel auf das lauteste master mit dem "rauen" limiter, der aber das beste transientverhalten hatte. sie fanden dieses master auch pegelneutral zum leiseren gehört besser, da die bassdrum hier mehr "wie eine ohrfeige klatscht" und das ganze "böser" klingt.
    ich kann ihre endscheidung nachvollziehen, hätte selber warscheinlich eine andere genommen - aber das ist schweer abzuschätzen, wenn man nicht in der selben position ist.
    mancher, der hier gegen der loudnesswar in den krieg zieht, würde dann bei seinem eigen album plötzlich panik bekommen, wenn all seine kumpels sagen, sein album sei so leise im itunesplayer - und dann auch mal lieber eine lautere nehmen.
    hinzu kommt in diesem fall, dass die endscheidung ganz bewussg gefällt wurde aufgrund eines gewissen pumpens und dem kick-sound, dem gesamteindruck, der hier gesucht wurde. dass dies nicht allen gefällt, ist nachvollziebar, die meisten fanden link wray wohl auch geisteskrank, als er seinen gitarrenamp als einer der ersten übersteuerte - heute ist das ein wichtiger teil von rock. als ich das erste mal daft punks brutalosidechainig hörte, dachte ich auch, dass hier was ganz odentlich in die hose ging... pop/rock verlangt manchmal nach radiakalen lösungen.

    ich bin im übrigen erstaunt, dass es bis jetzt nicht mehr kontroverse reaktionen dazu gab

    ich lasse hier die hosen runter und soll einem anonymenn meine tricks erzählen? gib mir einen guten grund ;-)
    nur soviel: viel outboard, kein clipping

    wenn du mal ein bischen differenziert hinhörst, wirst du merken, dass, im gegensatz zu vielen "sehr lauten" alben, hier die leiseren parts auch wirklich leiser sind, die transienten nicht verschwimmen und die "zerrungen" (jede dynamikbearbeitung ist eine intermodulationsverzerrung) die musik nicht flach machen, sondern "betonen" (chrigels stimme klingt im übrigen immer wie wenn sie verzerrt wäre).

    wir reden hier im übrigen vom album, nicht von mp3's oder youtube.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.