Information ausblenden

Gitarre rückwärts einspielen - wie am besten?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von speedtom, 29.11.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.898
    17898
    Ich mag diesen Rückwärts-Effekt bei Gitarren, bin aber unsicher wie man das am besten macht.

    Mein bisheriger Ansatz: ein Riff spielen, das quasi in der gesamten Akkord-Progression gut klingt. Das dann einfach in der DAW umkehren.

    Eine Idee, die ich noch nicht umgesetzt habe: Die Akkordfolge umkehren, Gitarrenriff/solo draufspielen, in der DAW umkehren.

    Habt ihr Ideen, wie macht ihr das?
     
    speedtom, 29.11.18
    #1
    Burkie bedankt sich.
  2. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.961
    27961
    Da gibts verschiedene Stufen:
    Auf gut Glück und hören obs passt, oder wirklich alles rückwärts denken und spielen.
    Sprich beim Solo das Solo vorwärts komponieren (damit man weiß wie es klingen soll), und dann rückwärts live einspielen, und dann umkehren.
    So hat das der gute George hier gemacht:



    Das klingt dann richtig weird.
    Das kommt besonders dann gut , wenn der Song einen Bordun hat, auf dem das ganze liegt.
     
    whitealbum, 29.11.18
    #2
    speedtom, Burkie und Dodo_I bedanken sich.
  3. asli

    asli

    Registriert seit:
    26.08.06
    Punkte:
    18.387
    18387
    ich spiele die Töne des Gitarrensolos auf einem Keyboard ein, drehe das File um und spiele danach ein. Witzig und wichtig sind dann Bendingsachen. Möchte ich den Ton im Resultat am Anfang von Es nach E gezogen hören, muss ich ihn beim Einspielen am Ende vom gezogenen E wieder auf Es herunterlassen. Das ist ein cooler Effekt.
    Ich würde aber erstmal drauf losspielen und schauen was bei rauskommt, mache ich auch meistens zuerst. :)
     
    asli, 29.11.18
    #3
    speedtom, SoulFrontier, Burkie und eine weitere Person bedanken sich.
  4. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    4.432
    4432
    Vorwärts einspielen. Und dann nur Teile nach dem Reverse-Cymble-Drop-Prinzip reinschneiden. Falls man mich versteht.
     
    der_wahre_Noplan, 29.11.18
    #4
    speedtom, SoulFrontier und Dodo_I bedanken sich.
  5. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.797
    8797
    Kann auch vorwärts ('normal') einspielen und dann statt das komplette Riff / Solo umzukehren jeden Einzelton., dann bisschen verschieben dass es timingmässig wieder passt
    Beispielschnipsel wo ich das mal gemacht hab (da aber Bass statt Gitarre):
     

    Anhänge:

    suboptional, 29.11.18
    #5
    speedtom und Dodo_I bedanken sich.
  6. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    22.596
    22596
    es gibt doch effektgeräte, bei denen man das tempo eintappt und die den rückwärtseffekt für eine bestimmte zeiteinheit, zb. 2 takte machen. da schaut man halt vorher, ob das generierte rückwärtssolo zu den harmonien passt und man kann sich ja auch das trockene und das generierte signal mixen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.11.18
    jet2, 29.11.18
    #6
    speedtom, SoulFrontier und Dodo_I bedanken sich.
  7. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    31.903
    31903
    Klar, das ist doch eine Variante des Retard-Shwumble-Crash-Prinzips mit Spill und ein paar Ätteln, oder?
     
    sts, 29.11.18
    #7
    speedtom, Dodo_I und whitealbum bedanken sich.
  8. asli

    asli

    Registriert seit:
    26.08.06
    Punkte:
    18.387
    18387
    nein,nein, das ist die "Without-attack-flawless-core" - Variante, mit einem Anteil von > 35 Prätteln / 16tel. Das sind nicht "Ätteln", die greifen bei 8teln, werter STS.
     
    asli, 29.11.18
    #8
    speedtom, Dodo_I, whitealbum und eine weitere Person bedanken sich.
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.023
    23023
    Der Klassiker wäre in der Tat, das Backing umzudrehen, dazu zu spielen und danach zum normalen Backing die Gitarre umzudrehen. So ging's jedenfalls damals per Bandgerätschaft. Der Vorteil ist, dass man 'ne gute Kontrolle über die Töne hat, denn man hört ja gleich, ob's passt.
     
    Sascha Franck, 29.11.18
    #9
    speedtom, SoulFrontier, Andaraginga und 3 andere bedanken sich.
  10. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    31.903
    31903
    Hach, sorry, ich bringe das immer durcheinander! Die ganze Fachthermik ist aber auch schwierig.
     
    sts, 29.11.18
    #10
    speedtom, whitealbum und asli bedanken sich.
  11. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    14.592
    14592
    Würde jetzt spontan auch alle Töne einzelnen drehen.
     
    Glutamatjunkie, 29.11.18
    #11
    speedtom bedankt sich.
  12. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    21.043
    21043
    Das hab ich bei diesem Song gemacht(0.27 und 0:40). Ich hab zum jew. Akkord passend die LG eingezupft und umgedreht. Z.B. 2 Takte Em 1 Takt D Dur , die LG in den 2Takten Em umgedreht, danach die LG im D Takt umgedreht usw. . Habs mir leichter gemacht indem ein Akkord mindestens 1, 2 etc. Takte lang war.
     
    stonyroad, 29.11.18
    #12
    speedtom, Burkie und Dodo_I bedanken sich.
  13. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hallo,

    das ist ein interessantes Thema.
    Wenn man wie gehabt vorwärts spielt, beginnt der Ton mit dem Anschlag im Timing, und klingt dann aus.
    Wenn man das umkehrt, beginnt der Ton/die Note mit dem Ausklang, welcher nun quasi einfadet. Und endet mit dem Anschlag.

    Wo setzt man das Timing hin?
    Auf den dann rückwärts laufenden Ausklang, oder den rückwärts laufenden Anschlag?

    Wie macht man es bei Rückwärts-Schlagzeug?
    Offensichtlich muss man den Beat, das Drum-Pattern rückwärts spielen.
    Wenn man das dann in der DAW umkehrt, beginnt jeder Schlag mit dem Ausklang, fadet also auf bis zum Anschlag.
    Sollen die Beats, obgleich rückwärts klingend, aber auf dem Anschlag liegen, müsste man das Drum-Pattern doch auch um die Notenwerte verschoben einspielen, oder nicht?

    Gruss
     
    Burkie, 29.11.18
    #13
    speedtom, Andaraginga und Dodo_I bedanken sich.
  14. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.897
    27897
    Ja geil, ne.
    Ich habe auch jeden Beitrag gebannt gelesen (jetzt kein Witz!)
     
    Dodo_I, 29.11.18
    #14
    speedtom bedankt sich.
  15. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.961
    27961
    Wobei my Favorite is: "Retard-Shwumble-Crash-Prinzips mit Spill und ein paar Ättel"
     
    whitealbum, 29.11.18
    #15
    sts bedankt sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.023
    23023
    Nö, kannste doch nach dem Drehen hinrücken, wie es gerade am besten ist. Anders herum wäre das vermutlich 'ne Höllenarbeit.
     
    Sascha Franck, 29.11.18
    #16
    Burkie bedankt sich.
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.023
    23023
    Supergeiler Song, mal so ganz nebenbei.
    Aber abgesehen davon ist das sicherlich - wie so vieles - Geschmackssache. Für den klassischen Rückwärtssound würde ich eben komplette Takes drehen. Ging damals halt nicht anders.
     
    Sascha Franck, 29.11.18
    #17
    stonyroad bedankt sich.
  18. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.659
    19659
    Gitarre vorwärst aufnehmen, umdrehen, Hall und Delay reinrechnen, wieder umdrehen, bisschen Zimt und Zucker, fertich
     
    Entone, 29.11.18
    #18
    speedtom bedankt sich.
  19. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Naja, wenn du nicht jeden Schlag im Drum-Pattern einzeln rücken willst... musst du doch schon so einspielen, dass es beim Umdrehen passt, oder nicht?

    Wenn man den Standard-Rock spielt, Kick auf 1, auf 2+ und auf 3, das aber gerne rückwärts hätte. Dann würde man "naiv" rückwärts so einspielen:
    Kick auf die 2 und 2+, auf die 4.
    Dreht man das um, so wird aus der 4 die 1, aber mit dem Anschlag erst am Ende des 1. Viertels, also zur 2.
    Wenn ich allerdings den Anschlag auf der 1 haben will, mit dem Rückwärts-Ausklang als Voraus-Ahnung des Anschlags, müsste ich beim Einspielen nicht auf die 4 spielen, sondern auf die 5, also die 1 des nächsten Taktes, oder irre ich mich da?
    Entsprechend die anderen Noten um die Notenwerte jeweils verschoben einspielen.

    Gruss
     
    Burkie, 29.11.18
    #19
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.023
    23023
    Also, wenn da ein Standardpattern draus werden soll, würde ich eher normal einspielen, dann Rückwärtssamples benutzen und danach u.U. den ganzen Track nach vorne ziehen, um das rückwärtige timingseitig zu kompensieren. Ansonsten wird man ja irre im Kopp, bei der vielen Rechnerei.
    Aber für mich liegt der Charme der ganzen Rückwärtsnummer eindeutig darin, dass am Ende eben, abgesehen vom Rückwärtssound, auch vollkommen andere Pattern rauskommen, als man sie normalerweise so kennt. Selbst ein schnödes pentatonisches Gitarrenpattern klingt doch rückwärts gleich schonmal ziemlich seltsam. Und ich finde das eben ganz geil.
     
    Sascha Franck, 29.11.18
    #20
    Burkie bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.