Information ausblenden

Gesangsharmonien

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von CaptainCook, 08.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Hallo zusammen,

    ich arbeite gerade an einem Song und möchte dem Gesang im Chorus Harmonien geben. Daraus soll keine deutlich wahrnehmbare zweite/dritte Stimme werden, sondern nur eine Pop/Rock-Chorus-typische Verbreiterung des Gesangs (zusätzlich zu den Doppelungen der Hauptstimme). Wer sich nichts darunter vorstellen kann, kann ja mal
    in diesen Song hineinhören (der Chorus beginnt etwa bei Minute 1:00). Ich hätte aber auch jeden anderen Rock/Pop-Song wählen können.

    Gibt es dabei eine Standardvorgehensweise? Ich habe gehört, dass man üblicherweise eine Terz drüber und eine drunter singt. Stimmt das so?

    Gruß und Dank,
    M
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    CaptainCook, 08.12.08
    #1
  2. Kayoyo

    Kayoyo

    Registriert seit:
    29.04.08
    Punkte:
    704
    704
    Kannst du machen.

    Große Terz höher. Kleine Terz tiefer. Tiefer hab ich aber noch nie gemacht.


    Ich würde aber trotzdem die höhere Stimme ein wenig abwandeln, und nicht genau das gleiche singen.
     
    Kayoyo, 08.12.08
    #2
  3. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Kannst auch Quarten Quinten Sexten oder Septimen.... nehmen. Je nachdem ob es harmonisch oder kontrastreicher klingen soll. Versuch einfach mal.
     
    pianoplayer81, 08.12.08
    #3
  4. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Schon einmal danke.

    Jetzt will ich noch einmal genauer nachfragen, weil ich an einer Stelle hänge (hier fehlt es mir wohl an der Harmonielehre). Mein Song ist in A-Dur geschrieben. Die Bridge beginne ich mit einem E-Dur Akkord und singe darüber ein B. Die große Terz für die Gesangsharmonie über diesem B wäre (4 Halbtonschritte) ein D#, oder? Dieses D# liegt aber doch gar nicht in der Tonart. Vom Gefühl her würde ich sagen, dass das D der richtige Ton wäre - aber der macht meinen E-Dur- zu einem E7-Akkord, was mir auch wieder nicht gefällt.

    Wo liegt mein Denkfehler?
     
    CaptainCook, 08.12.08
    #4
  5. Kayoyo

    Kayoyo

    Registriert seit:
    29.04.08
    Punkte:
    704
    704
    Meinst du eigentlich mit "B" das "H" ?

    "Dis" ist aber im E-Dur Akkord drin. Also passt es schon.
     
    Kayoyo, 08.12.08
    #5
  6. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    z:
    "Meinst du eigentlich mit "B" das "H" ?"

    z:
    "über diesem B wäre (4 Halbtonschritte) ein D#"


    ...offensichtlich

    @menosgeda

    in deutschland sagen wir zu deienem "B" "h".
    das "b" ist hierzulande einen halbton unter dem "h".

    gruß,
    dufte
     
    DaddyDufte, 08.12.08
    #6
  7. Kayoyo

    Kayoyo

    Registriert seit:
    29.04.08
    Punkte:
    704
    704
    Ich hab so meine Zählschwierigkeiten ;-)
     
    Kayoyo, 08.12.08
    #7
  8. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Huh?
    In dem E-Akkord auf der fünften Stufe von A-Dur eher nicht. Das sollte ein DominantSept-Akkord sein – also kleine Septime.

    Da ist kein Fehler: du singst, was dir gefällt und was gut passt. Strenge klassische Regeln lassen es stellenweise höchstens ein bisschen merkwürdig steif klingen.

    Im schön daran denken: über Jahrhunderte ist man als Komponist für parallele Quinten oder Quarten auf dem Scheiterhaufen geendet. Kannst du dir vorstellen, das Smoke on the Water als ordentlicher vierstimmiger Satz ähnlich gut angekommen wäre?



    Frank
     
    He-vey, 08.12.08
    #8
  9. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    quint- und oktav-parallelen waren tatsächlich tabu.
    aber quart-parallelen waren nie ein problem, soweit ich weiß. hast du ein beispiel, wo dies geschrieben steht? oder beziehst du das einfach auf die quarte als dissonanz?
     
    DaddyDufte, 08.12.08
    #9
  10. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Natürlich ist das H gemeint. Ich bewege mich hauptsächlich in der Gitarrenwelt - und die ist inzwischen so amerikanisiert/internationalisiert, dass ich die Bezeichnung "B" in meinen Song-Sheets übernommen habe (obwohl ich es natürlich ursprünglich auch anders gelernt hatte). Sorry für die Unklarheit.

    Kann mir jemand ein gutes Buch zu dem Thema empfehlen? Müsste ich da eher in der Arrangement- oder der Harmonielehre-Abteilung suchen?
     
    CaptainCook, 08.12.08
    #10
  11. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Die 2te (3te, 4te, was auch immer) Stimme singt natürlich nicht ein fixes Intervall darüber oder darunter. Da baust du dir einiges an sehr schiefen Tönen.

    Die anderen Stimmen müssen sich natürlich schon nach einer passenden Skala richten. Dadurch ist das Intervall auotmatisch variabel.

    Bestes Beispiel ist zB das von He-vey erörterte E(7).
    In E Mixolydisch (gehen wir einmal davon aus) hat das D# nichts zu suchen. Der Ton der Wahl wäre also entweder das D oder das E, je nachdem, wie weit der Gesang die Spannung des Dominantseptakkords mittragen soll.

    2ter Ansatz:
    Nehmen wir die 2 einfachsten Fälle:
    C-Dur (Ionisch) oder A-Moll (natürlich):
    Beide Tonleitern oder Skalen entsprechen den weißen Tasten am Klavier. Wenn du deine Melodie mit dem Zeigefinger spielst, triffst du mit dem Mittelfinger (also eine weiße Taste dazwischen) immer einen "erlaubten" Ton.
    Wenn du den tatsächlich Abstand zwischen den beiden Tönen in Halbtonschritten nachzählst wirst du allerdings feststellen, dass sich der ändert:

    Während es vom C noch 4 sind (D# D D# E) und somit eine große Terz sinds vom D weg nurmehr 3 (D# E F) und somit eine kleine.

    Dazu kommt noch, dass die Oberstimme nicht immer 1:1 der Hauptstimme folgt. zB kann die Oberstimme am Grundton (darüber) verweilen, wenn die Hauptstimme zwischen Quint und Sext hin und her trällert.
     
    kickback, 09.12.08
    #11
  12. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Vielen Dank für die ausführliche Antwort, Kickback.

    Danke für die Richtigstellung. Als alter Iron Maiden-Fan arbeite ich im Grunde bei jedem meiner Heavy-Songs nach diesem Prinzip. Das muss ich jetzt nur von der Gitarre auf den Gesang übertragen. So wie es in der harmonisierten Tonleiter Dur- und Moll-Stufen gibt (und mehr ;) ), wechseln sich natürlich auch große und kleine Terzen ab. Kayoyo hat mich da mit seiner Aussage "große Terz höher" leider ein bisschen verunsichert.

    Das ist für mich gerade der wichtigste Hinweis. Leider gefällt mir in diesem Fall weder das D noch das E. :) Da werde ich mal weitersehen müssen.
     
    CaptainCook, 09.12.08
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.