Information ausblenden

Gesang erst mit Tape aufnehmen (?)

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von DaveM, 11.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DaveM

    DaveM Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.09.04
    Punkte:
    532
    532
    Hab da ne richtig irre Frage, die auf den ersten Blick vielleicht seltsam wirkt, vorallem für Profis. Aber ich habe eine nicht allzu gute Soundkarte, wenn's um das Aufnehmen über Mikrofon geht. Es ist oft absolut nervend, wie sich dieses Teil verhält...
    Die Einstellung bleibt z.B. gleich, doch die Aufnahme hat immer ne andere Qualität. Bis heute noch nicht herausbekommen warum.
    Andauernd das Rauschen der Aufnahme und nur "P"-Geräusche, weil man so nah ans Mikrofon gehen muss. Denn sonst würde es rauschen, falls man lauter aufnehmen würde...

    Man kann es also vergessen mit dem Ding über den Mikrofon-Eingang was zu versuchen. Da kam ich auf eine andere Idee. Ich hab ein sehr gutes Tapedeck, mit Mikro-Eingang. Die Aufnahme mit diesem Ding ist rauschfrei und irgendwie gut.

    Ich überlege dieses einfach zunehmen und die Aufnahme auf der Kassette dann einfach über Line In in den Rechner zuladen. Son Tapedeck ist ja schließlich darauf konzipert Aufnahmen abzuliefern. Ohne störende Softwareeinstellungen nimmt es ja einfach nur auf! Man drückt "Record" und dann läuft das...

    Ist die Idee scheiße? Oder kann man was damit erreichen?
    Wenn's um Gesang und Gitarrenaufnahme geht...denn dann gibt es keine Übersteuerungen, schwaches Rauschen und das Ergebnis ist vielleicht besser.

    Weil das anschließende PC-Aufnehmen der fertigen Kassettenaufnahme doch weniger "Power" hat, als wenn man es "live" in den Rechner singt...

    :| :) :|
     
  2. francesco

    francesco

    Registriert seit:
    11.11.04
    Punkte:
    203
    203
    Hi,

    benutze doch das Tapedeck einfach als Mikropreamp, d. h. Mikro ins Tapedeck, Lineout vom TD in die Soundkarte. eventuell musst Du noch ne Kassete einlegen und Record und Pause drücken, damit das Mikro Signal zum Ausgang durchgereicht wird.

    Gruß, Frank
     
  3. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Das klingt eher, als hätte Deine Soundkarte keinen Mikrofon-Preamp. Vielleicht solltest Du Dir lieber einen Preamp und einen Ploppschutz / Poppschutz besorgen.

    Das mit dem Tapedeck... naja... der Vorteil könnte sein, dass das Tapedeck das Eingangssignal verstärkt. Wird aber wahrscheinlich relativ umständlich, damit aufnzunehmen, weil Du dann jedes Mal die Gesangsspur manuell überspielen und im Sequenzer per Hand hinrücken musst. Das wird lästig. - Ein günstiger Mikro-Preamp kostet nicht die Welt... und würde das Problem wahrscheinlich lösen.

    Poste doch mal bitte, welche Soundkarte und welches Mikro Du benutzt. Dann kann Dir hier sicher jemand exakte Auskunft geben.

    Grüße
    Nils
     
  4. DaveM

    DaveM Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.09.04
    Punkte:
    532
    532
    Mikrofon: Shure PG 48
    Soundkarte: Soundblaster...

    Also das mit dem Preamp...die Soundkarte hat eine Option "Erweitert" und dann "Mikrofonverstärker"...

    Das mit dem "Zurecht-Rücken" im Sequenzer ist aber nicht so schwer, da ich mit einem Hihat-Einzähler genau weiß, wo die Spur hin muss.

    Ist die Idee also gar nicht mal so abwegig?
     
  5. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
    nein,

    ist sie nicht. hier gilt, wie auch sonst oft: ausprobieren!!!
    wenn das tape deck gut ist (hast du ein nakamichi?) könnte das klappen.
    auf lange sicht aber doch lieber ein anständiges mikro plus soundkarte anschaffen...

    gruss

    holger
     
  6. Attila

    Attila

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    894
    894
    trotzdem kann es probleme geben, da das tape gleichlaufschwankungen hat und ich nicht weiss wie weit die sich nach einiger zeit bemerkbar machen.
     
  7. nsw_67

    nsw_67

    Registriert seit:
    08.01.06
    Punkte:
    12
    12
    ich denk du wirst immer Probleme bekommen.
    Dein Tape läuft nie (da kann es so gut sein wie es will) stets gleich schnell.
    --> Du wirst also immer einen Zeitversatz bekommen. Am Anfang kann man den Rücken aber nach Spätestens ner Minute merkt man den Versatz wieder und dann mußt du ziehen zerren und drücken......
    --> eher so die Richtung die Francesco vorgeschlagen hat denken. Oder investieren ;)
    denn das Tape zum Rechner synchron zubekommen ist auwändig und teuer.

    - iss nur nur meine besch. Meinung

    bisdanndann
     
  8. Sennheiser

    Sennheiser

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    1.534
    1534
    alles is erlaubt, solangs gut klingt :D

    ich mach auch oft kakke, hauptsache es klingt später gut :D


    gruß
    martin

    edit: auf dauer aber wie gesagt, lieber nen gescheites mic + soundkarte oder interface kaufen...des lohnt sich
     
  9. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ich glaube, wenn das ein sehr gutes Tapedeck ist, kann das über einige Minuten synchron halten. Habe das nie ausprobiert, aber das müsste klappen.

    Du darfst halt nur nicht auf dem einen Tapedeck aufnehmen und dann denken, dass es auf einem anderen Kassettendeck genau so schnell läuft ;) ...denn die Drehgeschwindigkeit von Kassettenrecordern ist - im Gegensatz zu LPs - nicht genormt.

    Aber solange Du es auf dem selben (sehr guten) Tapedeck aufnimmst und abspielst, wirst Du, schätze ich, keine Probleme damit haben.

    Ausprobieren und das Ergebnis hier mitteilen!! :)
     
  10. djwusel

    djwusel

    Registriert seit:
    20.01.06
    Punkte:
    414
    414
    H3h3 dafür hab ich noch mein gutes altes ADAT-Setup. Ich muss sagen, mit richtigen knöppen unter den fingern komm ich bei weiten besser klar als mit software(maus-tastertur).
     
  11. DaveM

    DaveM Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.09.04
    Punkte:
    532
    532
    Wenn ich ca. 3 Min. aufnehme und dann mit dem gleichen Tapedeck abspiele und in den PC laufen lasse, kann ich mir kaum vorstellen, dass das schief oder sonstwas klingt. Der Zeitversatz müsste gleichzeitig ja auch Tonartschwankungen mit sich bringen. Und das hört man ja eigentlich nie, wenn man was mit Tape aufnimmt.

    Ich werd's einfach mal ausprobieren. Aber an sich dann doch ne akzeptable Sache? Auch aus den Gründen, die ich erwähnte? Mit "weniger Power" beim PC-Aufnehmen der Kassettenaufnahme?

    Ich hab da noch gehört, dass die digitale Aufnahme sowieso Frezquenzen verschlucken könnte (wegen Zusammensetzung aus Nullen und Einsen) und eine analoge Tapeaufnahme diese aber alle authentischer rüberbringt und die spätere Einspielung über Line In diese Frequenzen dann aber überträgt. Stimmt das?
     
  12. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    u.U. machen sich die Gleichlaufschwankungen auch ganz milde im Sound bemerkbar, dann hast du Bud Spencer Italo-Musik ;)
     
  13. DaveM

    DaveM Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.09.04
    Punkte:
    532
    532
    Was für ne Musik? Wieso?

    Ich werde nur Gitarren und Gesang so aufnehmen wollen. Ist es vielleicht dasgleiche, wie hier schon jemand sagte, das Tape nur als Durchlauf-Mittel zunehmen, anstatt es auf das Tape aufzunehmen und dann abzuspielen?
     
  14. lordbuggy

    lordbuggy

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    326
    326
    Natürlich nicht - jede digitale Wandlung (ob nun nach dem Mikropreamp deiner Soundkarte) oder eben im LineEingang funktioniert gleich!
    Einzige Vorteil deiner Variante ist wohl wirklich, dass der Preamp im Kassettendeck besser ist und du später (beim Überspielen) besser aussteuern kannst.
    Das ist nämlich das ganze Geheimnis - richtig ausgesteuert wird die gesamte Bitbreite für die Wandlung des Signals genuzt.

    Ich würde mir aber an deiner Stelle WIRKLICH nicht diese ganze Mühe machen - auf Dauer wirst du damit nicht glücklich - dein Mikro ist schon ganz ok - besorg die eine preiswerte Recordingkarte und experimentier lieber damit rum. Denn die ganze Zeit die du an dem Tape-Deck verschwenden wirst (ist ja min. IMMER DOPPELT so viel) kannst du dann lieber was arbeiten gehen und die Kohle für eine Recordingkarte anschaffen!

    Alles andere macht dich auf Dauer nur deprimiert (denke ich).
    Und die Qualität der Soundblasterwandler wird ansonsten immer dein Flaschenhals bleiben!

    Gruß
    Christoph
     
  15. djwusel

    djwusel

    Registriert seit:
    20.01.06
    Punkte:
    414
    414
    Jain.
    Der Erste Teil stimmt, aber der zweite nicht.
    nur dadurch, das du einen anderen Anschluß und Pegel nimmst, ändert sich nichts an den Eigenschaften einer digitalen Aufnahme. Was es Bein Überspielen in den PC ja immer noch ist, nur das du nicht ein Micro oder Gitarre aufnimmst, sondern das Signal vom Tape.
     
  16. djwusel

    djwusel

    Registriert seit:
    20.01.06
    Punkte:
    414
    414
    Na toll, da war wer schneller beim tippen :)
     
  17. DaveM

    DaveM Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.09.04
    Punkte:
    532
    532
    Für mich stellt das keine große Arbeit dar. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass das auch authentischer wirken könnte...so wie die heutigen Aufnahmen nicht selten einfach schon "zu" gut klingen und zu sehr perfekt, was die Soundqualität abgeht.
     
  18. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi,

    wahrscheinlich bin ich gerade etwas schwer von kapèe.

    Du willst also das Playback vom Sequenzer laufen lassen und dazu dann parallel den Gesang auf Deinen Taperecorder aufnehmen ?

    Wie löst Du das monitortechnisch ?
    Die Lautsprecher kannst Du ja nicht mitlaufen lassen, sonst müllt Dir das ins Gesangsmikrofon rein.

    Zur besseren Kontrolle musst Du Deine Stimme über Kopfhörer mithören können, zusammen mit dem Playback.

    Einen Mixer benutzt Du ja nicht, oder ?

    Gruss Frank
     
  19. DaveM

    DaveM Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.09.04
    Punkte:
    532
    532
    Dass ich einen Kopfhörer benutz ist doch klar. Weiß jetzt nicht wie Du darauf kommst. Weil darum gehts ja auch nicht. Ist ja ne normale Sache, dass man einen Kopfhörer benutzt!
     
  20. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Jadoch, hab ich ja auch nicht in Zweifel gezogen, war rein rhetorisch gefragt.

    Aber wie bekommst Du es hin, sowohl Playback vom Sequenzer als auch Deine Stimme beim Einsingen in den Recorder gleichzeitig zu hören ?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.