Information ausblenden

Filter = Alternative zum Equalizer?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Sound_Factory, 10.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    62.368
    62368
    Wow, interessant, leuchtet auch sofort ein!! Die Lautstärke im Mix von dem Bandpass bestimmt dann logischerweise die Intensität der Absenkung bzw. Anhebung. Darauf wäre ich nicht gekommen.

    Arbeiten Software EQs denn so, oder ist das jetzt nur eine (dann aber sehr raffinierte) Idee von dir? Oder arbeiten sogar Hardware EQs so?
     
    KoolKolle, 12.01.06
    #21
  2. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Ein Filter ist für mich irgendwas wie ein Schwingkreis, also Kondensator+Spule. Eine Baugruppe die irgendwo dann einen Knopf hat wo ich die Frequenz einstellen kann und vielleicht noch einen Regler für Feedback/Resonanz.
    Ein EQ ist da für mich etwas wie mehrere Filter die jeweils festen Bändern zugeordnet sind (mal die Hardware-Variante eines Equalizers jetzt).

    Musikalisch gesehen ist ein Filter für mich etwas um einen Sound breitbandig zu dämpfen oder anzuheben. Denke da irgendwie gleich an den "Tonic" Filter der in Cubase eingebaut ist. Sehe so einen Filter eher als Effekt.
    Ein EQ dagegen ist etwas um direkt in das Frequenzband, ganz gezielt einzugreifen.
     
    4damind, 12.01.06
    #22
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.