Filter = Alternative zum Equalizer?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Sound_Factory, 10.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Sound_Factory

    Sound_Factory Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.06
    Punkte:
    250
    250
    Hallo!

    Der Titel sagt eigentlich schon alles. Versteht es entweder als Anregung oder als Frage. Ich möchte gerne ein paar Meinungen von Euch hören, was Ihr davon haltet einen Filter statt einem Equalizer (zum Beispiel für einen Lo Cut) einzusetzen!

    Gruß, Sound_Factory
     
  2. s_tabii

    s_tabii

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    104
    104
    Ich versteh den Unterschied zwischen Equalizer und Filter nich
     
  3. KoolKolle

    KoolKolle

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.327
    60327
    Ist im Endeffekt das selbe, Die einzelnen Parameter eines parametrischen Equalizers, kann man meist als Lowcutfilter benutzen, oder als HiCut oder als Notch.

    "Filter" haben aber oft ganz andere Eigenschaften, z.B ein Lowpassfilter mit einem Resonanzregler kann einen ganz anderen Klang erschaffen, Equalizer haben diesen Zweck ja eigentlich nicht, sondern sind wie der name schon sagt eigentlich zum angleichen (was einen "Missbrauch" aber nicht ausschließt).

    Zudem gibt es komplexe Filtersysteme, mit LFOs und dergleichen, also mit Modulationen um ganz neue Klänge aus dem Material zu erschaffen, zb ein Bandpass der auf und ab wandert kann richtig cool klingen.

    EDIT: Ich hoffe ich habe es einigermaßen verständlich erklärt, also was ich sagen will: Equalizer sind eigentlich zum Angleichen und Filter in diesem Sinne eigentlich zum verändern des Klanges. Aber deiner Kreativität sollte hier keine Grenzen gesetzt sein.
    Zudem ist ein einzelner Lowcutfilter sparsamer als z.B. ein 4 Band EQ der im untersten Band einen lowcutmacht und sonst nicht benutzt wird.
     
  4. s_tabii

    s_tabii

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    104
    104
    Also ich war immer der Meinung ein Eq gehört zur Kategorie Filter. Wenn ich das richtig verstanden hab stimmt das ja auch
     
  5. Sound_Factory

    Sound_Factory Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.06
    Punkte:
    250
    250
    spielt das überhaupt eine Rolle? :)

    Gruß, Sound_Factory
     
  6. Benjaminxxx

    Benjaminxxx

    Registriert seit:
    24.11.04
    Punkte:
    149
    149
    Bei deiner Fragestellung doch anscheinend schon!

    Ein Filter ist ein Equalizer! Es gibt Equalizer, die Du problemlos so einstellen kannst, dass sie das Audiosignal bearbeiten wie z.B. ein Highpass-Filter, kommt halt komplett auf die Architektur des Geräts/Plugins an. Deswegen verstehe ich auch Deine Frage nicht. Wenn Du alles ab einer gewissen Frequenz z.B. oberhalb 1khz mit einer Flankensteilheit von 12db die Oktave wegschneiden willst, benutzt Du einen EQ mit Highpass-Charakteristik! Wenn Du nur um 1khz herum etwas absenken willst, nimmst Du einen EQ im Peaking-Modus.


    Bass = Alternative zum Saiteninstrument?
     
  7. soundanders

    soundanders

    Registriert seit:
    20.11.02
    Punkte:
    1.427
    1427
    jepp, ein eq ist ein filter bzw. mehrere filter.

    was eventuell (um zu deiner frage zu kommen) dagegen spräche, einen bandpass oder highpass-filter als locut zu benutzen ist, daß er den charakter des sounds womöglich verfremden würde, obwohl du ja eigentlich nur einen lowcut machen wolltest.
     
  8. Sound_Factory

    Sound_Factory Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.06
    Punkte:
    250
    250
    Danke für die Meinungen. Wenn sich manche hier nicht immer gleich querstellen würden bei einem solchen Thema wäre es einfacher. Jeder versteht, was ich meine also ist es im Prinzip egal ob ein Equalizer zur Kategorie "Filter" gehört. Nehmen wir zum Beispiel diese 2 Plugins:

    Equalizer:
    [​IMG]

    Filter:
    [​IMG]

    über weitere Antworten würde ich mich freuen!

    Gruß, Sound_Factory
     
  9. Yes

    Yes

    Registriert seit:
    13.11.02
    Punkte:
    318
    318
    Ein grafischer EQ (wie in deinem ersten Screenshot), bietet selbstverständlich andere Funktionen als ein stimmbares Einzel-Filter (wie im zweiten Screenshot). Deshalb werden sie ja idR auch unterschiedlich eingesetzt. Nur zum klassischen Angleichen des Klangs z. B. eines Instrumentes ist eine Reihe einzelner Filter (meiner Ansicht nach) zu umständlich zu bedienen. Zum effektvollen Verbiegen z. B. eines Sythie-Sounds eignet sich wieder ein klassischer, halbparametrischer 3-Band-EQ nicht optimal. In der Stereosumme liefert oft ein grafischer EQ das was man sucht. Und trotzdem gehören alle zu den Filtern...

    Wenn Geräte oder Funktionen (oder überhaupt irgend etwas) ungenau oder falsch bezeichnet werden, gibt es eben Missverständnisse und Kommunikationsschwierigkeiten - wie man hier sieht...!
    Equalizer sind Filter - es gibt parametrische, grafische, mehrbändige, Kuhschwanz oder Cut-Off, mit und ohne Resonanz - aber alle sind sie Filter! Also kann ein Filter nie oder immer eine Alternative zum Equalizer sein - weil es dasselbe ist.

    Zu kompliziert? Dann (entschuldige bitte) drück dich eindeutig aus! Und ansonsten gilt auch hier (wie fast überall beim Homerecording): Wenn's gut klingt, mach's halt!

    Gruß,
    Yes
     
  10. Sound_Factory

    Sound_Factory Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.06
    Punkte:
    250
    250
    Hallo Yes,

    zugegeben so tief bin ich nicht in der Materie des Filters. Da ich neulich eher zufällig auf die Idee gekommen bin, einen Hi Pass Filter für die Absenkung bzw Auslöschung der tiefen Frequenzen zu verwenden, dachte ich es wäre interessant das in einem Forum, wie diesem, anzusprechen. Jetzt sind zumindest Unklarheiten beseitigt.
     
  11. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Die Ausführungen der anderen sind schon richtig: Ein EQ ist an sich ein Filter. Insbesondere Bandpass-Filter werden als EQ bezeichnet.

    Aber:
    In der Musik-Produktion wird besonders gerne dann von "Filter" gesprochen, wenn die einzelnen Parameter (Frequenz, Gain, Q) nicht statisch sind, sondern sich verändern. Diese Änderung kann im Zeitablauf gesteuert werden, z.B. über einen LFO, oder auch über das zu bearbeitende Signal selbst (z.B. über den Pegel).

    Hinweise geben Dir auch die Regler auf Deinen Screenshots.
     
  12. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.507
    12507
    hi,
    ein passiver filter hat eine feste flankensteilheit (-6, -12, -24, sogar minus unendlich dB) und ist nicht durchstimmbar. der tut nur das eine: absenken. deswegen-passiv.
    ein eq ist ein aktiver filter und je nach ausführungsart hat man zugriff auf verschiedene parameter (man kan also "durchstimmen"). aktiver filter (eq) kann auch anheben, nicht nur absenken.
    das ist der unterschied.
    vg
    dia
     
  13. adi_gilch

    adi_gilch

    Registriert seit:
    25.08.04
    Punkte:
    194
    194
    Ein Filter ist nicht das gleiche wie ein EQ.

    EQ = aktives Bauteil
    Filter = passives Bauteil

    Ich habe noch nie gehört, dass man mit einem Filter Frequenzen anheben kann ... mit einem EQ allerdings lässt sich das machen! Oder sehe ich da was falsch!?
    Gruß

    adi_gilch
     
  14. Lightwave

    Lightwave

    Registriert seit:
    13.01.03
    Punkte:
    1.722
    1722
    Es gibt ja durchaus auch parametrische EQs die im ersten Band einen Highpass und im letzten einen Lowpass Filter haben.
    Die Flankensteilheit wird aber meistens wohl maximal -12 db betragen, weil mehr sonst zu unnatürlich klingt.
     
  15. Benjaminxxx

    Benjaminxxx

    Registriert seit:
    24.11.04
    Punkte:
    149
    149
    Also wenn man an die TB-303 denkt, wird der uns so bekannte, pfeifende Soundcharakter doch auch durch Lowpass-Filter erzeugt, und woher kommt das Pfeifen? Durch eine Absenkung? Ich denke eher nicht! Mit z.B. einem Highpassfilter werden durch einen hoch eingestellten Resonanzwert doch auch Frequenzen angehoben ... so würde ich sagen, dass nicht alle Filter nur passiv arbeiten.

    Gruß

    Benjamin der Benjamin
     
  16. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.507
    12507
    hi, lese dich hier durch:
    passive filter geben kein ton an... ;)
    edit: das was als verstärkung beim passiven filtern bezeichnet wird, ist eben absenkung mit einem vorgeschaltetem filter und anschliessende bearbeitung mit einem resonanzfilter.
    aber das gibt nur beim synths & co.
    vg
    dia
     
  17. Benjaminxxx

    Benjaminxxx

    Registriert seit:
    24.11.04
    Punkte:
    149
    149
    Hmm da steht's doch, also dass es auch aktive Filter gibt:

    und darum ging es auch ein paar Beiträge vor diesem hier. Das mit der anschließenden Bearbeitung durch einen ResonanzFILTER mag ja richtig sein, nur ging es ja komplett darum, dass alle Filter passiv sind, was ja dadurch nicht stimmen kann ...

    Gruß

    Benjamin der Benjamin
     
  18. KoolKolle

    KoolKolle

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.327
    60327
    Also wenn ich mir das alles so anschaue wie verschieden die Kommentare sind (acuh wenn im grunde genommen ja alle das gleiche sagen: Eigentlich sin Filter und EQ ein und das selbe) bin ich auch der meinung dass die Hersteller sich acuh nicht so einig sind.
    Und ob man jetzt in der "klassischen Lehre der Audio Engineers" die Eqs zur Ketegorie der Filter zählt oder ob Filter immer passiv sein müssen oder was weiß ich, kann ich nur sagen: ich weiß es nicht.

    Fakt ist jedenfalls: Wenn an einem PlugIn oder Gerät "EQ" dransteht ist es meistens am besten um den Klang für den mix zu optimieren und wenn "filter" dransteht meistens um den Klang gravierend zu verändern. Gerade bei Synthie Sounds.

    Es gibt zahlreiche EQs, die man dafür auch nehmen kann, zum beispiel parametrische, bei denen man den einzelnen parametern versxchieden funtktionen ob HiPass, lopass, Bandpass, Notch, Highshelve, Lowshelve, meinetwegen V-resonant lowshelve oder weiß der geier was. die sind so variabel, dass sie eigentlich "alles können".

    ich kenne viele FilterPlugIns, die dafür gemacht sind den Klang zu verändern und mit Modulationen ausgestettet sind. Ein Auto WhaWha Plug in ist zum beispiel meist ein automatisierter Lowpass mit Resonanz, der auf und ab wandert.

    Worauf ich hinauswill: Bei den PlugIns und Geräten muss man mmer schaune was die können und dan entscheiden was man mit ihnen macht, der kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

    Und der Threadersteller kann auf jeden fall mal probieren einen Lowpass zu verwenden um die unteren Frequenzen herabzu senken, nur sollte er auf die Flankensteilheit achten. Ein 24dB Lowpass z.B. wird sie ziemlich "scharfkantig" abschneiden.
     
  19. Sound_Factory

    Sound_Factory Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.06
    Punkte:
    250
    250
    Hat er schon und ist mit dem Ergebnis zu Frieden ;) In Sache Flankensteilheit hat KoolKolle Recht, doch genau das ist meiner Meinung nach der Vorteil des Filters, (2. Screenshot - dieses Plugin) da man im wahrsten Sinne des Wortes im "Handumdrehen" - Freq Regler - die störenden Frequenzen rausgedreht hat und das auch noch effektiver als mit einem Equalizer - Screenshot 1. Andere Plugins variieren.
     
  20. vls

    vls

    Registriert seit:
    04.02.04
    Punkte:
    8.304
    8304
    Hi!

    Einen EQ kann man so zusammensetzen:
    Man nimmt einen Bandpassfilter, addiert den zum Originalsignal und hat seine EQ- Anhebung. Wenn man eine Absenkung will, addiert man halt das phaseninvertierte Bandpass-Signal.

    So einfach ist das ;-) (oder auch nicht).

    Viele Grüße,

    Volker
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.