Information ausblenden

Fender Stratocaster Pickups tauschen?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von TheTick, 19.02.19.

  1. TheTick

    TheTick Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    4.690
    4690
    Hallo Leute,

    ich bräuchte mal eine Einschätzung von euch. Ich würde gerne wissen, ob ihr findet, dass die Pickups meiner Strat unangenehme Höhen hat. Kurz hierzu: Die Strat wurde gebraucht gekauft und hat vom Vorbesitzer Pickups von leosounds drin (Vintage Player Irish Tour, leosounds.de). Die Gitarre ist echt cool, aber ich habe immer wieder das Gefühl, dass es in den Höhen unangenehm britzelt. Wie einige wissen, spiele ich meine Gitarren über den Kemper ein. Ich überlege, ob ich sie gegen die viel gelobten (müsste man natürlich testen) Eric Johnson PUs tauschen soll.

    Mir geht es eher um die Einschätzung, ob die Höhen klirren, als um eine Bewertung der EJ PUs. Falls dazu natürlich jemand Erfahrungen hat, bin ich nicht böse um Meinungen.

    Ach ja, noch ein Wort zu meinen Soundvorstellungen. Wenn ich Strat spiele sind es meistens cleane oder angezerrte Sounds mit Delay/Reverb. Fürs Brett benutze ich für gewöhnlich meine PRS.

    Hier die Soundbeispiele: Alle 5 Positionen von Neck (1) bis Bridge (5). Poti und Höhen natürlich voll aufgedreht.











     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 19.02.19
  2. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    7.653
    7653
    Also Strat Single Coils an der Bridge können zuweilen schon spitz klingen. Man kann natürlich den Pickup austauschen. Ist bei einer Strat relativ einfach. Aber man könnte vor dieser Massnahme versuchen, den Saitenabstand zum Pickup etwas zu erhöhen (Pickup runterschrauben) und man könnte einen Tausch des Kondensators am Tone Pot erwägen. Oder - falls das noch nicht der Fall ist - so umverdrahten, dass der Tone Pot auch am Steg Pickup wirksam ist. Falls der Poti ein No-Load Pot ist, könnte man ihn auch noch austauschen. Es gibt also einige Stellschrauben. Aber ja, ein Beispiel ist sicher hilfreicher beider Einschätzung, als kein Beispiel ;)

    Edit:
    Ah, jetzt sind ja Audio Samples da. Werde im Laufe des Tages mal reinhören.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.02.19
    sts und TheTick bedanken sich.
  3. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.114
    7114
    Klangbeispiele, wo die Pickups eine Rolle spielen am besten immer als DI Spuren, da zeigen sich die Unterschiede am deutlichsten.

    Ich habe vor ca. 12 Jahren eine USA Strat von einem User hier aus dem Forum gekauft. Da war bereits eine Lemme-C Switch vom Vorbesitzer eingebaut. Dabei wird ein Tone Poti gegen ein gerastertes Poti ersetzt, wo an jeder Position ein anderer Kondensator liegt, der schrittweise die Resonanzfrequenz verändert. Das erhöht die klangliche Flexibilität der Klampfe echt enorm, wenn man mal nicht ganz so viel Twang will. Wäre vielleicht eine Überlegung wert, weil man dann nicht gleich die Pickups tauschen muss.

    https://www.gitarrenelektronik.de/produkte/soundschalter/c-switch-fuer-e-gitarren
     
    sts und TheTick bedanken sich.
  4. TheTick

    TheTick Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    4.690
    4690
    Ich hab die Beispiele oben hinzugefügt.
     
  5. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    21.840
    21840
    Habe mir kurz Deine Beispiele angehört. Man hört ja dort nicht Pickups, sondern einen Klang, der sich eigentlich aus mehreren Elementen zusammensetzt: Gitarre, Pickups, Einstellung (Abstand zu Saiten) der Pickups, Amp und dessen Einstellungen (hier: gewähltes Profil beim Kemper), Anschlagposition, Anschlagstärke und vielleicht andere Dinge, die mir gerade nicht einfallen.

    Was spricht dafür, dass ausgerechnet die eingebauten Pickups für das verantwortlich sind, was Dich an dem Sound stört?

    Ich würde erstmal mit der Pickup-Höhe und vielleicht einem anderen Kondensator für den Tone-Regler an der Gitarre experimentieren (und diesen Regler dann auch benutzen, denn viele lassen den ja dauerhaft auf 10 stehen). Dann erst weitersehen.
     
    TheTick, verflixte13 und Sascha Franck bedanken sich.
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.802
    8802
    Ganz ehrlich gesagt finde ich speziell den Hals-PU ganz und gar nicht höhenlastig - was natürlich, wie bereits erwähnt, auch an den Ampeinstellungen liegen kann, aber da erwartet man bei echten Single Coils eigentlich sogar etwas mehr Höhenbiss. Das klingt für mich fast schon einen Tick in Richtung Mini-HB (ich schätze das übrigens oft sehr, das hat halt ein bisschen mehr "Fleisch" im Mittenbereich, aber wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, sind die Leosounds dafür auch mehr oder minder bekannt).
    Infolgedessen klingt auch die Zwischenposition nicht so hohl/glockig, wie man das vielleicht kennen mag. Gilt auch für die hintere Zwischenposition.
    Insgesamt kann ich den Eindruck, dass da sonderlich viele Höhen am Start wären also absolut nicht teilen.
    Und ansonsten würde ich durchaus auch erstmal den von sts geposteten Empfehlungen folgen. Geht ja in punkto PU-Höhe auch ohne weitere Bastelei - und die Unterschiede können da gerade bei Single Coils recht drastisch ausfallen, da hört man oft schon eine einzige Schraubendrehung. Auch der Tonpoti-Tip ist eine denkbare Sache - machen wir uns nix vor, meistens kommen die unbenutzt davon (außer vielleicht für Pseudo-Jazz Kram, wenn kein Halshumbucker da ist), man kann die aber für sehr wenig Geld so modifizieren, dass eben genau ein etwaiges Höhenklingeln abgedämpft wird, ohne dass der ganze PU gleich nach Pappe klingt.

    Extra-Tip: Für's Experimentieren mit Kondensatoren macht es Sinn, sich ein kleines Setup aus einem Kabel, welches man extern an ein Tonpoti lötet, zu basteln. Noch besser ist natürlich ein Aufbau mit einem offenen Kasten, Ein- wie Ausgangsbuchsen und Krokodilklemmen für den Kondensatorwechsel (würde ja gerne ein Foto von meinem Pfuscherteil posten, aber das scheint beim unseligen Proberaumauszug das Zeitliche gesegnet zu haben oder ist noch in irgendwelchen Leftover-Kartons). Da kann man dann gleich hören, was passiert. Klingt zwar aufgrund der Platzierung nicht 100% so wie in der Gitarre, aber man bekommt einen sehr guten Eindruck - was ja deutlich besser ist als kein Eindruck aufgrund des ausgebauten Pickguards.
     
    TheTick und sts bedanken sich.
  7. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.031
    12031
    Ich bin jetzt nicht so die Gitarrenfachkraft, aber unser Gitarrero hat sich bei identischer Aufgabenstellung für den SD Hot Rail am Steg seiner Strat entschieden.
    Der feilt diese überspitzten Höhen wunderbar ab, sorgt für gehörigen Druck in den Mitten und ist besonders für Zerrsounds wunderbar geeignet. Nicht zuletzt wegen seiner Nebengeräuscharmut.
    Ich schaue mal, ob ich einen Song finde, auf dem er das Ding gespielt hat.
     
  8. TheTick

    TheTick Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    4.690
    4690
    Ich muss zur Arbeit, später werde ich die Beiträge genau lesen.

    Kurzer Hinweis: Am Kemper steht alles auf Neutral und wurde OHNE Profil aufgenommen. An der Strat wurden bereits Potis / Kondensatoren getauscht (auch Vorbesitzer). Das soll nicht heißen, dass die deshalb besser sein müssen, aber gehen wir mal davon aus :)
     
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.802
    8802
    Ach, dann sind das quasi DI Files? Könnte man dann ja mal durch 'ne Simulation schicken...
    Abgesehen davon, um "bessere" Kondensatoren geht es ja nicht zwingend, sondern eher um andere. Sprich, welche, die eben nur die Höhen gezielt bedämpfen. Der typische Tonkondensator macht ja komplett dumpf, egal in welcher Qualität.
     
    sts bedankt sich.
  10. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.031
    12031


    Voila...Strat mit Hot Rail, Fulltone OCD, Fender Combo.
    Ich meine, das Mikro wäre ein e906 gewesen.
     
    muffy und holgi bedanken sich.
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.802
    8802
    Lasse das gerade durch Amplitube laufen (war gerade eh auf 'nem Track), da klingt das doch sehr anders. Deutlich mehr Hochmitten gibt's da zumindest schonmal.
     
  12. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    43.532
    43532
    Dein Bass ist sehr präsent :-D haste mitgemixt?

    geiler Song, geiler Sound.
     
    pitsieben bedankt sich.
  13. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.031
    12031
    So bin ich nun mal...:D
    Nö...hat der Kollege von ganz alleine gemacht...ich war zufrieden...:D
     
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.802
    8802
    Für mich 'n geiler Sound. Allerdings ein wenig an clean bis angezerrt vorbei, wenn wir ehrlich sind. Und das will TheTick ja von seiner Strat.
     
  15. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.351
    34351
    Wie sts schon geschrieben hat evtl. mit dem Abstand PU-Saiten experimentieren, ansonsten höre ich da nichts, was mich stören würde. Pack doch mal ein passendes Ampprofil drauf, für clean würde ich was Richtung Hiwatt empfehlen.
     
  16. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.031
    12031
    Da ist gar nicht mal so viel Gain drauf...ist ein mal gedoppelt und der PU macht von sich aus schon einen etwas dichteren Ton. Vielleicht recht's ihm ja für einen kleinen Eindruck...:)

    Bei den Soli hat er i.d.R. den Hals-PU gespielt. Oder SG oder ES335...oder, oder, oder...:D
    Da ist nix zu holen.
     
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.802
    8802
    Also, wenn das wirklich saubere DI Files sind, sprich die reine Gitarre, dann ist das in der Tat eine sehr höhenreiche Angelegenheit. Bzw. eher eine sehr hochmittige (was im Gitarrenbereich ja sozusagen mehr oder minder die Höhen sind). Das klingelt da, auch bei eher neutralen Settings von ein paar Fender-artigen Sims, die ich mal kurz bemüht habe (AT, Bias FX, Kazrog), schon ziemlich rum, beim Bridge-Pickup wirds dann sogar eher schrill.
     
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.802
    8802
    Nee, so viel Gain ist da nicht, aber unter angezerrt stelle ich mir üblicherweise dennoch was anderes vor. Wobei sich die Gain-Begriffs-Einstufungsgrenzen ja mit den Jahren eher nach oben verschoben haben. Was dem Djenter sein "Light Crunch" ist, war für mich bis vor kurzem eher schon das absolute Ende der Fahnenstange.
    Ich finde die Hot Rails in einer geeigneten Strat übrigens auch ganz geil. Habe selber lange einen Little 59 gespielt, da kam weniger Strat durch als beim Hotrail. Das einzig Doofe ist, dass die hintere Zwischenposition (die ich ab und an gerne für so Delay-Jammerhaken Sounds mag) darunter ziemlich arg leidet, auch wenn man splittet.
     
    pitsieben bedankt sich.
  19. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    21.840
    21840
    So ist es. Ich habe hier bei mehreren Gitarren den Kondensator am Tonpoti gegen einen mit anderen Werten ausgetauscht (Materialkosten: so gut wie keine). Mit dem Effekt, dass das Poti sich für mich gewandelt hat von "unbrauchbar, macht nur dumpf und sollte deshalb immer auf 10 bleiben" hin zu "sinnvoller Regler, mit dem genau die Höhen bedämpft werden können, die ich manchmal nicht haben will". Die einzige (lästige) Hürde ist, für die jeweilige Gitarre den klanglich passenden Kondensator zu finden (der ist immer anders), aber da wurden ja hier schon Methoden genannt.

    Wobei ich sagen muss, dass ich beim Pickup-Austausch inzwischen sowieso zögerlich bin und das eher selten mache, weil der Gewinn oft genug nicht so groß war wie erwartet. Daher ist der Fokus erstmal auf anderen Bastelarbeiten. Muss aber jeder für sich selbst einschätzen.
     
  20. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.114
    7114
    Wenn Interesse besteht kann ich gerne mal DI Samples von dem Lemme C Switch machen. Wenn man das Teil um 2 oder 3 Raster verändert, kann man damit locker auch High Gain Sachen spielen. Es bleibt natürlich ein Single Coil, sprich wenig Output und potentielles Brummen. Aber das kann man mit dem Noise Gate und den Gain Möglichkeiten vom Kemper problemlos in den Griff bekommen.
     
    sts bedankt sich.