Information ausblenden

Eure Karriere

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von stillway123, 04.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. AndreasEsterl

    AndreasEsterl

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Amen! :)
     
    AndreasEsterl, 05.07.12
    #21
    derKalle und SlimJim bedanken sich.
  2. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.415
    47415
    Ich halte das für Blödsinn. Finster sieht es nur für Leute aus, die ihr Handwerk nicht beherrschen, aber das ist in jedem Beruf so.

    Wer wirklich gut ist, kann auch was erreichen.

    Tatsache ist aber das es in dem Bereich einfach heute sehr leicht ist, sich ein bisschen Equipment zu besorgen und damit anzufangen. Das ist erst mal nichts schlechtes, ich wäre sonst wohl auch nie zu einem Studio und dem ganzen Musikding gekommen, aber es kann auch den Eindruck wecken, dass jeder fähig ist, damit "big-business" zu machen.
     
    RefinedRough, 05.07.12
    #22
    tomric bedankt sich.
  3. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Und das bedeutet dann gleich ein ziemlich buntes Gemisch aus unterschiedlichsten Eigenschaften und Qualitäten, die man mitbringen oder erlernen muss. Denn nur, wer sehr musikalisch, sehr technisch, sehr fleißig, sehr zuverlässig, sehr geduldig und sehr einfühlsam (kein Anspruch auf Vollständigkeit) ist, hat die Chance, erfolgreich zu sein. Leider ist die Kombi selten, und deshalb bleiben die weitaus Meisten Hobbyisten ...;)

    Edit: mutig und kaufmännisch begabt hatte ich mindestens vergessen ...
     
    DerGipfel, 05.07.12
    #23
    teebaum und kenfjohnnydee bedanken sich.
  4. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    die goldenen zeiten sind sicherlich vorbei... und als 'klassischer' studiobetreiber ist die luft extrem dünn geworden.... -> sich als neuer gewerbetreibender sich nur auf diesen bereich zu versteifen find ich nicht gut.

    man muss flexibel sein und sich ein zweites standbein schaffen von dem man leben kann wenn in der 'lieblingsrubik' gerade keine jobs anstehen. idealerweise natürlich ergänzt sich das auch inhaltlich. das könnte dann z.b. videovertonung sein, werbeton, liveton.....
     
    DaVogi, 05.07.12
    #24
    tomric und kenfjohnnydee bedanken sich.
  5. AndreasEsterl

    AndreasEsterl

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Das stimmt. Eine professionelle Produktion zu erstellen ist das Eine...aber um erfolgreich zu sein, sollte man auch das richtige Marketing anwenden, ein dementsprechendes Auftreten haben, die Übersicht über seine Finanzen nicht verlieren, sprich ein ordnungsgemäßes Rechnungswesen haben (wenn man es als Unternehmen betreiben möchte).

    Das alles kostet Geld...und das ist nur ein Teil davon.
     
    AndreasEsterl, 05.07.12
    #25
  6. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.407
    12407
    Vorweg...das ist nicht mein Beruf...ich bin Musiker und selbst das nur als Hobby.
    Es reicht zumindest nicht zum Lebensunterhalt.

    Das Problem an der Nummer ist schlicht, dass niemand auf dich wartet. Also muss ein Bedarf nach deiner Arbeit entstehen. Die Frage ist, wie man das hinbekommt.
    Recht easy geht das, wenn man sich eine gewisse Zeit in der Szene rumtreibt und viele Leute kennen lernt.
    Naturgemäß als Live-Mischer oder als Musiker. Bei mir wäre halt Letzteres der Fall.
    Ob man am Ende dann von seiner Arbeit leben kann, steht wiederum auf einem völlig anderen Blatt.

    Du kommst nicht umhin, dir ein Netzwerk aufzubauen und einen guten Ruf zu erarbeiten und selbst wenn das gelingt, ist das keine Versicherung für ein geregeltes Einkommen.
    Das ist nur der Anfang, nach dem du gefragt hast.
     
    pitsieben, 05.07.12
    #26
  7. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.385
    37385
    hi,

    ich habe den schritt gewagt
    nicht im mixing bereich sondern im bereich tonstudiodesign.
    ca 50% davon ist aber handwerkliche arbeit.
    der vorteil daran ist dass man etwas verkauft was man richtig anfassen kann.
    dummerweise kanns aber auch kaputt gehen wenn man pfuscht :D

    hat alles vor und nachteile.

    ich kann nur jedem raten sich nicht einfach so unabgesichert in die musikbranche zu stürzen.
    fett kohle ist die absolute ausnahme.
    wie die starfriseure in der friseurbranche.

    man muss die lücke im system finden.

    anfangs einfach neben den 40h job das ganze als ernsthafte liebhaberei sehen und sich das netzwerk schaffen.
    wenn die arbeit mehr wird und das geld stimmt dann beim arbeitgeber teilzeit beantragen und sich einen fitten steuerberater suchen der ahnung von der branche hat.

    der wird dir dann genau sagen wie weit du gehen kannst und wo du investieren könntest.

    AUF GAR KEINEN FALL DEINEN SOZIALVERSICHTERTEN LOHNJOB KÜNDIGEN!!!

    erst wenn dein steuerberater grünes licht gibt.
    fällt der job weg dann musst du dich selbst versichern. das ist brutal teuer. exorbitant teuer.
    und wenn mal flaute is dann bist du am arrsch.

    zum erfolg gehört übrigens nicht nur erfahrung und wissen.
    mindestens genauso schwer wiegt deine soziale kompetenz.
    anders ausgedrückt: ein super netter kerl mit weniger erfahrung wird schneller ein netzwerk aufbauen als ein zynisches arrogantes a-loch mit zig dr. titeln.

    lg
     
    Black_Bender, 05.07.12
    #27
    derKalle, ThomasKu, ralvieh77 und 3 andere bedanken sich.
  8. AndreasEsterl

    AndreasEsterl

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    @Black_Bender
    Ich kann mich dir nur anschließen. Du weißt wirklich wovon du redest!

    Das ist auch meine Einstellung...ich selbst arbeite bei einem Steuerberater...also ich weiß, was da noch alles dazu gehört wenn man sich mit sowas selbständig macht...da ist die fachliche Kompetenz nur ein Teil...aber eben nicht alles.
     
    AndreasEsterl, 05.07.12
    #28
    Black_Bender und kenfjohnnydee bedanken sich.
  9. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.385
    37385
    mir fällt noch etwas wichtiges ein.

    preisgestaltung.

    verlange am anfang nicht unbedingt so viel mehr als du bereit wärst für deine eigene leistung ab zu drücken.
    sei realistisch.
    zieh die preise mit steigender qualität und erfahrung an. höre auf deine kunden und befrag sie selbst wie sich deine qualität verbessert.

    wachse zusammen mit deinen ersten kunden die sicher selbst noch lange nicht "größe" besitzen. (gutes verkaufargument im bereich kundenbindung)

    und zum thema bezahlung:
    in unserer branche gilt vorkasse.
    wer das mit händen und füßen nicht akzeptiert der hat oft auch nie vorgehabt zu bezahlen.
    leider gibts sehr viele die sich so dienstleistungen erschleichen.

    geld der kunden kann ausgehen.
    aber deine arbeitsleistung ist von jeden tag aufs neue abrufbar.
     
    Black_Bender, 05.07.12
    #29
    tomric und ralvieh77 bedanken sich.
  10. Malquee

    Malquee

    Registriert seit:
    11.03.10
    Punkte:
    826
    826
    Hab ich gemacht :) Aber auch aus anderen Gründen, die ich jetzt nicht erläutern will.

    Das stimmt allerdings. Auch wenn es über den Verein eine Menge kontrovers diskutiert wird: Als Musiker / Komponist (zumindest sind die meisten Tonstudioleute Musiker) hat man die Möglichkeit in die Künstlersozialkasse zu kommen. Da kommt man dann gerade am Anfang sehr viel günstiger weg, als wenn man sich selber versichern muss, was richtig, richtig, richtig, [...] viel Asche kostet.

    Ich habe den Schritt gemacht, bin angenommen und bisher auch zufrieden damit.

    Zusätzlich gibt es auch noch andere Wege, sich noch zusätzlich abzusichern...

    Aber riskant ist es allemal.
     
    Malquee, 05.07.12
    #30
    ralvieh77 bedankt sich.
  11. Fabfabian

    Fabfabian

    Registriert seit:
    11.01.10
    Punkte:
    2.878
    2878
    Kann mich Black Bender nur anschließen, was die Fallstricke beim Aufbau einer "Karriere" oder Nebentätigkeit angeht.

    Ich bin kein Mischer, sondern mache Auftragskompositionen (Songs) für Privatleute (90% der Kunden). D.h. ich erstelle entweder alles (Text und Musik) oder es gibt schon einen Text, ich mache dann Musik oder aber ich pimpe vorhandene Songs/ Songskizzen. Manchmal werden auch nur einzelne Instrumentalspuren gewünscht.
    Aufgebaut hab' ich das ganze neben meinem Angestelltenjob, den ich auf 80%-Teilzeit reduziert hatte. Ich habe dann nach einiger Zeit ein Nebengewerbe angemeldet (Achtung: das muss je nach Arbeitsvertrag mit dem Arbeitgeber abgestimmt werden) und das ganze weiter ausgebaut. Seit diesem Jahr bin ich auch in meinem "Brötchen-Job" als Freelancer unterwegs und fülle die freie Zeit zwischen Beratungsprojekten mit Musikproduktionen auf.
    Momentan bringt die Musik ca. 1/4 - 1/3 meines Lebensunterhalts. Aber die Kundenbasis wächst... allerdings nur durch hohe Kundenzufriedenheit und "Dienstleister-Mentalität", d.h. proaktives Vorgehen, dauernde Akquise, hohe Qualität und schnelle Lieferung.

    D.h. es sieht gar nicht so düster aus, man muss m.E. aber diverse Qualifikationen (auch Soft skills) und Geduld mitbringen. Das geht alles nicht von jetzt auf nachher.

    Allerdings: die Rechnungen meines Steuerberaters und die Kosten für private Versicherungen (Krankenkasse, Berufshaftpflicht) und Altersvorsorge lassen mich regelmäßig etwas blass werden.
     
    Fabfabian, 05.07.12
    #31
  12. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Professionell heisst halt auch, Dinge Tun zu MÜSSEN, die man nicht wirklich liebt.

    Es sollte sich jeder Ausschlusskriterien definieren.

    Aber......an der Musik hab ich keinen richtigen Spass .... FORGET IT und lernen tut man bei allem !!
     
    ralvieh77, 05.07.12
    #32
    tomric bedankt sich.
  13. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Naja, es gibt schon noch Bereiche, in denen es mit dem simplen Verkauf ( digital o angreifbar ) nicht getan ist ( sprich eine menschl Nachbehandlung gefragt u nötig ist ) Zstzl. hängt es beim Citroen Beispiel davon ab, ob ich mein Auto 1fach nur in die Werkstatt stellen möchte u sage "Bitte reapieren" u es mir wurst ist ob es EUR 20,- o EUR 120,- kostet, weil ich vllt meine Zeit sinnvoller ( u zB lukrativer ! ) einsetzen möchte u kann.

    Ich würde, wenn man schon generalisieren möchte, eher sagen, dass durch die immer stärker werdende "die Welt ist ein Dorf" Tatsache, die Möglichkeiten u Optionen des Einzelnen ( Anbieter und (!) Kunde ) größer werden. Man kann F4 , SystemMenü schließen, das (X)erl drücken, per SprachEingabe "*Schließen*" schreien o den Sekretär beauftragen :D

    lg
    Andi

    PS: Bei meinem Baumarkt kann ich Werkzeug tageweise gegen Einwurf kleiner Münzen ausleihen ... :D
     
    anthe, 05.07.12
    #33
  14. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.271
    35271
    Ich für meinen Teil denke es ist nicht nur dieses Problem. Früher brauchte eben jede Band eine Möglichkeit um ihre Demos etc. aufzunehmen und somit gab es m.E. schon eine deutlich größere Zahl an Kleinaufträgen mit entsprechendem Anspruch, an denen man wachsen konnte.

    Heute hat sich zwar sicher etwas die Spreu vom Weizen getrennt, aber auch die Anzahl an großen Studios und entsprechende Assistenz- oder Praktikantenstellen hat darunter gelitten...

    Bei den wirklich fitten Leuten herrscht häufig Termindruck, also haben die auch nicht die Zeit jemandem auf die Finger zu schauen. Und ob man so mittelfristig qualifizierten Nachwuchs an den Start bekommt wird sich zeigen...
     
    tomric, 05.07.12
    #34
  15. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Preisdrückerei ist mittlerweile Bestandteil eines jeden Geschäfts. Ich bin Kaufmann für audiovisuelle Medien und es ist in der Praxis quasi Hauptbestandteil meines Berufsbildes. Und das ist sicher nicht kritikfrei gemeint. Ich will damit nur sagen, dass der Audio Engineer nicht alleine betroffen ist.

    Generell ist die Musikbranche mittlerweile ein Business mit geringen Cashflow geworden. Das ist zum kotzen, aber die IT-ler waren halt intelligenter und haben den Zeitgeist genutzt um den Geldfluss in ihre Richtung umzuleiten.

    Wer in der Musikbranche überleben will arbeitet meist 24/7. Und das zum Teil an einer Menge von floppenden Projekten (bei Majors finanzieren bsw. über den Daumen gepeilt 10% der Erfolge 90 % Flops.).

    Und wozu das ganze? Weil dieses seltsame Gemisch aus Idealismus, Mut und Dummheit wahrscheinlich trotzdem noch mehr Sinn für manche Leute macht, als sich den Hintern für einen mittelmäßigen Allerwelts-Job plattzusitzen.
     
    sixstringwarrior, 05.07.12
    #35
    ThomasKu, Malquee, tomric und 3 andere bedanken sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.