Meine musikalischen Anfänge und meine Zeit bei Recording.de bis heute

DHG

DHG

Registriert
25.04.15
Beiträge
2.535
Reaktionen
1.599
Punkte
7.679
Eine besondere Story habe ich während meiner Zeit bei Recording.de wohl eher nicht zu bieten. Aber auch ohne große Aussicht auf einen Gewinn möchte ich ein wenig von meinen Erfahrungen hier im Forum sowie von meinem (wenn auch überschaubaren) musikalischen Schaffen berichten.
Letztlich erhält man durch dieses schöne Gewinnspiel einige interessante und unterhaltsame Einblicke in die musikalische Geschichte einzelner User und so möchte auch ich einen kleinen Einblick geben...

Für meine musikalische Geschichte möchte ich ein ganzes Stück vor meiner Anmeldung bei Recording.de zurück gehen. Schon im Kindesalter war ich, beeinflusst durch meinen älteren Bruder, der Hip Hop Kultur erlegen. Wie es im Hip Hop üblich ist wollte ich als Jugendlicher natürlich auch selbst aktiv werden. Allerdings erwies sich das, wenn man aus einem nicht mal 500 Seelen Dorf kommt in dem sich sonst keiner für Hip Hop interessiert, als recht schwierig. :nono:
Graffiti kam nicht in Frage, da hätte sofort jeder gewusst das ich es war der die Wände beschmiert. Für erste Schritte Richtung DJing war die Plattensammlung meiner Eltern zu klein (mal abgesehen von meinen nicht vorhandenen finanziellen Mitteln, um mir einen Plattenspieler zu kaufen). Breaken war auch nicht drin, denn wer sollte mir das beibringen und wo sollte ich trainieren? Im Wohnzimmer mit der schönen großen Glasvitrine - wohl kaum! Auf das vierte Element Rap kam ich zu der Zeit nicht mal (vermutlich war für mich der Gedanken so etwas selbst machen zu können völlig absurd). Aufgrund der fehlenden Möglichkeiten verschwand meine Ambition aktiv zu werden in den folgenden Jahren völlig.

Es muss dann wohl 2012 gewesen sein als ich, im Zuge einer beruflichen Neuorientierung, vom Dorf in eine größer Stadt umzog. Zufällig lernte ich währenddessen einen heute guten Freund kennen, der selbst "Beats" (also Instrumentale ;-)) für regionale Rapper bastelte. Bei ihm trafen sich auch regelmäßig Leute zu spontanen Freestylesessions. Nun schon (fast) aus dem Jugendalter entwachsen, war es bis dahin das erste mal das ich Leute traf die in der Hip Hop Kultur aktiv waren. Ich war von deren Fähigkeiten und der Kreativität begeistert und mein schon fast verloren geglaubter Wille mich ebenfalls einzubringen erweckte langsam wieder.
Nur in welche Richtung sollte es gehen? Selbst rappen erschien mir immer noch völlig fern. Dann vielleicht Beats bauen? Also schaute ich meinem "Beatbauer" Kollegen mal genauer über die Schultern und musste dabei schnell feststellen, das ich rein gar nichts verstand. Diese ganze DAW Oberfläche (er nutzte damals Reason und Cubase) war ein einziges Mysterium für mich. Dennoch gefiel mir der Gedanke selbst Beats zu machen, bevorzugt ohne PC. Im Internet recherchierte ich wie man den typischen "golden Era" Sample-Sound erreicht und wie man Instrumentale ohne die Verwendung einer DAW machen kann. So kam ich schnell auf die MPC von Akai. Die Möglichkeit Instrumentale eben nicht am PC, sondern direkt an der MPC machen zu können, klang genau nach dem was ich gesucht hatte.
Ich brauchte also eine MPC und es dauerte nicht lange bis ich bei eBay Kleinanzeigen in Form einer MPC2500 fündig wurde. Von einem Kumpel bekam ich zudem einen alten Plattenspieler und einen Mixer geschenkt sowie von meinem WG-Mitbewohner ein Korg M1 Keyboard. Nun hatte ich alles Notwendig zusammen, um musikalisch produktiv zu werden. Laut meiner Anmeldung hier im Forum war das 2015. Zunächst studierte ich wissbegierig die umfangreiche Anleitung der MPC, um in Erfahrung zu bringen wie ich die ganzen Geräte nun miteinander verbinde. Dabei musste ich erneut feststellen das ich nicht viel davon verstand. Irgendwie konnte ich, mal abgesehen vom Keyboard, dennoch allen Geräten Töne entlocken (auch wenn die sich in ihrem Zusammenspiel irgendwie nicht harmonisch anhörten :blow:).

Also meldete ich mich schließlich auf der Suche nach Hilfe hier im Forum an. Ich bekam prompt kompetente Antworten und irgendwann auch alle Geräte nach meinen Vorstellungen zum laufen. Ich machte erste Fortschritte und verbesserte nach und nach mein Equipment. Dazu wurde ich hier immer äußerst kompetent und hilfsbereit unterstützt! Schließlich stellte ich auch die ersten Instrumental-Skizzen in den Feedback Bereich, die teilweise gar nicht mal so schlechte Kritiken bekamen (vermutlich aus Rücksicht, um mich als Neuling nicht gleich völlig zu demotivieren, anders kann ich mir das beim erneuten Anhören dieser Instrumentale kaum erklären). Dabei wurde alles gesampelt was mir in die Finger kam und irgendwie tauglich erschien.
Von klassischen Funk und Soul Platten:
Über Hörgeschichten:
Bis hin zu Roger Whittaker wurde alles verwurstet:
Selbst etwas einspielen habe ich natürlich auch versucht:
Mit den ersten Beats im Gepäck suchte ich nun in meinem privaten Umfeld nach einem Rapper, um daraus fertige Songs zu machen. Dabei musste ich schnell feststellen, das so ziemlich alle Rapper die ich kannte, inhaltlich in eine Richtung gingen mit der ich nichts anfangen konnte. Da ich mich in der Zwischenzeit schließlich doch im rappen versucht und so einen wirklich grottenschlechten Song aufgenommen hatte (ne, den bekommt ihr nicht zu hören!), kam mir erneut der Gedanke selbst zu rappen. Allmählich verlagerte sich so mein Schaffen vom Beats bauen, hin zum Texte schreiben und rappen. Ab und an nahm ich auch einige Rapper-Kollegen auf und verhalf diesen mit der kompetenten Unterstützung des Forums zu einigen durchaus hörbaren Songs, die mittlerweile auch veröffentlicht wurden.
Die MPC ruht nun schon seit einigen Jahren und der Fokus blieb beim Rap. Mittlerweile habe ich unzählige angefangene Texte herumliegen, einige sind fertig und manche sogar aufgenommen. Der Feedback Bereich hat mir dabei ungemein geholfen Schwachpunkte zu erkennen und mich weiter zu verbessern. Und auch wenn ich bisher noch gar nicht so viele Songs fertiggestellt habe, meine ich mit jedem eine weitere Steigerung zu erkennen, die in dem Maße nicht möglich wäre, wenn es dieses Forum nicht gäbe! Außerdem kommt noch die tolle Arbeit hinzu, die hier in der Mischmaschine von so vielen Usern geleistet wird und die u.a. auch meinen Songs immer eine saubere Mische beschert hat. Dafür ein riesengroßes Dankeschön! Ich möchte Recording.de wirklich nicht missen und freue mich ein Teil der Community zu sein, in der ich schon so viele nette, hilfsbereite und kompetente Leute kennenlernen durfte! :bigup:
Herzlichen Glückwunsch Recording.de! Auf die nächsten 20 Jahre!


In absehbarer Zukunft hoffe ich endlich mal meine erste eigene EP veröffentlichen zu können. Das Konzept steht, einige Tracks auch, es scheitert hauptsächlich an den passenden Beats und natürlich an meinem Hang zum Perfektionismus. :rolleye:
Hier eine kleine Kostprobe:
Was danach folgt wird sich zeigen. Ideen habe ich genug und dann ist da auch noch ein Instrumentalprojekt mit meinem "Beatbauer" Kollegen, welches wir irgendwann fertigstellen wollen/müssen....

...aber vermutlich wird am Ende doch wieder alles länger dauern als gedacht... :smil451d632849b7b:
Wie auch immer es musikalisch für mich weiter geht, es wird mir sicher eine Freude sein dieses schönen Hobby noch viele weitere Jahre mit euch hier im Forum teilen zu können.


Für den unwahrscheinlichen Fall das ich doch einen Gewinn abstauben darf, hier meine Wünsche (für Platz 2 MPC + Decksaver, Platz 3 nur die MPC):
AKAI Professional MPC One


Decksaver Akai MPC One


Thomann Case Akai MPC One


Shure SM58 LC
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben