Information ausblenden

Eure Karriere

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von stillway123, 04.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. stillway123

    stillway123 Themenersteller

    Registriert seit:
    19.08.09
    Punkte:
    81
    81
    Moin Leute,

    mich würde mal interessieren wie ihr zum Mischen gekommen seid (=Werdegang)
    Speziell die Leute, die es hauptberuflich machen.

    Wie seht ihr die Aussichten in diesem "Beruf" ?
    Sind auch Leute hier, bei denen aus einem Hobby ein Beruf wurde? Wenn ja, wie habt ihr damals angefangen?

    Bin auf eure Antworten gespannt!
     
    stillway123, 04.07.12
    #1
    AndreasEsterl bedankt sich.
  2. AndreasEsterl

    AndreasEsterl

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Ja, das würde mich auch interessieren...vor allem der Bereich wenn es zuerst ein Hobby war und plötzlich zum Beruf wurde. :)
     
    AndreasEsterl, 04.07.12
    #2
  3. christianstudio

    christianstudio

    Registriert seit:
    28.06.10
    Punkte:
    551
    551
    Sieht beschissen aus in diesem Beruf, die Menschen also die Kunden die man heute hat werden immer geiziger und versuchen dank Internet und irgendwelche Hinterhof angeboten deinen Preis noch weiter zu drücken....

    Am ende mischt man dann bald für einen Hartz4 satz ab.... <Traurig aber leider heute schon fast wirklich so schlimm.

    Aber es gibt natürlich auch Licht am ende des Tunnels, wenn du die Möglichkeit bekommst für ein größeres Label zu arbeiten, hast du dann zwar fortan mega Termindruck aber verdienst wenigstens auch dann so gut das du davon dein Leben bestreiten kannst!..


    Zum Thema Ausbildung(falls es noch aufkommen wird) Die meisten leute die zb. an der Sae studiert haben ..... sagen wir mal so sind nicht nur unfähig sondern verbreiten teilweise auch noch gefährliches Halbwissen...
     
    christianstudio, 04.07.12
    #3
    ThomasKu bedankt sich.
  4. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.457
    51457
    also ich persoenlich mag gefaehrliches Halbwissen, das foerdert die Kreativitaet.

    Die Industrie mag's auch, steigert den Umsatz.
     
    synthpark, 04.07.12
    #4
  5. stillway123

    stillway123 Themenersteller

    Registriert seit:
    19.08.09
    Punkte:
    81
    81
    Sieht es wirklich so finster aus in diesem Geschäft?
    Wie sieht es denn mit Kundenloyalität aus?
     
    stillway123, 05.07.12
    #5
  6. AndreasEsterl

    AndreasEsterl

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Ich befürchte ja. :-(

    Vermutlich machen es in diesem Forum hier die meisten so, dass sie einem regulären Job nachgehen, damit sie Geld verdienen und die Musik um sich selbst zu verwirklichen. Ist zwar etwas aufwendiger aber man kann entspannter an die Sache rangehen.

    Was vielleicht hilft ist, dir ein Netzwerk aufzubauen. Viele Studios handhaben es so, dass sie für Sänger z.B. die Produktion übernehmen und gleich das komplette Paket an Studiomusikern usw. anbieten.

    Andere handhaben es auch so, dass sie gar keine selbst komponierten Songs annehmen sondern sogar das den Musikern aufzwängen wollen.

    Darauf würde ich mich jetzt auch nicht wirklich verlassen.

    Da muss schon viel passen...auch aus eigener Erfahrung...ein Sänger hat ein Lied geschrieben, das dann in einem Profistudio aufnehmen lassen...und war mit dem Ergebnis nicht zufrieden (mir persönlich hat die Produktion allerdings schon gut gefallen). Im Endeffekt kostete es viel Geld und es gab keine weitere Zusammenarbeit.

    Also es ist schwierig...vor allem weil zur Zeit die musikalische Situation (sei es wegen der Urheberrechtsache usw.) immer schwieriger wird. Es lässt sich immer schwieriger Geld verdienen mit der Musik.

    Aber man darf jetzt auch nicht alles zu schwarz sehen. In erster Linie sollte man es aus Freude machen und nicht mit dem Ziel reich und berühmt zu werden.

    Ausserdem bedeutet Erfolg ja nicht, berühmt zu sein und Geld wie Heu zu haben...Erfolg kann auch ein zufriedenes Leben bedeuten. :) Ich würde dir vorschlagen einfach Schritt für Schritt an deinen Zielen zu arbeiten...nach einiger Zeit kannst du ja zurückblicken und du wirst sehen welche Fortschritte du bereits gemacht hast.
     
    AndreasEsterl, 05.07.12
    #6
    ThomasKu bedankt sich.
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.102
    36102
    Das hängt natürlich von der Kundenstruktur ab.

    Solange Du noch keinen Namen in der Branche hast, wirst Du vermutlich als Kunden auch eher kleine Bands haben.

    Und was machen kleine Bands heutzutage? - Schau mal in die Newbie-Kaufberatung ... ("Wir sind eine Band und wollen ein Demo aufnehmen, was brauchen wir alles?")

    Diese Verschiebung - vom technisch versierten Experten zum DIY - nimmt immer mehr zu.

    Der nächste Schritt ist der, dass der DIY-Freak - der sich (auf Hobby-Basis) intensiv in die Materie eingearbeitet hat und einiges an gutem Equipment zuhause stehen hat - sich sagt - "Och, ein bisschen Geld für das was ich alles investiert habe, wäre nicht schlecht. Und praktische Erfahrung brauche ich auch noch. Ich biete eine Demo-CD mit 5 Songs für 150€ an". Und er eröffnet das Studio "Schobbe-Sound".

    Jetzt kommt Dein guter Stammkunde, der eigentlich nur einen Projekt-Titel aufnehmen will zu Dir - Du musst (nach Amortisierungsrechnung) für einen halben Tag ca. 200€ nehmen - und sagt "Hey - hier im Ort gibt's noch das Studio Schobbe-Sound - die machen eine ganze Demo-CD für 150€ und Du willst für einen Song 200€? Ich weiss ja dass Du gut bist, aber bei dem Projekt-Ding kommt's nicht so drauf an - das mache ich ab jetzt bei der Konkurrenz! Die großen Sachen mache ich natürlich weiter bei Dir!"

    Alternative: Du machst es auch für 150€ oder weniger - legst dabei von der Kostenstruktur auch noch drauf und blockierst Dein Studio für bessere Verdienste.

    Dein Stammkunde aber erzählt nächstes mal, wenn er seine Musikerkollegen trifft, seinen Kollegen "Dem XY hab' ich's aber gezeigt. Der ist 50€ im Presi runtergegangen! Man muss nur richtig reden mit den Leuten!"

    Und das hört Dein nächster Stammkunde ...

    So stelle ich mir das "Geschäft" vor.


    Clemens
     
    clemenserwe, 05.07.12
    #7
    ThomasKu und tomric bedanken sich.
  8. AndreasEsterl

    AndreasEsterl

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    @clemensvill
    Düstere Vorstellung...aber leider nicht unrealistisch.
     
    AndreasEsterl, 05.07.12
    #8
  9. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Schön dargestellt Clemens!

    Leider habe ich die Erfahrung bei Live-Musik auch schon gemacht...
    Der Veranstalter holt sich lieber die Schülerband, weil die für umme spielen, anstatt in ne Band zu investieren, bei der nicht nur Oma und Opa am Bierstand sitzenbleiben, sondern auch andere Gäste...

    Ob die Rechnung am Ende aufgeht, ist wieder ne andere Frage...

    Gerade in meinem Ort sind schon ne Menge Feste zugrunde gegangen, weil sie sich kaputtgespart haben... Am Ende gingen wir selbst nicht mehr hin, weil: Wer nix bietet, hat mein Geld nicht verdient... Und kaltes Bier, ne verklebte Bierzeltgarnitur und Dosenmusik hab ich zu Hause auch...
     
    stefangeidel, 05.07.12
    #9
    ThomasKu, tomric und ralvieh77 bedanken sich.
  10. beetlejuice

    beetlejuice

    Registriert seit:
    16.03.11
    Punkte:
    20
    20
    @Stefan:
    Du hast kaltes Bier und eine verklebte Bierzeltgarnitur??

    Wann können wir kommen, wir bringen den Grill mit? :-D
     
    beetlejuice, 05.07.12
    #10
  11. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Tja, ich muss " nebenher " nen 20 Std. Job Festangestellt machen, alles, was im Studio
    eingenommen wird, wird auch sofort wieder investiert.
    Die Richtung geht permanent leicht Bergauf, während meine Qualitätskurve deutlich steiler
    verläuft.

    Was Kundenloyalität angeht, kann ich mich nicht beklagen, ich hab sehr viele Wiederholungstäter.
    Momentan, z.b. die Band RAPTUS www.raptus.org
     
    ralvieh77, 05.07.12
    #11
  12. Malquee

    Malquee

    Registriert seit:
    11.03.10
    Punkte:
    826
    826
    Passt nicht 100%, da ich als Musikkomponist und Sounddesigner arbeite, aber ich will dennoch etwas Senf loswerden:

    Auch in diesem Bereich gibt es einfach viel zu viele Konkurrenten, die das Ganze nur auf Hobby betreiben. Wenn ich jetzt z.B. für einen exklusiv angefertigten Sound 10 - 15$ (nur als Beispiel) verlange, dann gibt es irgendwo in Malaysia (da ich viele internationale Kunden habe, ist das eine relevante Konkurrenz) einen jungen Schüler hobbymäßig sagt: "Hey... 500 Sounds für 50$!" (Habe ich tatsächlich schon gesehen). Er macht dann diese 500 Sounds aus Spass und freut sich über die 50$ Taschengeld, aber für jemanden, der das Ganze als Beruf betreibt und seine laufenden Kosten decken muss, wir es echt schwer, seine Preise zu vertreten, die 2000% höher sind als bei dem Schüler aus Malaysia.
    Klar, die eigene Qualität ist viel besser. Aber viele versuchen heute, so viel wie möglich zu sparen. Und dann überlegt man sich, ob man nicht ein paar Qualitätseinbußen in Kauf nimmt, wenn man sooo viel Geld einsparen kann.

    Ich finde, das deckt sich in so weit mit der Ausführung von Clemens. Ist wahrscheinlich in allen künstlerischen, kreativen oder medialen Berufen so. Es gibt immer einfachere Möglichkeiten, das Ganze als DIY zu betreiben. Für den einen ist das super. Für den anderen kann es das Geschäft kaputt machen...
     
    Malquee, 05.07.12
    #12
    ThomasKu und ralvieh77 bedanken sich.
  13. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Nicht nur da.
    Eigentlich überall.
    Warum sollte ich bei einem ansässigen Händler kaufen, wenn ich das Teil aus China für ein Viertel des Preises bekommen kann?

    Wenn in der Schweiz der Sprit billiger ist, fahr ich über die Grenze und tank drüben.

    Am Berlingo meiner Eltern ist die Drehachse am Schiebetüröffner gebrochen, ist irgendeine Alugusskacke. Citroen will 85,- Euro für die komplette Hebelmechanik mit Grif und so weiter. In Polen gehen ein paar findige Leut hin und giessen die Achse nach - 12,95 plus Versand via ebay.

    Ein Kumpel muss seinen Holzschuppen reparieren und braucht ne Handkreissäge, die er nachd er Reparatur mit Sicherheit nur noch in seinem Keller rumliegen haben wird. Was tun? Eine HolzHer für 250,- Euro oder ne Chinasäge für gut 50,-?
    Eben.

    Ich denke, dass das ne Sache ist, die sich durch alle Lebensbereiche zieht, da sind nicht nur die kreative-medialen Bereiche betroffen von.
     
    tubeless, 05.07.12
    #13
    ThomasKu, tomric und ralvieh77 bedanken sich.
  14. Malquee

    Malquee

    Registriert seit:
    11.03.10
    Punkte:
    826
    826
    Überzeugt ;) Also ist die heutige Spargesellschaft daran Schuld: Geiz ist geil!

    Was viele noch nicht verstanden haben: Wer günstig kauft, kauft mehrmals.
     
    Malquee, 05.07.12
    #14
    derKalle und ralvieh77 bedanken sich.
  15. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Dann warst du, ausgehend von deiner Logik aber auch auf der SAE - habe schon einigen "Kram" von dir hier gelesen :D
    Solche Behauptungen sind Selbstschutz und machen den Urheber unglaubwürdig in meinen Augen!

    Was das mit der Karriere angeht gibt es eben mehrere Möglichkeiten.

    Man macht eine Ausbildung/Studium und findet darauf einen Job in jeweiligem Bereich.
    Man wird Assistent von kompetenten Tontechnikern und wächst in dessen Fußstapfen oder etabliert sich selbst dadurch.
    Man wird reingeboren.
    Man macht es Nebenberuflich und baut sich etwas auf.

    Ich für meinen Teil melde jetzt ein Gewerbe an, weil ich neben meinem Hauptberuf immer mehr Aufträge zum Mischen, Aufnehmen oder Beraten bekomme. Dabei wissen meine Kunden schon - dass ich jetzt weder auf der SAE war noch ein anderes Diplom an der Wand hängen habe... noch nicht :D
    Aber da sie happy sind mit den Ergebnissen, kommen sie wieder und der Kundenstamm wächst durch Mund zu Mund Propaganda.

    Aber momentan kann ich mir auch ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass ich mit dieser Liebhaberei irgendwann meinen Lebensunterhalt verdiene - erhebe auch nicht den Anspruch Profi zu sein - weil professionell ja bedeutet "Eine Tätigkeit als Beruf auszuüben"... also höchstens "Semiprofessionell" :D

    ...also war dieser Fred ja gar nicht an mich gerichtet. Vielleicht schreibe ich in 10 Jahren nochmal rein ;)
     
    the_Emre, 05.07.12
    #15
  16. AndreasEsterl

    AndreasEsterl

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Dazu möchte ich jetzt eine Frage reinwerfen.

    Wie definiert ihr Karriere?

    Ist man erst erfolgreich wenn man einen Namen wie z.B. Dieter Bohlen oder Timerband hat?

    Oder ist man schon erfolgreich wenn man ein gutes Ergebnis abgeliefert hat?

    Wie definiert ihr sowas für euch selbst?
     
    AndreasEsterl, 05.07.12
    #16
  17. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Aus Ware ist Ramschware geworden und aus Kultur Ramschkultur. Und so sind die dazwischengeschalteten Dienstleister im Studio nunmehr auch zu Ramschdienstleistern degradiert worden. Verrohung und Verwahrlosung von Wirtschaft und Kultur auf allen Ebenen.

    Ich selbst hatte nie professionelle Ambitionen. Aber die, die in meinem Umfeld damit Geld verdien(t)en, werden immer weniger. Ich denke, das ist bezeichnend.
     
    kenfjohnnydee, 05.07.12
    #17
    derKalle, tomric, ralvieh77 und eine weitere Person bedanken sich.
  18. AndreasEsterl

    AndreasEsterl

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Wenn man es professionell macht steigt auch der Druck...gerade in der heutigen Zeit...kann das dann wirklich noch Spaß machen?

    Man muss ja auch alle möglichen Sachen machen, die einem nicht liegen...einfach weil man Geld verdienen MUSS.

    Wenn man es professionell macht, kann man in den seltensten Fällen "sein Ding durchziehen" oder wirklich nur das machen, was einem Spaß macht.

    Jazzer müssen in Coverbands spielen z. B. obwohl ihnen die Lieder, die sie dort spielen vielleicht eh schon zum Hals raushängen.
     
    AndreasEsterl, 05.07.12
    #18
  19. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    Na ich hab's an einigen Stellen schon geschrieben - man sollte sich von dem Gedanken etwas verabschieden als Künstler das große Geld zu verdienen... es ist nicht unmöglich, allerdings kenne ICH keinen...
    Die meisten sollten sich mit dem Gedanken anfreunden, als Dienstleister sein Geld zu verdienen. Dabei ist es egal wen, was oder wie man aufnimmt - hauptsache der Kunde ist nachher zufrieden... Gerade alteingesessene Studios (die schon seit 30 Jahren so arbeiten - und die wissen wie's geht) vergessen das leider sehr oft (zu meinen Gunsten ;-)).

    Ich denke so mies ist die Branche gar nicht - das Problem ist oft das zu große Ego - "Ich bin Künstler, mach das schon seit x Jahren und DU willst MIR erzählen wie das geht!?!" - So läuft das Geschäft halt nicht mehr....

    Achso jetzt hab ich ganz den Threadtitel vergessen: Also ich hab so 1996 angefangen meine eigenen Bands aus Kostengründen aufzunehmen, ich glaub so 1998 war ich dann das erste Mal in nem "richtigen" Studio - das Ergebnis war leider ernüchternd (da kamen dann auch Aussagen á la: "Wir wissen schon was wir machen, das machen wir ja schon ewig so"), also hab' ich weiter gemacht, dann mehrere eigen Produktionen, irgendwann kamen dann auch andere Bands dazu und seit neustem stolzer Besitzer eines 130m² Studios (das - was mich sehr freut! - unser Freund Bender akustisch optimieren wird)... für das ganze aber hauptberuflich zu machen, wird's leider nicht reichen...
     
    SlimJim, 05.07.12
    #19
    Malquee und AndreasEsterl bedanken sich.
  20. Malquee

    Malquee

    Registriert seit:
    11.03.10
    Punkte:
    826
    826
    Man ist heutzutage ein ganz einfacher Dienstleister! Mehr nicht...
     
    Malquee, 05.07.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.