erstes mic, samson c01u?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von jambus, 26.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. jambus

    jambus Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    hallo leute,

    ich stehe vor dem kauf meines ersten mics und würd euch bitte mir da bischen zu helfen. meine erste wahl wäre das SP B1 mit SP Preamp, ABER da gibts ein paar probleme:

    1.) B1 in Österreich nicht verfügbar, also teuer aus deutschland
    2.) Premap kostet gleich genau so viel wie das mic
    3.) meine soundkarte ist im Moment eine "bessere" Soundblaster (ich nehme mal an da müsste also auch eine neue her damit man aus dem mic alles rausholt, oder?) , kommen weitere 100€ dazu

    Jetz bin ich auf das samson c01u gestossen, zu dem es aber kaum tests gibt. Mir ist klar dass man bei dem preis keine wunder erwarten kann, aber ich umgehe gleich alle 3 probleme - in östereich günsig zu haben, kein preamp weil intigriert und nicht über soundkarte weil USB.

    Meine eigentliche Frage: ist das Samson c01u halbwegs brauchbar für gittare/ev.stimme? Also bitte um eure Erfahrungen mit dem mic, kann man das mic für den anfang/meine situation empfehlen?

    danke im voraus
     
  2. bensummerfield

    bensummerfield Veteran

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    für sprecheraufnahmen (im homestudio ein kleines webradio machen) kann man das sicher gebrauchen oder für "gesangskonzepte". wenn du bisher noch nie ein kondensatormikro hast, wird es dir womöglich auch gefallen vom klang her.
    aber dir sollte selbst klar sein, dass das wirklich unterste qualitätsstufe ist das teil.
    tip: lieber heute etwas mehr investiert für etwas, das sich bewährt hat, als ein paar monate später doppelt gekauft / nochmal bezahlen, weil man mit dem billigen zeug unzufrieden ist.

    wenn du es problemlos wieder zurückgeben kannst, teste es doch mal 1, 2 wochen und schicke es ggf. zurück.
     
  3. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Ich bin froh um analoge Audioverbindungen! Es gibt nichts dass weniger Probleme bereitet als das!

    USB und ein weiterer Treiber....AAAAHHHH....hab sowieso keine Nerven mehr!

    Es muss auf jeden Fall eine A/D Wandlung geben wo die passiert frag ich mich auch?!?
    (im Mikro wahrscheinlich....igitt!)


    Ich würde ein Setup empfehlen wo alle A/D Wandlungen bei der Soundkarte passieren , das du klein beginnen kannst und immer weiter wachsen ohne dass du das ganze Konzept umkrämpeln musst.
     
  4. PaBo

    PaBo

    Registriert seit:
    23.12.05
    Punkte:
    289
    289
    Servus

    kenn nur das Samson CO1 und das ist für die 59 Öker in Ordnung Klingt noch nicht wie n richtiges Großmenbran hab damit aber schon n paar ganz pasable Aufnahmen gemacht E-git Gesang und Trompete und dafür wars erstaunlich gut ! Ist halt n bißchen dumpf aber für 59 €
    Ich denke schon das dad B1 ne bessere Alternative ist vor allem mit dem USB dingens naja ich weiß nicht was die wandler da im mic können ? Wenn du es wieder zurück gehen lassen kannst würd ichs aufjedenfall mal ausprobiern die Wunderwaffe ist es leider nicht !!! ;)

    jo greets
    PaBo
     
  5. bensummerfield

    bensummerfield Veteran

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
  6. jambus

    jambus Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    hmm ist natürlich klar dass das samson mehr rauscht/schlechtere aufnahmequali hat, ich stell die beiden mics nicht in den direkten vergleich. Ist halt mein erstes mic für die ersten aufnahmen und auf lange sicht (wenn ich bei HR bleibe...) werd ich mir eh ein anderes+richtigen preamp holen. also ich werd es wenn möglich mal antesten und wenns nicht allzu schrottig klingt werd ichs wohl behalten.
    und noch einen Vorteil hat das ganze: nachdem ich eine weile mit dem samson aufgenehme werd ich das B1 später wahrscheinlich noch viel mehr zu schätzen wissen:)

    danke für die antworten, wenn sonst jemnad das samson sein eigen nennt bitte hand heben
     
  7. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    590
    590
    Hi,

    ich wäre mit dem Samson-USB vorsichtig, obwohl es auf den ersten Blick für einen Anfänger ja verlockend scheint. Und zwar aus folgendem Grund:

    Das Ding ist ein USB-Gerät, das heißt, es ersetzt bzw. integriert Mic-Preamp UND Soundkarte im Mikrofon. D.h. auch, dass hierfür Treiber notwendig sind. In Windows taucht das dann entweder als normales Audiogerät (MME-Treiber und/oder DirectSoundGerät) auf. Habe gerade nochmal in den Samson-FAQs geschaut. --> KEIN ASIO!

    Dann wird auch klar, warum es nicht als Musikermikrofon sondern für PODCAST, Meeting-Mitschnitte oder ähnliches empfohlen wird. Richtige Recording-Soundkarten werden unter Windows heutzutage mit ASIO-Treibern angesteuert. ASIO kann derzeit immer nur eine ASIO-fähige Soundkarte gleichzeitig integrieren (Ausnahme spezielle kaskadierbare Karten eines Herstellers). Wie bindet man also ein solches Mikrofon in ein Recording-Setup mit geringer Latenz zusammen mit ASIO-Treibern einer evtl. neuen Soundkarte ein, wenn mehrere Tracks hintereinander aufgenommen werden sollen oder Software-Instrumente zum Einsatz kommen sollen :| :|

    Mein Fazit: Nett und praktisch eben für solchen einfachen Mitschnitte oder nur mal um schnell Gitarre und Gesang gleichzeit halbwegs passabel auf einer Spur in den Laptop zu klimpern. Dafür aber dann bestimmt um Welten besser als so ein integriertes Mikro oder ein billiges Kaufhausmikro über den integrierten Soundkartenmiceingang. Aber nix für ein brauchbares Homerecording-Setup.

    Ich würd hier ein SP B1 nehmen und wenn es wirklich eng mit dem Geld ist, vielleicht erstmal einen einfacheren Preamp oder sogar so ein kleines Mini-Mischpult mit eingebauten Preamp und Phantomspeisung. Das kann man immer wieder mal gebrauchen. Ich habe auch noch so ein UB802 von Behringer rumfliegen. Später dann auf eine taugliche Soundkarte und danach auf einen guten externen Preamp aufrüsten. Das kann man dann alles auch später nochmal gebrauchen. Das Samson wäre meiner Meinung nach nach den ersten Startversuchen ganz schnell überflüssig und dann dafür auch schon wieder zu teuer.
     
  8. jambus

    jambus Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    hallo nochmal,

    auf die gefahr hin mich die nächsten monate ausschliesslich von äpfeln aus nachbars garten ernähern zu müssen: es wird wohl dich das B1+preamp werden.

    nun hätten wir noch die preampfrage.
    wäre dieser (sogar in meinen anfängeraugen lächerlich aussehender) mixer ok?
    http://www.thomann.de/behringer_ub502_eurorack_5kanalmixer_prodinfo.html

    die wichtigste frage dabei ist ob ich das ding für irgendwas weiterverwenden kann wenn ich mir später einen ordentlichen preamp (zb. SP TB101) hole.

    als alternative dazu hab ich nur noch den hier gefunden:
    http://www.thomann.de/behringer_mic100_tube_ultragain_micpreamp_prodinfo.html
    da hab ich aber noch mehr das gefühl dass das geld besser aufgehoben ist wenn ichs einem kaninchenzüchterverein in meiner nähe spende...korrigiert mich wenn ich falsch liege

    schon mal danke für die hilfe
    andrej

    [EDIT]: ach ja, welche rolle spielt die qualität der soudkarte in der aufnahmekette? das mit der latenz hab ich verstanden, nur angenommen B1+TB101 über eine Soundbl..., wird das Signal da von der Soundkarte beinflusst bzw. macht es überhaupt sinn auf einer ordentlichen micro+preamp kombination über eine nicht-HR karte aufzunehmen?
     
  9. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    590
    590
    mit dem klappt es noch nicht. Der hat keine 48V Phantomspeisung, die für ein Kondensatormic wie dem B1 unbedingt notwendig ist. Der erste von Behringer mit dem es funktionieren würde wäre der 802.

    Ich würde mal die kleinen Mischpulte von Tapco anschauen. Tapco ist die Low-Cost Reihe von Mackie und die wissen eigentlich, wie man taugliche Mischpulte baut. Die sind allerdings noch relativ neu auf dem Markt. Vielleicht hat die ja schon jemand im Forum???

    Mix 50 (1 Mic Preamp mit Phantomspeisung) für 60 EUR mix 50

    Mix 60 für 80 EUR (hat 2 Preamps, 3Band EQ, mehr Kanäle, Aux-Effekteinschleifweg und Main-Out + Control-Outs Tapco Mix 60

    So ein kleines Mischpult ist z.B. auch hinter dem Ausgang der Soundkarte sehr hilfreich. Z.B. als Kopfhörerverstärker (haben viele der internen Einstiegsrecordingkarten NICHT), griffbereiter Lautstärkeregler oder im Fall eines Control Room Out zum Routen auf ein zweites Boxenpaar oder die Stereoanlage oder bei mehreren Soundkartenausgängen auch zum Routen eines separaten Monitormixes auf Kopfhörer. Auch für Aufnahmesessions, wo man, auch unterwegs, noch zusätzliche Eingänge braucht auf der Eingangsseite. Ich brauche das Ding bis heute immer mal wieder.

    Bei dem Händler des obigen Links haben sie auch das B1 zum gleichen Preis wie beim T. Ich habe dort auch schon ohne Probleme gekauft.

    Den Behringer Mic 100 kenn ich nicht... da müßte jemand anderes was zu sagen.
    Für mich (oder die Kaninchen) sieht das eher auch wie so ein Übergangsgerät aus. Sobald man was besseres hat, liegt er in der Ecke oder wird verkauft.

    Der wichtigste Schritt am Anfang der Kette nach dem Mic selbst (und natürlich dem Raum, in dem aufgenommen wird) ist die Verstärkung des noch relativ schwachen Mikrofonpegels auf Line-Pegel. Das sind recht hohe Verstärkungsfaktoren und das kann dann besser und schlechter klingen und auch insbesondere mehr oder weniger rauschen bzw. empfindlich für Einstreuungen von Nebengeräuschen sein. Das Aufnahmen eines ordentlichen Signals in den Line-Eingang einer Soundblaster ist schon relativ gut möglich, wenn man nicht im Rechner blöde Einstreuungen von einer TV-Karte, schlechtem Netzteil oder sowas hat. (kann man testen indem man mal einen CD-Player anschließt und aufnimmt). Natürlich gibt es auch hier dann nochmal Unterschiede zu besseren Wandlern aber die sind meiner Meinung nach lange nicht mehr so groß wie das erste Aha-Riesenfreustaunerlebnis nach dem ersten Anschließen eines tauglichen Kondensatormikros ..
     
  10. PaBo

    PaBo

    Registriert seit:
    23.12.05
    Punkte:
    289
    289
    Klar das erste Aha Erlebnis ist ein gutes Kondensator mic aber sorry das zweite Aha Erlebnis ist ein guter Wandler und der macht ne ganze Menge aus Und gerade wenn Sie dann noch OnBoard ist hast du in den meisten Fällen ein brummen vom Netzgerät und Einstreuungen mit drauf ! Von daher wirst du bald merken das du Dir bald ne neue Soundkarte zulegen musst ja ja wenn man einmal angefangen hat hört das nie nie wieder auf grins !! Deswegen überleg es Dir gut es ist ne Sucht hehehe :D

    Würd Dir auch zu nem Tapco Mixer raten sind auf jedenfall besser als die Behringer und den Micpreamp von Behringer Spar Dir die Kohle !
     
  11. jambus

    jambus Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    tja genau diesem "immer besser, immer teuer" wollte ich von anfang an widerstehen :) scheint jetzt schon zu scheitern, noch bevor ich mir überhaupt was gekauft habe.

    ich finds halt besser mit halbwegs brauchbarem (ich weiss, ich weiss, sogar unter "halbwegs brauchbar" versteht jeder was anderes) equipment anfangen und mal musiktechnisch was zu stande bringen, dann merkt man ja selbst was einem noch fehlt/verbessert gehört.

    irgendwer hier hat hier im forum wollte sich ein 700€ mackie mischpult zulegen und hat angefragt was man mit so nem ding überhaupt so anfangen kann. genau diese entwickluing will ich vermieden:)

    grüße
    andrej
     
  12. PaBo

    PaBo

    Registriert seit:
    23.12.05
    Punkte:
    289
    289
    Hey absolut richtige Einstellung man muss mit seinem Equiment mitwachsen hab auch auf nem kleinen Behringer mit nem alten Dynamsichen und Uraltboxen von meinem Vater angefangen !! Manchmal kann Dir besseres Equiment helfen schneller voranzukommen. Meistens hilfts nix gegen viele Fehler die du am Anfang einfach machen musst !!! Und wirst grins!!
    Das dumme daran ist halt nur das man sich dadurch halt manchmal auch Sachen kauft die man 3 Monate später bereut aber auch das gehört dazu ! Ich wünsch Dir viel Spaß mit deinem Zeug und das B1 mit Preamp und nem Tapco Mixer das wird Dir schon ne ganze Weile Spaß machen !!
    "Mit guten Fußballschuhen kann man noch lange nicht gut Fußball spielen" hat mir ein Freund mal gesagt der mit nem popligen Behringer MX8000 n bißchen Outboard und n paar mittelklasse Mics schon Sachen recordet und gemixt hat da ziehts Dir die Schlappen aus und du glaubst es nicht !!!!! Klar mittlerweile hat er auch das Obersahnedeleux Studio aber der hat genauso angefangen wie du und ich !!!! Und das find ich irgendwie beruhigend !!

    PaBo
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.