Erklärung zu Tiefenstaffelung gesucht

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Receptura, 07.02.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Receptura

    Receptura Themenersteller

    Registriert seit:
    09.04.03
    Punkte:
    183
    183
    Ich suche seit Tagen nach Material zum Thema Tiefenstaffelung. Ich kann mir nur ein wnig vorstellen was das ist. Aufgrund meiner Bildungslücke kann ich darauf ja auch nicht achten und im Mix durch Tiefenstaffelung mehr transparenz erreichen.

    z.B. sagt mir auch der Tip des BWS Tonstudios überhaupt nichts zum Thema:

    http://www.bws-tonstudio.ch/mix.htm#Verdeckungseffekt

    Also ich wäre sehr dankbar für gute links oder eine kleine Erklärung was denn nun Tiefenstaffelung ist und wie man sie einsetzen kann.

    Danke
     
  2. ajburk

    ajburk

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    826
    826
    *push*
    :cylon:
     
  3. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.614
    15614
    Grüße.


    die tiefenstaffelung bezeichnet - sofern ich richtig informiert bin - die dritte dimension im mix. während Du mit den frequenzen quasi das monosignal transparenter machst, mit dem pan das stereosignal auseinanderdröselst, bringst Du mit der tiefenstaffelung eben genau das element in den mix, das benannt wird: tiefe. Du erzeugst räumlichkeit.

    moment, ich mal mal wieder ein schönes bild.....

    [​IMG]

    also, in der tiefenstaffelung holst Du instrumente näher an den zuhörer heran oder bringst sie weiter weg... diesen effekt erreichst Du vor allem durch reverb (predelay heißt hier der wichtigste parameter - je weniger predelay, um so weiter weg sind die signale) und durch eq-bearbeitung (weit entfernte signale erscheinen dumpfer). allerdings ist die tiefenstaffelung meiner meinung nach die schwierigste disziplin im mixing.


    Der Gruß

    Griffin
     
  4. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
    hi insomnius,

    schöne erklärung. aber: wenn ein instrument weiter weg erscheinen soll, muss das predelay natürlich länger sein und nicht kürzer....

    gruss

    holg
     
  5. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.614
    15614

    falsch. das predelay muss kürzer sein. warum? das predelay stellt ein, wie viel zeit vergeht zwischen dem eintreffen des direktschalls und dem eintreffen der ersten reflektionen. je näher die signalquelle am zuhörer ist, umso größer ist dieser unterschied, denn die erste reflektion muss einen längeren weg zurücklegen. moment, ich male noch ein bild. ;)

    EDIT

    so, also:

    [​IMG]

    hier ist das predelay lang, also der zeitunterschied zwischen eintreffen des direktsignals und eintreffen der ersten reflektion ist relativ hoch. die schallquelle ist nahe am hörer.

    [​IMG]

    hier dagegen ist das predelay kurz, also der direktschall trifft ein und schon kurz danach die erste reflektion. die schallquelle steht weiter weg.
     
  6. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
    öööhm,

    genau, das predelay muss länger sein. habe ich ja auch geschrieben. aber du nicht. ähh, weiter unten... :)

    gruss

    hulk
     
  7. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.614
    15614
    :D da hab ich mich verschrieben. ich meine schon das gegenteil von dem, was Du gesagt hast. ;)


    EDIT:


    und weil ich grad so schön am malen war, noch kurz der parameter des predelay erklärt. ;)

    [​IMG]

    kurzes predelay.


    [​IMG]

    langes predelay.

    der parameter des predelay bezeichnet also wirklich die zeitliche distanz zwischen dem eintreffen des direktsignals (grün) bis zum eintreffen der ersten reflektion. und je mehr zeit dazwischen vergeht, desto näher ist die schallquelle. umgekehrt freilich genauso. ;)
     
  8. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
  9. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.637
    12637
    Nicht ganz, es gibt bei guten Hallgeräte wie auch in der Praxis zwei pre Delays, einmal das Pre Delay für die Early Reflections und einmal das Pre Delay für den eigentlichen Nachhall Anteil :D...nur so am Rande
     
  10. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.876
    11876
    hi,
    insomnius und frankye haben das richtig erklärt.
    tiefenstaffelung ist die z-achse im mix (wenn man der mix 3D betrachtet).
    es gibt meinerseits noch ein tipp, neben verwendung vom reverb und delay:
    es klingt blöd, aber es ist so - wenn etwas "hinten" sein soll, muss man im mix etwas "vorne" haben.
    es nutzt nicht alles mit reverb zuzumüllen - ein durchgedachtes arrangement hat ein löwenanteil an der wahrnehmung der tiefe im mix.
    generell kann man sagen:
    instrumenten welche in der natur klein sind sollte man im mix vorne stellen (chickenshake als beispiel). voluminöse instrumente hinten (timpani?)...
    (geile idee, heute mache ich ein song mit chickenshake und timpani... :))...

    vg
    dia
     
  11. ajburk

    ajburk

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    826
    826
    Ein Bisschen wurde es ja schon angesprochen - mit dem EQ kann man ja auch noch ein wenig machen. Ist es nicht so, dass man psychoakustisch (ich werf hier mit Wörtern um mich, von denen ich annehme, dass sie das bedeuten was ich meine ;) ) tiefe Frequenzen auch von der Ortung her tiefer wahrnimmt als hohe? Nicht nur in die tiefe wie es hier Skizziert wurde, sondern als dritte Achse, vertikal.
    War jetzt nur so eine spontane Überlegung.
     
  12. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.637
    12637
    Ganz einfach gesagt:

    Ein Signal verschiebt man nach hinten durch högheren Raumanteil, Reduktion der Höhen, Lautstärkenreduktion und starke Dynamikreduktion. Ein Signal das stark komprimiert wurde kann besser in der Tiefe platziert werden,da es kein Pegelsprünge besitzt, welche das Signal dann nach vorne katapultieren würden.
     
  13. Receptura

    Receptura Themenersteller

    Registriert seit:
    09.04.03
    Punkte:
    183
    183
    Vielen Dank für die tollen Antworten. Jetzt ist es mir klar was Teifenstaffelung bedeutet.
    Wenn ich mische, dann klingt das im moment als würden alle Musiker direkt vorne kleben, und somit fehlt es an transparenz.

    frankey wrote:
    wenn ich das jetzt so auf das Drumkit anwende, dann verschwindet das doch hinten. die snare knallt nicht, die becken klingen dumpf...lieg ich da richtig?
     
  14. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.637
    12637

    Nope Du must ja nicht alles auf einmal anwenden :D Da liegt der Has begraben, man muss natürlich (auch aus Erfahrung) wissen, welches "Werkzeug" oder "Gewürz" man wie anwendet. Bei den Drums wäre z.B. nur Raumanteil und Lautstärke vorteilhaft, bei backing Vocals Dynamikreduktion, Raumanteil Lautstärke und Höhenreduktion etcpp
     
  15. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.876
    11876
    hi,
    ja mit gutem equing kann man der mix unterstüzten.
    voraussetzung ist dass im mix tiefenstaffelung schon vorhanden ist.
    -------------
    die profis können schon bei der mikrofonierung mit tiefenstaffelung (mitte/seiten verfahren) arbeiten.
    "state of the art"-konsolen unterstützen MS (mitte/seiten) signalbearbeitung.
    damit erreicht man beste ergebnisse (ha logo, sonst wären das nicht profi-mischpulte) ;).
    vg
    dia
     
  16. Receptura

    Receptura Themenersteller

    Registriert seit:
    09.04.03
    Punkte:
    183
    183
    EQ-ing:

    das hört sich aber grauenvoll an, wenn ich jetzt die schönen, brillanten höhen der acousticgitarre beschneide um sie weiter hinter zu setzen. nein, die rühr ich nicht an. also nur hall und dynamikreduktion.

    Die "Profi-Konsole" kann das, ja. Aber das ist halt kein homerecording mehr.
     
  17. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.876
    11876
    hi,hi,hi... ;)
    mein tipp:
    wenn du die höhen bearbeiten möchtest - bearbeite die mitten (und bässen).
    paradox - aber wahr.
    vg
    dia
     
  18. Despereddawg

    Despereddawg

    Registriert seit:
    07.12.05
    Punkte:
    65
    65
    holla,

    google doch auch mal nach "PRODYSPACE". is imo so'n freeware plug, bei dem du anhand eines joysticks mit der position des jeweiligen instruments im mix 'spielen' kannst...

    Greetz,
    DRD

    ...ps: AH! die site heisst prodyon.de!
     
  19. Receptura

    Receptura Themenersteller

    Registriert seit:
    09.04.03
    Punkte:
    183
    183

    das kauf ich dir auf alle fälle ab. nur so kann's gehen.
     
  20. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.876
    11876
    hi,
    ha das spielzeug klingt schon gar nicht schlecht, so auf die schnelle getestet! :)
    muss noch zu hause das zeug richtig einsetzen und aufs herz und niere testen...
    damit kann man bei manchen sachen bestimmt viel zeit sparen!
    also für umme - und was wert - ab ins produktbewertung damit! :)
    danke dir für den link,
    vg
    dia
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.