Dynamisches mikrofon für Homerecording


Yannic1985
Yannic1985
Registriert
21.07.22
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
19
Punkte
217
Das aston origin is noch eine Idee. Kostet nicht so viel. ein Bekannter hat ein Album damit aufgenommen ich dachte vorher das wäre ein mindestens 2000 € teures Mikro was der da verwendet. er hatte es in Kombination mit dem GOP neve clone preamp verwendet. Sehr guter Sound.ich hatte das Mikro selbst zwei Jahre war aber damit nicht ganz zufrieden. aus meiner jetzigen Sicht kann ich aber sagen ich finde es deutlich besser als alle tlms von Neumann, vor allem wenn man auf dem Preis achtet ...aber auch so da kann man mit Bearbeitung echt richtig was rausholen
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.380
Punkte Reaktionen
2.932
Punkte
20.757
Tauchspulenmikros wie das SM7b, aber auch die Nachfolger verschiedener Marken sind nicht besonders universell, wenn verschiedene Quellen und nicht nur laute (männliche) Vocals und Gitarrenamps aufgenommen werden sollen. Das Aston Origin ist auch alles andere als neutral.
 
N
nochmal
Registriert
18.11.21
Beiträge
105
Punkte Reaktionen
61
Punkte
288
Moin @Kwaku,

was @Astronautenkost hinsichlichtlich "Erfahrung" sagt, ist ein wichtiger Punkt, der Dir klar sein sollte:

All jene wunderbaren Mikrofontest-Beispiele wurden eingesungen und aufgenommen von Menschen, die darin geübt sind, mit so einem Mikrofon zu arbeiten und sich ggf. auch auf Besondernheiten eines best. Modells einzustellen..
Du wirst also in jedem Fall Zeit brauchen, um Dich mit Mikrofon und Aufnahmesituation zu "arrangieren" - ging mir jedenfalls so.


Zur Frage nach "dem" Mikro:
Ja, so ein Michrotech Gefell M 930 ist "toll", und auch das MD 300 wie aber ebenso ein MD 100 kann ich nur empfehlen und würde ich mir mit meinem heutigen Wissensstand zum Einstieg zulegen. Alle (...dumme Frage.... ;)) bzw. was denn eher? Kommt darauf an:


Was davon wann/in welcher Situation?
Raumseitig "alles paletti"?
Ich habe das Glück, derzeit noch in wunderbaren, ebenso großzügigen wie betonnfreien Räumlichkeiten zu "residieren"; Wände mit schönem Rauhputz, reichlich "Papier" und Stoff/Polster im nicht allzuleeren, recht großen "Wohnstudio". Der Hauptplatz steht sozusagen inmitten von das ganze.​
=> Hier wäre ein M 930 wohl alles, was ich zuerst gebraucht hätte ("Bühne" war für mich kein Kriterium damals) und auch heute noch brauchen kann (und mittlerweile überhaupt erst sinnstiftend zu verwenden in der Lage bin).​
Raumseitig "mau"? Dann hängts davon ab, wie "mau" denn "mau" konkret ist:​
Raum klein aber am Platz ists dennoch "okay"? Ich habe mir noch einen (Viert-) Platz im ca. 15 m2 "großen" Schlafzimmer - ebenfalls nicht gerade "leer" oder hallig - eingerichtet (...hm, ich habe doch eine seeehr tolerante Ehefrau...):​
=> Auch hier wäre ein M 930 wohl alles, was ich zuerst gebraucht hätte
...bei der Gelegenheit: Die (Musik-) Rechner sind bei mir Konvektions-gekühlt, also völlig lautlos...​
Raum klein und auch am Platz eher "problematisch" als "okay"?:​
=> Besser ein MD 100 oder ein MD 300
Den Rechner solltest Du aber in jedem Fall in den Griff oder eben aus dem Raum bringen - das wäre dann aber weniger ein Mikrophon-Thema...​
 
M
Mit Senf
Registriert
09.04.19
Beiträge
936
Punkte Reaktionen
624
Punkte
2.821
Ich würde mir erst einmal ein sm58 (o.Ä.) kaufen und Erfahrungen sammeln. Das ist eine Investition fürs Leben.


Wenn du dann irgendwann weißt, was du wirklich willst, haben viele Mikrofon-Mütter schöne Mikrofon-Töchter. Und vielleicht existiert bis dahin ja das Lüfterproblem schon gar nicht mehr...
 
Yannic1985
Yannic1985
Registriert
21.07.22
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
19
Punkte
217
Nein bisher gibt es keine ernsthaften Aufnahmen von mir. Ich könnte nur etwas mit einem Tascam Fieldrecorder aufnehmen.

Ich habe mir die Richtcharakteristiken bei Neumann angeschaut. Das KMS104 scheint genau richtig zu sein wenn ich nach der Grafik gehe. Der 105 hat eine kleine zusätzliche Niere. Er nimmt ein kleines Stück hinten mit auf und das wollte ich möglichst vermeiden wegen dem Lüfterrauschen. Aber wie sich das schlussendlich in der Realität verhält, muss ich selber ausprobieren. Ich werde dann berichten.
Die Soundbeispiele bei Thomann gefallen mir soweit gut. Vom Sound her finde ich es ziemlich "standard". Ich kann da keine Besonderheiten heraushören. Das ist eigentlich wonach ich suche weil ich Stimmen technisch kräftiger bearbeiten will. Dazu wäre eine neutralere Aufnahme umso besser.

Das Rohde Podcaster werde ich mir Zuhause mit richtigen Lautsprechern anhören. Beispiele gibt es dazu haufenweise wie es aussieht.
Ich würde an deiner Stelle dein ganzes Geld was du ausgeben möchtest nehmen und mir nach und nach die Mikros bestellen, die du interessant findest. Wenn du erstmal die günstigeren nimmst wie das Rode Procaster kannst du ja auch mehrere gleichzeitig bestellen. Dann retournieren. Das geht sehr einfach und ohne Probleme bei Thomann z.B. Es ist meiner Meinung nach immer was ganz anderes das Mikro selbst in der Hand zu halten und in der eigenen Umgebung an der eigene Stimme usw. auszutesten und aufzunehmen vor allem als es online klanglich zu begutachten. Aus den Thomann Sound-Clips kann man nicht viel schließen. Finde ich zumindest. Es zeigt sich alles erst wenn man es vor allem im jeweiligen Song um den es geht ausprobiert. Das kann ja von Song zu Song anders sein, was fürn Mikro am beste passt. Also, mehrere bestellen und direkt an den Songs ausprobieren, die du auch aufnehmen willst. Und dann am besten auch auf mehrere Anlagen Testhören. Am besten auch "blind". Erstell dir eine Playlist mit deine eigene Test-Schnipseln mit Titeln in denen der Mic-Name nicht vorkommt. Shuffle die durcheinander. Spreche am Ende jeder Aufnahme den Mikro-Namen. Höre aber nie bis zum Ende durch. Schreib deine Eindrücke auf und löse dann später das Rätsel. Dann hast du eine relativ sichere Auswertung, was sich bei dir wirklich bewährt.
Dann lass min. 1 Woche vergehen und höre nochmal rein. Oft ändert sich dann die Wahrnehmung wieder. SO kannst du dich Stück für Stück über Wochen oder Monate an das richtige Mikro vorarbeiten. Oder aber es passt einfach gleich das erste, was du auswählst. Aber dann gibt es noch 10000 andere, die evt. besser sein könnten für dich.... Irgendwo muss man eine Grenze ziehen sonst wird man verrückt.
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
958
Punkte Reaktionen
477
Punkte
2.441
Meine Vorgehensweise wäre, gerade wenn man Anfänger ist, kein hochpreisiges Mikro zu kaufen. 1000€ halte ich nicht für sinnvoll. Ich habe mehrere Mikros, die ersten zwei empfehle ich dir: NT1A, Sennheiser e935. DPA dfacto II, PG58

Ich empfehle dir, die Störgeräusche zu reduzieren. Gehe zu einem Pc Fachmann und frage um Rat. 200€ wären da gut angelegt. Deinen Ansatz, welches Mikro muss ich kaufen, damit ich die Lüfter nicht höre, halte ich für falsch. Lüfter erzeugen Frequenzen im Bereich 50HZ bis ca 3kHz. Das ist der Bereich, in dem die Stimme liegt. Einfach wegfiltern geht nicht. Wenn man einen Kompressor auf die Stimme legt, hört man die Störgeräusche noch mehr.
 
Yannic1985
Yannic1985
Registriert
21.07.22
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
19
Punkte
217
Bau doch eine Kabine aus Steinwolle um den Rechner oder so...oder es gibt doch so Gitarrenamp-Kästen
 
M
Mit Senf
Registriert
09.04.19
Beiträge
936
Punkte Reaktionen
624
Punkte
2.821
Ich würde an deiner Stelle dein ganzes Geld was du ausgeben möchtest nehmen und mir nach und nach die Mikros bestellen, die du interessant findest.

Das ist prinzipiell richtig. Nur muss man Qualitäten von Mikrofonen erst einmal erkennen können. Natürlich kann er sich jetzt auch ein schönes Gefell, Audio Technica und wie sie alle heißen kaufen. Wodurch die sich aber von einem NT1a unterscheiden merkt man erst mit wachsender Erfahrung.

Er wäre nicht der erste hier, der eine Mikrofon-Odyssee hinlegt...
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.380
Punkte Reaktionen
2.932
Punkte
20.757
Das NT1A ist alles andere als neutral und gerade für Anfänger schwer zu handeln. Und das e935 ist wie das SM58 nur für Gesang zu gebrauchen.
 
K
Kwaku
Registriert
10.01.22
Beiträge
213
Punkte Reaktionen
64
Punkte
409
Den Rechner solltest Du aber in jedem Fall in den Griff oder eben aus dem Raum bringen - das wäre dann aber weniger ein Mikrophon-Thema...
Oder das Mikrofon aus dem Raum bringen. Das wäre der kleinere Aufwand.
yannic1985 schrieb:
Bau doch eine Kabine aus Steinwolle um den Rechner oder so...oder es gibt doch so Gitarrenamp-Kästen
ja das auf jeden Fall. Da habe ich schon was entworfen im Kopf
 
Yannic1985
Yannic1985
Registriert
21.07.22
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
19
Punkte
217
wenn du das NT1A nimmt, würde ich auf jeden Fall das Aston Origin auch testen an deiner Stelle. Das klingt zwar erst dünner oder nüchterner, im Mix klingt es aber wie aus einer anderen Liga! Das hab ich selbst erst begriffen als es schon wider zu spät war. NT1A würde ich aber auch dem Rode Procaster vorziehen. Procaster sollte nicht die Lösung sein nur weil dein PC rauscht.
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
958
Punkte Reaktionen
477
Punkte
2.441
Bau doch eine Kabine aus Steinwolle um den Rechner oder so...oder es gibt doch so Gitarrenamp-Kästen
Gute Idee. Material MDF, 20mm. Bringt ca. 15dB - 25dB. Eine Tür im Wohnraum bringt ca 15dB. Bauform: schuhkarton ohne Deckel. Die Kiste nur bei der Aufnahme drüberstellen
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.370
Punkte Reaktionen
8.237
Punkte
35.538
...
 
Zuletzt bearbeitet:
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
14.356
Punkte Reaktionen
9.663
Punkte
43.453
Wenn Du Probleme mit dem Raum und den Lüftern hast, wird Dir auch das beste Mikro der Welt nicht viel bringen. Da ist kein Filter oder Noisegate eingebaut, das Dir den Raum korrigiert. Und mit der Richtcharakteristik herumzumachen ist ein letzter Notnagel, wenn alles andere nichts nützt. Wenn ich einen platten Reifen habe, tausche ich den Reifen aus und überlege mir nicht alles Mögliche, wie ich doch noch mit einem platten Reifen fahren kann. Ich hab hier so ein bisschen das Gefühl, dass mit allen möglichen Mikroempfehlungen am Problem vorbeigedoktert wird. Wen Du Einsteiger bist: Kauf Dir ein solides Einstiegsmikro (Empfehlungen gibt es hier ja viele) und schau, wie weit Du damit kommst. Alles andere ist Verschwendung und bringt Dich nicht weiter, wenn andere klangerhebliche Probleme bestehen, die nicht gelöst werden.
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.267
Punkte Reaktionen
1.796
Punkte
9.747
Ein Mikrofon für alle Quellen u.a auch männliche Stimme, auf keine besondere Stimme angepasst

Was heißt denn für dich "alle Quellen"? Und warum nicht passend konkret für deine Stimme? Was hast du denn vor konkret?

P.S.: Und wie sieht es bei dir mit dem Audio-Interface, bzw. einem Mik Preamp aus?
 
K
Kwaku
Registriert
10.01.22
Beiträge
213
Punkte Reaktionen
64
Punkte
409
Wenn Du Probleme mit dem Raum und den Lüftern hast, wird Dir auch das beste Mikro der Welt nicht viel bringen.
Ich will aber nicht das beste Mikrofon der Welt. Zu keiner Zeit habe ich sowas behauptet. Es reicht völlig aus wenn es nicht zu sensibel ist weil ich eine Vermutung hatte. Hier wurde die Vermutung bestätig
Ich bin kein Maßstab, weil ich das alles nur hobbymäßig betreibe. Aber mein Großmembranmikrofon steckt seit Jahren in der Kiste, weil ich nicht jede landende Fliege und jede im Flur quäkende Nachbarin aufnehmen will. Mit meinem Sennheiser E945 habe ich Spaß.

Meine Erfahrung: Ja, mein Großmembranmikrofon nimmt alles auf, was da so an Geräusch in der Gegend ist.
Deswegen habe ich gefragt.

Und ja natürlich werde ich den Raum und die Computer Hardware so gut es geht optimieren. Eins nach dem anderen. Aber ich will mir trotzdem kein sensibles Großmembran kaufen unabhängig davon ob die Bedingungen später besser werden oder nicht.
Ich werde den gesamten Raum so gut es geht akustisch optimieren
ja das auf jeden Fall. Da habe ich schon was entworfen im Kopf
Und ich habe auch niemals behauptet, dass ich die schlechte Akustik allein mit dem Mikrofon beheben wollte. Das geht klar aus diesem Zitat hervor:
Ansonsten würde ich wahrscheinlich ein Kabel von Schlafzimmer nach Wohnzimmer verlegen. Wenn es anders gar nicht geht.

Nun gut, es wurden viele gute Vorschläge gepostet. Ich habe einpaar gute Modelle als Vorschlag die ich mir näher anschauen kann. Das sollte erstmal reichen denke ich. Aber klar könnt ihr noch weiter Vorschläge unterbreiten wenn euch etwas einfällt. Danke erstmal an alle an dieser Stelle. Ich werde dann die nächste Zeit eure Beispiele abarbeiten.❤️
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
1K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
sabler
Antworten
8
Aufrufe
956
rkdk
rkdk
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
H
Antworten
5
Aufrufe
824
cyberman2
C
A
Antworten
7
Aufrufe
531
Loftone
Loftone

Oft gelesene Themen

Oben