Dynamisches mikrofon für Homerecording


Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.380
Punkte Reaktionen
2.932
Punkte
20.757
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.618
Punkte Reaktionen
3.261
Punkte
18.368
bei 1200 Budget ein teures Mic, statt einen leisen Computer ?
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
14.356
Punkte Reaktionen
9.663
Punkte
43.453
Ich will aber nicht das beste Mikrofon der Welt. Zu keiner Zeit habe ich sowas behauptet.
Ich auch nicht.
Es reicht völlig aus wenn es nicht zu sensibel ist weil ich eine Vermutung hatte.
Ein Rauschteppich wird aber auch ein wenig gut auflösendes Mikro einfangen. Das Rauschen wird halt nur nicht so gut aufgelöst sein. ;)
Aber ich will mir trotzdem kein sensibles Großmembran kaufen unabhängig davon ob die Bedingungen später besser werden oder nicht.
Mit der Zeit werden Deine Ansprüche steigen und früher oder später auch der Wunsch nach einem Kondensatormikrofon kommen.
 
N
nochmal
Registriert
18.11.21
Beiträge
105
Punkte Reaktionen
61
Punkte
288
Beides vorhanden


Akustische Sounds die ich danach im Sampler verwurste

@Kwaku:
....das ist also ein serielles arbeiten:

Damit könntest Du die Aufnahmen an sich zunächst ohne Nutzung Deines lauten Rechners machen:
Für das bloße Aufzeichnen einer einzigen Spur ist auch ein lüfterloses Tablet häufig noch geeignet. Ich nutze aus der Fujitsu "Sylistic" Q... - Serie die lüferlosen Modelle; gut sind da etwa Q665 oder wohl auch ein Q616; letzteres gibt es z.B. gebraucht vom gewerblichen für rund 200 Euronen:

Und relativ mobil ist so ein Setup aus RME UC und Mobilrechner plus nem Mikro obendrein!



"Mikro":
Tja, das mit dem sich auf etwas einlassen und an sich und seinen Fähigkeiten arbeiten ist unabhängig von der Mikrofonwahl immer nötig und gilt wohl fürs ganz Leben.
Dagegen wäre der Teil von wegen "für mich tuts das / ich will keine Hits produzieren" mit anschliessender Mikrofon-Odyssee vielleicht etwas akzukürzen (oder gar zu vermeiden?), was dann auch die Lernkurve deutlich erhöhen dürfte:

Ein Mikrofon, das klare Rückmeldung gibt, erlaubt einem auch zu lernen!

Das M930 Kondensator-Mikro wäre da ein sehr gute Wahl im budgetseitigen Rahmen. Ein MD 300 würde aber wohl eher Deinem Bedürfnis nach einem dynamischen Mikro entsprechen - und wenns in Richtung dynamisches Bühnemikro gehen soll, gäbe es das MD 100.

Bei keinem dieser drei Mikros macht man letztlich etwas wirklich falsch. Du hast ja auch schon ein RME UC als Interface gewählt und das vermutlich weder gratis noch umsonst; die genannten Mikros wären soweit eine stimmige Ergänzung dazu.
 
K
Kwaku
Registriert
10.01.22
Beiträge
213
Punkte Reaktionen
64
Punkte
409
.das ist also ein serielles arbeiten:

Damit könntest Du die Aufnahmen an sich zunächst ohne Nutzung Deines lauten Rechners machen:
Für das bloße Aufzeichnen einer einzigen Spur ist auch ein lüfterloses Tablet häufig noch geeignet. Ich nutze aus der Fujitsu "Sylistic" Q... - Serie die lüferlosen Modelle; gut sind da etwa Q665 oder wohl auch ein Q616; letzteres gibt es z.B. gebraucht vom gewerblichen für rund 200
Für Aufnehmen ohne den Studio Computer habe ich schon eine Möglichkeit. Ich besitze einen Tascam Fielrecorder. Er hat sogar Phantomspeisung. So habe ich bisher mit meinen Singlesamples gearbeitet. Jetzt sollen noch ganze Layer mit Click ...

Du hast ja auch schon ein RME UC als Interface gewählt und das vermutlich weder gratis noch umsonst;
🤢
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
1K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
sabler
Antworten
8
Aufrufe
956
rkdk
rkdk
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
H
Antworten
5
Aufrufe
824
cyberman2
C
A
Antworten
7
Aufrufe
531
Loftone
Loftone

Oft gelesene Themen

Oben