Drum-Overhead - eure Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von randy, 08.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. randy

    randy Themenersteller

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.727
    44727
    Hallo!


    Mich würde folgendes interessieren: Eure Erfahrungen und Einschätzungen (Vor- und Nachteile) zu folgenden Overheadmöglichkeiten - was passt für welchen Stil am besten...?

    1. Großmembrankondensator (GMK) in A/B (von oben auf Ride und HH ausgerichtet)

    2. GMK in Groß-A/B (Breiter und VOR dem Drumset auf Kopfhöhe)

    3. GMK in X/Y mittig über Hängetoms

    4. Kleinmembrankondenser (KMK) in A/B (s.o.)

    5. KMK in Groß A7B (s.o.)

    6. KMK in X/Y (s.o.)


    Ich bin gespannt und offen für weitere gute Möglichkeiten! :)

    Danke und Gruß,
    Randy
     
  2. mathew

    mathew

    Registriert seit:
    31.12.03
    Punkte:
    3.628
    3628
    Hi Randy

    Ich habe die besten Erfahrungen mit Nummer 4 gemacht:

    2 Kleinmembraner ausgerichtet auf Ride und H- Hat allerdings beide ca 1,70 Meter vom Boden.

    Das die beiden Miks dabei die gleiche Höhe hatten war für die Aufnahmen immens wichtig, weil diese Spuren einen wichtigen Teil des Gesamtsignals (der Drums) ausmachten.

    Das gilt jetzt aber für Akustikmusik die auch swingige Elemente beinhaltet, wo ein Ridebecken halt sehr wichtig ist.

    Die Crashes haben sich bei dieser Variante immer genügend durchgesetzt.

    Gruß Mattes
     
  3. burt3k

    burt3k

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    8
    8
    moin,
    ich wollt noch was hinzufügen...
    7. KMK in recorderman
    hat bei mir neulich für rock/punk gut gepasst und is schnell aufgebaut, weil wenig phasenschweinerei anfällig :)
    also viel spaß beim ausprobieren...
    hannes
     
  4. mittichec

    mittichec

    Registriert seit:
    08.04.04
    Punkte:
    5.771
    5771
    das problem großmembranern als OHs ist, dass die halt auch viel vom anderen bereich mit aufnehmen, darum hat man ggfs. keine so gute räumliche trennung der becken mehr.

    mitti
     
  5. -eric-

    -eric-

    Registriert seit:
    13.04.05
    Punkte:
    571
    571
    Was ist das?

    lg, -eric-
     
  6. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    6.597
    6597
    Recorderman:
    Here's my trick. It's fast and it works perfect every time.

    1. Place the "Left" overhead mic directly over the center of the snare at the hight of two drum sticks - held end-to-end (from the center of the snare, straight up, to the capsule of the mic).

    2. Next... take the drum sticks (still held end-to-end) from the center of the snare over to above your ( i.e." the drummers") right shoulder and place your "right" overhead mic here.

    3. Fine tune the placement by using a mic cable and measuring the distance from the center of the Kick to each of these mics is also equidistant from the kick and snare.

    4. listen with headphones and have the drummer lightly hit his kick drum, and adjust the "right" mics angle until the kick is in the middle of your "image".

    What this has done is:
    - 1. Place the snare & the kick in the center when you pan these mics hard left and right.
    - 2. Place the overheads in a position which is in-phase with the kick,snare and overheads.
    - 3. balance the overheads so that the Rack and floor Toms (as well as all cymbals) are correctly balanced.

    this is actually a great "picture" of the kit at this point. maybe a hair of Top end (depending on what mics your using) and a little this, and a Kick mic. BUT whatever you add (snare mics, toms, etc) you will now be inphase. This also makes your snare & toms louder inrelation to the cymbals & is more of a true OH mic set-up (Not just "cymbal" mic's )

    It may look weird but try it...it trulelly ROCKS!!
     
  7. randy

    randy Themenersteller

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.727
    44727
    Danke. :)

    Wieter Tipps, Erfahrungen, Ansichten?

    Nimmt den keiner hier mit GMK auf???

    Gruß, Randy
     
  8. slowhit

    slowhit

    Registriert seit:
    11.03.04
    Punkte:
    403
    403
    bisher bestes ergebniss:

    km184 A/B !!!
    ergebniss: stereobreites drumsignal, dass durch den richtigen einsatz eines multibandkompressors oben schön pumpt (>7khz) und unten die toms/snare/kick mit gewaltigem attack versorgt. lowcut bei 100hz (!)
    dann noch auf snares und kicks "transienten designen" und mhhhhmmmm!! lecker.

    XY war mir irgendwie immer zuwenig breit. will die cymbals nicht mittig haben...

    slow


    EDIT:
    stil: metal ^^
     
  9. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    5.786
    5786
    Doch, ich ... und bin damit mehr als zufrieden gewesen bisher... im Gegensatz zu manchen KMK klingen die Becken irgendwie seidiger und runder. Bei mir waren es bislang immer GMK von RODE. Ausrichtung war bei bei mir leicht von innen nach aussen gerichtet, einmal ca. über der Snare auf die Hihat gerichtet und einmal ca. über dem Hi Tom auf Ride/China gerichtet.

    Gruss Tyler
     
  10. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    also ich war mal total begeistert von
    a/b mit akg c414...da haste deine großmembraner ;)...
    ...zu dem genuss kam ich mal in nem größeren studio...aber selber kann ich mir die dinger nicht leisten sonstwären die für mich wohl ganzr vorne mit dabei...
     
  11. randy

    randy Themenersteller

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.727
    44727
    @ReinerReibach

    Und wie haste die platziert gehabt?

    danke und Gruß, Randy
     
  12. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    "1. Großmembrankondensator (GMK) in A/B (von oben auf Ride und HH ausgerichtet)" (randy)


    ...ich fand die höhen eben schön und nicht aufdringlich
    und die oberen mitten auch sehr angenehm bei den dingern...

    ...waren die bxls nicht die bxl2...
     
  13. randy

    randy Themenersteller

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.727
    44727
    @ReinerReibach:

    danke :)

    @all: Hat denn keiner GMK in Groß-A/B probiert?


    Gruß, Randy
     
  14. randy

    randy Themenersteller

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.727
    44727
    *push*
     
  15. MitschBitch

    MitschBitch

    Registriert seit:
    19.01.06
    Punkte:
    122
    122
    Warum muß es denn ein Großmembraner sein?
    Was noch fehlt: M/S Aufnahme... ist allerdings aufwändiger zu routen und nicht monokompatibel... hört sich aber ultrabreit an, ich fands ganz gut.

    Ansonsten mache ich es so, daß ich X/Y mit KMK nehme und die dann hoch und runter fahre, bis es passt. Ach ja, nimmst Du den alle Toms/Snare/HH usw. noch einzeln ab?
    Wenn nicht, ist Groß AB ganz gut... aber generell würde ich immer viel herumprobieren und mich bisweilen von den Standarts lösen. ;)
     
  16. randy

    randy Themenersteller

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.727
    44727
    ... deshalb frage ich ja nach euren Tipps ;)

    M/S - kommt icht in Frage, so viele Spuren habe ich nicht.

    Ja, ich nehme jeden Kessel einzeln ab und dazu die OH.

    Danke und Gruß, Randy
     
  17. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    ähm
    was meinst du genau mit ms nicht monokompatibel...also klas das gesamte seitensignal (also das räumliche) fällt weg...aber das mittensignal bleibt doch absolut unangetastet und sauber wie es war...das erfährt doch keinen kammfilter und nix...
     
  18. MitschBitch

    MitschBitch

    Registriert seit:
    19.01.06
    Punkte:
    122
    122
    Jup, stimmt... ich meinte, daß die Aufnahme in mono dann halt nicht mehr voll klingt. Es wäre ungünstig, diese Variante zu nehmen, wenn man echte Monokompatibilität bewahren will.

    Manchmal kriegt man durch den Phasendreher und die unterschiedlichen Kanäle doch irgendwelche Auslöschungen im Sound... auch wenns nur sehr subtil ist. Bei High-End Equipment wäre das sicher vernachlässigbar...

    P.S. Sorry, das ich den alten Fred nochmal ans Tageslicht hole... ich bin sehr unregelmäßig im Internet... ;)


    P.S.S. Ach jetzt verstehe ich... meinst Du wenn Du am Mischpult die Seitensignale wegschaltest? Dann ist es natürlich völlig sauber...
    Ich meinte, wenn man den fertigen Stereomix auf mono schaltet.... egal, das Lernbuch sagt MS ist monokompatibel... ich philosophiere nur rum... ;)
     
  19. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    hääh, also mit einer kugel als M ist das ding sowas von monokompatibel (auch mit niere, nur trockener). anyways. gefällt mir an overheads ganz gut, ist aber nicht meine erste wahl.

    ich verwend kleinmembraner in pseudo a/b, recorderman oder einer äquivalenzstereofonie.

    GMK verwend ich auch hie und da... das ist aber nicht zu pauschalisieren sondern einfach geschmacksfrage... wenn ich sowieso ambiences in ab mit gmk's aufstelle, dann verwend ich eher kmk's als overhead. wenn ich einen satten, dicken overheadklang will, greif ich auch schon mal zu gmk's... c422 in x/y klingt zum beispiel hervorragend, muss aber zum stück passen.

    lg
    flox
     
  20. burt3k

    burt3k

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    8
    8
    ähm m/s wurde meines wissens für radio entwickelt um 100% monokompatibel zu sein.
    wenn du nen m/s aufgenommenes stereo signal hast und es auf mono runtermischt müsste sich die seiteninformation komplett verabschieden, sonst stimmt da was nicht, damit wärs dann halt nurnoch das mittelsignal und somit 100% mono. das es dann nicht mehr so breit klingt liegt aber auf der hand :)
    gruß
    hannes
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.