Information ausblenden

DemoCD mischen - Ablauf und allgemeine Fragen

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von RawberrY, 30.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    1.879
    1879
    Hi!

    Nun ist es so weit. Wir machen mit unserer Kapelle eine Demo CD.
    Die Spuren werden einzeln aufgenommen und in Cubase 8.5pro gemischt, und genau da tun sich mir ein paar Fragen auf, da ich bisher immer nur mit einzelnen Songs zu tun hatte.

    Frage 1: Wie stelle ich die gleiche Lautheit der Tracks und Instrumente sicher?
    Bei dem Gitarren ist es so weit klar. Jetzt ist es aber so, dass es mal ruhigere Tracks gibt, und dann aber auch welche am Start sind, bei denen es halt mehr rappelt. Gerade bei der Orgel fahre ich verschiedene Zerrgrade und Registraturen, sodass sie mal präsenter ist, oder auch mal mehr im Hintergrund schwebt.
    Bekommt jeder Track ein individuelles Leveling der Instrumente und geht man nach Gehör, oder gibt es da andere Vorgehensweisen?

    Frage 2: Ein Projekt für die gesamten Lieder oder Einzelne?
    Sollte es für jedes Lied ein einzelnes Projekt geben, oder zieht ihr euch die in ein Gesamtes?
    Mixing Einzelprojekte, Mastering Gesamtprojekt?

    Frage 3: Mastering
    Wie ist das beim Mastering? Dort wird ja u.a. die Lautheit nach oben gepusht.
    Benötige ich da exakt den gleichen Eingangspegel um einen identischen Ausgangspegel des gesamten Repertoires sicherstellen zu können? Oder bekommt jeder Song individuelle Einstellungen der Peripherie und wird so nach Gehör gegangen?


    Vielleicht könnt ihr mir da ja weiterhelfen :)
    Vielen Dank im Voraus!
     
    RawberrY, 30.12.18
    #1
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.270
    18270
    kurze fragen vorweg: wer wird die produktion eurer cd machen? fragst du, um das alles selber zu machen oder interessiert dich nur der ablauf?
     
    leary, 30.12.18
    #2
  3. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    1.879
    1879
    Ich frage, damit ich das selbst machen kann: aufnehmen und mischen.
    Die Aufnahme ist mir absolut klar, das stellt eher kein Problem für mich dar.

    Wenn ich jemanden hätte, der den Rest für mich macht und dafür Geld kriegt, würde ich natürlich ihn fragen und nicht Unbeteiligte damit nerven :)
     
    RawberrY, 30.12.18
    #3
  4. Gel Mitglieder 86341

    Gel Mitglieder 86341 Guest

    Punkte:
    0
    Zu 1 und das ist das wichtigste,
    Gut aufnehmen und so das der Sound des Instruments sich gleich gut anpasst dazu noch gut performen und schon bekommt dein/e Song/s einen netten Dynamischen Grundsound mit dem du schon mal ganz zufrieden sein wirst da es sich insgesamt gut anfühlt.
    Mit solch einem Grundsound bekommt man dann mit wenig Mühe einen guten Gesamtsound hin.

    Zu2,
    Der eine macht es solo der andere macht es in einem Projekt.

    Zu3,
    Ein Master-ing wünscht sich einen Headroom von mindestens -3db ohne Clipping ohne nix auf der Summe.
    Wenn du mischst schau zu das du diese Vorgaben auch bei dir einhälst.
    Wobei ich einen seichten Song jetzt nicht den Lauten Songs anpassen würde, dafür nutze die Aufteilung der einzelnen Songs die ja vom Lautheitsempfinden bzw enthaltene Power auf CD einen Dynamischen verlauf geben, setze da zb, den seichten Song geschickt irgendwo dazwischen, ist wie bei einem Song bei dem zb die Bridge einsetzt, es kommt ein wenig Ruhe in den Laden aber durchhörbar.
     
    Gel Mitglieder 86341, 31.12.18
    #4
    Kassette bedankt sich.
  5. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.688
    51688
    zu 1: wenn die Songs sich ähneln, in Struktur, Instrumentierung, Dynamik: dann mit den selben Mic-Positionen die Songs aufnehmen, allesamt.

    zu 2: ich würde alles in einem Projekt mischen, wenn Punkt 1 zutrifft

    zu 3: ich würde in einen Limiter mischen, InTheBoxMastering :-D, ich weiss, Blasphemie....... Aber so mache ich es: ich lege mir im Projekt eine Gruppenspur an, die ich als letzte aller Gruppen psoitioniere. Die heisst: Mastergruppe, dort isn Limiter, der nimmt mit max. 3dB, und geht -6 dB raus. Im Stereo Out ist auchn Limiter, ein Multiband, ein EQ, und wenn der StereoOut nix mehr zu tun bekommt da die Mastergruppe zu heiss rausschickt, im Laufe des Mischens, fahre ich die Mastergruppe weiter runter oder deaktiviere den Limiter dort oder ziehe alle Spuren etwas runter, das ist ne Übungssache und es klappt im 90% aller Fälle gut. :-D
     
    holgi, 31.12.18
    #5
  6. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.455
    12455
    Sehe ich auch so. Alles was bei der Aufnahme nicht optimal läuft, macht bei allen nachfolgenden Schritten nur unnötig Arbeit bei nicht 100% zufrieden stellenden Ergebnissen.
    Umgekehrt macht die Nachbearbeitung Spaß und flutscht - quasi von selbst :)

    zu 2) Ich würde mir einen Song hernehmen und den so mischen, dass ich zufrieden bin. Als Presst abspeichern und für die anderen verwenden. Meistens ist es dann immer noch mal nötig hin- und her zu switches und hier und da zu optimieren.
     
    Kassette, 31.12.18
    #6
  7. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    1.879
    1879
    Das wird so berücksichtigt mit der Aufnahme.

    Die Drums wurden alle mit einem Setup aufgenommen, und mit den anderen Instrumenten wird es genau so gehandhabt.
    Alles Stück für Stück, dass man gar nicht aus dem Flow kommt.

    Bei den Gitarren wird auch auf Sicherheit gefahren...
    AB/Y Schalter auf 1x Mikrofonierung Marshall 412, 1x Laney I5 Direct Out mit Speakersim
    Mit Amp Mikrofonierung habe ich noch nicht viel Erfahrung, aber den Laney kann ich im Zweifelsfall handeln, da es mein eigener Amp ist.
     
    RawberrY, 31.12.18
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.