Cubase 6 als Trial-Version veröffentlicht!

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von unifaun, 09.03.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    5.810
    5810
    Ich gehe davon aus, dass man prinzipiell erstmal einen Dongle braucht. Es muss nicht zwingend vorher eine Lizenz für irgendeine Cubase-Version darauf vorhanden sein. Auf diesen Dongle wird dann per Lizenzcenter eine Demo-Lizenz aufgespielt, die xxx-Tage gültig ist. Wenn die Zeit rum ist, dann lässt sich Cubase mit dieser Lizenz nicht mehr starten.

    Das wird doch auch so bei den Testversionen gehandhabt, die mit Cubase ausgeliefert werden. Von daher ist das doch eigentlich ein alter Hut.

    Grüße
     
  2. euphoric-feel

    euphoric-feel

    Registriert seit:
    01.05.07
    Punkte:
    2.633
    2633
    hab zwar nicht alles gelesen, aber was ich so auf seite1 gelesen hab ist doch echt nicht zu fassen...

    1. ist die ausprobierversion kostenlos, das ist doch schon hammer.

    2. ist cubase nicht so schlecht, wie hier immer behauptet wird. ich bin mit c6 sehr zufrieden.
     
  3. Bumsbirne

    Bumsbirne

    Registriert seit:
    28.05.06
    Punkte:
    2.429
    2429
    Richtig! Aber du brauchst einen Dongle.

    Aber ich hab noch ein Totschlagargument für Cubase (zumindest preislich)

    Du kannst es nur auf einem Rechner gleichzeitig nutzen, nämlich da wo der Dongle ist.
    Bei Logic hast du zwei Seriennummern für zwei verschiedene Computer.
     
  4. user01

    user01

    Registriert seit:
    07.07.10
    Punkte:
    2.379
    2379
    ich glaub ich muss lachen...

    demoversionen sind doch wohl immer kostenlos. was würde es auch sonst bringen? nachher fangen die leute an und cracken die demos...haha
     
  5. Bumsbirne

    Bumsbirne

    Registriert seit:
    28.05.06
    Punkte:
    2.429
    2429
    Naja, mit dem Dongle für ne Demoversion seh wie beim Pornocasting. :D

    Da wird auch immer Geld fürs "Casting" verlangt um die ganzen geilen Böcke abzuhalten.
     
  6. Christian11

    Christian11

    Registriert seit:
    19.10.10
    Punkte:
    240
    240
    Dieser Müll mit dem Dongle hielt mich während meiner Suche nach einer geeigneten DAW davon ab, die Demo-Version von Cubase herunter zu laden, das Programm zu testen und in einem späteren Schritt bei Gefallen Cubase zu kaufen. Und ich denke, ich bin hier kein Einzelfall.

    Steinberg macht es den pot. Käufern extrem schwierig, das Programm zu testen. Viele kaufen deswegen Produkte der Mitbewerber, die einfacher (und günstiger) zu testen sind.. Bravo an das Marketing (oder GL) von Steinberg, die machen einen richtig schlechten Job.
     
  7. techno

    techno Veteran

    Registriert seit:
    31.10.10
    Punkte:
    7.427
    7427
    hmm... wenn man etwas zeit hat, dann schießt man sich auf ebay einen gebrauchten dongle (der halt noch keine cubase 6-trial laufen hatte) und verkauft ihn wieder, wenn man die demo nicht mag.

    die dongles kriegst du dort für rund 15€ +versandkosten. dann verkaufst du ihn wieder und hast halt ein paar € draufbezahlt... so what? dann fährt man halt einmal mehr mit dem rad als mit der u-bahn, aber dafür hat man dann ne wichtige erfahrung gemacht und wird sich später nicht fragen, "ob dieses oder jenes wohl mit cubase besser geht?" ;)
     
  8. Bonzo3000

    Bonzo3000

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.558
    1558
  9. Flake

    Flake

    Registriert seit:
    11.05.07
    Punkte:
    1.214
    1214
    Bei diesem ganzen Dongle-Gekacke wär' ein gemeinsamer Standard mal notwendig.
    Wenn Produkte ALLER Hersteller auf dem selben Dongle laufen würden (der iLok würde sich anbieten, damit habe ich gute Erfahrungen gemacht), dann ließe sich das mit den Demoversionen einfacher handhaben.
    Wenn man eh für jeden Sequenzer, jedes Plug-In, jedes Tool nur einen Dongle bräuchte, kauft man sich halt einen (bei einer Erstanschaffung) und kann ALLES damit durchprobieren.

    Damit geht eben ein gewisses Maß an Kontrolle für den Hersteller flöten: Wer die Lizenzen selbst verwaltet, hat da mehr Möglichkeiten. Außerdem verkauft Steinberg die Dongles selber. Auch die sind eine Einnahmequelle - die will man nicht aufgeben, solange es nicht unbedingt nötig ist.

    Man sollte sich vielleicht mal Gedanken machen, ob man mit so einer "in meine Schuhe passen nur meine Schnürsenkel"-Politik nicht mehr Geld verliert als mit dem Abschaffen des Sonder-Dongles.
    Aber auch da gibt es wieder ein ein Gegenargument: Im Vergleich zum Sequenzer an sich ist der Dongle relativ günstig. Für eine Demo ist's natürlich ein Heidengeld; aber die Kunden, nach denen Steinberg angelt, sind wohl die, die das Programm so oder so kaufen und es nicht am Dongle scheitern lassen.
     
  10. Satricon

    Satricon

    Registriert seit:
    13.08.10
    Punkte:
    445
    445
    Ein Dongle für alle wären zwar für die Endnutzer gut - allerdings wird es kaum eine Firma mitmachen- wird der Dongle geknackt sind alle Programme offen ...

    Ich bin mir noch unsicher ob ich cubase 6 Testen will - bin mit der 5 noch sehr zufrieden (mal abgesehn davon das ich bestimmt 75 % der Funktionen noch nie benutzt hab)

    Es kann ja mal jemand ein kleinen Testbericht posten - ist bestimmt hilfreicher als über den blöden dongle zu labbern -
     
  11. unifaun

    unifaun Themenersteller

    Registriert seit:
    22.10.07
    Punkte:
    2.535
    2535
    @Satricon:

    Testberichte zu Cubase 6 gibt' mittlerweile zuhauf, auf was wartest Du also noch?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.