Bunker Studio am bauen - Was kann man mit diesen Matratzen anstellen?

  • Ersteller Keksdose
  • Erstellt am

G
Gelöschtes Mitglied 80290
Guest
Eben. Du darfst auch deine Speaker mitnehmen.
Ich hab Kh120, HS8, Auratones und Geithain 901k zum Vergleich.
 
Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
430
Punkte Reaktionen
123
Punkte
823
Danke, wie ein raum gut klingt weiss ich, ich hab jahrelang ein studio von dem mitbewohner mitgenutzt... das angebot von woodenplastic steht ja.. ich werde mal fertig streichen, den pc und die lautsprecher kaufen und dann erstmal so messen, oder direkt jemand kommen lassen.

ich glaube der raum wirkt auf den fotos etwas grösser, ich habe vorhin genau nachgemessen, es sind:
849cm länge 650 breite 248 höhe
 
Zuletzt bearbeitet:
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.468
Punkte Reaktionen
1.827
Punkte
7.955
dann erstmal so messen
Jeder unbehandelte Raum misst sich scheiße. :)

Du hast die gleichen 3 Möglichkeiten die jeder hat.

1. Du baust einfach irgendwas von dem du glaubst das es passt, so Standard Dinge wie Ecken und Spiegelpunkte und so Zeug das sie einem halt als allgemeingültig funktionierend versuchen zu verkaufen in Artikeln und Videos.

2. Du holst dir jemand dazu der dir das plant und du baust dann einfach das was die/der sagt weil du für das Wissen und die Erfahrung in Raumakustik zahlst.

3. Du eignest dir das Wissen und die Erfahrung die man braucht um einen Raum erfolgreich zu behandeln selber an. Heißt viel Zeit mit Theorie auseinander setzen, praktisch was ausprobieren, Trial and Error und irgendwann kommt man ans Ziel.


1 würde ich weg lassen und bei 2 und 3 ist es meiner Meinung nach eher eine Frage des Interesses als des Geldes. Wenn jemand Lust drauf hat wirklich in diese Raumakustik Materie einzutauchen und das zu lernen, dann Nummer 3. Aber wir reden hier nicht von 1-2 Wochen bisschen beschäftigen damit sondern wenn man wirklich REW verstehen will, Messungen lesen können will, Ableiten was zu tun ist wenn Messungen dies und jenes zeigen, geeignete Maßnahmen gegen Probleme kennen, diese planen und entsprechend umsetzen. Ich mein das dauert einfach. Und ja man braucht das alles.
Aber das Thema gibt auch echt viel her und wer da Bock drauf hat der hat da auch seinen Spaß dran. Ohne Trial und Error wird es aber nicht gehen, egal wie viel Threads man ließt und was man sonst alles an Literatur heran zieht. Und das Geld das man hier verballert und vor allem die Zeit, dafür bekommt man meist auch einfach die externe Planung und Beratung, wo man dann bei Nummer 2 wäre, falls man das alles gar nicht wissen will sondern einfach nur so schnell wie möglich wieder Musik machen will.

Fakt ist das egal wie man es macht, man nicht irgendwie umsonst davon kommt. Wenn man will das dies alles funzt dann kostet das Geld, Zeit und Mühe, je nachdem welchen Weg man wählt.
Was mit Sicherheit nicht zu einem sinnvollen Ergebnis führt ist man macht ein bisschen was in die Ecken und dann noch das und das gegen Erstreflexionen Zeug. Das hilft für den Moment. Denn kurze Zeit drauf merkt man das es immer noch nicht passt. Dann nimmt man noch etwas Zeit in die Hand und ließt sich doch ein wie man auf so Messungen schaut und spätestens dann wenn einem bewusst wird wie groß seine Probleme wirklich sind und wie wenig manche Standardmaßnahmen daran verändert haben schließt sich der Kreis und man bekommt ein Gespür dafür das nicht jeder ein Idiot ist der hier ordentlich was unternimmt bei der Raumakustik.

Unterm Strich ist Raumakustik einfach ein lästiges notwendiges Ding bei dem ganzen Studiokram hier. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
430
Punkte Reaktionen
123
Punkte
823
Also, hat mir auf jeden Fall schon weiter geholfen, ich dachte es wäre weit weniger aufwändig, aber Zeit ist nicht das Problem, eher das Geld, trotzdem komme ich wohl nicht drum herum mir jemand her zu holen der sich auf dem Gebiet richtig auskennt.

Etwas Sorgen macht mir halt, dass ich viel Geld rein stecke, ich aber dann in 2-3 Jahren wieder raus muss, aber davon hat niemand etwas gesagt.
In dem Mietvertrag steht halt, dass ich nichts an den Räumlichkeiten ändern darf, weil das Teil ein Zivilschutzbunker ist... Die auf der Gemeinde hat sogar gemeint, ich dürfe nicht einmal streichen, aber der Typ der mir den Bunker gezeigt hat ist im Gemeinderat und der hat als ich ihn gefragt habe nur mit der Hand gewedelt und gesagt, ich kann alles machen was ich will....... Ich würde es trotzdem gerne vermeiden alles zu zubauen :vermut:
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.372
Punkte Reaktionen
3.117
Punkte
17.672
Wäre es bei begrenztem Budget denn keine Option, den Raum zu teilen, um dann einen kleineren Raum zu optimieren ? (vielleicht zählt so eine Trockenbauwand ja nicht...)
 
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.468
Punkte Reaktionen
1.827
Punkte
7.955
Ich würde es trotzdem gerne vermeiden alles zu zubauen :vermut:
wie oben schon erwähnt musst du das nicht tun.

Ich mein das einzige was du nicht tun kannst ist einfach irgendwas tun. Ich mein kannst du auch tun aber das bringt halt nix.

Jeder Raum hat seine eigenen Probleme. Das ist halt einfach eine reale Sache. Kannst mit nem Arzt vergleichen, jeder Patient kommt mit seiner eigenen Krankheit. Wenn man jetzt einen Vergleich zwischen den Artikeln im Netz zieht, wo sie so Standarddinger anpreisen wie stell was in die Ecken und mach Spiegelpunkte, und einem Arzt ziehen will dann ist das als würde der Arzt jedem der kommt einfach nur Bettruhe verordnen. Denn natürlich macht es die Sache nicht schlechter wenn man so Standardzeugs macht, aber es löst halt auch nicht das Problem. Wenn ich etwas ernstes habe dann wird es nicht weggehen nur weil der Arzt sagt leg dich ins Bett, ich brauch dann schon jemanden der mir die Medizin für mein Problem verordnet.

Ich würde mir auch keine Sorgen wegen dem Geld machen. ggf. nur einem Teil davon. Sicher nicht der Großteil.
Wenn du wirklich wieder raus musst dann kannst du mindestens 60-70 Prozent von dem verbautem Material für den nächsten Raum nutzen. Du nimmst diese Steinwolle aus der Packung und stellst sie in einen Rahmen an der Wand oder in einen Kasten. Dann wird die verkleidet. Der passiert doch nix. Die sieht in 5 Jahren noch genauso aus wie du sie rein gestellt hast. Das Zeug wird nicht kaputt.


Das Thema Raumakustik ist schwierig in der heutigen Zeit. Denn es ist dem Markt im Grunde ein Dorn im Auge. Wobei der Markt es halt einfach so weit runter spielt das es kein Problem mehr ist.
Es gibt heute alles günstig außer den notwenigen Arbeitsraum.
Rechner, Interface, paar Plugins und ein halbwegs gutes paar Boxen und mit genug Übung und Erfahrung kann man dann tatsächlich das tun wofür mal 10000ende notwendig waren für Pult und Gear.
Aus den 2 Lautsprechern die vor einem stehen aber die Wahrheit hören, dafür kann man nur am Raum ansetzen.
Und selbst wenn es Software gibt die hier "versucht" was zu machen gelingt das nur bedingt.
Die Hauptprobleme im Raum liegen auf der zeitlichen Ebene. Da wo der Schall die Box verlassen hat und sich im Raum bewegt. Es geht nicht das eine Software hier vorweg zeitlich in das eingreift was erst später passiert.

Kein Mensch wäre von Boxen für 300 Euro so begeistert wenn in der Werbung dafür mit stehen würde das es einem entsprechend aufbereiteten Raum Bedarf um überhaupt das zu hören was die Box angeblich kann. Also eknfach so tun als wäre das nicht so und schon verkauft sich das Zeug. Und funktioniert ja auch. Gibt so viele Leute die einfach sinnlos ekn paar Schaumstofffetzen an die Wand tackern und glauben jetzt ist es erledigt. Und wenn man dann nie von irgendwo Feedback auf seinen Mix bekommt weil dieser die eigenen 4 Wände nicht verlässt dann bleibt man auch im Glauben alles richtig gemacht zu haben.

Es gibt 1 Lösung. Kopfhörer. Funktioniert auch.
 
Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
430
Punkte Reaktionen
123
Punkte
823
Nein Kopfhörer sind keine Option, höchstens um mal etwas anders abzuhören oder wenn ich am Kompressor schraube :hammer:
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.911
Punkte Reaktionen
9.055
Punkte
41.237
Also wenn du quasi unendlich Platz hast, dich die Matratzen nichts kosten und du so viele kriegst wie du möchtest, dann würde ich einfach Mal die Rückwand (hinten, nicht die hinter dem Boxen) vollstapeln und dann gucken, was da noch von der Längsmode übrig bleibt. Vorher/nachher Messung machen. Wie gesagt, pu Schaum hat Werte wie basotect.


Wobei... Der Raum ist lang, wie tief liegt denn da die Längsmode überhaupt? Ist die überhaupt noch im relevanten Bereich? Die Vielfachen werden es aber auf jeden Fall sein.
 
Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
430
Punkte Reaktionen
123
Punkte
823
Was haltet ihr denn von diesem Tool?


Ich meine, der Raum ist einfach kubisch und der Akustiker berechnet das ganze ja auch einfach erstmal aus der Ferne, bzw. sagt was ich machen muss, warum sollte ich dafür so viel Geld ausgeben? Es ist doch keine Quantenmechanik was ich in einem kubischen Raum machen müsste.... Also Ecken ja Sowieso, und das mit reichlich Steinwolle, da kann man ja echt nix falsch machen. Und dann für die Reflexionen ein Ray Tracing Programm nutzen.



Vieleicht tue ich da absolut Unrecht, aber es leuchtet mir gerade nicht ein, sitzt da der AKustiker im Büro, macht das innert 5 Minuten und sendet mit dann eine Rechnung für hunderte von Euros?

Kann man es nicht einfach erstmal nach diesen PRogrammen machen, welche ja genau ausrechnen wo etwas gemacht werden muss, und ich baue das dann, ein Akustiker kann ja immer noch kommen und ausbessern am Schluss.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.911
Punkte Reaktionen
9.055
Punkte
41.237
Was haltet ihr denn von diesem Tool?


Ich meine, der Raum ist einfach kubisch und der Akustiker berechnet das ganze ja auch einfach erstmal aus der Ferne, bzw. sagt was ich machen muss, warum sollte ich dafür so viel Geld ausgeben? Es ist doch keine Quantenmechanik was ich in einem kubischen Raum machen müsste.... Also Ecken ja Sowieso, und das mit reichlich Steinwolle, da kann man ja echt nix falsch machen. Und dann für die Reflexionen ein Ray Tracing Programm nutzen.



Vieleicht tue ich da absolut Unrecht, aber es leuchtet mir gerade nicht ein, sitzt da der AKustiker im Büro, macht das innert 5 Minuten und sendet mit dann eine Rechnung für hunderte von Euros?

Kann man es nicht einfach erstmal nach diesen PRogrammen machen, welche ja genau ausrechnen wo etwas gemacht werden muss, und ich baue das dann, ein Akustiker kann ja immer noch kommen und ausbessern am Schluss.
Nein.
 
Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
430
Punkte Reaktionen
123
Punkte
823
Mit der Begründung? Nur aus Interesse, ich will nichts besser wissen oder so, einfach verstehen. Was ist an der Schallentwicklung in einem kubischen Raum so kompliziert zu berechnen, was der Akustiker kann, das Programm aber nicht?
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.911
Punkte Reaktionen
9.055
Punkte
41.237
Mit der Begründung? Nur aus Interesse, ich will nichts besser wissen oder so, einfach verstehen. Was ist an der Schallentwicklung in einem kubischen Raum so kompliziert zu berechnen, was der Akustiker kann, das Programm aber nicht?
Du müsstest dich wirklich in die Links von @coffee boy einlesen, dann würdest du das wahrscheinlich sehen. Das ist nicht malen nach Zahlen, da wurden nicht umsonst schon Bücher drüber geschrieben. Das kann ich hier gar nicht richtig wiedergegeben in einem Post. Das Thema ist komplex.

Der Rechner kann dir eine Grundidee über die Verteilung der Moden geben, das war's dann auch schon fast.
 
G
Gelöschtes Mitglied 80290
Guest
Keksdose: du unterschätzt das massiv und weisst noch nicht was du willst. Beide Fragen klärt man mit einem Profi oder man liest die Fachliteratur.
 
Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
430
Punkte Reaktionen
123
Punkte
823
Aber wenn ich wenigstens in den Ecken schon mal richtig fette Basstraps bastle aus Steinwolle, also so viereckig 1.5 auf 1.5 Meter, kann ich ja nix falsch machen, das muss ich doch so oder so.... (?)
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.911
Punkte Reaktionen
9.055
Punkte
41.237
Ok... ich schreib doch noch was.

Ein Beispiel einer Verrennung:

Du guckst dir an was du für Moden hast, hast ne starke Mode bei knapp über 30 hz. Diese Mode wird zwischen Front und Rückwand entstehen, ist also die 1-0-0 Mode. Nu kannst dir überlegen wie du die wegbekommst. Die wirst nur erwischen, wenn du an der front, oder Rückwand dämmst, die Seiten interessiert die Mode nicht. Also kannst z.B. die ganze Rückwand vollflächig zuballern mit DICKEM Absorber (daher meine Idee das mal mit den Matratzen zu überprüfen).

Nehmen wir an das du die Mode zu 70% in den Griff bekommst damit, aber das eben noch nicht zufriedenstellend ist. Dann würdest du gucken was du auf der anderen Wandseite machen könntest, also an der Frontwand. Nun denkst du dir "geil, mach ich da noch mal das gleiche". Nur kannst du nun deine Lautspreche nicht mehr dicht an die Wand stellen, weil der Absorber im Weg ist. Generell kein Problem, aber was ist, wenn die Lautsprecher nun so stehen das sie richtig fiese SBIR Kerben von der Rückwand kriegen, aber gleichzeitig so weit weg stehen, das der Sbir sehr tieffrequent ist und deshalb der Absorber zwischen Lautsprecher und Wand zu dünn ist, um den Sbir zu bedämpfen? Du müsstest dann dichter ran an die Rückwand, und damit die Sbir Frequenz von der Rückwand erhöhen, wodurch sie gleichzeitig einfacher mit Absorbern zu bedämpfen wäre.

Sowas muss man sich aber vorher überlegen, sonst wird das nichts.

Und nu haben wir evtl. das Problem, das die tiefe Mode, nach Anpassung der Frontabsorbertiefe, nicht mehr zufriedenstellend behandelt wird. Also was machen? Mehr Material in die Ecken und hoffen das man die 1-0-0 dann irgendwie noch mit erwischt? Oder baut man Resonatoren? Wie groß? wo hin? Andere Optionen?

Und jetzt bedenke das du das ganze Spiel nicht nur zwischen 1-0-0 Mode und Boxen sondern acuh zwischen den Seitenwänden und zwischen Decke und Boden hast.

Alles greift ineinander.

Es ist nicht so simpel wie es scheint.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.911
Punkte Reaktionen
9.055
Punkte
41.237
Aber wenn ich wenigstens in den Ecken schon mal richtig fette Basstraps bastle aus Steinwolle, also so viereckig 1.5 auf 1.5 Meter, kann ich ja nix falsch machen, das muss ich doch so oder so.... (?)
Warum solltest du das machen wollen?
 
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.468
Punkte Reaktionen
1.827
Punkte
7.955
Aber wenn ich wenigstens in den Ecken schon mal richtig fette Basstraps bastle aus Steinwolle, also so viereckig 1.5 auf 1.5 Meter, kann ich ja nix falsch machen, das muss ich doch so oder so.... (?)

1. Mit Stein oder Glaswolle ergibt es keinen Sinn so dick zu arbeiten weil schon weit vorher die Grenze erreicht ist wo das Zeug wirkt (grob max 60 - 70 cm Dicke) - Material und Geldverschwendung und Platzverschwendung im Raum.

2. Es ist häufig unklug sich vorne in der Speakerauftellung zu limitieren. Bei dir jetzt nicht so tragisch weil 6 Meter breite, aber dich interessiert ja nur der Sinn gerade. Wenn du vorne in den Ecken 1,5 Meter link und rechts zu ballerst dann hast du nur noch 3 Meter dazwischen. Der Treiber der Lautsprecher liegt in der Mitte der Box und wenn du diese 30 Grad eindrehst zu dir dann hast du vermutlich einen Abstand von Treiber zu Treiber bei beiden Boxen von rund 2,5 Meter. Es könnte zum einen sein, dass dir der Abstand zur Seitenwand Probleme macht und du dort was anderes an Treatment brauchst um das in den Griff zu bekommen. Dieser vorfixierte max Abstand könnte dich auf Bereiche in der Aufstellung festlegen wo du immer sinnlos in Moden rein bläst von der Breite her. Lautsprecheraufstellung ist nich trivial und wenn man sich hierbei unklug einschränkt dann kann einem das hinterher in die Situation bringen wo man wieder was weg bauen muss. Dies jetzt nur als Beispiele was alles passieren kann wenn man einfach irgendwas macht und nicht drüber nachdenkt auf was das alles Einfluss nehmen kann. Das ist sicher nicht alles und trifft sicher auch bei dir nicht alles zu, das muss man halt immer situationsbedingt anschauen und entsprechend damit umgehen. Deswegen haut ja dieses Standardzeug so schlecht hin.
Was haltet ihr denn von diesem Tool?

Ich finde das super. Man kann es nutzen um Moden theoretisch zu berechnen und diese dann mit der Messung abgleichen. Ist auch gut um jemanden zu erklären wie sich Moden im Raum druckmäßig verteilen. Aber mehr kann es ja nicht oder?

Kann man es nicht einfach erstmal nach diesen PRogrammen machen, welche ja genau ausrechnen wo etwas gemacht werden muss, und ich baue das dann, ein Akustiker kann ja immer noch kommen und ausbessern am Schluss.

Welches Programm meinst du hier? Ich kenne keins das einem sagt wie wo was gemacht werden muss?



Zum Rest: Ich kann gerade nicht nachvollziehen wieso du hier so ein Drama (nicht böse gemeint) draus machst. Ich mein natürlich kannst du jetzt einfach drauf los ballern und schauen was raus kommt. Vielleicht hast du ja Glück und machst genau das richtige.
Aber bevor ich mir jetzt selber so viele Gedanken mache ob ein Akustiker Sinn ergibt oder nicht würde ich da einfach ein paar Leute anrufen und mir mal anhören was die zu sagen haben, das kostet dich doch nix. Und wer für so ein Gespräch was verlangt den würde ich sowieso nicht beauftragen. Ich mein das merkst du doch wenn dir einer bloß seinen Scheiß andrehen will oder nicht. Auf diesem Weg findest du raus was die wirklich verlangen und ob es das in deinen Augen wert ist. Und ich würde natürlich versuchen denen gleich all meine Fragen die dich jetzt schon quälen versuchen zu stellen und aus diesen Telefonaten so viele Infos wie möglich zu gewinnen. Wie das mit den Matratzen und ob du einfach irgendwas machen kannst und dann wer kommen würde und nachbessern. Wenn dir dann 4 von 5 sagen Matratzen sind Bullshit dann hast du das wenigstens heraus gefunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
430
Punkte Reaktionen
123
Punkte
823
Ok alles klar, wirklich interessant... Danke an alle.
 
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.468
Punkte Reaktionen
1.827
Punkte
7.955

Neue Antworten


Oben