Information ausblenden

Basstraps Ergebnis - Weitere Maßnahmen

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Ondee, 01.04.20.

  1. Ondee

    Ondee Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    01.04.20
    Punkte:
    5
    5
    Hallo Zusammen,

    ich habe für meinen suboptimalen Regieraum (Dachschräge) Basstraps gebaut und eine Rew Messung durchgeführt. Anderen Maßnahmen wie Seitenabsorber, Decke und Rückwand wurden noch nicht getätigt.

    Was haltet Ihr von der momentanen Akustik und welche Seiten- und Rückwandabsorber würdet ihr mir empfehlen? Ich habe erstmal an Basotect 10 cm für die Seiten und Gik Monster Bassfallen für die Rückwand gedacht.

    Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe :)

    Gruß

    Ondee
     

    Anhänge:

  2. Jochen Schulz

    Jochen Schulz Ton-Guru

    Registriert seit:
    03.03.20
    Punkte:
    143
    143
    Hallo Ondee,
    könntest du uns vielleicht eine mdat-Datei hochladen?

    Schön wäre, wenn dort die Lautsprecher als einzelne Messungen enthalten sind (L, R, Sub). Dann lassen sich die Probleme besser eingrenzen als wenn alles zusammen spielt. Für die meisten interessant wäre sicherlich ein Vorher/Nachher-Vergleich von den Basstraps. :)

    Und zuletzt wäre eine Skizze hilfreich mit den genauen Maßen deines Raumes und den Abständen und Höhen von Lautsprechern und Mikrofon zu den Wänden.
    Könntest du noch ein Foto nachreichen, auf dem man die Decken-Konstruktion erkennen kann?

    In jedem Falle ein schicker Raum! Und schön zu lesen, dass du motiviert bist für weitere akustische Verbesserungen. Bin gespannt, was letztlich rauskommt!
     
  3. Ondee

    Ondee Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    01.04.20
    Punkte:
    5
    5
    Hallo Jochen,
    hier die mdat Datei, getrennt nach
    - linkem Lautsprecher https://www.dropbox.com/s/v9ip0qxj8um62qb/10. Messung Lautsprecher links.mdat?dl=0
    - rechten Lautsprecher https://www.dropbox.com/s/klk94t21iqojmfr/10. Messung Lautsprecher rechts.mdat?dl=0
    - Subwoofer https://www.dropbox.com/s/w098q9jmzh1qu5k/10. Messung Subwoofer.mdat?dl=0

    Anbei noch ein Foto vom Bau der Basstraps sowie der Vergleich der RT60-Werte und das Wasserfalldiagramm vorher/nachher.

    Eine Foto der Decken und ist ebenfalls zu sehen. Die Lautsprecher und zum Teil auch ich sind unter der Dachschräge. Dementsprechend gibt es keine Erstreflektionspunkte unter der Decke sondern an der Dachschräge (auf dem Foto mit X gekennzeichnet).

    Die exakten Raummaße lade ich morgen noch hoch.

    Vielen Dank schon mal für deine/eure Unterstützung.
     

    Anhänge:

  4. Ondee

    Ondee Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    01.04.20
    Punkte:
    5
    5
    Hier noch die Raummaße: Raumgröße V2.jpg
    Deckenhöhe 258 cm, allerdings offener Dachstuhl, d. h. Balken alle 75cm (siehe Foto "Decke und early reflections).
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.04.20
  5. Jochen Schulz

    Jochen Schulz Ton-Guru

    Registriert seit:
    03.03.20
    Punkte:
    143
    143
    Hallo Ondee,
    danke für deine Messungen. Du kannst gerne mehrere Messungen als eine mdat speichern fürs nächste Mal. Dann hast du und wir alle weniger Klicks.

    Ich würde in folgender Reihenfolge weiter machen:
    1. Die Raummoden weiter behandeln, soweit du dazu motiviert bist. Es gibt trotz Bassfallen noch recht ausgeprägte Moden bei 52Hz (0-2-0) und 37Hz. Die 0-1-0 bei 26Hz ist vermutlich auch noch recht stark, aber scheint durch deine Lautsprecher kaum angeregt zu werden. Ebenso tritt eine Mode bei 76Hz beim Subwoofer stark hervor. Bevor du etwas baust, besorg dir als erstes vielleicht ein paar weitere Steinwolle-Pakete und leg sie in die Raumkanten, wo du die Mode vermutest. Wenn das Ergebnis besser wird und du in etwa weißt, wieviele Pakete du brauchst, kannst du dir überlegen wie du das ganze schick verkleidest. Laut Foto könnte über der Heizung/Fenster die Raumkante waagerecht einen "Kasten" vertragen. Oder/und gegenüberliegend über dem Sofa waagerecht.
    2. Wenn die Moden halbwegs ausgeglichen sind, würde ich die Lautsprecher- und Abhörpositionen optimieren. R + Sub haben eine sehr heftige Auslöschung bei 92Hz, L dagegen nicht. Dies könnte an der Schräge liegen. Hier gilt es durch Herumschieben die Ursachen der Auslöschungen kennenzulernen und eine Position mit halbwegs ausgeglichenem Frequenzgang zu finden.
    3. Ich würde über die Absorber für Erstreflexionen an der Seitenwand und Rückwand erst nachdenken, wenn die Positionen feststehen. Sowohl Seitenwand als auch Rückwand kommen recht spät (>12ms). Für mich hätte das keine Priorität, da dein momentan noch recht welliger Frequenzgang eher von den Moden (Punkt 1) und SBIR (Punkt 2) kommt. 10cm Basotect bringt dir aus meiner Sicht kaum Verbesserung in der aktuellen Situation.

    Rein aus Interesse: hast du mit der Subwoofer-Position bereits experimentiert oder ist es Zufall, dass er recht neben dir steht? Verwendest du den Lowcut-Filter für die Mains? Die Frequenzgänge in REW sehen recht ungefiltert aus.


    Ich weiß, du wolltest eigentlich bereits mit dem Feinschliff beginnen. Aber aus meiner Sicht lohnt es sicht, nochmal zu den Raummoden zurückzukehren und weitere Basstraps zu installieren! :)
     
    Ondee bedankt sich.
  6. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    807
    807
    Hallo Ondee,

    ich finde das sieht garnicht schlecht aus.
    Das größte Problem dürften die "Dips" (die Kerben) im Bassbereich sein.

    links 128Hz
    rechts 90Hz
    Subwoofer 91Hz

    Du könntest die Frequenz dieser Auslöschungen durch eine etwas andere Aufstellung beeinflussen.
    Die Position des Subwoofer ist diesbezüglich vermutlich nicht ideal, da die Auslöschung hier nahe der Box rechts liegt.

    Ich würde als erstes zwei Dinge tun.
    1. Hol dir ein Rollbrett - Subwoofer drauf.
    Fahr dann im Bereich des Scheibtischs hin und her - und immer messen, bis du einen guten Punkt findest, in dem die Auslöschungskerbe der Summe der Lautsprecher minimiert ist.

    2. entkoppele die Yamaha Boxen möglichst gut vom Schreibtisch - wenn nicht schon geschehen.
    Dazu gibt es Sachen von Iso Acoustics, Fluid Audio etc.. (Tischstative für Studiomonitore).

    Weitere Absorber (Therrmoflex Holzfaserplatten) könntest du mit einem schönen Stoff bespannen und zwischen die Balken links und rechts neben dem Fenster oder auch über deinem Hörplatz einpassen. Verwende da auf keinen Fall Schaumstoff oder Basotec.
    Naturmaterialien sind besser für Akustik und Raumklima und das Holz fängt dahinter nicht an zu Schwitzen.
     
    Ondee und Jochen Schulz bedanken sich.
  7. Ondee

    Ondee Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    01.04.20
    Punkte:
    5
    5
    Hallo Zusammen,

    erstmal vielen Dank an Jochen und vanielik für eure Tipps.

    Ich habe mir aus Steinwolle noch einen Basstrap in der Größe 70 x 40 x 235 cm gebaut und an der Rückwandecke platziert. Zudem habe ich über meinem Hörplatz bis zur Rückwand Deckenabsorber mit Holzfaserplatten gebaut. An den Seiten und an der Rückwand habe ich zu versuchszwecken Basotect Panelen platziert.

    Zu euren Fragen:
    - Ich habe bereits mit dem Subwoofer zahlreichen Positionen ausprobiert. An der aktuellen Position ist der Frequenzgang und die Nachhallzeit am besten.
    - Für die neue Messung habe ich die Frequenzweiche bei 80 Hz eingestellt

    Hier die neue Raummessung:
    Subwoofer
    https://www.dropbox.com/s/t38vqsikuzw9fxm/4 Messung Sub.mdat?dl=0
    Lautsprecher rechts
    https://www.dropbox.com/s/n3bhe9e6859jlwl/4 Messung Rechts.mdat?dl=0
    Lautsprecher links
    https://www.dropbox.com/s/53v66dg8td2bkf6/4 Messung Links.mdat?dl=0

    Als nächsten Schritt habe ich mir 4 gestimmte Bassfallen von GIK überlegt, um die Moden bei 50 und 75 Hz wegzubekommen. Zudem dachte ich an der Rückwand an einen 2D Diffusor 120 x 60 cm. Oder wäre es besser die Rückwand mit Basotect vollzupflastern, da ich zwischen 1 und 7 kHz noch Probleme mit dem Nachhall habe?

    Was haltet ihr für die beste weitere Vorgehensweise?
     

    Anhänge: