Information ausblenden

Audioqualität in Ableton 2012

Dieses Thema im Forum "Ableton Live" wurde erstellt von troy, 14.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. troy

    troy Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.07
    Punkte:
    95
    95
    Moin Leude!!

    Ich weiß diese Diskussion ist schon ein alter Hut, doch mir gerade was aufgefallen. Mir hat ja damals ein Act, der schon gut Erfahrung hat, gesagt, dass er zwar mit Ableton arbeitet und Ideen skizziert, jedoch auf Grund der bescheidenen Ableton intern bzw. Exportqualität in Cubase summiert und mixt. Hab das auch damals irgendwo schonmal gepostet, jedoch hat sich da keiner wirklich zu geäußert. Halt nur so Kommentare wie "liegt am User","Einbildung", etc.

    Naja, jedenfalls bin ich gerade am mischen eines Track und hab mal zur Referenz Genreverwandte Tracks diesmal nicht in Winamp oder Wavelab abgespielt. Sondern direkt in eine Audio spur von Live integriert. Warping natürlich aus, high quality, Masterchannel leer, keine inserts. Hab da eben mal so 5-6 Tracks reingehauen, die mit von der Mischung sehr bekannt sind, um die Lautstärkenverhältnisse mit meinem Track zu vergleichen.
    Als ich spasseshalber nochmal den einen oder anderen Track in Winamp abgespielt habe, fiel mir auf, dass deutlich weniger Low end bei den den Ableton Dateien vorhanden war. Nach mehrmaligem hinhören hatte ich auch deutlich den Eindruck, dass auch weniger Brillianz in Hats und Becken etc. zu hören war. Also, gleicher Track, gleiche Lautstärke, einmal Winamp/Wavelab und einmal in Ableton abgespielt. Irgendwie so ein leicht eingeschränkteres Frequenzspektrum.

    Probiert das mal aus. Kann mir nicht vorstellen, dass das nur bei mir so ist. Das würde für mich auch so einiges Erklären, warum ich zb. oftmals noch in Wavelab die gerenderten Ableton Dateien Abhören muss, um endgültig zu urteilen. Wie gesagt bei einer vernünftigen Abhöre (hier Adam+Sub) war der unterschied deutlich zu hören. Checkt das bitte mal ab.

    grüße Tron
     
    troy, 14.07.12
    #1
  2. slowhand73

    slowhand73

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    9.649
    9649
    Vielleicht wirft ja Ableton statt Nullen und Einsen - Vierer und Achter aus. Darum die schlechte Audioqualität
     
    slowhand73, 14.07.12
    #2
    Buanna und markrec bedanken sich.
  3. troy

    troy Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.07
    Punkte:
    95
    95
    Tja glaubt was ihr glauben wollt, will ja keinen volllabern. Habs jetzt extra nochmal mit Wavelab 6 verglichen, selbes Ergebnis. Winamp hat meines Erachtens den Sound absolut nicht verfälscht. Wavelab, Winamp waren identisch.

    Um einen Tiefbass neutral zu mischen, naja, ich weiß nicht. Mein Tipp: Holt euch nen vernünftigen Sub und dreht mal auf. Aber es ist eben auch in den oberen Höhen zu hören. Ganz einfaches Experiment.

    Wie gesagt. Glaubt was ihr glauben wollt, und gut is. Alle anderen können sich ja dann ein eigenes Bild machen.

    Peace
     
    troy, 14.07.12
    #3
  4. bleething

    bleething

    Registriert seit:
    09.06.11
    Punkte:
    298
    298
    Ich kann dazu nichts sagen, da mir sowohl die nötige Abhöre als auch die nötigen Ohren fehlen. Aber die Leute von Ableton haben doch sicherlich etwas dazu zu sagen, oder nicht?
     
    bleething, 14.07.12
    #4
  5. theydream

    theydream

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    359
    359
    http://www.dailymotion.com/video/xf94y1_get-maximum-sound-quality-from-able_music

    Hab das selbe Problem. Was ich bis jetzt rausgefunden habe durch intensive Internetsuche ist dass Ableton standartmässig nicht den optimalen Sound liefert, da es zu Gunsten der Performance Abschreibungen in der Audioqualität macht.

    Das Video zeigt wie man das optimieren kann. (Habs aber noch nicht ausprobiert)

    Dafür spricht dass namhafte Produzenten die mit Ableton produzieren eine sehr sehr gute Soundqualität an den Tag legen, und da denke ich nicht dass das Studio sooo viel rausholen kann....
     
    theydream, 16.07.12
    #5
  6. no-fi

    no-fi

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    146
    146
    hallo,

    zunächst einmal hat "high quality" in den clipeinstellungen nur eine auswirkung, wenn diese clips transponiert (gepitcht) werden oder die samplerate nicht der des gesamten projekts entspricht. ansonsten kann man sich das schenken.

    dann hat ableton im handbuch zu version 8 (kapitel 31) umfassend beschrieben, was "neutrale operationen" sind und was nicht.
    das abspielen einer audiodatei wie du es beschrieben hast ist eine neutrale operation, wenn die projekteinstellungen (insbesondere die samplerate) identisch sind mit dem audiofile.

    du kannst ja mit wavelab den ausgang deiner karte aufnehmen, einmal was mit live abgespielt und einmal mit winamp und diese files dann uploaden. dann bekommst du auch meinungen von leuten, die kein ableton besitzen und somit keine fanboys sind ;)
     
    no-fi, 16.07.12
    #6
  7. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.337
    41337
    Tja, ich würde ja persönlich gern die gleiche Behauptung äussern, wie Tron es im ersten Absatz beschrieb. Aber lassen wir das besser... ;-)

    Interessant: ein mit gut bekannter und sehr erfolgreicher Mastering-Engineer mastert sogar mit Ableton Live - und das will wohl auch was heissen. :)
     
    rkdk, 16.07.12
    #7
  8. doktorbeil

    doktorbeil

    Registriert seit:
    16.09.08
    Punkte:
    546
    546
    Nutzt du einen Mac oder einen Windows - Rechner?
     
    doktorbeil, 07.08.12
    #8
  9. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Tzzz ... immer dieses Halbwissen ...
    Wer mal ein bisschen recherchiert, findet schnell heraus, daß Live mit römischen Zahlen rechnet, und deshalb total antik klingt. ;)



    Ne, aber jetzt mal ernsthaft.
    @troy
    Du hast also eine Audiospur in Live importiert und die klingt dann schon einfach anders?
     
    Kuno, 07.08.12
    #9
  10. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.797
    8797
    Exportier doch mal ne Audiodatei aus Ableton 'trocken', also alles auf 0db, keine Effkte (da müssten die evtl. Klangeinbußen dann ja auch hörbar sein, oder sagst du das ist nur beim Abspielen ?), lad das zusammen mit der originalen Audiodatei hoch und lass die Leute hier nen Blindtest machen. Meiner Meinung nach das einzige was Sinn macht.
     
    suboptional, 07.08.12
    #10
  11. LARL

    LARL

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    113
    113
    live ist für die audio bearbeitung einfach nicht so gut, der klang klingt so komisch kompromiert, hände weg von live wer mit audio arbeitet.
    ich würde nur live für midi oder remixe benützen!
     
    LARL, 08.08.12
    #11
  12. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.797
    8797
    *kopfschüttel*
    Die Aussage widerspricht sich in sich. Midi wird letzten Endes auch Audio (es sei denn du steuerst nur Hardwarezeug an). Und Remixe sind kein Audio ?
     
    suboptional, 08.08.12
    #12
    L0rdVetinari bedankt sich.
  13. LARL

    LARL

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    113
    113
    ich würde ne andere daw für audio recording benutzen, danach kannst es immer noch in live importieren, und machen was auch immer du willst..
     
    LARL, 08.08.12
    #13
  14. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.385
    61385
    Ganz sicher, dass alle Anwendungen auf die selben Audiotreiber (Asio, Directx, WDM,... ) zurückgreifen bei selben Mixereinstellungen...?

    Also ich bin da kein Experte mit so Geschichten, aber ich kann mir das so nicht vorstellen... Echt nicht.

    Das Summieren ist vielleicht nochmal etwas anderes (wenngleich sich die verschiedenen DAW auf dem Markt auch nichts nehmen, was mit dem Ohr hörbar ist, analoges Summieren oder summieren in einem DSP system könnte einen Vorteil schaffen), aber bei bloßen Audioaufnahmen kommt es mehr auf die Wandler in deiner Soundkarte/deinem Interface an als auf die Software tät ich behaupten.
     
    KoolKolle, 08.08.12
    #14
  15. doktorbeil

    doktorbeil

    Registriert seit:
    16.09.08
    Punkte:
    546
    546
    Ich wiederhole gern nochmal die Frage ob Windows oder MAC weil:

    Winamp nutzt unter Windows in der Regel nicht den direkten Zugriff auf den Kernelstream - nur Anwendungen mit ASIO oder WDM-KS greifen ohne Umweg über den Windwos Kernel Mixer direkt auf die Hardware zu. Wenn man also eine Audiodatei über Winamp im MME oder DirektX Modus abspielt, wird der Audiostream erst nach 16Bit 48kHz umgewandelt, geht dann in den Windows Kernel Mixer, wird dann wieder auf 16bit 44,1kHz zurück transformiert und geht erst dann in die Audiohardware zum D/A Wandler.

    Eine Audiodatei in Winamp klingt also immer anders als in einer DAW oder Anwendung mit ASIO bzw. Kernelstreaming. Bei MAC ist das anders weil dort immer nur Core-Audio genutzt wird und dies technisch gesehen dem Kernel Streaming von Windows entspricht. Ist übrigens der Grund weshalb es für MAC kein ASIO mehr gibt.

    Es gibt übrigens auch die Möglichkeit Winamp via ASIO-Treiber anzubinden. Da wird der Unterschied eindeutig.
     
    doktorbeil, 09.08.12
    #15
  16. troy

    troy Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.07
    Punkte:
    95
    95
    Moin nochmal!

    Also es ging um einen Win7 Laptop, mit Asio4all. An meinem Tower verhält es sich aber genauso. Da hängt eine RME dran, die ändert aber an der Tatsache auch nichts. Hab mich jetzt halt erstmal mit abgefunden. Winamp hin oder her. Hängt euch nicht an dem Player auf. Wie gesagt ich habs mit Wavelab 6 gecheckt, und da kam bisher immer das raus, was tatsächlich drin ist.

    Macht einfach mal ein fertiges Projekt auf, also eins mit ordentlich Spuren etc., dann packt da nochmal einen Audiochannel in die Ecke. Haut da jetzt eure top 5 rein, und hört mal genau hin. Anhören, anhören, anhören. Jetzt nehmt ihr Cubase, Wavelab, was weiß ich, und hört mal hierrüber ab. Tada!

    cheers!

    ps: also ich will hier nicht Ableton schlecht machen, sondern für mich gilt es, dies eben in Zukunft zu berücksichtigen.
     
    troy, 27.08.12
    #16
  17. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.797
    8797
    Hast du dafür mal ne Quelle ?
     
    suboptional, 27.08.12
    #17
  18. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.797
    8797
    Da sich der Poster von obigem Zitat noch nicht gemeldet hat, würde gern nochmal allgemein in die Runde fragen:

    Ist es wirklich so dass Windows IMMER erst auf 48kHz resamplet und dann wieder zurück (im Fall von 44.1 Dateien). ?

    Das lese ich zum ersten Mal und überrascht mich ziemlich.
     
    suboptional, 27.08.12
    #18
  19. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Es kann sein, dass es in manchen Fällen mit dem Einsatz von Asio4All so passiert bzw so eingestellt werden muss, weil das sonst nicht läuft.

    Dass es allerdings IMMER so gehandhabt wird: ehrlich gesagt, das wär mir neu.
     
    kickback, 27.08.12
    #19
  20. Nordwest7

    Nordwest7

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    2.079
    2079
    Nein, das ist nicht immer so.
    Zumindest auf meinen Systemen konnte ich das grundlose Resamplen nie reproduzieren, es wird bei mir nur dann gemacht, wenn das System es machen *muss*.
     
    Nordwest7, 27.08.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.