Information ausblenden

Armer Mensch

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 03.08.21.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.389
    17389
    Heute kreuzten mehrere Stilarten und Themen meine Gedanken, animierten mich zum Schreiben…

    Hier ein „First Take“, der mir momentan hinreichend viel sagt. Garantiert könnte ich noch mehr Bilder schreiben. Aber das Thema kann man ja auch in mehreren Texten beleuchten!

    Musikalisch hörte ich anfangs Metal!… nun wo den Text bearbeitet habe, höre ich mehrere Möglichkeiten… denn der Tonfall ist nicht mehr so zynisch wie anfangs!


    Armer Mensch


    Armer Hund, was hab ich dir getan
    Ist das der Weg, sein eignes Kreuz zu tragen?
    Sag warum feindest du mich an?
    Stehst dir und mir im Licht der grauen Tage


    Gott weiß, es ist nicht leicht
    den Hass zu ignorieren.
    Immer muss ich Menschlichkeit
    Aufs Neue buchstabieren

    Mama wäre super drauf
    Mich so agil zu sehen
    Hass stößt mich mit der Nase auf
    unentdecktes Leben

    Armer Hund, was hab ich dir getan
    Ist Hass der Weg, sein eignes Kreuz zu tragen?
    Sag warum feindest du mich an?
    Stehst dir und mir im Licht der grauen Tage

    Wem schuld ich Dank und wem Respekt
    für’s Augenmerk des Braven,
    der meine Nervenbahnen checkt,
    bereit mich zu entlarven:

    Dass ich auf der Umlaufbahn
    Zwischen er-sie-es- und ihr
    mir selber meist am nächsten bin
    Und wär doch lieber wir

    Armer Hund
    , was hab ich dir getan
    Ist Hass der Weg, sein eignes Kreuz zu tragen?
    Sag warum feindest du mich an?
    Stehst dir und mir im Licht der grauen Tage


    Ich schulde dir Respekt und Dank
    Will nicht den Nahkampf lehren
    Mein Haus hat einen Notausgang
    Vor dessen Tür ich kehre

    Falls es mal wieder eisig wird,
    und du da draußen lauerst,
    und falls mein Hunger Hummer will
    während du versauerst…

    Armer Hund, was hab ich dir getan
    Ist das der Weg, sein eignes Kreuz zu tragen?
    Sag warum feindest du mich an?
    Stehst dir und mir im Licht der grauen Tage

    Armer Mensch, was hab ich dir getan
    Ist Hass der Weg, sein eignes Kreuz zu tragen?
    Sag warum feindest du mich an?
    Stehst dir und mir im Licht der grauen Tage

    Armer Mensch,
    Armer Mensch,
    Armer Hund,


     
    Zuletzt bearbeitet: 04.08.21
    artname, 03.08.21
    #1
    rho, TomMorelloTheThird, akStudio und 3 andere bedanken sich.
  2. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.399
    29399
    Sehr schön!
     
    SoulFrontier, 03.08.21
    #2
    artname bedankt sich.
  3. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.389
    17389
    @herzlichen Dank @SoulFrontier ! Dein Text war natürlich Ausgangspunkt dieses Textes! Danke für die Inspiration! ;-) Und für dein positives Feedback, was nach meinem unentschiedenen Feedback nicht selbstverständlich ist!!:smil50::smil50:
     
    artname, 03.08.21
    #3
    SoulFrontier bedankt sich.
  4. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.399
    29399
    Ich dachte es mir schon und das freut mich sehr! :bigup:
     
    SoulFrontier, 03.08.21
    #4
    artname bedankt sich.
  5. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.910
    20910
    Genau heute haben zwei Männer einen randalierenden Assi aus der Straßenbahn geschmissen. Passt zum Text, finde ich.
     
    Teestunde, 03.08.21
    #5
    artname und SoulFrontier bedanken sich.
  6. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.399
    29399
    Da sind viele starke Bilder drin. Kann nix heraus heben. Wenn das der erste Entwurf ist und noch in Arbeit, dann bin ich sehr gespannt darauf in welche Richtung Du da noch gehst.
    Ich finde das so schon sehr stimmig!
     
    SoulFrontier, 03.08.21
    #6
    artname bedankt sich.
  7. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.399
    29399
    Das merke ich jetzt auch :)
     
    SoulFrontier, 03.08.21
    #7
    artname bedankt sich.
  8. malles

    malles

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    6.648
    6648
    Ungewohnt undogmatischer Text, der eher Richtung Punk geht. Da fällt mir auf, den Punkstil noch nie mit der DAW nachgebaut zu haben...Weidaso!
     
    malles, 03.08.21
    #8
    artname bedankt sich.
  9. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.389
    17389
    Unter „undogmatisch“ verstehe ich: sich nicht allzu fest an etwas klammern. Und wenn ich eine heimliche Regel habe, dann diese! Ich gehe davon aus, dass unser aller Ursprung zufällig ist… und dass wir alle darauf folgende Schlüssigkeit nur wahrnehmen, weil oder wenn es uns gerade in den Kram passt.

    Diese auf Zufall basierende Schlüssigkeit ist für mich der Grund aller Kämpfe und diese Kämpfe schaffen ein Ergebnis, welches wir natürlich wieder als schlüssige Weiterentwicklung lobpreisen. Wenn diese Welt untergeht, wird. derartige Logik zwar endgültig widerlegt sein, aber das juckt dann keinen Hund mehr.

    Dennoch suche auch ich Regeln. Ich nenne sie die Regeln des Zufalls in der Sprache. So frage ich mich beispielsweise, warum mich Metaphern oder Wortbildungen um so mehr faszinieren, desto weniger ihre Bausteine logisch miteinander verbunden zu sein scheinen!

    Und dann lese ich Rilke und stelle erfreut fest, dass der sich derartige Fragen wohl auch gestellt haben könnte. Aus diesem Grund werde ich nicht müde zu empfehlen, dass jeder seine Lieblings-Autoren studieren sollte.

    Heute habe ich 4 Stunden Rilke und Jack London studiert und entsprechende Parallelen bemerkt. Alles sicher zufällig - aber ich musste sofort etwas ausprobieren. Und so entstand mein Text! Es sind meine Worte, sie entsprechen meinem Leben, würden mir aber ohne diese ermutigenden Studien nicht einfallen. Nicht für dieses Forum!

    Diejenigen, die diesem Beitrag bis hierher folgen konnten, werden nun vielleicht meine Begeisterung für Zufälle erahnen! Du etwa - lieber @malles! :);):)

    Und wer bis hierher nichts als Bahnhof verstanden hat, dem gestehe ich, dass ich keine Lust mehr habe, alle möglichen Missverständnisse vorauseilend schon mal zu erklären!

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.08.21
    artname, 04.08.21
    #9
    TheButcher, malles und SoulFrontier bedanken sich.
  10. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    14.537
    14537
    Das ist ein toller Gedanke.
    Würde man mit dieser Einstellung der Welt begegnen, dann würde es hier wohl deutlich entspannter zugehen. Es würde den Dampf aus dem Kessel nehmen.
    Aber Individuum, Freiheit und absolute Selbstbestimmtheit stehen uns da noch im Wege.
    Wir werden sehen :)
     
    TheButcher, 04.08.21
    #10
    SoulFrontier bedankt sich.
  11. malles

    malles

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    6.648
    6648
    Ich dachte, es sei Ad-hoc aus dem Bauch heraus geschrieben, was ja auch zutrifft. Der Selbsterhaltungstrieb ist ja etwas ganz ursprüngliches und kann erhebliche Energie-Ausbrüche zur Folge haben, durch die sich die komplette Lebens(-aus-)richtung ändern kann.

    Nun, mit dem Verweis auf die modernen Autoren klärt es sich wieder auf. An dem Seewolf oder besser an Larsen habe ich früher den Ursprung dieser Lebenswut nie richtig ausmachen können, was nach der Hälfte eines Menschenlebens schon etwas klarer erscheint.

    Sich das Recht auf Leben erkämpfen zu müssen ist in der Postmoderne aufgrund des geförderten und geforderten Konkurrenzdenkens immer noch ein Grundaspekt der Existenz, obwohl in der westlichen Welt ein anderes Menschenbild die schlimmsten Brüche verhindert.

    Jedenfalls spricht mich diese Ursprünglichkeit hier am meisten an. Logischer Weise ist bei dem triebhaften Ursprung der Zufall der beste Geburtshelfer.:right:
     
    malles, 04.08.21
    #11
  12. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.389
    17389
    noch eine kleine Ergänzung: Trotz allem Zufall. Jedes Schicksal ist einmalig. Viele Texte sind es mE nicht, weil sie den momentan angesagten Stil benutzen. Weil das aus scheinbar verständliche Gründen die Geldgeber so verlangen. scheinbar, weil sich natürlich auch Geldgeber wahnsinnig irren.

    Ich kalkuliere anders. Es gibt Werke der Weltliteratur, die mich ergriffen oder ergreifen. Das reicht, anzunehmen, dass mir die jeweiligen Sprachstile liegen. Also studiere ich die , was mir, nebenbei gesagt, immer wieder tieferes Wissen auf den Gebieten Morphologie und Grammatik abverlangt. Und übertrage prosaische Erkenntnisse auf den Prozess des lyrischen Dichtens

    Dieser Aufwand war in den letzten Jahren so hoch, dass ich mir nun sicher bin , in der Zwischenzeit ein „Original“ zu verkörpern. Früher habe ich unbewusst noch ziemlich meine Ideale kopiert. Heute, mit dem o.g. Wissen, kann ich sehr, sehr schnell und spontan schreiben, weil sich mir sofort zig Stilmittel aufdrängen. Ich bin quasi ein Bergsteiger, der nach einem Jahr Vorbereitung einige Tage ohne viel nachzudenken einen, nein seinen Berg besteigt! , ;-)

    Früher habe ich mein spezielles Wissen hier freiwillig und konkreter preisgegeben. Es fand kein Interesse. Es gab keine Diskussionen darüber Heute erwähne ich es allgemeiner!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.08.21
    artname, 04.08.21
    #12
    rho und malles bedanken sich.
  13. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.389
    17389
    Lieber @TheButcher , Heute stelle ich täglich erstaunt fest, dass sich die Menschheit quasi darüber streitet, ob wir Menschen oder Menschen *Innen sind. Statt angesichts der tatsächlichen und noch drohenden Ergebnisse der KI zusammenzurücken und täglich darüber zu diskutieren, wie lange der Mensch noch für die Arbeit gebraucht wird oder wo man ihn ggfs. kostengünstig recycelt! ;-)

    Wenn wir uns diesen Fragen nicht mal ernsthaft stellen wollen, sollten wir uns nichts auf unser schlüssiges Denken einbilden,..:smiley-cry:
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.08.21
    artname, 04.08.21
    #13
    TheButcher bedankt sich.
  14. malles

    malles

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    6.648
    6648
    Immerhin bleibt der Bergsteiger dem Bergsteigen treu! ;) obwohl es auf hohem Niveau schon etwas von Gipfelstürmen oder von Gipfel zu Gipfel springen hat.

    Eingebungen durch Erfahrung zu kanalisieren bedeutet hohe Produktivität. Meine letze spontane Text-Eingebung hatte ich bei einen Film, der schon zwanzig Jahre alt ist: The Beach mit dem Caprio. Da hat mich der verrückte Monolog eines Gefangenen inspiriert.

    Ja nach der Moderne kommt nicht mehr viel an Meilensteinen. Das ist in der Architektur oder anderen Kunstrichtungen ähnlich. Der Mensch ist nur noch auf seine nackte, zerrissene Existenz und Umwelt zurück geworfen. Unsere Wirklichkeit wird zunehmend von Bildern oder Audio-Visuellen Mosaiken bestimmt. Einstellungen und Zustände wechseln einander in schneller Folge ab. Aber eine einheitliche Grundhaltung wie zum Beispiel zuvor im Jugendstil gibt es nicht mehr. Gut möglich dass unsere Epoche einmal einfach nur als Eklektizismus oder eben Stilmischung abgetan wird.
     
    malles, 04.08.21
    #14
  15. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    3.587
    3587
    Armer Hund.
    Steht für die Herablassende Art ?
    Wenn ja dann würde ich das deutlicher schreiben
    Du armer Hund, das der Spott und Verhöhnung gleich klar aufkommt, im Theater oder Song lässt die Betonung es ja dann mehr oder weniger aufkommen, nur armer Hund verfehlt im Text die Einleitung es wirkt nach Selbstmitleid.
    Ansonsten beschreibt es schon das Scheinheilige und Fassadenhafte was Leute so mit sich rumtragen.

    Du schreibst auch schon scheinbar Unbewusst im Thread wie deine von dir studierten Vorbilder, das macht es für viele schwieriger dich sowie deine Texte Inhaltlich zu verstehen, den Leuten fehlt die Aufmerksamkeitsspanne für sowas und man spricht von schwerer Kost, das strengt die schnelllebige Gesellschaft an, klar das du dich dann öfter unverstanden fühlst.
    Die Menschen reden halt lieber Tacheles, kürzen vieles ab ohne umschweife, dein Text hier zb wäre für viele zuviel Gesäusel was man dann erst gar nicht verstehen möchte, selbst wenn der Inhalt noch so Reichhaltig wäre.


    Geldgeber irren sich nicht, die wollen Geld verdienen und klar schreiben sie dann vor wovon sie mehr überzeugt sind oder eben nicht, so ist das Geschäft und hat nichts mit deiner Persönlichkeit zu tun, das hat mit dem Markt zu tun.
    Da kannst du dich noch so unverstanden fühlen, es zerrt nur an deiner Gesundheit.

    Würde man einfach alles hernehmen wäre das wie Lotto mit Zufallsgenerator, so führt man kein Geschäft und klar kann es sein das manches wirklich gut ankommen könnte aber erstmal durch die Maschen fällt.


    Aber so ist das nun mal, richtige Zeit richtiger Ort passende Stimmung (bereit für Veränderungen), der eine hat Schwein der andere nun mal nicht



    Die Welt ist nun mal asozial wie oft würde ich gern den Notausgang nutzen und sagen macht doch was ihr wollt, euch ist eh nicht zu helfen.
    Leider ist dahinter nicht die von mir gewünschte heile Welt und Ruhe, also scheiß auf den Notausgang und versuche das Beste für mich rauszuholen, dabei wird es immer schwieriger Mitgefühl, Nerven und Ruhe zu haben, viele ertragen die Welt Nüchtern einfach nicht, das ist Selbstzerstörung was keiner mitbekommt und noch weniger interessiert, damit erreicht man nichts.

    So Pseudo Minderheiten zu unterstützen in dem man Personen in unserer Sprache weiblicher anspricht und das auch noch umzusetzen macht die Welt nicht besser, es nervt nur gewaltig wenn man solch Energie, Zeit und Geldverschwendung mitbekommt, manche bekommen sogar einen Hass darauf.
    Für mich ist das ein versuch Minderheiten auszugleichen, Ausländer vs Feministen vs Homosexuelle vs, vs, vs, da soll man sich nicht am Kopf fassen, allein die Duldung hat doch schon Ruhe gebracht, ist schön.

    Die Umwelt und deren Erhalt für die nächste Generation ist zb extrem wichtig, aber auch da ziehen viele nicht mit, Geld ist halt wichtiger.

    Ich wiederhole mich, die Menschheit wird immer Asozialer.
    Alles dreht sich nur ums Geld, Geld verdirbt den Menschen und Glücklich macht es schon mal gar nicht, aus purer Gier und Langeweile wird dann damit Machtspielchen getrieben, was dadurch entsteht spielt dabei keine Rolle.

    Noch mal zu deinem Text, man müsste diesen gesprochen hören mit passender Artikulation bzw Betonung dann wäre es leichter nachzuvollziehen und zu verstehen oder den Rilke genauso gerne verschlingen wie du es tust und den Text wenn man diesen liest auch so betont, oder sie sagen, du das ist aber weit davon entfernt
    Im Stil von Wilhelm Busch geschrieben wäre das sofort klar, man wüsste gleich was Ironie und Hohn wäre, sein Stil ist Klar und sehr unterhaltsam.
    Das Trockene liegt den meisten nicht, eine leicht verständliche Sprache mit gewissen Unterhaltungswert wird mehr geschätzt bzw angenommen.
    Vielleicht irre ich mich aber auch?
     
    Eiermann, 04.08.21
    #15
    artname bedankt sich.
  16. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.389
    17389
    Hallo @Eiermann , danke für deine selbstbewusste Kritik! - Sie enthielt außerdem 2 Fragezeichen

    Ganz wie der Leser (Hörer) es verstehen will.
    Wer sollte das besser wissen als du? ;-) Wessen Antwort würdest du mehr akzeptieren als deine eigene? ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.08.21
    artname, 04.08.21
    #16
  17. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.910
    20910
    Ich glaub, ich hab das schon mal zitiert, aber trotzdem:

    Früher, da ich unerfahren
    und bescheidner war als heute
    hatten meine höchste Achtung
    andre Leute.
    Später traf ich auf der Wiese
    außer mir noch weitre Kälber
    und nun schätz ich sozusagen
    erst mich selber.

    (Wilhelm Busch)
     
    Teestunde, 04.08.21
    #17
    rho, holgi und artname bedanken sich.
  18. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.389
    17389
    Liebe @Teestunde : Dein Busch-Zitat ist witzig und lebensnah. Betrifft aber nicht mein Problem.

    Ich bin enttäuscht darüber, dass andere Dichter selten offen über ihr Handwerk reden. Und wenn, dann nur soviel wie nötig! Allerdings plane ich noch immer, mit einem Musiker deutschlandweit Workshops zu durchzuführen - und seitdem ich das plane, gehe ich ebenfalls nicht mehr SO freizügig mit den Ergebnissen meiner Erfahrungen um…

    Andererseits gab es offensichtlich schon immer Dichter, die sich extrem mit der Kunsttheorie beschäftigten. Dazu zähle ich wohl auch. Ich hege darüber Vermutungen, aber die gehören nicht hierher!

    Um es noch mal zu sagen: Ich finde es eigentlich nutzlos, im Textforum über Tagespolitik zu streiten. Die meisten, die hier wirklich Texte veröffentlichen, streiten Gottseidank nur in Grenzen darüber. So wie ja auch die Musiker in ihren Foren viel mehr mit dem Handwerk beschäftigt sind. Ich weiß nicht mehr als andere über politische Hintergründe. Obwohl ich von Politikern schon zitiert wurde. Aber die fanden die Reichweite der Band interessanter als mein politisches Wissen! :D

    Wir müssten den Schreibprozess viel mehr diskutieren als unsere Inhalte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.08.21
    artname, 04.08.21
    #18
    mWermut bedankt sich.
  19. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.910
    20910
    Schwierig für mich. Mir fehlt da schlicht das theoretische Wissen. Hab schon manchmal versucht, mir das anzueignen, bin aber über die Anfangsgründe nie hinausgekommen. Peinlich, aber wahr.
     
    Teestunde, 04.08.21
    #19
    artname bedankt sich.
  20. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    5.399
    5399
    ..ich glaube, das stößt hier nicht auf offene Ohren..zumindest wird nicht signalisiert, welche beschriebenen Vorgehen jemand für sich übernimmt oder anpasst..

    ..mancher Songtexte-Kommentierer genießt es eine Daumen hoch/runter Bewertung abzugeben..mancher beschränkt sich darauf aus Schlagworten Sub-Topics zu generieren bei denen er sich vermeintlich auskennt und diskussionsfest wähnt..mancher verlässt sich darauf, dass sein spontanes Bauchgefühl an Weisheit nicht zu überbieten ist, vergessend, dass der Autor womöglich Stunden oder Tage um eine Formulierung gerungen hat.

    Gibt es wirklich jemanden, der für sich einen Nutzen sieht, wenn er einem Autor quasi über die Schulter blickt? Ich glaub nicht

    ..wie stellst du dir das konkret vor? Anhand von Musik - bzw. Text-Skizzen? Anhand von Änderungsprotokollen? Das gab es mitunter. Meist wurde dies mit ausproduzierten Stücken abgeglichen..

    Viele Grüße, m
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.21
    mWermut, 05.08.21
    #20
    artname bedankt sich.