Information ausblenden

Armer Mensch

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 03.08.21.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.225
    17225
    Du selber hast einen sehr guten und erfolgversprechenden Versuch gestartet mit deinem Thread zum Thema „Songanfänge“!

    Ich habe viele der vorgeschlagenen Songtexte weiterverfolgt und es war (für mich) fast jedesmal eine Lehrstunde vom Feinsten darüber, wie man eine gute 1. Zeile schreiben sollte!!!

    Ich spüre bei einer guten 1. Zeile sofort, ob ich spätestens nach 3 Stunden einen brauchbaren ersten Entwurf geschrieben haben werde!

    Ich könnte das vermutlich auch in jedem einzelnen Fall begründen + ich verlasse mich auf die Wirkung des guten Trickers nicht nur bei mir, sondern auch beim Publikum. Also hab ich gar nicht mehr so viel zu schreiben. Das ist wie bei einem guten Musikmotiv (oder Riff): Man ahnt irgendwie sofort, dass der größte Teil der Idee bereits geschrieben ist! Das näher zu begründen, erscheint mir halt lohnenswert!

    Ich hätte bei den jeweiligen Postern hartnäckiger um ihre eigenen Assoziationen gebeten, die sie letztlich in ihren vorgeschlagenen Text weiter reingezogen haben! In meiner Phantasie hätte das nach einigen Anfangsschwierigkeiten ein noch viel spannenderer Faden werden können.

    Es wundert mich, mal so gesehen, also nicht, dass du vermutest, es gäbe kein Interesse am „gewusst wie“.

    Es wundert mich auch nicht, dass die Teilnehmer nicht über ihre eigenen Assoziationen geschrieben haben. Einer muss halt anfangen. Auch ich hab in deinem erst mal vorsichtig meinen Vorschlag erläutert… so ein tiefes Thema muss eben erst mal in Fahrt kommen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.21
    artname, 05.08.21
    #21
  2. therealelfatale

    therealelfatale DAW-Offizier

    Registriert seit:
    30.09.20
    Punkte:
    417
    417
    Klingt für mich so als meintest du dich hätte einer entlarvt du hast aber wie ne Eidechse den Schwanz abgeworfen und willst jetzt mit narzisstischem Gedankenjudo einen auf dem Hunde überlegen machen.
    Aber was wenn der Hund garnicht mit dir kämpft (nichtmal an dich denkt) sondern selbst angegriffen wurde?
    Dann wäre das doch sehr tragisch.
    P.S.:
    Muttern hätte auch festhalten an einmal geschlossenen Verträgen sicher vorgezogen. Wie sie es selbst auch tat.

    Ansonsten ganz nettes Gedicht. Sry falls du mit der Kryptik nix anfangen kannst.
     
    therealelfatale, 05.08.21
    #22
    artname bedankt sich.
  3. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.225
    17225
    Hm.,, originelle und irgendwie auch stimmige Sicht auf den Text! Nur fühlt sich das LI nicht entlarvt, sondern eher genervt von einem Hater. Und unnötigem Stress aus dem Wege zu gehen, hat für mich zunächst nichts mit Narzissmus zu tun.

    Genau so etwas in dieser Richtung vermutet mein LI und lässt den Stalker deshalb links liegen.

    dito. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.21
    artname, 05.08.21
    #23
  4. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.225
    17225
    Danke für deine Zustimmung. :D naja, ich habe viele Menschen mit einer ähnlichen Einstellung kennengelernt. Wir sollte auch nicht vergessen, dass online nicht offline ist. ;-)
     
    artname, 05.08.21
    #24
    TheButcher bedankt sich.
  5. therealelfatale

    therealelfatale DAW-Offizier

    Registriert seit:
    30.09.20
    Punkte:
    417
    417
    Das Ausweichmanöver war nicht die von mir als Ausdruck von ,,Narzissmus'' ausgelegte Handlung sondern die Selbstdarstellung als dem Hund überlegen. Wobei natürlich auch diese Einschätzung aus der anderen Perspektive gewisse narzisstische Züge an sich hat. Gerade weil du ja auf die Vermutung:

    folgendes sagst:
    Dann ist der Hund kein Stalker, sondern mit seinen eigenen Angreifern beschäftigt. Was wiederum die Frage aufwirft, wieso das LI überhaupt mitkriegt was der arme Mensch oder ,Hund' da bellt, vlt bellt er seinen eigenen Schatten an, oder Geister oder hat selbst Stalker. Ist das LI vlt. selbst der Stalker? Das Beziehen des Verhaltens des Hundes auf sich selbst könnte dann schizophren oder narzisstisch oder auch beides oder eine Vertuschung seines eigenen Verhaltens sein.

    Wie du siehst passt dein Gedicht sehr gut zu einer Situation die mich selbst etwas beschäftigt bzw. über die ich rätsele. Die Interpretationsoffenheit passt auf jedenfall zur Definition des traditionellen Kunstbegriffs aus dem GG. Das ist doch was

    dito. ;-)[/QUOTE]
     
    therealelfatale, 05.08.21
    #25
    artname bedankt sich.
  6. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.225
    17225
    Richtig. :) Und so sollte es auch bleiben. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.21
    artname, 05.08.21
    #26
  7. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.792
    20792
    Oh, doch! Wenn zum Beispiel Artname aus dem Nähkästchen plaudert, bin ich ganz Ohr. Ich äußere mich nicht immer, aber ich lese im Stillen mit. Das hat mich im Laufe der Jahre wenigstens etwas bescheidener gemacht. ;)
     
    Teestunde, 05.08.21
    #27
    artname bedankt sich.
  8. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.225
    17225
    ,.. wobei mir „mutiger“ fast noch wichtiger wäre! ;-)

    Danke für deine Ermutigung! :)
     
    artname, 05.08.21
    #28
    Teestunde bedankt sich.
  9. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.792
    20792
    Ich hoffe immer noch, dass du mal ein Buch schreibst. Und dass du deine Texte herausbringt. Das wäre ein Highlight.
     
    Teestunde, 05.08.21
    #29
    artname bedankt sich.
  10. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.225
    17225
    Das Schöne an der Schreibsprache ist ihre häufige Mehrdeutigkeit! Du hast mehrere Deutungen aufgezählt - die ich auch im Auge habe. ;-) Darüber freue ich mich übrigens sehr!

    Warum deutlicher? Deutet nicht Mehrdeutigkeit u.a. auf komplexes Denken? Auf Ergebnisoffenheit? Ich nenn dich mal den klugen Realisten und mich den armen Philosophen. ;-) Ok?

    Wir sind trotzdem gar nicht so weit voneinander entfernt. Wir sehen die Zukunft nicht rosig. -Was würdest du einem eventuell Schwerkranken raten? Ich würde ihm zuhören: Klarer und fester als in diesem Moment urteilt ein Mensch wohl selten. Wenn er im letzten Moment seinen Gott verflucht, kann das für Andere zur bleibenden Erfahrung werden! Genauso, wenn seine letzten Worte besonders menschenfreundlich wären…, Aber am Ende sind es eben nur Meinungen aus fremden Welten, die man versuchen sollte, zu tolerieren

    Je nachdem, wie der Einzelne den Text assoziiert! Ich bin weiterhin nur um Offenheit bemüht!. Speziell das Theater ist ja ebenfalls an Vieldeutigkeit interessiert.

    Die Leute? Du nicht? Ich schon ‚-)

    Was weist du über meine Vorbilder? Nenn mir bitte mal ein paar? Oder auch nicht, es sind zu viele Inspirationsquellen ;-)

    Warum sprichst du immer für andere? Traust du deiner individuellen Meinung nicht alleine übern Weg? ;-)
    Sterben müssen wir alle mal einsam. Aber noch seh Ich hier durchaus Zustimmung. :) ;-)

    Im folgenden erklärst du mir wieder weiter deine Welt. Es sei dir vergönnt! ;-)

    Viele Grüße

    Ich respektiere deine Meinung. Mehr geht leider nicht!
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.21
    artname, 05.08.21
    #30
  11. malles

    malles

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    6.104
    6104
    Warum muss denn ein Songtext immer mit dem Autor fest verklebt sein? Im Vorgang des Schreibens macht man sich doch genau davon frei.

    Und proklamieren will ich genau diese Freiheit des Individuums genau jetzt!

    Das ist die neue Stilrichtung der Post-Moderne, wie sie in den Geschichtsbüchern stehen wird:

    Freiheit für mich selbst und so wenig wie möglich für alle Anderen! :cool:
     
    malles, 06.08.21
    #31
  12. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.225
    17225
    Sehr, sehr interessante Frage…. Ist diese „Verklebung“ eine Folge der völlig neuen Nähe zwischen Autor und Rezipient im Internet? Auf beiden Seiten eben Menschen mit ureigenen Interessen, die unvermittelt aufeinander prallen… und plötzlich solange kommunizieren, bis nichts Geheimnisvolles mehr zurückbleibt, Dabei ist es doch das Geheimnis, was uns seit der Kindheit in den Bann zieht… oder?

    Mir kommt Bob Dylan in den Sinn. Er gibt sehr ungern Interviews. Seine Antworten sind meistens kryptisch. Selbst seine, von den Rezensenten ja gut durchleuchtete, Biografie erfindet er unermüdlich neu! Zudem wechselt er jedes Jahrzehnt seine Sichtweise. Vom ehrlichen Protestsänger über die kryptischen Theaterfigur zum bescheidenen Christen, danach unverfrorener „Kunstdieb“ - und wieder zurück! Immer wieder macht er das Gegenteil des von ihm Erwarteten. Sollte es diese „Verklebung“ sein, die er fürchtete?

    Bukowski hasste Lesungen wie die Pest. Sein völlig gestörtes Verhältnis zu seinen Lesern war auch ein immer wiederkehrendes Thema in seinen Gedichte. Er schrieb in der ICH-Perspektive, aber mit unübersehbare Verachtung für seine Fans.

    Lieber @malles,, deine Frage berührt auch die moderne Forderung nach dieser ominösen „Authentizität“. Wessen Authentizität ist eigentlich gemeint? Die der Kunstfigur, des Autoren, des Rezipienten, des Therapeuten, der Gesellschaft…? ;-)

    Wenn ich in mich lausche, schreibe ich am liebsten aus der unpersönlichen Perspektive einer 3. Person. Wie beispielsweise auch Busch oder Kästner.

    Der Dichter, Texter und Drehbuchschreiber Jaques Prevert schrieb so unendlich poesievolle Gedichte aus der Perspektive eines Dritten Person. Und manchmal tauchen in seinen Büchern Gedichte aus einer Ich-Perspektive auf. Meistens sind das Musiktexte, die er für die Großen seiner Zeit schrieb. Die mag ich nicht ganz so. .. Es ist wohl wirklich ein Unterschied, ob man sich in ein Ich versetzen muss, als wäre man es selber.., oder nur in ein ER, als wäre es der Bettler vor der Sparkasse oder der Straßenmusiker.,, die Sicht auf Fremde scheint einfacher und skrupelloser zu sein, als die Sicht in sich selber.,,:eek:

    Mir fällt es seit von Jahr zu Jahr immer schwerer, für Andere zu schreiben. Spätestens als mich ein Produzent aufforderte, das Wort „Brandung“! auszutauschen. Warum er das tat? Es erinnerte ihn an Kuhscheiße… Bran-DUNG.

    Verrückt, nicht?!? Und doch begegne ich derartigen Argumenten speziell in diesem Forum gar nicht selten…

    Gerade wird mir klar warum. Und dass ich nicht jedem im Publikum erklären will, warum ein ICH nicht gleichzeitig der Autor ist. Man kennt eben IHN oder SIE besser als SICH.., nicht, liebe Leser*IN? :D

    @ Malles , selten hat mich ein Feedback nachdenklicher gemacht, als Deines! Danke!!!:):)
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.21
    artname, 06.08.21
    #32
    malles bedankt sich.
  13. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    4.400
    4400
    Interesse schon, lieber @artname, aber meinerseits auch eine andauernde Überforderung. Jedenfalls hatte ich oft das Gefühl, auf deinem angestrebten Reflexionsniveau nichts Angemessenes beitragen können. Nicht selten hat bereits das regelmäßige gründliche Mitlesen mein Zeitbudget überschritten.
    1. Text ≠ Autor*in (deshalb wünsche ich mir eine konsequente Trennung von Text- und Gesinnungsdiskussionen)
    2. "Es gibt keine Postmoderne, sondern nur eine moderne Post." (Niklas Luhmann).
     
    rho, 08.08.21
    #33
    artname und malles bedanken sich.
  14. malles

    malles

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    6.104
    6104
    zu Punkt 1.: -das wäre doch mal ein ordentlicher Grundsatz. (Vor Missbrauch wird allerdings gewarnt; Missverständnisse sind nicht ausgeschlossen, wie Martin Walsers Beispiel lehrt.)

    zu Punkt 2.: So treffend der Ausdruck auch ist, eine grundlegende Haltung tut Not. In den Krisen und Katastrophen entdecken wir unseren Humanismus für Sekunden wieder, die es dauert, ein Bild in den Nachrichten zu betrachten und akzeptieren die unvollkommene Welt schon mit dem nächsten Wimpernschlag. Idealismus schadet der Wohlfühlzone. Dabei bahnen sich bestimmte Bewegungungen genau damit den Weg, um den letzten Rest der humanistischen Errungenschaften auch noch abzubauen.
     
    malles, 08.08.21
    #34
  15. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    4.400
    4400
    In Bezug auf das Forum fallen mir naheliegendere Beispiele ein.
    Stimmt schon. Hat nur nichts mit Postmoderne zu tun. Ansonsten gehe ich nun mit gutem Beispiel voran und verkneife mit eine inhaltliche Antwort im Thread, da es offtopic ist. Gucksdu PM.
     
    rho, 08.08.21
    #35
    malles bedankt sich.
  16. ellie99

    ellie99

    Registriert seit:
    19.06.21
    Punkte:
    200
    200
    Wenn Artname ein Buch schreibt würde ich das gerne kaufen

    Aber es dürfte nicht so schwierig geschrieben sein wie im Forum.
     
    ellie99, 08.08.21
    #36
    Teestunde bedankt sich.
  17. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.225
    17225
    @rho und @ellie99 erwähnten ihre Schwierigkeit, meinen Gedankengänge folgen zu können.

    1. Warum erwähnt ihr diese Schwierigkeiten nicht konkret an der Stelle, wo sie auftreten? -Sondern erwähnt sie in diesem Falle pauschal irgendwann und irgendwo? Soll ich jetzt etwa jeden meiner Sätze nachträglich noch einmal abwägen, ob sie jedem Texteforumleser hätten verständlich sein können?

    2. Ich ahne Eure Antwort auf meine Frage im Punkt1. Sie könnte lauten: Ausführlicher zu antworten fehlt mir leider die Zeit.

    Ich kenne diesen Zeitdruck natürlich auch. Trotzdem weiß ich, dass der Teufel im Detail steckt. Wer das Detail scheut, landet im Allgemeinen, oder klarer gesagt, risikoarmer Vagheit. Wer stilistische Abwechslung scheut, landet bei stilistischer Monotonie. Wer nur an der Oberfläche kratzt, kommt nicht in die Tiefe. Also lese ich kontinuierlich, was andere erfolgreiche Autor*Innen über das Schreiben schreiben

    3. Die Alternative wäre, das man sich auf ein angeblich angeborenes Talent verlässt oder die trügerische Hoffnung, sich mit allgemeinen Aussagen zu speziellen Fragen verständigen zu können! Und auf seinen Instinkt, dass alles was man nicht auf Anhieb versteht, letztlich unwichtig für den entsprechenden Leser ist.

    Klar könnte ich jedesmal, wenn ich eine „Anadiplose“ erwähne, diese erklären! Allerdings google wiederum ich wirklich jedes Fremdwort, das mir scharf serviert wird! Und muss anschließend manchmal feststellen, dass der Aufschläger selber nicht weiß, was er mir das vorwirft!

    4. Oft fehlt auch MIR die Zeit, möglichst klar zu schreiben. - Dazu kommt, dass ja auch ICH mit den Antworten der Anderen hier im Forum leben muss, die zwischen angenehmer Ausführlichkeit und schnoddriger Ein-Satz- Antworten pendeln….
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.08.21
    artname, 09.08.21
    #37
  18. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    4.400
    4400
    Tut mir leid, @artname, aber es ist genau diese unangenehme Penetranz, mit der Du von mangelnder Wertschätzung Deiner Argumentation, Reflektionstiefe und Professionalität sprichst und meinst, eine ihnen angemessene Diskussionsbeteiligung einfordern zu können. Dieses Forum wird von Menschen individuell genutzt, egal wie sehr Du auf der ersten Person singular herumreitest und für das intellektuelle Vermögen und Zeitmanagement der Nutzerschaft spekulative Noten verteilst. Sie sind und werden nicht zu Deiner "Klasse", die Du schulmeistern kannst.
    Heute vor 125 Jahren wurde Jean Piaget geboren. Er prägte den entwicklungspsychologischen Begriff der "Objektpermanenz": etwas existiert, auch wenn es außerhalb des eigenen Blickfeldes liegt. Das wäre doch mal ein Ansatz.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.08.21
    rho, 09.08.21
    #38
    artname und ellie99 bedanken sich.
  19. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.225
    17225
    @rho , lies mal meine Fäden. Ich denke. Ich kommentiere höflich und sachlich. Ich sehe keinen Anlass, mich in diesem Forum schlecht bewertet zu fühlten! Ich meine, dass ich hier hauptsächlich Texte veröffentliche und mich gleichzeitig sehr freue, dass diese Texte recht lebhaft kommentiert werden. Bei dieser Gelegenheit nehme ich mir das Recht, über das Schreiben zu schreiben! Auch, weil ich letztlich immer unzufrieden mit meinen Texten bin.

    Du kannst natürlich die Art meiner Kommentare bewerten. Und dich dabei subjektiv richtig gut fühlen. Ich freue mich auch über deine Kommentare! Schulmeistern liegt mit fern. Dazu bin ich zu sehr Schüler. Und deshalb kommentiere ich immer seltener fremde Texte. Oft sind diese Kommentare unter fremden Texten vor allem ein Dankeschön und eine Revanche für Kommentare unter meinen Texten.

    In meinen Fäden kommentiere ich allerdings, wie ich empfinde, denke und lebe. Und da ist noch immer mein Interessen und Zeitaufwand zu lernen größer, als fertige Texte zu veröffentlichen !

    Aufdringlichkeit ist wirklich sehr unschön. Das gilt für mich genauso wie für dich!
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.08.21
    artname, 09.08.21
    #39
    rho bedankt sich.
  20. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    4.400
    4400
    @artname, ich sprach ja eigentlich davon, dass ich mich oft nicht aus Mangel an Interesse an Deinen Fäden nicht oder wenig beteilige, sondern aufgrund des Gefühls, mich nicht angemessen beteiligen zu können. Das ist ja keine Kritik an Dir, Deinen Texten oder Beiträgen. Im Gegenteil. Würdest Du Dich entschließen, Kurse zu geben, wie die Jeskes oder Abou-Dakns dieser Welt, wäre ich einer Deiner ersten Kunden und ich würde Dir sogar Geld dafür geben, an Deinen Lippen hängen zu dürfen. Aber hier im Forum darf ich –aus welchen Gründen auch immer– still das Klassenzimmer verlassen. (Übrigens waren wir beide in den letzten Jahren schon mal an diesem Punkt.)
    Nun bin ich aber wieder überfordert. Du sprichst mich zwar an, redest aber an mir vorbei. Wahrscheinlich liegt es an mir. Was soll's.

    Ich lese also Deine Fäden nur noch stumm mit und drücke hin und wieder auf "Danke", nur, um Dich zu foppen.
     
    rho, 09.08.21
    #40
    artname bedankt sich.