Akustik Gitarre aufnehmen im Zimmer

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Hitman, 22.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Hitman

    Hitman Themenersteller

    Registriert seit:
    16.07.05
    Punkte:
    3.037
    3037
    Hallo,

    sicherlich wurde dieses Thema schon mal behandelt, dennoch ergab meine Suche keine passenden Treffer.

    Ich möchte für mehrere Pop-Rock Songs, die ich mit einem Gitarristen Singer- Songwriter-mäßig komponiere gerne gescheite Aufnahmen machen.
    Dafür hab ich ein Focusrite Saffire 6 USB Interface, einen kleinen Mac Mini und ein MXL 990 Großmembran mikro. Aufgenommen wird mit Logic studio 9, direkt im Projekt.
    Aufgenommen wird bei mir im Zimmer. Ich weiß, es ist akustisch nicht optimal, aber was solls.
    Hab ne Dachschräge drinn aber Teppichboden, und viele Schränke drinn.
    Dennoch möchten wird gerne das Beste rausholen.

    Nun folgende Fragen:

    1. Gitarre spielt Begleitung akustisch aber auch eine Single Line mit Synthie. Soll diese Spur kopiert werden und dann auf zwei Kanäle links rechts gepannt werden?

    2. Soll der Gitarrist beide Spuren einzeln einspielen, obwohl es dasselbe ist und dann rechts links pannen? Was ist besser, kopieren einer Spur oder nochmal identisch versuchen einzuspielen?

    3. Wenn ich seine E-Gitarre als Line in direkt ins Focusrite jage, also ohne externen Verstärker, soll ich dann auch ihn zweimal das Selbe einspielen lassen?

    4. Kann man mit Amp-Desinger und einem einfachen Line-Signal vernünftige Ergebnisse erzielen?

    Ok, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Besonders die Frage mit dem doppelten Einspieln, war noch ungeklärt.
    Greetz Hitman
     
  2. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    2.742
    2742
    Wonach hast du denn gesucht? zweimal aufnehmen?
    Versuchs mal mit doppeln oder Double Tracking
    Die Frage ist nicht ob du es doppelt einspielen sollst, sondern was du damit erreichen kannst.
    Da du das nicht weißt gib auch einfach mal "Gitarre doppeln" oder "Double Tracking" bei google ein. Da wirst noch mehr finden über den Sinn und Zweck und die richtige Vorgehensweise des Doppelns.

    Nur schonmal soviel: Kopieren einer Spur ist nicht angebracht.

    zu 1.: Weiß nicht genau was du da vorhast.
    zu 2.: s.o.
    zu 3.: Ergibt sich wenn du weißt was doppeln ist und wo es eingesetzt wird.
    Zu 4.: Je nach eigenem Anspruch und Qualität der Ampsimulation und des eigenen Mixing-Know-Hows....ja
     
  3. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.864
    11864
    Ich glaube Dir geht es wohl überwiegend um den Raumeindruck.

    Doppelt einspielen geht schon, jedoch muss man die Töne wirklich punktgenau treffen.
    Gerade bei Passagen die aus dem Gefühl heraus im Moment des Spiels entstehen, halte ich das schon für extrem schwierig das genau so wieder hinzubekommen.

    Wenn Du ? bzw, der Gitarrist das kann - Kein Problem.

    Also ich persönlich würde das nicht auf die Kette bekommen.
    Ist mir zu frickelig :D

    Ich würde daher für die Akustikgitarre zwei Varianten vorziehen:

    a) eine stereomikrofonierung.
    b) Ein Großmembraner Richtung Steg, und ein Kleinmembraner Richtung Hals platzieren.

    Mit dem Linesignal der E-Gitarre kannst Du auf jeden Fall mit entsprechenden Amp- und Cabsimulationen (LePou + LeCab, GuitarRig, Overloud usw.) schon gute Ergebnisse rausholen. Alternativ käme noch ein Re-Amping in betracht.

    Was das kopieren der Spuren angeht hat der User pianoplayer81 absolut recht.

    Die Rythmussektion spiele ich generell wenigstens 2x (und mehr) ein und panne diese 70-100% R/L.

    Es kursiert ab und an der Tip Spuren zu kopieren, um wenige Millisekunden gegeneinander zu verschieben und nach R/L zu legen. Die Vorgehensweise bringt jedoch nicht den besagten Effekt der Schwebung wie er sich bei einem erneuten einspielen einstellt. Die typische Gitarrenwand bleibt aus.
    In wirklichkeit findet lediglich eine verdopplung der Laustärke statt.

    Es mag für den ein oder anderen eine Notlösung sein - Für mich persönlich ist es ein No-Go.

    LG
     
  4. iPaul

    iPaul

    Registriert seit:
    08.09.08
    Punkte:
    1.315
    1315
    Großmembraner ist generell nicht so günstig für A-Gitarre. Zumal am Steg mußt Du ein bißchen aufpassen wegen der Bässe. Ich habe mit 2 Kleinmembranern & 1 Großmembran in verschiedenen Postitionen aufgenommen und zum Schluß nur die Kleinmembraner verwendet. Es kommt auch darauf an, welches Mikro man nimmt. Ich habe 2 Großmembraner, 1 Behringer und 1 Audiotechnikkarl. Das At ist differenzierter in den Bässen.

    Du kannst es ja ausprobieren. 1 Mal am Steg aufnehmen und 1 Mal am 12. Bund. Jeweils von vorne. Dann gibts da noch die Position, auch auf den 12. Bund, von hinten über die Schulter des Gitarristen. Gibt auch gute Ergebnisse. Schalloch ist tabu. ;-)

    Viel Spaß beim Einspielen der doppelten Linie...

    LG

    iPaul
     
  5. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    2.742
    2742
    @iPaul:
    Großmembraner würde ich nicht direkt unter den Tisch kehren wollen. Sagst du ja selbst dass es drauf ankommt welches Mikro man nimmt :)
    Ich habe z.B. mit einem Großmembraner, dass bei ~30cm Abstand von ca. Mitte des Halses im 45° Winkel auf den Hals-Korpus-Übergang zielt, auch schon brauchbare Ergebnisse erzielt. Je nach Songkontext kann dass aber zuwenig sein, ist mir auch klar. Sonst ist mir mit 2 Mikros auch lieber. Da aber je nachdem welcher Sound gewünscht wird eben auch mal ein Großmembraner.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.