Information ausblenden

Absorber: Verlattungs-Material

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von stefangeidel, 06.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. stefangeidel

    stefangeidel Themenersteller

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Hey Leute,

    habe heute eher zufällig folgende Konstruktion entdeckt:
    [​IMG]
    Im Grunde also einfach ein gelochtes Winkelblech um die Wolle...

    Hat die Wahl des Rahmens denn einen entscheidenden Einfluss auf die akustischen Eigenschaften?
    Oder kann man die Absorber damit einfach ein bisschen flacher bauen?
     
    stefangeidel, 06.02.13
    #1
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    der rahmen dient eigentlich nur praktischen/optischen gründen. akustisch braucht man den nicht bzw. ist der sogar tendenziell negativ (allerdings in den meisten fallen vernachlässigbar)

    wieso meist holz verwendet wird hat einfache gründe -> günstig, jeder hat zum bearbeiten das entsprechende werkzeug und man kann nen stoff dran fest tackern.

    die bautiefe ist ja eigentlich nicht vom rahmen abhängig, also egal ob holz oder metall... wobei man durch nen tieferen rahmen natürlich auch gleich ne hinterlüftung, besserer wirkungsgrad und einfachere montage bewerkstelligen kann wenn man mag.
     
    DaVogi, 06.02.13
    #2
    stefangeidel bedankt sich.
  3. stefangeidel

    stefangeidel Themenersteller

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Hinterlüftung: versteh ich
    bessere Montage: versteh ich
    besserer Wirkungsgrad: versteh ich nicht...

    Ist es nun wirksamer, wenn Luft in der Ecke ist, oder wenn die Ecke ausgefüllt wird?
     
    stefangeidel, 06.02.13
    #3
  4. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    durch den wandabstand wirkt der absorber bei gleicher materialdicke tiefer als wenn er direkt an der wand anliegt.
    ein dickerer absorber wär natürlich noch besser, kostet aber mehr durch höheren materialeinsatz.

    allerdings wird die untere grenzfrequenz auch von der absorbergröße beeinflusst (beugungseffekt), deswegen bringen sehr dicke erstreflektionsabsorber mit viel wandabstand nicht viel wenn sie die üblichen maße haben (1.2x0.6m)
     
    DaVogi, 06.02.13
    #4
    stefangeidel bedankt sich.
  5. stefangeidel

    stefangeidel Themenersteller

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Nochmal grade in meinen Worten, um zu sehen, ob ich es verstanden habe:

    Die Bass-Absorption findet nicht direkt in Wandnähe statt, sondern in einigem Abstand davon. Füllt man diesen Abstand mit Absorbtionsmaterial, wird es teurer, bringt aber mehr...

    Bringt man einen 1cm Absorber in einigem Wandabstand an, bringt das für den Bass überhaupt nicht,s weil sich der Schall darum beugt, da die lange Wellenlänge um ein Vielfaches größer ist, als die Absorberdicke... Daher wird die Absorberdicke benötigt.

    Bei einer Absorberbreite von 0.6m durchlaufen Schallwellen mit 570 Hz (0.6 m Wellenlänge) den Absorber genau ein Mal längs... Schallwellen mit 285 Hz nur 1/2 Mal...
    Wenn sie dabei quer zur Ausbreitungsrichtung nur auf 1 cm Dicke stoßen, lacht sich die Schallwelle quasi kaputt...

    Daraus würde ich jetzt schließen, dass ein Bassabsorber für (sagen wir) 285 Hz in allen drei Dimensionen idealerweise mindestens 1.2 m ausweisen muss, damit er auch in allen drei Dimensionen mindestens ein Mal durchlaufen wird...

    Das ist en ganzschön fetter Absorber...
     
    stefangeidel, 06.02.13
    #5
  6. rolanded

    rolanded

    Registriert seit:
    09.08.06
    Punkte:
    3.486
    3486
    da hast Du einiges durcheinander gebracht: der Schall beugt sich um die Breite nicht die Tiefe. Auch durchdringt der Schall über die Tiefe nicht die Breite.

    LG
     
    rolanded, 07.02.13
    #6
    stefangeidel bedankt sich.
  7. stefangeidel

    stefangeidel Themenersteller

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    okay ^^ dachte, das wäre omni-direktional zu verstehen...
     
    stefangeidel, 07.02.13
    #7
  8. stefangeidel

    stefangeidel Themenersteller

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Eins hab ich aber noch nicht so richtig verstanden:

    Oft ist es doch so, dass Bass und Breitbandabsorber verllattet werden, damit die Höhen nicht überdämmt werden. Das versteh ich...

    Die meisten Frequenzgänge von Räumen (und auch die von sehr gut behandelten Räumen) fallen ab (sagen wir) 4kHz aufwärts im Frequenzgang deutlich ab... Und enden bei 15kHz bei ca. -20dB...

    Beispiel Bethanien...

    Wieso verllattet man die Absorber dann nicht voll? Das würde den Frequenzgang doch wieder stützen, oder?
     
    stefangeidel, 08.02.13
    #8
  9. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397

    die sehr kleinen wellenlängen werden allein schon von der luft stark absorbiert.
    aber auch möbel equipment also alles was primär diffundierend ist wirkt sich auch zum teil absorbierend in den höhen aus.
    das sind physikalische effekte deren erklärung für dich hier den rahmen sprengen. hab dazu keine zeit.



    zu unberechenbar.
    dabei entsteht ein unberechenbarer membranabsorber der auf dem resonationsprinzip basiert und damit auch nachhallzeiten produzieren kann.

    kann ich nicht empfehlen.

    lg
     
    Black_Bender, 08.02.13
    #9
    stefangeidel bedankt sich.
  10. stefangeidel

    stefangeidel Themenersteller

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    ... und vermutlich kommt es auf den Raum an, ob man die Verlattung bei den Bassabsorbern, den Breitbandabsorbern (Erstreflektion) oder bei beidem macht, richtig?
     
    stefangeidel, 08.02.13
    #10
  11. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Wäre sinnlos den Erstreflexionsabsorber zu verlatten...da willst du doch gerade absorbtion.
     
    m4d3raIn, 08.02.13
    #11
    stefangeidel bedankt sich.
  12. stefangeidel

    stefangeidel Themenersteller

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    okay... und wenn ich jetzt beispielsweise ein Superchunk baue und die Fläche zufällig zur Erstreflektionsfläche wird? Oder sollte man das beim Bau der Superchunks schon versuchen zu vermeiden durch entsprechende Anwinkelung?
     
    stefangeidel, 08.02.13
    #12
  13. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    hast dir die frage selbst beantwortet ;)

    und wenn dann doch noch eine kleine stelle reflektiert reicht ja schon ein kleines bisschen dünner noppenschaum.
    denn die stelle kann ja nur relativ kleine wellenlängen reflektieren.
     
    Black_Bender, 08.02.13
    #13
    stefangeidel bedankt sich.
  14. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Hallo


    Die Höhen werden ja eh schon von den Bassabsorbern mitgedämpft.
    Der Mittenbereich ist (meiner Erfahrung nach) immer noch mit Breitbandabsorber
    zusätzlich zu absorbieren.

    Wenn du nun viel breitere Reflektionsflächen machst wird ja der Mittenbereich kaum von den Bassfallen absorbiert.
    Worauf man im Raum noch mehr Breitbandabsorber anbringen müßte, damit dieser wieder "passt" wäre also nicht Vorteilhaft ;)

    Ich bau gerade mein neues Studio und habe Teils sehr große Flächen wieder Reflektierend gemacht.
    Nach Zwischenmessen habe ich wieder 4 Platten mit 60 mal 60cm entfernt, weil der bereich bei ~750 Hz nicht mehr abklingen wollte :D


    lg Bert
     
    Bert4, 08.02.13
    #14
    stefangeidel bedankt sich.
  15. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.571
    4571
    ok aber ich finde die frage mit der veblendung auch seeehr interessant.
    bei meinem raum z.b. fällt der hochtonbereich ab, sagen wir mal 7 kHz ab.
    ab da will ich also, bis auf die erstreflektionen eig. garnichts absorbiert haben.
    bis 7 k hab ich aber noch zu lange usklingzeiten. nun dachte ich auch daran, die absorber die ich noch baue, zu verlattten.

    und zwar, enstsprechend der wellenlänge von 7k = 4,9 cm mit 5 cm breiten latten.
    damit die nicht selber irgendwelchen quatsch ins universum schicken, (resonieren) wollte ich folgendes tun:
    -starkes material wählen sagen wir 50x30mm
    -alle 50 cm anschrauben
    -von hinten rockwool direkt berührend ranlegen

    das sollte doch gehen, oder?

    wenn man dann die latten noch auf einen radius schraubt, wirken sie auch noch wie ein hochton-polydiffuser.
     
    funkyfloh, 08.02.13
    #15
    stefangeidel bedankt sich.
  16. stefangeidel

    stefangeidel Themenersteller

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Macht es eigentlich einen Unterschied, ob ich längs oder quer verlatte?
    Oder ist das mehr Ästhetik als Akustik? ;)

    und was mich auch noch interessieren würde: Mal liest man von Leuten, die ihre Steinwolle mit Malerfolie einwickeln... Mal liest man von Leuten, die davon abraten... Manche nutzen Molto... Manche Molton mit ner Schicht Folie drunter... Manche nutzen Folie, Molton und Dekostoff...

    Ja was denn nun? :D
     
    stefangeidel, 08.02.13
    #16
  17. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    bei allen absorbern die eine erstreflexion dämpfen sollen empfehle ich keine folie zu verwenden.
    warum hab ich schon so oft erklärt. musste mal suchen.

    bei allen anderen kann man folie verwenden.
     
    Black_Bender, 08.02.13
    #17
    stefangeidel bedankt sich.
  18. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.571
    4571
    oh man das mit der folie ist doch langsam echt ein ausgelutschtes thema, und irgendwie braucht man da auch nur seinen logischen verstand einzuschalten.

    wenn die lattung gerade ist (also alle latten parallelle oberfläche) ist es egal ob quer oder längs.
    wenn du die latten anschrägst, und dir damit einen difuser baust, wie z.b. hier, ist es ja klar, daß die eine anordnung vertikal, und die andere horizontal diffudiert (oder iwe das heisst ;))

    will nicht jemand was zu meinem vorschlag in #15 schreiben?
    hier mal ein bild von sowas ähnlichem wie mir vorschwebt:

    [​IMG]
     
    funkyfloh, 08.02.13
    #18
    stefangeidel bedankt sich.
  19. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Ich mach das Selbe
    und auch bei den 4 entfernten Platten.

    Allerdings kann bei diese Größe nichts resonieren und so
    verwende ich 6cm breite und 1,5cm dicke Holzleisten.



    lg Bert
     
    Bert4, 08.02.13
    #19
    stefangeidel bedankt sich.
  20. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    hm ja, damit würdest du aber keine diffusion erreichen, sondern eine diffusion im hochtonbereich und eine absorbtion im tieftonbereich...

    eigentlich sollte die diffusion in einem größeren frequenzspektrum stattfinden, ansonsten musst du hinter dieser konstruktion sehr stark absorbieren.
    kommt eben auf das konzept an.
     
    m4d3raIn, 08.02.13
    #20
    stefangeidel bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.