Information ausblenden

Absorber hinter die Monitore anstatt Bassfallen in den Ecken

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von neu, 31.08.20.

Schlagworte:
?

Absorber hinter die Monitore anstatt Bassfallen in den Ecken?

  1. Ja

    1 Stimme(n)
    8,3%
  2. Nein

    10 Stimme(n)
    83,3%
  3. vielleicht

    1 Stimme(n)
    8,3%
  1. neu

    neu Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.284
    1284
    Hätte es eurer Meinung nach eine vergleichbar positive Wirkung auf den Raumklang, wenn ich direkt hinter meine Abhörmonitore Akustikschaumstoff positioniere anstatt Bassfallen in die Ecken zu bauen? Wenn die Absorber ausreichend dick sind könnte das doch eventuell den gleichen Effekt haben, oder irre ich mich? Und ich bräuchte weniger MAterial.
     
    neu, 31.08.20
    #1
  2. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    2.555
    2555
    Du musst noch mehr über das Thema lesen bevor du einfach irgendwas machst. Denn genau danach hört sich deine Frage an.

    Den Entschluss zu fassen sich seiner Raumakustik anzunehmen bedeutet sich damit auseinander zu setzen wie man Messungen richtig macht, wie man Messungen interpretiert, welche Probleme es im Raum geben kann (Raummoden + deren Nachschwingen, SBIR, Erstreflexionen, Flatterechos, allgemeiner Nachhall im Raum) und welche Möglichkeiten man hat dagegen was zu unternehmen.

    So lange du nicht in der Lage bist Messungen zu machen und ein paar Schlüsse draus zu ziehen bringt es dir gar nix irgendetwas im Raum zu unternehmen.

    Du kannst jetzt natürlich auch einfach pauschal irgendwas machen dass dir so ein Horst im Internet irgendwo zeigt, und dann im Lauf der Zeit merken dass es BS war und dann später hier nochmal unter einem anderen Namen einen neuen Thread eröffnen und konkrete Fragen stellen mit Messungen und etwas eigenem Hintergrundwissen (denn darauf wird's hinaus laufen) oder dir halt einfach selber den Gefallen tun und dein Vorhaben noch nen Monat oder 2 aufschieben und dir abends im Bettchen mit deinem Smartphone alles mögliche durchlesen was dich fit zu dem Thema macht. Glaub mir ist der Einstieg erst mal gemacht kann das ganze echt interessant sein und die Wahrscheinlichkeit, dass dir das ganze was bringt steigt auch ungemein.

    Mit Sicherheit nicht die Antwort die du hören wolltest :)
     
    coffee boy, 31.08.20
    #2
    neu und Schlumpfpeter bedanken sich.
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    27.989
    27989
    Das was er sagt plus ein klares Nein zu deiner Frage.
     
    Schlumpfpeter, 31.08.20
    #3
    neu bedankt sich.
  4. neu

    neu Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.284
    1284
    Danke für deine Antwort. Ich habe mich mit den Grundregeln vertraut gemacht und herausgelesen, dass an gewissen Positionen pauschal Absorber sinnvoll sind. So habe ich zB erfahren, dass sich in den Ecken des Raumes der Bass "sammelt" und BAssfallen prnzipiell sinnvoll wären. Zudem (Spiegelprinzip) an den Seitenwänden, sofern ich mich im gleichschenkligen Dreieck zu den Monitoren sitzend symmetrisch im RAum verteilt und möglichst nicht in der Mitte befinde usw.

    Diese "Grundregeln" (die hoffentlich wirklich welche sind, da an verschiedenen Orten wiederholt gelesen) möchte ich gerne nutzen, um meinen Raum "besser" zu machen, nich tperfekt, aber besser als vorher.

    Mit der Frage bzw. deren BEantwortung hier möchte ich eventuell auf BAssabsorber verzichten können, da sie in meinem Raum schwer zu installieren sind. Oder halt der Illusion beraubt werden ;-)
     
    neu, 31.08.20
    #4
  5. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    2.555
    2555
    Hey das ist echt nicht böse gemeint. Aber du hast nur das Bla Bla gelesen dass man im Netz schnell findet. Das hab ich am Anfang auch gelesen und auch gefressen.

    Ich möchte dir mit meinen Posts nur Zeit und Geld sparen.

    Denke doch mal logisch. Du baust jetzt was nach Anleitung(auf Basis von irgendwelchen Empfehlungen die du im Netz aufschnappst), bist aber gleichzeitig nicht mal in der Lage zu überprüfen ob dass dann auch was gebracht hat.

    Wenn du mir nicht glaubst stell einfach mal deine Speaker um. Nimm dein Stereodreieck wie es ist und schieb es 1 Meter weiter in den Raum. Nur als Test. Hör dir 3 Songs an wie es jetzt steht und dann hör dir die gleichen 3 Songs wieder an.
    Hör dabei auf das Bass und Höhenverhältnis. Du wirst sehen, dass es 1 Meter weiter hinten anders klingt, und zwar deutlich.

    Um einen Raum erfolgreich behandeln zu können reicht es aber sicher nicht aus einen Unterschied hören zu können. Du musst ja irgendwo nachvollziehen können was du verändert hast.

    Ohne Messungen brauchst du nix machen - echt nicht.

    Du kannst jetzt Bassabsorber in die Ecken bauen. Dann kannst du dich hinhocken und Hören ob was anders ist. Dann kannst du deine Lautsprecher wieder nehmen und etwas verrücken. Und dann wirst du sehen, dass wieder etwas anders ist. Du wirst aber immer noch nicht wissen was - weil es dir dein Gehör nicht sagt. Aber so ein scheiß 30 Euro Messmic mit kostenloser Software aus dem Netz kann dir mit einer Messung mehr sagen als du in der Lage bist nach einem Monat zusätzlicher Recherche zu verstehen.

    Was ist denn jetzt das Problem in deinem Raum?
    Wieso brauchst du einen Bassabsorber? Wieso denkst du über Noppenschaum hinter den Boxen nach?
    Was bewegt dich dazu? Deine "Gehörmessung" oder hat dich das Netz drauf aufmerksam gemacht dass du Raumakustik brauchst wenn du ein guter Tontechniker werden willst?

    Das ist jetzt wieder spöttisch und höhnisch - aber wirklich mit der Absicht dich halt einfach davor zu bewahren einfach irgendwas zu machen obwohl du ja null Ahnung hast wieso.
     
    coffee boy, 31.08.20
    #5
    neu bedankt sich.
  6. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.375
    37375
    Hi,

    würdest du z.b. die Toilette an die Decke bauen damit die Waschmaschine auch ins Badezimmer passt?

    Du wirst mit einfachen Breitbandabsorbern keine effektive Bassabsorption erreichen da das die Beugungsgesetze verhindern. Du müsstest schon die gesamte Begrenzungsfläche abdecken damit ein poröser Dämmstoff seine theoretisch maximalen Absorptionswerte erreicht (Dicke Wandabstand und Strömungswiderstand).

    Bedingt effektiver im Bass könnte eine VPR Konstruktion sein die dann optisch ähnlich aussieht. Dafür gibt es aber nur wenig fundiertes DIY Wissen. Aufgrund der Patentrechte auch nur bedingt professionelle Erfahrungen von Studiobauern.

    Wenn du dich da rann traust würdest du hier Pionierarbeit betreiben.

    Es gäbe noch Plattenresonatoren und Lochplattenabsorber. Mich persönlich hat deren Effektivität nicht wirklich überzeugen können als echte Breitbandalternative für Begrenzungsflächenabsorber und Eck-/Kantenabsorber.

    LG
     
    Black_Bender, 31.08.20
    #6
    neu bedankt sich.
  7. neu

    neu Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.284
    1284
    @coffee boy Ich denke darübe rnach, weil ich ein extrem hörbares Echo in meinem Raum habe und in diesem bisher nicht viel außer ein Hochbett und ein Tisch mit den Monitoren + Stuhl steht. Ich dachte, dass zumindest mal pauschal ein paar basotect Schumstoffplatten mit etwas Abstand zur Wand das Echo minimieren würden und mir ein etwas neutraleres Klangerlebnis bringen würden. Außerdem bin ich unabhängig von der konkreten Abhörposition davon ausgegangen, dass Bassfallen ein Standart sind. Die Sitzposition könnte ich dann immer noch durch Messungen bestimmen (früher oder später) oder irre ich mich da? Kann ich denn mit einem paar mobilen Absorbern aus 10 cm Basotect und Bassfallen etwas falsch machen?

    Alternativ dachte ich halt an beschriebene Geschichte, um eventuell um den Bau von Bassfallen herumzukommen. Aber anscheinend ersetzt das Bassfallen nicht.
     
    neu, 31.08.20
    #7
  8. neu

    neu Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.284
    1284
    @Black_Bender Danke für deine Antwort! VPR Konstruktion muss ich erstmal nachgucken ;-) Ich hätte vorgehabt in etwa 30 cm Dicke Basotect Schaumstoff direkt hinter die Boxen zu packen. Aber scheint nichts für einen neutraleren Klang zu bringen. Die anderen von dir genannten Dinge übersteigen gerade meinen Horizont, aber deshlab ja auch die Frage hier. Wenn alle alles wissen könnten, gäbe es dieses Forum nicht :)
     
    neu, 31.08.20
    #8
  9. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    2.555
    2555
    Ok.

    Darf ich dich fragen wie lange du schon machst was du machst und was du machst? :)
    Also möchtest du mischen oder machst du Beats oder eigene Songs am Rechner, nimmst du Instrumente auf? Was machst du?

    Und es ist nie schlimm wenn man noch nicht lange etwas macht.

    Im Bezug auf Raumakustik ist es sogar sehr gut wenn du noch nicht lange dabei bist, dich aber schon mit Raumakustik auseinander setzt.

    Du sitzt ja offensichtlich in einem Schlafzimmer mit deinem Setup oder? Bett Tisch Stuhl im Raum.
     
    coffee boy, 01.09.20
    #9
    neu bedankt sich.
  10. neu

    neu Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.284
    1284
    @coffee boy Ich mache Beats am Rechner und nehme Gitarre (direkt in die Soundkarte) und Gesang auf. Das mache ich schon seit ewig und mische so gut es mir möglich ist bzw. lasse es professionell mischen sofern mir die konkreten Songs sehr wichtig sind bzw. ich das nötige Geld dafür habe. Da ich jetzt einen Raum fast ausschließlich zum Musikmachen habe (Hochbett ist nur zum Lagern von ein paar Sachen gedacht), möchte ich fürs Produzieren eine bessere Hörumgebung schaffen, damit die Auswahl an Sounds bereits intuitiv "geschickter" passiert. Außerdem soll das beim Klatschen hörbare Echo verschwinden.

    Daneben habe ich vor mir mittels Basotect-Absorbern ein V unter dem Hochbett zu bauen, in dem ich etwas trockener Gesang aufnehmen kann. Dabei werde ich testen, was am brauchbarsten wirkt.

    Übrigens danke nochmal für deinen Input!
     
    neu, 01.09.20
    #10
  11. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    2.555
    2555
    Kein Ding. Du findest sicher auch noch jemanden im Netz der dir sagt dass alles super ist was du vor hast wenn du lang genug suchst falls dir dann meine Einschätzung am Ende nicht komplett zusagt. :)

    Es ist nämlich so.

    Raumakustik ist nur notwendig wenn einen was stört.
    Meist ist das Störende wenn es jetzt ums Mischen oder eben Produzieren und Bewerten von Sounds geht, dass es sich überall anders einfach nicht so anhört wie man sich das an seinem Arbeitsplatz gedacht hat.
    Das heißt wenn ich in einer Tropfsteinhöhle meinen Arbeitsplatz aufbaue, 5 Mixe mache, diese 5 Mixe mit ins Auto nehme und die klingen wie es sich gehört und ich mag den Klang meiner Tropfsteinhöhle beim Arbeiten, dann brauche ich keine Raumakustik.

    Problematisch werden Geschichten nur, wenn so Klassiker eintreten wie dröhnender oder mangelnder Bass.

    Du machst Beats am Rechner:

    Die klingen total Fett und bassig und im Auto ist unten rum aber nix da - du würdest also zu viel Bass an deinem Arbeitsplatz wahrnehmen der vom Raum produziert wird, aber in der Musik nicht da ist.

    Oder du schickst jemand deinen Beat und der sagt wow geil, aber Bass ist etwas extrem - heißt du hörst zu wenig Bass an deinem Arbeitsplatz und drehst zu viel rein ode erwählst zu bassige Sounds, weil dein Raum diese an deinem Arbeitsplatz runter zieht.

    Dann müsstest du eben was machen um dieses Bassproblem in deinem Raum zu lösen - dafür sorgen, dass du den Bass so hörst wie er wirklich ist.

    Wenn du keines dieser Probleme hast - dann unternimm was gegen das Flatterecho wenn das im Moment das einzige ist dass dich wirklich stört.
    Kauf aber nicht teure Basotect Platten und platzier die irgendwo. Sondern schau mal wo es denn flattert.

    Häng Vorhänge vors Fenster, wirf ne Matratze auf dein Bett, nen kleinen Teppich, vielleicht mal ne Wolldecke an die Decke hängen. Einfach ein bisschen rum Probieren.
    Kauf das Basotect erst wenn du sicher bist dass du nicht größere Probleme mit deinem Raum hast.
    Denn meist, wenn das im Moment meist störende Problem weg ist, merkt man kurze Zeit später das nächste. Und dann hast du Basotect Platten in ungeeigneter Dicke gekauft und merkst aber dass du viel was anderes gebraucht hättest für dein Problem.

    Und um zu wissen was es noch für Probleme gibt les dich in das Thema Raumakustik ein. Wenn das Flatterecho jetzt dann weg ist hast du Zeit um immer wieder ein wenig zu lesen was denn da mit der Raumakustik wirklich so abgeht und wenn du dann dein nächstes Problem feststellst, hast du ggf. schon Ideen wie es sinnvoll wäre diese zu lösen.
     
    coffee boy, 01.09.20
    #11
    Magnusch und neu bedanken sich.
  12. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    1.032
    1032
    Viele dröhnige Räume wurden noch schlechter gemacht, weil man Schaumstoff an die Wand hat, und dann hat man einen genauso dröhnigen Raum, in dem die Höhen tot sind.

    Das komplette klaustrophobische Unterwasser-Feeling. o_O

    Was meines (Halb-)wissens nach immer einen positiven Effekt hat, auch ohne Messung/Berechnung, ist Bassfallen in den Ecken. Viel hilft viel in diesem Fall.
     
    Graham, 01.09.20
    #12
    neu bedankt sich.
  13. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    2.555
    2555
    Zu viel zu dünnes, falsches Treatment an den falschen Stellen ist die Hauptursache für schlecht klingende Räume.

    "Neu" würde seine Situation mit Bassfallen tatsächlich verschlechtern.

    Man muss sich vor Augen halten dass sein aktuelles Problem starke Flatterechos sind - er hat mit Sicherheit auch Probleme im Bass aber sie schränken ihn ja aktuell noch nicht ein also kein aktuelles Problem, denn gegen Bassprobleme wären Absorber in den Ecken eine mögliche Herangehensweise.

    Flatterechos nimmt man sogar verstärkt wahr wenn man anfängt Absorber im Raum zu platzieren - aber nicht dort wo Flatterechos entstehen.

    Heißt wenn er jetzt Absorber nur in die Ecken knallt und klatscht dann in die Hände - dann wird er das Flatterecho dass ihn jetzt stört noch deutlicher wahrnehmen.
     
    coffee boy, 01.09.20
    #13
    neu und Schlumpfpeter bedanken sich.
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    27.989
    27989
    Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

    Hatte mal zehn Pakete Dämmung im Wohnzimmer zwischen gelagert. Das Wohnzimmer war immer schon recht hallig, aber war OK. War halt nur ein Wohnzimmer.

    Nachdem der Turm an Dämmung rein kam, war alles knochentrocken, bis auf das auf einmal brutalste metallische Flatterecho ever. Das muss vorher natürlich auch da gewesen sein, wurde halt nur vom Hall kaschiert, nahm man wirklich vorher nicht war. Aber sobald der Hall weg war.... Zu krass.
     
    Schlumpfpeter, 01.09.20
    #14
    neu bedankt sich.
  15. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    1.032
    1032
    Ok, nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. :)
     
    Graham, 01.09.20
    #15
    neu bedankt sich.
  16. neu

    neu Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.284
    1284
    Danke für euren Input, dann werde ich mich mal mit der Messung beschäftigen oder dann doch einfach Kopfhörer aufsetzen und fertig ist der Lack ... bzw. dann halt ne Recherche welche KH zum semiunprofessionellen Mixen halbwegs geeignet sind :)
    zumidnest wurde meine Frage hier klar mit NEIN!!! beantwortet ... ich habe verstanden! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.09.20
    neu, 01.09.20
    #16
  17. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    922
    922
    Kann mich nur allem anschließen, was hier schon geschrieben wurde.
    Zu deiner Ausgangsfrage... das kann kein "anstatt" sein, da es sich um verschiedene Bereiche handelt.

    Bassfallen in der Raumecke (google: "Superchunks") sind ideal um kontroliertere Bässe im Raum zu bekommen.
    Absorber hinter den Monitoren - können brauchbar sein um ein paar Erstreflexionen zu bedämpfen.
    Das hängt aber stark von der Position der Monitore und deren Wandabstand ab.
    Für Absorberbau empfehle ich "natürliche" Faserplatten (Bsp: Gutex Thermoflex)
    Schaumstoff/Basotec finde ich nicht so gut -weniger effektiv und schlechteres Raumklima.
     
    vanielik, 01.09.20
    #17
    neu bedankt sich.
  18. Amano

    Amano Individualist

    Registriert seit:
    04.01.19
    Punkte:
    200
    200
    @neu : nachdem ich auch mal ähnliche Ideen hatte kann ich Deine Frage schon verstehen. Mit einigen Tipps aus diesem Forum hier habe ich aber auch schnell gesehen, dass es absolut nützlich ist mit Hilfe von REW mal nachzuschauen, was wirklich im Raum passiert. Dazu haben mir dann einige erfahrene Forums-Teilnehmer auch schnell gesagt was ich beim weiteren Ausbau beachten soll. Nachdem ich einige Absorber platziert hab (6 Pakete Sonorock...) und die Flatterechos dadurch weg sind, kann ich sagen es ist viel besser geworden.
    Jetzt möchte ich Dich ermutigen die paar Stunden zu investieren und Dich in RWE einzuarbeiten. Das Tutorial von BlackBender ist dazu sehr gut! Wenn Du Messungen gemacht hast, lade die ins Forum hoch und Du wirst sehen Du bekommst gute Tipps wie Du mit wenig Geld und Zeit wirklich was verbessern kannst.
    Kopfhörer sind eine gute Option die Sounds zu "evaluieren", aber es ist noch geiler, wenn es über LS genau so klingt wie mit KH.
     
    Amano, 02.09.20
    #18
    Magnusch, neu und Schlumpfpeter bedanken sich.
  19. neu

    neu Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.284
    1284
    Mal noch eine Frage zur Messung, taugt das zur Messung des Raumes und könnte ich zudem damit auch meine beyerdynamic dt 770 pro KH "klangneutral" bekommen, also müsste mir fürs Mixing über KH keine neuen Zulegen?
    Sonarworks Reference 4 Studio Edit. w Mic
     
    neu, 10.09.20
    #19
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    27.989
    27989
    Kopfhörerklang ist ein Zusammenspiel von Kopfhörer und Kopfform des Hörers. Da jeder Kopf eigen ist, klingt auch jeder Kopfhörer auf jedem Kopf anders, bräuchte also für jeden Kopf eine andere Entzerrung. Das kann mit Sonarworks besser klingen als ohne, muss es aber nicht. Da hilft nur selber testen. Ich hatte es n halbes Jahr lang und war begeistert, nur um irgendwann festzustellen, das es ohne doch besser ist. Das ist aber subjektiv. Als alternative kannst dir noch das Ding von Toneboosters angucken, das funktioniert identisch, hat aber etwas andere Kurven an Board. Kann also besser, oder schlechter passen. Kostet dazu noch wesentlich weniger.
     
    Schlumpfpeter, 10.09.20
    #20
    neu bedankt sich.