Information ausblenden

2D Diffusoren selber bauen

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von synthpark, 18.06.19.

  1. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.707
    6707
    wenn doch geschliffen wird, kanns du damit rechnen dass sich auch staub auf der oberseite von sämtlichen möbelstücken Regal, Spiegelschrank, vielleicht sogar auf der Oberseite der Stange für den Duschvorhang ablagert.
     
  2. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.671
    46671
    und dann? Wischste halt ab ;).

    Das einzige Schlimme, was passieren kann, ist: Rauhfasertapete/Absorber im Hauptzimmer. Selbst die Steinwolle Absorber sind in Folie eingepackt, noch nicht verkleidet, daher wischbar. Diffusoren aus Holz/EPS: kein Problem. nur die Basotect Absorber mit angeblich staubabweisender Akustikbespannstoffhülle wären verwundbar (oder auch nicht) und natürlich die Tapete. Aber im Bad keine Tapete, die paar Miniflächen sind schnell gereinigt.

    WENN man das in Betracht ziehen würde. Ich tendiere auch zur Toreinfahrt. Muss man aber gucken, wie schnell Beschwerden ankommen. Wenn man alles vorher ausmißt und markiert, dann sollte die Schneideaktion für ein Modul innerhalb 15 Minuten erledigt sein, ca 10 Schnitte pro Minute, ein Schnitt in 6 Sekunden, sagen wir mal realistisch betrachtet 20 min.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.19
  3. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.707
    6707
    Yo, genau, ich sehs auch nicht als Problem an, war nur eher so ein Hinweis wo der Staub überall landen kann, nicht dass es dann beim nächstenmal duschen ne staubige Überraschung gibt :D
     
    synthpark bedankt sich.
  4. Videonic

    Videonic Ton-Leiter

    Registriert seit:
    12.11.16
    Punkte:
    230
    230
    Zur Not klebst Du die Badezimmertüre mit Folie zu.
    Dann bleibt der Staub drinnen. Beim Schleifen dann den Staubsaugerschlauch an den Schleifer befestigen, dass fängt dann schon einen Großteil Staub auf.
    Fall Du immer noch hobeln willst, pass auf die Finger auf.
    Hobel umdrehen, auf die Arbeitsplatte legen, festspannen und das Holz dann darüber führen geht zwar, sollte man aber nur mit viel Erfahrung und Mut machen. Dann aber auch nur mit längeren Teilen >20-30cm und die Finger nicht über die Hobelwelle führen.
    und dann auch nur wenig Spanabnahme, max 1mm, damit sich nichts verkantet.
    Wo kommst Du denn her? Vielleicht hat jemand hier im Forum Platz und Geräte.
    Habe selber in 41334 eine Halle.

    Hast Du schon mal über Styrodur nachgedacht? 30 oder 40mm Platten in Streifen schneiden, mit Schleifklotz und Schleifpapier von Hand schleifen.
    Kann auch mit Acryllack behandelt werden. Ist aber leider relativ stoßempfindlich.
     
    synthpark bedankt sich.
  5. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.671
    46671
    Ratschläge werd ich beherzigen. Also ich müsste den Flur noch mit einbeziehen, wegen der langen Latten, aber klar, Türen abdichten ist Pflicht. Komme aus Berlin. Naja, Holz ist schon iA vorzuziehen, wegen der Schallhärte. Grüße
     
  6. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.671
    46671
    Nachdem sich hier ein paar zum Teil schwerwiegende Bassprobleme nach meinem Umbau hier ergeben haben, muss ich das "Projekt Diffusoren" etwas vertagen.

    Der reinste Horrortrip. Erstmal messe ich einen schlechteren Frequenzgang als vorher, mit meinen Neumann 310 ohne Sub, so ein übles Loch bei 60-80 Hz. Mit Sub wars dann besser, aber nicht gut. Dann hab ich den ub gegen meinen neuen 805er getauscht, wurde insgesamt gerader.

    Der krasseste Fall trat dann auch noch am Wochenende auf, als ich so Spalte an allen Wände mit dünnen Sonoplatten versehen, teilweise gestopft habe, zwischen angebrachten Steinwolle Kantenabsorbern an der Decke, und eine 27 Hz Mode plötzlich deutlich länger nachschwingt.
    Aber nach der Rekonstruktion des Usprungszustandes, also alle Platten wieder raus, sich der alte Zustand nicht mehr messen läßt, d.h. die Mode bleibt so. Beschädigt habe ich offenbar nichts, weder Decke (abgehängt, sehr robuste doppelt beplankte Konstruktion, hab geprüft, daß nix wackelt), noch die Pakete drunter, die liegen wieder wie vorher (sind auch kaum bis gar nicht beeinflusst gewesen). Absolut unerklärlich. Kann sein, daß es daran liegt, daß im kleinen Flur(!) ein SonoPaket lag, welches dann durch den untern Türschlitz zwischen Abhörraum und Flur ne Art Absorber bildet, andere Erklärung fällt schwer. Oder die Steinwollepakete sind irgendwie wirkungslos geworden durch leichten vorübergehenden Druck von oben? Kann auch kaum sein, die Kompression durchs Stopfen war maximal 1-2%.

    Auf jeden Fall ist die Priorität erstmal woanders, solange der Bass nicht astrein ist. Sonarworks kommt mir nicht ins System.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.06.19
  7. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    956
    956
    Es kann sein dass deine Tür in Verbindung mit der Wand dahinter im Gang als eine Art Plattenschwinger bisher funktioniert hat.

    Messung mit freiem Gang, geschlossener Tür und offender Tür. Kannst auch zusätzlich nen Sinus von 27 Hz auf die Boxen legen und an die Tür fassen ob diese mitschwingt.
     
  8. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    956
    956
    Es kann auch sein wenn du bauliche Maßnahmen an Rigipswänden vorgenommen hast dass diese was verändert haben. Z.b. irgendwas ran geschraubt an diese Wände (Dachlatten oder Sonstiges) um deine neuen Sachen zu Befestigen.

    Auch Rigipswände sind Plattenschwinger und wenn man was langes oder großflächiges ran schraubt schwingen sie nicht mehr wie vorher.
     
  9. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    7.462
    7462
    Wie sind denn deine Raummaße? Was heißt "deutlich länger"?
    Bedenke auch die aktuellen Extremtemperaturen. Wenn du vorher im Winter gemessen hast, können das schon mal um die 20° Unterschied sein. Das ändert eine Menge.
     
  10. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.671
    46671
    Werd ich nochmal untersuchen bei Gelegenheit. Schon sehr strange. Wann die Tür wackelt, wann weniger, da hatte ich schon in einem anderen Raum Seltsames beobachtet.
     
  11. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.671
    46671
    nach 180 ms 10 dB Abfall statt 15 dB, REW Decay bzw Wasserfalldiagram. Vom Wetter hängt es wohl nicht ab, sind keine Helmholtz oder so involviert, es sei denn, irgendein anderer Mechanismus kommt zur Anwendung. Hier gehts um Messungen Nachts um 3 gegenüber Tagsüber oder spät Abends um 0.00, einen Tag später, also nicht Winter/Sommer.

    Was ich mal früher beobachtet habe, als ich nahe einer Autobahn stationiert war, da ergab eine Messung um 3 Uhr morgens einfach mal kürzere Nachhallzeiten, wegen ultratieffrequentem Straßenlärm.