Information ausblenden

2D Diffusoren selber bauen

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von synthpark, 18.06.19.

  1. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.479
    47479
    Alles klar. Also 1D kommt vertikal positioniert nicht in Frage, weil es nicht verhindert, daß der Schall grundsätzlich nach oben abgelenkt wird, wo halt der Basotect Absorber "lauert". Außer man würde den Diffusor quer anbringen, aber irgendwie sträubt sich da was in mir. Ich seh nicht ganz, warum die 2D schlechter sein sollen, sie wirken halt in alle Richtungen, das ist auch gut so. Solange sie schallhart sind, ist ja alles im Lot. Wie gesagt, es geht um obige Flächen, wo kurzwelliger auftreffender Schall quasi schon "dem Untergang geweiht ist", also vom Lautsprecher hoch mit positivem Anstiegswinkel.

    Ich verstehe, daß das offenbar nicht so ganz ohne Tücken ist, aber im Video scheints einfach zu sein. Vielleicht hat er besseres Holz ...



    hier hab ichg noch ne Seite entdeckt

    https://www.holz-direkt24.com/leisten/holzleisten/quadratleisten/?p=1
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.06.19
  2. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.352
    1352
    Ist nicht schlechter. Eine Möglichkeit wenn man einen Diffuser haben will aber sehr nahe dran sitzt. Die Attenuation des auftreffenden Schalls ist halt höher. Er gibt dadurch weniger Energie in den Raum zurück. Schluckt, Absorbiert durch die höhere Streuwirkung mehr davon. Bei einem 1d ist das halt weniger = mehr Energie im Raum.

    Ich kann mir gerade nicht vorstellen wo der hin soll bzw. eher nicht wie die umliegenden Begrenzungsflächen genau behandelt sind. Von daher kann ich wenig konkretes sagen...

    Ein 1D mit vertikalen Wells haut dir den Schall nach vorne, links und rechts. Ein 2D nach vorne, links, rechts, nach unten und oben. Einfach mal plump bildlich ausgedrückt. Oben wird vermutlich im Deckenabsorber landen wie du es beschreibst. Ich denke deshalb würde ein 1D vertikal am meisten für die Energie im Raum tun - was ja dein Ziel ist wenn ich dich richtig verstanden habe.
     
  3. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.479
    47479
    Ein 1D Absorber kann den Schall in seiner Ausbreitungsrichtung, kurze Wellenlänge vorrausgesetzt, nicht vertikal ändern, nur horizontal, deswegen heißt er ja 1D. In vertikaler Richtung gilt weiterhin Einfallswinkel gleich Ausfallswinkel, nur halt in der Projektion, so wie hier dargestellt. Damit ergibt sich folgendes Problem wie in der Zeichnung zu sehen ist: der rote Diffusor, 1D, macht keinen Sinn, weil der Schall zwar horizontal getreut wird (wie man in der Zeichnung leider schlecht erkennt), aber trotzdem stets irgendwo auf die Decke treffen wird. Auf Ohrhöhe hingegen bleibt der Schall im Raum (unterer Diffusor).

    Dazu muss ich sagen, daß nicht die ganze Decke absorbierend wirkt, aber der freie Anteil ist relativ gering, und für den gibts auch kaum einen Weg zurück zum Hörer.

    Und dann ergibt sich noch ein Problem, wenn der Diffusor nicht bis unten geht, wenn eine Couch fehlt, so wie bei mir, wird ein Schallanteil über den Boden zurückreflektiert, aber das ist eine andere Geschichte. Couch nimmt zuviel Platz ein, Tür in der Mitte, daher Couch nicht hinten an der Wand möglich.

    Präsentation1.jpg

    ... wenn man an der Decke natürlich auch Diffusoren mit einplant, so wie manche das machen, sieht die Sache grundsätzlich anders aus, aber das ist mit viel zu aufwendig. Da bräuchte man ne komplette Holzkonstruktion für die Decke. Bei mir hängen nur ein paar Panäle aus Basotect samt Holzrahmen und eben Kantenabsorber, die Bestandteil einer Wandkonstruktion sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.06.19
  4. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.352
    1352
    Entspricht das was du gezeichnet hast deiner planung? Keine Absorption hinter den diffusoren? Von tür mal abgesehen...

    Eine grobe skizze von der endplanung wär cool. Sonst werden wir viel unnötig aneinander vorbei reden..
     
  5. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.479
    47479
    Ich mach einfach ein Foto, oder mehrere, da sieht man mehr, aber erst wenn ich Zeit habe und dort bin. Ja, ich hab keine Absorption hinter den Diffusoren geplant, wie solls auch gehen. Damals habe ich mal ein paar 0.5 meter dicken Pakete tesetweise direkt an die Tür und daneben platziert: Ergebnis: so gut wie gar keine Auswirkung auf den Frequenzgang. Ich hab nur Eckabsorber hinten links, rechts, raumhoch, und an der oberen Deckenkante hinten.
     
  6. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.352
    1352
    Gute Idee mit den Fotos.

    Ich denke an noch nichts konkretes aber es gibt zu 100 Prozent genauso wirksame Methoden um die Energie im Raum zu halten wie 2D Diffuser, die dir aber mit Sicherheit nicht das Kopfzerbrechen und den Aufwand wie 2D Diffusion bescheren.
    Das einzige was da in die Suppe spucken könnte wäre wenn du sehr nah an der Rückwand sitzt, was ich aber nicht glaube wenn ich mich richtig an deine 4.0 Skizze erinnere.
     
    synthpark bedankt sich.
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.151
    33151
    Ganz eindeutig.
    1. Das Holz im Baumarkt (üblicherweise Bezeichnung "Latte gehobelt" o.ä.) hat eine Fase, also abgeschrägte Kanten. Das Holz im Video nicht.
    2. Das Holz hat sehr gleichmäßig verlaufende Jahresringe und absolut keine Astlöcher
    3. Im Video sehe ich es gerade nicht genau, aber ich behaupte, es ist weder Fichte noch Tanne, sondern schlechtestenfalls Kiefer, eher noch ein Laubholz.

    Warum brauchst Du das?
    Die typischen Verwerfungen der billigen Qualität führen dazu, dass Du keine sauber rechtwinkligen Schnitte machen kannst.
    Selbst minimale Abweichungen machen sich unangenehm bemerkbar, wenn Du die Hölzer (wie im Video) nur an der Stirnseite (auf die Trägerplatte) verleimen willst.
    Dem kannst Du aus dem Weg gehen, wenn Du eine andere "Aufbautechnik" wählst, nämlich zuerst einzelne "Zeilen" (an den Seiten) zusammenleimen und dann die Zeilen zum fertigen Diffusor. Beim Verleimen der Zeilen brauchst Du aber seitliche Führungen und einen Leim mit einer längeren "Offenen Zeit".
    Die offene Zeit des Leims ist überhaupt das entscheidende Merkmal des Leim für dein Projekt.
    Man wird ein bisschen frickeln müssen, da rutsch eventuell was raus, nochmal zurechtschieben - und schon ist ein "schneller Leim" hart.
    Je präziser Du vorgearbeitet hast, desto schneller darf der Leim aushärten.
     
    Yacc, synthpark und Kassette bedanken sich.
  8. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.396
    9396
    Das ist mir auch aufgefallen. Sowas bekommst du im einfachen Baumarkt-Standard nicht.
    Zu 1. ...Baumarkt - Kantholz hat nicht immer eine Fase.
     
    synthpark und clemenserwe bedanken sich.
  9. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.479
    47479
    Toller Thread, ehrlich, danke an Euch, mal bissel tiefer in die Materie gehen.

    Also mein Plan wird der sein: ich kaufe mir das billige Baumarktholz für einen einzigen Diffusor und mache meine Erfahrungen. Kostet jetzt nicht die Welt. Wenn man zB 1 Millimeter Platz läßt zwischen den Stäben, sollte es doch gehen. Und wenn die Reihen jetzt gegeneinander ein paar Millimeter auseinanderlaufen sollten, wird doch die Wirkung nicht grundsätzlich substantiell herabgesetzt. Oder man zeichnet sich ein Gitter mit Toleranzen für minimale Abstände, halt die 1-2 Millimeter zu jeder Seite.

    Wenn ich kläglich scheitere, dann schau ich mich nach was besserem um. Mindestens aber sollte man die geeigneteste Verbundtechnik erkunden. Nur an der Grundplatte verleimen wollte ich eigentlich nicht.

    @coffee boy : kommt!
     
  10. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.396
    9396
    Sei doch bitte so nett und lass uns ein wenig teilhaben. Immer mal 'n Update und Fotos, dadurch lebt so ein Thread ja. Und Erfahrungen teilen ist immer gut, nehmen alle was mit - auch oder gerade wenn sie Potential für Verdruss haben.
     
  11. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.479
    47479
    Aber selbstverständlich! Ist Teil der Spassaktion.

    Zuallererst müssen aber noch ein paar Wandbretter befestigt werden, und der neue Neumann Sub 805 ausgepackt und getestet werden, da sonst die 30 Tage Frist ausläuft. Ich hab immer extrem wenig Zeit und kann unter der Woche nur Abends nach 20-21 Uhr aktiv werden, und nicht mal jeden Tag (Familie). Dadurch zieht sich alles extrem in die Länge.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.06.19
    Kassette bedankt sich.
  12. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.479
    47479
    Die Auswahl des Klebers wird echt zum Problem. Zu jedem Produkt gibt es haufenweise unterirdische Bewertungen, so auch hier, lol.

    Aber auch für Pattex Power, Super Power, UHU, Lugato bombenfest,

    Außer Ponal Klassik oder Exxress, lol! Hat etwa Ponal die Nase vorn? Alte Schule halt.

    Der Kleber muss überstreichbar sein, da ich das Ding mit einem wasserbasis Lack überstreichen möchte. Bin mir bei Ponal nicht sicher.

    Andererseits: Abstände setzen, da kann der Lack hineinlaufen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.06.19
  13. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.083
    7083
    Mit Ponal kann man bei Holz doch eigentlich nix falsch machen.

    Wenn du es so machst wie im Video Leim nur auf die Hirnholz / Stirnholzseiten tust, dann sollte eigentlich nirgendwo Leim rauskommen der dich beim Lackieren hindert.
    Aber verkleben von Stirnseiten ist eigentlich keine sehr stabile Verbindung, erst recht nicht ohne Anpressdruck (schraubzwingen) wie im Video, mich wundert es ganz ehrlich dass ihm nicht alles ausseinandergefallen ist.

    Schraubzwingen könnten sich bei einen Diffusor schwierig gestalten. was aber ginge wäre eine Kombination aus kleben + schrauben, durchs schrauben werden zwei Holzstücke auch gut zusammengezogen und somit bekommt der Leim auch etwas Anpressdruck.

    Falls du schraubst aufjedenfall vorbohren ( 1 mm kleiner als der Schraubendurchmesser) damit das Holz sich nicht spaltet beim einschrauben.
     
    synthpark bedankt sich.
  14. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.479
    47479
    Naja, ich hab mich jetzt wieder grad umgeschaut.
    Das scheint mir geeignet zu sein, kein Nonsensekleber.

    http://www.pattex-pro.de/de/produkte/montagekleber/pl-530.html

    Standard für Fussleisten etc. Hohe Anfangshaftung!

    Besser als Schrauben wären Holzdübel und Kleben. Aber da darf man echt keinen Fehler machen. Was mir an Schrauben nicht gefällt, sind die Schraubköpfe auf der anderen Seite, willst du die alle sauber versenken?! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.06.19
  15. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.083
    7083
    Ja Dübel hab ich nicht erwähnt die würden zwar auch bombenfest halten aber wie du schon sagst man darf keinen fehler machen :)
    und Dübel ziehen dir nicht das Holz zusammen, da muss man viel Hämmern :) am besten mit nen Holzhammer oder Gummihammer um das Holz zu schonen.

    klingt spannend, würde mich auch interessieren wie der bei Holz performt.
     
    synthpark bedankt sich.
  16. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.352
    1352
    Ich denke das du mit leichtem Versatz hier und da (durch leicht schiefes Holz) näher an dem bist was du berechnet hast als mit Lücken bei jedem Well.

    Wie groß der Unterschied zwischen beiden Varianten ist - keine Ahnung. Der Diffuser wirkt halt beides mal nicht ganz ganz genau wie berechnet.

    Aber ganz ehrlich. In der Realität gibt es nunmal praktische Grenzen. Beides wird Diffusion machen.
    Besser - schlechter... bla bla bla... ich würd das machen was ich machen kann und vermutlich das was hinterher besser aussieht.
     
    synthpark bedankt sich.
  17. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.479
    47479
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  18. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.479
    47479
    Mal gucken, ich leg dann erstmal die Steinchen nebeneinander und schau, was so passiert.
    Systematisch geht das nicht.

    Kleber ist schon bestellt, kriegt man gar nicht im Baumarkt, "zu professionell".

    Vielleicht bräuchte man noch einen Elektrohobler ... :rolleyes:
    Dann kann mas das Zuviel an Holz einfach weghobeln, Bosch PHO 2000 oder so.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.06.19
  19. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.083
    7083
    Hobel ist auf jedenfall das richtige Werkzeug wenn alles eben werden soll :)
     
  20. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.479
    47479
    Naja, eher für vereinzelte Ausreißer.

    Ja, aber ich hab keine Werkbank und keinen Schraubstock.

    Man, wie man sich in diesen Scheiss hineinsteigern kann ...
    Eigentlich bräuchte man eine echte Werkstatt, dann geht alles mögliche.

    Man kann Leutz mit Einfamilienhaus und Werkstatt nur beneiden. :)
    Direkt aufm Boden kann man schon viel machen, aber wenn das Holz mal richtig eingespannt sein soll...ey und der Schraubstock... was das alles kostet ...obwohl...
    https://www.ebay.de/p/Wabeco-Parall...tock-40503/25031066118?iid=132668683022&rt=nc
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.06.19