Wo ist die korrekte Abhörposition im Stereodreieck?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von ML_importError_5515, 15.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ML_importError_5515

    ML_importError_5515 Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,

    mich würde mal interessieren, wie es im Studiobereich korrekt gemacht wird:

    Oft findet man in Dokumenten für die Darstellung des Stereodreiecks folgende: Die Spitze des Dreiecks befindet sich im Kopf, also mittig auf der Verbindungslinie, die beide Ohren durch den Kopf verbindet. Die Schallachsen zielen in etwa auf die Augen.

    So habe ich das momentan auch gemacht, Abstand der Lautsprecher (Mitte Schallwand) 1,4 Meter, Abstand Schallwand zu den Ohren auch 1,4 Meter. Die Spitze des Stereodreiecks befindet sich etwa auf der Mitte des Stuhls.

    Nun hab ich mal gelesen, daß die Schallwandachsen eigentlich nicht auf die Augen, sondern genau auf die Ohren zielen sollen. Ich könnte jetzt die Schallachsen einfach so weit nach außen drehen, so daß sie auf die Ohren zielen anstatt auf die Augen. Dann bliebe der Abstand zwischen den Lautsprechern und der von den Lautsprechern zu den Ohren genau gleich, aber das Dreieck wäre dann nicht mehr exakt gleichseitig, sondern leicht länger, da es hinter dem Kopf endet.

    Allerdings hab ich auch mal gelesen, daß es eigentlich korrekter ist, wenn sich der Kopf im gleichseitigen Stereodreieck befindet, die Spitze des Stereodreiecks also kurz hinter dem Hinterkopf zusammenläuft.

    Nehmen wir an, in meinem Beispiel müßte der Hörplatz dort bleiben wo er ist, also müßten die Lautsprecher weiter auseinander, etwa 1,5 Meter. Der Abstand von der Schallwand bis zum Hinterkopf wäre dann etwa 1,5 Meter, das Dreieck wäre gleichseitig, aber der Abstand von der Schallwand bis zu den Ohren wäre nur etwa 1,4 Meter. Ist das wirklich korrekt so? Oder ist es nicht besser, den Abstand von der Schallwand zu den Ohren exakt so groß zu machen, wie den zwischen den Lautsprechern?

    Schöne Grüsse
     
  2. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.871
    5871
    Hallo

    Nun das Stereodreieck ist schon mal ein entscheidender Punkt....

    Aber viel wichtiger sind dabei noch andere Faktoren......
    Vielleicht ist dir das eh klar und du hast dies schon bereits gemacht......

    1. Sollten alle Raummoden bis 300Hz gedämpft werden.( Eckabsorber, Helmholzresonatoren....)
    2. Sollte dann die richtige Monitor Position gesucht werden ( mit REW gegen messen )
    Dabei sind auch noch andere Faktoren wichtig ( zB. kleiner Raum = Wandnahe Monitoraufstellung)
    3. Behandeln der Erstreflektionen

    In Punkt 3 ergibt sich durch Punkt 2 das "perfekte" Stereodreieck.
    Da dies nur mit Messungen ermittelt werden kann.....


    Hier im Akustik FAQ findest du sehr viel Wissenswertes um über ein "korrektes" Studio sprechen zu können.

    lg Bert
     
  3. ML_importError_5515

    ML_importError_5515 Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,

    danke für die Antwort.

    Ich muß dazu noch sagen, daß ich gar kein Studio habe und auch keine Musik produziere, sondern in meinem kleinen Zimmer über zwei kleine Zweiwegelautsprecher auf Ständern nur Musik höre. Allerdings bin ich mit der Aufstellung relativ frei und habe keinen, der da Vorschriften macht.

    Trotzdem hat es mich gewundert, daß das Stereodreieck so verschieden dargestellt wird. In der Akustik-Faq hier wird es z. B. wieder so gezeigt, daß sich der Kopf der Hörers im Dreieck befindet, das Dreieck also hinter dem Kopf zusammenläuft, und nicht, wie woanders oft gezeigt, der Kopf sich etwas weiter hinten an der Spitze des Dreiecks befindet. Zwischen beiden Varianten habe ich einen Unterschied in der Basisbreite von immerhin etwa 10 cm, und den höre ich schon deutlich. Ich habe die auch hier gezeigte Variante "Kopf im Dreieck" mal kurz probiert. Das Klangbild wird auf den ersten Hörtest etwas breiter und räumlicher, aber ich muß nochmal besonders auf die Mittenortung achten, nicht daß die dann durch die etwas größere Basisbreite wieder minimal schlechter wird....

    Über die wandnahe Aufstellung in kleinen Räumen habe ich hier auch schon viel gelesen. Für den Bassbereich mag das ja gut sein (wenn man Boxen hat, wo man den Basspegel anpassen kann, sonst bumst es zu doll...), aber wie sieht das für den Mittelhochtonbereich aus? Da gibt es im HiFi-Bereich immer die Empfehlung, möglichst weit weg von der Wand zu stellen, weil bei sehr wandnaher Aufstellung oft Ortung und Tiefenstaffelung flöten gehen?
     
  4. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    28.550
    28550
    Das hängt von Deinen Ohren ab.
    Wenn Du stark abstehende Ohren hast, fliegt ja viel mehr Schall in die Ohren - da solltest Du das Stereodreieck eher kleiner anlegen.
    Wenn die Ohren eng anliegen, kann man die Basis schon etwas breiter wählen.

    Der Unterschied macht bis zu 14 mm aus!

    scnr

    Clemens
     
    Bert4 bedankt sich.
  5. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.546
    4546
    und du sitzt dann in deinem zimmer immer ganau an der position über die du dir den kopf zerbrichtst, ohne diesen dabei zu bewegen?! [​IMG]
     
    Bert4 bedankt sich.
  6. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.871
    5871
    Hallo


    HiFi ist eine ganz andere Welt...da passt man sich den sound so an damits "geil" klingt....
    Und da du keine Bassabsorber hast, (vermutlich auch keine Breitbandabsorber)
    hörst du sowieso mehr deinen Raum als die Musik und daher ist es wirklich besser von der Wand weg ;)

    Auch die mitten/höhen werden vom Raum sehr stark beeinflusst (Erstreflektionen)

    So wie du die Ortung analysieren willst......hat das ohne Raumbehandlung wenig sinn.

    lg Bert
     
  7. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    41.433
    41433
    Oft ist das, was geil klingt, nicht für jeden das gleiche.

    In meinem Fall hab ich die Boxen solange geschoben, bis es geil klang an der entsprechenden Abhörposition. Anschließend hab ich gemessen, dass das auch so ziemlich der linearste Frequenzgang in dem Raum war, der zu erreichen war, verglichen mit anderen Positionen.
     
  8. dudex

    dudex

    Registriert seit:
    27.01.09
    Punkte:
    5.170
    5170

    :D
     

    Anhänge:

    Bert4 bedankt sich.
  9. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.546
    4546
    naja das ist jetz vielleicht ein bisschen übertrieben dargestellt, oder!?
    wenn die boxen nicht wandnah stehen, und die ohren praktisch der erstreflektionspunkt sind, kann man den sound ja schon orten.
     
  10. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.871
    5871

    kann man diese Messung mal sehen ?


    lg Bert
     
  11. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.546
    4546
    ja will auch messungen sehen!! *sabber*
     
  12. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.871
    5871
    Naja wie sollen die Ohren ein Reflektionspunkt sein?
    Reflektionen kommen von Wänden ,Tisch, Decke.....

    Ich glaube du meinst wenn man richtig im Stereodreieck sitzt und den Direktschall hört.......
    So kommen die Erstreflektionen der Wände und Decke dazu, welche auch denn Frequenzgang verbiegen...
    Und so die Räumlichkeit etwas erschweren.....
    Ich habe das aber nur geschrieben weil der TE es meiner Meinung nach total übertreibt......


    lg Bert
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.