Information ausblenden

Wie würdet ihr euer Tonstudio einrichten

Dieses Thema im Forum "Community" wurde erstellt von mircoscheurich, 27.02.21.

?

Wie hat hat Hans Zimmer sein Tonstudio eingerichtet

Diese Umfrage wurde geschlossen: 06.03.21
  1. Er hat eine Firma beauftragt um sein Tonstudio einzurichten.

    60,0%
  2. Oder ist er zu einer Firma gegangen und gesagt er braucht die Austattung

    40,0%
  1. Hobelhai

    Hobelhai Kapellmeister

    Registriert seit:
    28.03.04
    Punkte:
    896
    896
    Das wichtigste sind eigentlich zwei Dinge: Der Studiotisch muss mit einem Spiegel ausgestattet sein, der sich wie eine Schublade daraus hervorziehen lässt zum Koksen. Und man braucht noch ein feistes Ledersofa für die Bunnys.
     
    Hobelhai, 28.02.21
    #21
    die_potense, Entone, Loftone Soundfactory und eine weitere Person bedanken sich.
  2. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    6.513
    6513
    Ja klar - wenn du n kleines bastelhomestudio willst geht das klar.
    Aber wenn du ein richtiges Studio willst - mit Regie, aufnahmeraum, mehreren Suiten, Raum in Raum bauten, geräteraum, sinnvoller Audio-Netzwerk-Infrastruktur usw.
    Hättest du vertrauen in solche Verkaufs-hippi-Nasen?
     
    rocking.xmas.man, 28.02.21
    #22
  3. wertzer

    wertzer

    Registriert seit:
    01.01.21
    Punkte:
    649
    649
    Hans Zimmer arbeitet doch hauptsächlich mit Sample-Libraries? Er nutzt ja auch viele vorgefertigte Patterns sogar, dafür ist er ja bekannt und wird teilweise kritisiert. Recording an sich ist da nicht so.
     
    wertzer, 28.02.21
    #23
  4. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    6.513
    6513
    Die Hans Zimmer Analogie empfand ich eher als nebeninteresse. die wenigsten Komponisten betreiben ein Tonstudio sondern stattdessen einen schönen bastelraum.
    Und selbst da muss irgendwie hirnschmalz in die verschaltung der Synth-Wände, der Slave Rechner und des Pro Tools recorders fließen.
    Nebenbei arbeitet er natürlich nicht nur mit (auch seinen eigenen) libraries. - aber das Gebäude hat auch nicht nur sein Reich drin, sondern ist insgesamt eben ein studiokomplex für mehrere Künstler und Gründer Leute die seine privat-libraries entwickeln und warten.

    man kann sich mal die Videos von Paul Thomson anschauen „how to build a recording studio“
     
    rocking.xmas.man, 28.02.21
    #24
  5. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Du hast das Ende des Satzes vergessen! :)

    Wer möchte ergänzen?

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 28.02.21
    #25
    Entone bedankt sich.
  6. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    32.381
    32381
    Schliesse mich an.
    Deshalb sollte der TE nochmal schreiben, was er genau machen möchte. Ein Tonstudio betreiben oder eher Räumlichkeiten zum Komponieren.
    Hans Zimmer hat am Anfang seiner Karriere auch mal mit 2 oder 3 Synths in irgendeinen Hinterzimmer einen Soundtrack gemacht. Beim Komponieren kommt es nicht unbedingt auf die Räuumlichkeiten an.
    Das jetzige Studio ist halt auf ihn zugeschnitten und wurde von Fachleuten optimiert, so das sein ganzer Kram auch Platz findet.Akustisch wird seine Butze trotz allem nicht nach Bedroom oder Garage klingen.
    Ein Tonstudio ist es trotzdem nicht.
    Mischen und Mastern brauch er nicht und Aufnahmen werden ausserhalb erledigt.

    Was man braucht muss man sich schon selber fragen.
    Ein oder mehrere PC's im Verbund, weil man viel mit Libraries arbeitet und Filmmusik macht?
    Hard und/oder Software? Diverse Instrumente oder nicht, weil man sie eh nicht spielen kann?
    Bei Filmmusik wäre die Video/Bildseite noch wichtig. Also nen Bildschirm für Video, evtl noch Konverter für Sync etc.
    Setze ich auf 5.1?
    Wie sieht es generell mit den Räumlichkeiten aus. Was habe ich da zur Verfügung?
    Das sind alles so Fragen und noch einige mehr, die man sich im Vorfeld mal selbst stellen sollte.
    Für all diese Fragen gibt es dann auch Experten.
    Der Weg, ich habe unendlich viel Geld zur Verfügung und ich ruf mal jemanden an, der mir das alles baut und ich fühle mich dann total wohl dort, weil es hat ja ne halbe Mille gekostet, funktioniert sicher nicht.
    Auf der anderen Seite wird dir ein guter Studiobauer aber auch Fragen stellen.
     
    Realist, 28.02.21
    #26
    Loftone Soundfactory bedankt sich.
  7. molemuc

    molemuc Vergeiger

    Registriert seit:
    24.03.13
    Punkte:
    2.753
    2753
  8. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.888
    17888
    made my day :tears-of-joy: :tears-of-joy: :tears-of-joy:
     
    SOS, 28.02.21
    #28
    Entone bedankt sich.
  9. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    2.213
    2213
    Da muße ich lachen und direkt noch mal den Klaus Kinski youtuben wo der Psyco den Satz leicht anders im gewohnten Temperament vom Stapel ließ:


    Um mal auf dem TE sein Anliegen zu kommen habe ich zwar keine Ahnung wie der Hans es gemacht hat aber ein klassischer Weg heutzutage ist wohl einen Rechner samt Soundcard, Boxen und evtl Mics zu besorgen und dann entwickelt es sich mit der Zeit in alle Richtungen oder auch nicht.

    Nennt sich heute nicht alles Studio wo nur ein Mic am Ständer hängt ?
     
    Loftone Soundfactory, 28.02.21
    #29
    Entone bedankt sich.
  10. Ester

    Ester Musikmacher

    Registriert seit:
    15.08.20
    Punkte:
    442
    442
    Wenn ich eines gelernt habe dann die Tatsache, das das Errichten und Einrichten eines Tonstudios, ein Lebenslanger
    Lernprozess ist.
    Vieles würde ich genau noch einmal so tun, einiges würde ich reduzieren oder ganz weglassen.
    Außerdem würde ich für eine optimale Aufnahmestrecke nur noch auf hochwertiges Equipment setzen.
    Diesen ganzen anderen Mulm kann man eigentlich vergessen, obwohl alles immer
    in den höchsten Tönen hochgelobt wird.
    Wie gesagt, das sind aber die Ansprüche die jeder selber an sich stellt.
    Vor Allem darauf achten, das sich das Ganze nicht zu einer Geldverbrennungsanlage
    entwickelt.
    Jeder ist und wäre glücklich mit seinem Studio auch Geld zu verdienen.
    Ich war noch ziemlich am Anfang mit meinem Home-Projekt-Studio ,und
    hatte auch schon Werbung gemacht.
    Eines Vormittags klingelte es, und ein etwas älterer Herr mit einer jungen Dame standen vor der Tür.
    Sie suchten das Tonstudio.
    Ich bat sie herein, und führte sie in mein Studio, welches gleichzeitig auch einem Büro ähnelte.
    Der Mann schaute verdutzt, drehte sich dann spontan um und rief "Komm Kati, hier sind wir falsch".
    Ich konnte dann beschwichtigen, und erreichte, das sie mich erst einmal anhörten.
    Dann erklärte ich, das es heute auf Grund der Entwicklung nicht mehr nötig ist riesige
    Konsolen im Studio zu haben.
    Die Kati war gleich interessiert, und wir unterhielten uns über Ihr Vorhaben.
    Ich konnte ihr natürlich auch interessante Demos von meinem bisherigen Schaffen
    vorführen, und wir wurden uns einig.
    Es wurde dann ein ziemlich großer Auftrag für meine damaligen Verhältnisse, der mir die
    ganze Palette von Arbeiten die im Studio so anfallen, abforderte.
    Vocals recorden, Ereignisse musikalisch zu umrahmen, also Komponieren, Arrangieren.
    Von dem Geld konnte ich mir zwei etwas größere Flachbildschirme kaufen, die damals
    noch Schweine Teuer waren.
    Es erwuchsen weitere Verbindungen mit kleinen Aufträgen, und auch Live Musik
    Geschäfte aus diesem einen, etwas kurios beginnenden Projekt.
    Mit das Wichtigste ist, das man sich ständig neues Wissen aneignet. Das spart viel Geld. Kompetenz gepaart
    mit guten Ergebnissen sichert auf jeden Fall auch einen gewissen Bekanntheits Grad, der immer auch neue
    Aufträge an Land spült.
    Prestige Fossilien, die nur Staubfänger oder Wertanlagen darstellen sollen, benötige ich nicht.
     
    Ester, 28.02.21
    #30
  11. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Das sowieso!

    Zumal sich ja auch die Technik ständig weiterentwickelt und auch die Wünsche der Kundschaft sich verändern. Tendenziell wird man heute mit weniger Platz auskommen als früher, weil die Geräte viel kleiner geworden sind oder ganz wegfallen. Was sich nicht verändert, das ist die Physik. Sobald es also auch darum geht, eigene Aunahmen von realen Instrumenten (incl. menschlicher Stimme) zu machen, wird man um einen guten akustischen Ausbau nicht herumkommen.

    So lange man da alleine für sich selbst arbeitet, kann man natürlich den Aufwand in Grenzen halten, weil man genau weiß, was man braucht und was nicht, aber wenn man auch für Dritte arbeitet, muss man deren unterschiedliche Anforderungen eben mit berücksichtigen, was die Ausstattung in der Regel umfangreicher und teurer macht.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 28.02.21
    #31
  12. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    6.513
    6513
    Oder das Studio auch für dritte zur Miete zugänglich macht...
     
    rocking.xmas.man, 28.02.21
    #32
  13. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Genau. Im Idealfall wird das Studio häufig gemietet, weil es eben bestimmte Ausstattungen hat. Aber wenn dann immer mehr Kunden immer mehr Sonderwünsche äußern, muss der Betreiber eben auch aufpassen, dass er diese für die Kundschaft realisierten Sonderwünsche nach und nach auch refinanzieren kann.

    Bei Mikrofonen mag das ja alles noch machbar sein, aber man stelle sich vor, verschiedene Nutzer verlangen nach verschiedener Hauptabhöre. Die eine Fraktion will unbedingt RL 901, und dann sind da noch ein paar, die nichts anderes als Genelec wollen. Dann muss man sich eben überlegen, welcher Linie man folgt, und wer dann damit leben muss. Kompromiss wäre dann höchstens, im Nahfeld eine Alternative anzubieten, oder bei genug Platz einen alternativen Hörraum einzurichten.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 28.02.21
    #33
  14. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    2.213
    2213
    Da bin ich sehr froh dem Druck nicht mehr aus gesetzt zu sein nachdem ich fast 20 Jahre lang ein kommerzielles Studio betrieben hab. Ich kann keine besonders positiven Erfahrungen schildern aus der Vermietung des Tonstudios. Es ist wie mit dem Mietwagen, der wird anders gefahren als sein eigener.

    Diese Sonderwünsche haben mich dann und wann in den Wahnsinn getrieben, denn diese müssen entweder teuer angeschafft oder angemietet werden. Da diese Anmietungen auf den eigenen Deckel gehen haftet man auch selbst wenn es dann von Dritten genutzt wird und der Knatsch beginnt wenn was dran kommt und schon kann es darauf hinaus laufen, dass man drauf zahlt.

    Die Entwicklung bei mir war ein sehr sehr langer Prozess, denn damals gab es keine Software wie es sie heute gibt und alles mußte nach und nach angeschafft werden und auch damals schon auf hohem Niveau um überhaupt attraktiv zu sein. Die Einnahmen wurden in den weiteren Ausbau gesteckt und man war immer so eine Art Freak, der sein Geld nur darein steckte während andere ein buntes Leben hatten

    Heute hätte ich auf den Stress keinen Bock mehr, aber jeder muß selbst wissen wie er sein Geld verdienen möchte.

    Jetzt habe ich die Freiheit mich nur noch mit dem auseinander zu setzen was mir Spaß macht und nicht wie zuletzt nach jedem Strohhalm greifen und von Film und Funk geangelten Ton zu Entrauschen um irgendwie über die Runden zu kommen.

    Aber das schöne an dieser Entwicklung war, dass ich fast 30 Jahre lang Zeit hatte mir meine Infrastruktur aufzubauen und nun mit dem Besten vom Besten arbeiten kann. Das macht Spaß.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.02.21
    Loftone Soundfactory, 28.02.21
    #34
  15. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Im Film- und Fernsehbereich ist es ja mindestens genau so heftig. Früher brauchte man Geräte für mehrere 100.000 DM, um damit Dinge zu machen, die heute für wenige Tausend Euro gehen, und das auch noch in einem Bruchteil der Zeit. Eigentlich eine gute Entwicklung, weil es sich dabei ja um eine Art Demokratisierung handelt: Heute kann jeder für wenig Geld was kaufen, und dann seiner Kreativität freien Lauf lassen. Die Einstiegshürde ist kaum noch vorhanden, dadurch haben viel mehr Leute eine Chance, was zu machen. Entsprechend größer ist dann natürlich der Schrott-Anteil, aber das kann ja dann der Markt regeln.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 28.02.21
    #35
  16. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    26.329
    26329
    was mir besonders an diesem fred gefällt, ist, dass hier im startpost über fakten abgestimmt wird...
    das sollten wir immer machen... :rolleyes:
     
    jet2, 28.02.21
    #36
    Entone bedankt sich.
  17. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Ja, das fand ich auch etwas eigenartig, aber jeder hat eben so seinen eigenen gedanklichen und methodischen Zugang...

    Im Prinzip kann man doch froh sein, dass wir diese Freiheit haben. In der DDR kamen (nach meinem Kenntnisstand) Leute ohne abgeschlossenes Musikstudium und ohne Genehmigung der örtlichen Kulturbehörden in kein Studio und auf keine Bühne.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 28.02.21
    #37
    Draiden bedankt sich.
  18. RobertRumble

    RobertRumble Produzent

    Registriert seit:
    11.11.18
    Punkte:
    601
    601

    So würde ich mein Studio / äh Beischlafzimmer einrichten lassen.
     
    RobertRumble, 28.02.21
    #38
  19. mircoscheurich

    mircoscheurich Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    26.07.14
    Punkte:
    512
    512
    Leute die letzten Beiträge fand wirklich toll,mal welche die einmal das Thema gut besprochen haben.
     
    mircoscheurich, 05.03.21
    #39
  20. mircoscheurich

    mircoscheurich Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    26.07.14
    Punkte:
    512
    512
    Also Du meinst das in Läden wie Rock Shop,Musicstore, Just Music nur Verkaufs-hippi-Nasen sind diese Firmen nicht im Hintergrund auch eine Abteilung die für Tonstudios zuständig sind. Oder das manche Toningeneur auch nebenbei da im Laden arbeiten?
     
    mircoscheurich, 08.03.21
    #40