Wie gehts weiter?


Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.959
Punkte Reaktionen
3.233
Ort
Germanistan
Punkte
14.344
Wenn man es es auf seinem Instrument spielt, hört man es. Von daher... :schulterzuck:

Alles in allem ist die eingangs gestellte Frage weniger eine der Theorie als der Kreativität, der Spontaneität aus dem Moment und des pers. Geschmacks / der Hörgewohnheiten.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
10.318
Punkte Reaktionen
6.528
Punkte
30.142
Alles in allem ist die eingangs gestellte Frage weniger eine der Theorie als der Kreativität, der Spontaneität aus dem Moment und des pers. Geschmacks / der Hörgewohnheiten.
Yo, will nur mal raus aus meinem üblichen Trott. :right:
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
9.484
Punkte Reaktionen
6.136
Ort
Bremen
Punkte
28.015
Wenn du schon mit F# anfängst dann folgendes:

F# maj, Ab min, C# min und dann schön in ein F# min rein.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.959
Punkte Reaktionen
3.233
Ort
Germanistan
Punkte
14.344
Hab mal kurz mit dem Bass rumgemacht und bisschen Impro drüber gelegt, weil fand die Ton-Kombi eigentlich ganz cool. (Sind ganz am Anfang zwei Bässe, die das Gleiche spielen, deswegen bisschen schwammig.)

So jedenfalls ungefähr hat sich mir das Hauptthema "dargestellt"... ;)


 
Zuletzt bearbeitet:
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
7.673
Punkte Reaktionen
5.474
Punkte
24.776
Ich würd Tack Takatak Takatak Takatak Taka machen. Auf B.
 
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.707
Punkte Reaktionen
10.015
Punkte
41.850
Klingt wie irgendwas von Nirvana.
Lustig, das hab ich schon gedacht, als ich die Akkorde nur gesehen habe. Jetzt mal eben ausprobiert, und tatsächlich ist das so - zumindest mit dem C hinten dran.

Kompositorisch kann ich leider nichts zur Eingangsfrage beitragen, da ich mit "nackten" Akkordfolgen (ohne alles) in der Regel nichts anfangen kann. Bin aber mal gespannt, was dabei rauskommt.
 
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.653
Punkte Reaktionen
1.678
Punkte
6.811
..ich kann mir tatsächlich die Folge ganz gut in E-Dur oder C#-Moll vorstellen..

F# F# A C
F# F# A C
B B/A E/G# A
B B/A G# C#m

..kurze Analyse..
Vom E aus gesehen wirkt für mich die Doppel-Dominante F# am Anfang wie ein kräftiger Schritt nach vorn, A und C schreiten aufgrund der aufsteigenden Basslinie weiter voran, dabei schießt das C einen Halbton über die Dominante B hinaus..die Wiederholung wirkt als zweiter Anlauf..

..nach dem Zurückfallen auf das B wird eine abfallende Basslinie eingeläutet erreicht mit dem A in der dritten Zeile noch einmal ein Zwischenhoch..

..die vierte Zeile nutzt eine zunächst identische Basslinie..die über dem Ton G# anders harmonisiert wird, und damit als Dominante des abschließenden C#m Akkords fungiert, der die Sequenz zur Ruhe bringt..

Viele Grüße, m
 
Soundloch
Soundloch
Registriert
09.02.18
Beiträge
786
Punkte Reaktionen
319
Punkte
1.769
Was stellt denn ihr für bescheuerte Fragen! Das ist ja nur knapp über der Frage, wie man Klopapier benutzt.
Ihr seid mir ja so Profis.
 
asli
asli
Registriert
26.08.06
Beiträge
3.946
Punkte Reaktionen
4.995
Punkte
20.026
Turquoises' Ansatz finde ich gut!

F# F# A G
F# F# A E
A H D C#
A H D E

wäre auch 'ne Möglichkeit. :)
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.959
Punkte Reaktionen
3.233
Ort
Germanistan
Punkte
14.344
Danke asli.

Wahrscheinlich habe die Aufgabenstellung falsch verstanden. Ich dachte, es geht nicht um Akkorde, weil Graham irgendwo geschrieben hatte, nur die Quinte.
wäre auch 'ne Möglichkeit.
...und keine schlechte...


Wenn's jetzt wirklich Akkorde im Nirvana-Style sein müssten, würde ich es vielleicht so machen:

F# F# A C
F# F# A C
A C A Ebm
Ebm Ebm Ebm
 
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben