Wie geht ihr mit eurer Bedeutungslosigkeit um?

muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.430
Reaktionen
21.172
Punkte
91.321
Da der Hinweis mit dem Collina offensichtlich zu subtil war oder bewusst überlesen wurde, mache ich mal die Schluse und sperre für die Nacht zu, morgen kann es weitergehen wenn die politischen Zuckungen unterbleiben.
 
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
541
Reaktionen
468
Punkte
1.966
Pragmatisch gesehen ist eine gewisse Bedeutung wichtig, wenn man von der Musik leben möchte - man braucht ja Auftraggeber. Allerdings sollte die Motivation nicht im Erreichen von Bedeutsamkeit liegen, sondern in der Musik. Ich habe Musiker kennengelernt, die in arge psychische Probleme geraten sind, weil sie sich über ihre Bedeutsamkeit identifizieren. Ein anderer wiederum meinte: „Bekanntheit? Ich steh im Telefonbuch, das reicht mir.“
 
Zalu
Zalu
Registriert
04.04.22
Beiträge
221
Reaktionen
93
Punkte
512
Sorry aber, Du bist da ein wenig...naiv?
Ich denke nicht, es wird viel in Vergessenheit geraten. Natürlich werden Spezies, wie z.B. wir Musiker, bestimmte Sachen nicht vergessen, bzw. die Bedeutung hoch halten, keine Frage. Aber es wird immer mehr verwischen, bis vielleicht nur noch der Name bleibt, jedoch ohne zu wissen, was oder wer sich hinter dem Namen verbirgt.
Vor ein paar Jahren habe ich eine Doku über den Start und Väter von Metal(?, bin mir da nicht sicher, aber es ging um die wichtigen Einfüsse und Bedeutung von irgendwas mit Rock). Der einzige Name, der bei mir hängen geblieben ist, ist Iron Maiden, wohl auch nur, weil ich sie mag und ein wenig kenne.
Bedeutung scheint mir demnach sehr auf sich, die eigene Wahrnehmung, bezogen zu sein.
Ich werde, solange nicht eine Demenz eintritt, einiges von dem, was du aufgezählt hast, meine Bedeutung beimessen.
 
Zalu
Zalu
Registriert
04.04.22
Beiträge
221
Reaktionen
93
Punkte
512
Man spricht heute noch von den Comedian Harmonists, Zarah Leander, Maria Callas, uvam.
Oder noch viel weiter zurück, Beethoven, Bach usw.
Soviel zum Thema vergessen.
Das mag vielleicht sein, partiell zumindest. Meine Überzeugung ist jedoch, dass Name und Bedeutung irgendwann keine Beziehung mehr zueinander haben. Frage mal Kids nach Cassettenrecorder oder Schreibmaschine, beides Dinge mit einer damaligen hohen Bedeutung, heute geraten diese in Vergessenheit.
Für mich ist das Ding rund, Bedeutung ist eine persönliche Sache, grade in der Kunst.
Im Gesamthirn der Menschheit werden Bach, Beatles, Callas an Bedeutung nach unten rutschen, andere neu eingereiht.
 
Zalu
Zalu
Registriert
04.04.22
Beiträge
221
Reaktionen
93
Punkte
512
Wenn mein Mitmusiker heute Abend zu mir kommt, feiern wir bestimmt wieder einen alten Song von uns ab, das hat für uns beide eine "Bedeutung". Unsere Stücke kennen genau zwei Leute, er und ich. Reicht an Bedeutung, würde ich sagen.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.853
Reaktionen
8.817
Punkte
45.370
Möchte gern wissen, wie der Herr seine Mäuse verdient oder besser die Kohlen schäffelt, um so einen Unsinn zu verbreiten und tatsächlich dabei trotzdem noch über die Runden kommt.

Frag doch einfach @Schludi.
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.833
Reaktionen
2.004
Punkte
10.363
Also ich bin eigentlich Software-Entwickler in einem Medizintechnikunternehmen und mache gelegentlich noch was für die Firma von nem Bekannten der Professor ist ;-).
Dieses YouTube-Zeug in Verbindung mit Spotify hat mir aber tatsächlich Einnahmen im unteren 5-stelligen Bereich bescherrt, ist ein nettes Nebeneinkommen aber ich sehe es eher als Ventil für sporadisch auftretende Hirninsuffizienzen. Ansonsten les ich hier gerne was es so gibt und was man machen kann.
Ich sehe es eher als Dauer-Selbstexperiment.
 
Zuletzt bearbeitet:
lebasti
lebasti
Berufsjugendlicher
Registriert
15.03.05
Beiträge
1.963
Reaktionen
986
Ort
Berlin
Punkte
5.938
Seit 2008/2009 herum hat mich dann die Mehrkanaltechnik (diskrete Quadrophonie und Hexagonie) angefixt und ich habe meine eigenen Konzepte dafür entwickelt. Teilweise sogar Experimente mit Techno, aber das war dann mit Ambient besser machbar gewesen, da die Leute bei konzertanten Darbietungen mehr davon erleben, als wenn sie tanzen.
Aktuell mache ich sowas hier:


Weil ich hier grad was von Mehrkanaltechnik lese - wir hatten das Glück, dieses Jahr in Thailand auf nem Festival spielen zu dürfen und dort unseren Slowtech-Krams in 360° erklingen zu lassen, das war schon ziemlich abgefahren und aufwändig (sowohl in der Vorbereitung als auch vom technischen her), aber definitiv eine der krassesten Sounderfahrungen die ich bis dato haben durfte:

(leider nur ein kurzes Video) - die Technik dahinter basiert hier drauf: https://www.l-acoustics.com/products/l-isa-studio/

Zum Thema: Bei mir schwingt glaub ich unterschwellig schon ein wenig das Thema der "Bedeutung" mit - wäre schon schön, wenn man mal einen Stück Liedgut produziert, welches (wenigstens innerhalb einer Szene) auch über ne Dekade bestand hat. Sowas wie Insomnia z.B. . Aber ja, wenns nicht passiert ists auch nicht schlimm und man hat trotzdem Spaß gehabt :)
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.313
Reaktionen
6.601
Punkte
32.178
Ich will nochmal zum Thema antworten.
Darunter zahlreiche Songs, die deine eigenen Werke in die Bedeutungslosigkeit schicken, viel, viel geiler sind.
Wie schon gesagt, für mich persönlich trifft das überhaupt nicht zu. Im Gegenteil. Meine eigenen Songs sind "geiler" als die allermeisten VÖ von professionellen Musikern. Bei aller Bescheidenheit, so ist es nun einmal.
Es fehlt bei mir generell eine professionelle Produktion, die Aufnahmen sind sämtlich reine Demos, just for fun.
Viel ins Homestudio investiert, aber nur 4 Klicks, bzw. Zuhörer. Wie geht ihr mit der gesamten Situation um?
Was hält euch bei
Was mich stolz macht und mir Bedeutung verschafft hat, das sind die Reaktionen von Musikern in aller Welt auf meine Songs und die vielen internationalen Kontakte und Collaborations.
Und gerade eben fällt mir ein, ich habe auch mal, vor vielen Jahren, bei so einem online Songwriting Contest in USA teilgenommen und bekam da tatsächlich einen Preis oder Award für die Kompositionen. Da gab es dann auch Kontakte anschließend rüber.
Es war aber weder die richtige Zeit, noch hatte ich vor da wirklich was draus zu machen.

Was mir viel mehr gibt und was ich garantiert nie vergessen werde, das sind die tollen Aufnahmen, die Leute aus meinen Ideen gezaubert haben. Auch hier aus diesem Forum!

Als ich zum ersten Mal eine kleine Song Skizze mich getraut hatte in einem forum zu posten bekam ich einige Tage später aus den USA mehrere Spuren mit Mundharmonika dazu gesendet.
Da hatte sich ein toller Musiker eine ganze Nacht lang mit meinem Song beschäftigt und das hat mich bewegt.

Post Jahre später hab ich "coming home" komponiert und es war dann ein schottischer Gitarrist und Sänger, der diesen Song so sehr geliebt hat, dass er eine eigene Version eingesungen hat. Dieser lief dann wohl auch mehrfach drüben im Radio. Wie schön. Und der war damals hin und weg vom Song.

Usw usw DAS sind halt meine Meriten. Kann ich gut mit leben!
 
Zuletzt bearbeitet:
Moogman
Moogman
Registriert
26.02.06
Beiträge
2.104
Reaktionen
1.569
Ort
63110 Rodgau
Punkte
6.858
Weil ich hier grad was von Mehrkanaltechnik lese - wir hatten das Glück, dieses Jahr in Thailand auf nem Festival spielen zu dürfen und dort unseren Slowtech-Krams in 360° erklingen zu lassen, das war schon ziemlich abgefahren und aufwändig (sowohl in der Vorbereitung als auch vom technischen her), aber definitiv eine der krassesten Sounderfahrungen die ich bis dato haben durfte:
Wow, sehr abgefahrene Location! Mehrkanaltechnik ist sehr spannend und kann ein echtes Erlebnis sein.
 
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
4.663
Reaktionen
2.560
Punkte
12.383
Ich schwelge auch in der Vergangenheit. Auf Grund meines früheren Leben als „bekannter“ Schlagzeuger kann ich heute mit meiner Bedeutungslosigkeit leben.

Hinzu kommt auch die Frage, wem man was bedeuten will.
Für mich war es immer bedeutend, welchen Ruf ich unter Kollegen habe!
Ich wollte unter den Schlagzeugern in meiner Gegend immer der Beste sein (Sternzeichen Löwe :green: ).
Nachdem ich auch in einem Musikgeschäft aushilfsweise gearbeitet hatte, kannte mich fast jeder Musiker. Ich wurde oft als Aushilfsschlagzeuger gebucht.
Aber es ist natürlich schon angenehm, wenn mich mein Ruf von damals bis heute verfolgt! Und ich bin ja auch nicht schlechter geworden!
Und weiter kommt hinzu, dass ich mit dem Leben, welches ich nach meiner „Musikkarriere“ gewählt habe, sehr zufrieden bin!
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
4.105
Reaktionen
2.714
Punkte
12.300
Wenn man bedenkt, daß Musik an sich Ausdruck von Geist und Seele ist, ist die ursprüngliche Frage genau genommen tiefenpsychologisch und philosophisch zugleich anzusehen. Auch ist es eine Unterstellung, daß alle Forumsteilnehmer ihr Schaffen als bedeutungslos ansehen. Mit Sicherheit ist das ja nicht böse gemeint. Hermann Hesse hatte einen ganz wunderbaren Satz zum Sinn des Lebens geschrieben:

„Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben, aber es hat nur ganz genau soviel Sinn, als wir selber ihm zu geben imstande sind." Hermann Hesse
Die Frage nach der Sinnstiftung stellt sich also nicht nur in der Musik, sondern im Leben generell. Ich frage mich, ob solche Fragen auch bei den Flippers auftauchen ;-) Hermann Hesse war zumindest mit Sicherheit nicht bedeutungslos.


Ich war Anfang Jan. noch krank, erkältet, im Rücken einen fiesen Muskelfaserriss von einem Sturz. So empfand ich meine Existenz und mein Schaffen als bedeutungslos, und nun bin ich wieder gesund. Die Musik war in Konservenform, als Notenmaterial und in mir selbst dabei nie weg, nur meine eigene Vorstellung der Realität und meiner Lebensperspektive hat sich wieder komplett geändert, zum Glück zum Positiven. Auf der Suche nach der verlorenen Zeit ist übrigens ein tolles Werk dazu. Ich will das alsbald mal lesen, und die wunderbaren Monty Pythons haben mich darauf gebracht.


Inspieriert ist vermutlich das Gegenteil von bedeutungslos. IN-SPIRIT , also inspieriert sein, ist also letztendlich auch eine spirituelle Aufgabe.
 
Zuletzt bearbeitet:
ranzman
ranzman
Registriert
02.06.11
Beiträge
745
Reaktionen
306
Punkte
1.688
Im Gesamthirn der Menschheit werden Bach, Beatles, Callas an Bedeutung nach unten rutschen, andere neu eingereiht.
Musikverwertungsfirmen kaufen jetzt sogar schon die Songs von Halbmeister Bieber für teuer Geld ... was glaubt ihr, wird in nur wenigen Jahren ausschließlich noch über die üblichen mehr oder wenige kommerziellen Kanäle zu hören sein?
Durch simples Fluten aller Kanäle mit dieser Sauce wird verhindert, dass noch irgend etwas außerhalb dieser millionen milliardenschweren Verwurstungsindustrie überhaupt wahrgenommen werden kann.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
1K
engineer
engineer
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
1K
Loop_Breaker
Loop_Breaker
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Korg Prologue 8
Antworten
6
Aufrufe
15K
NorthernDecay
NorthernDecay
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Yamaha MODX6
Antworten
7
Aufrufe
40K
Can
Can

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben