Information ausblenden

Wie bearbeitet ihr E-Gitarren-Sounds?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von NULL, 23.11.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi,

    ich als unwissender Neuling im Bereich Homerecording wollte bei euch mal nachfragen, wie ihr in Cooledit/Cubase (Cooledit bevorzugt) eure Gitarrenparts bearbeitet damit sie sich fett anhören. Möchte mit meiner Band auch endlich mal was auf die Beine bekommen :)

    danke für eure Hilfe
    Stefan
     
    NULL, 23.11.02
    #1
  2. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.878
    3878
    Hi,
    am besten ist es, wenn du einen guten Sound vom Gitarrenverstärker per Mikro abnimmst, über ein Mikroverstärker in die Soundkarte rein und es dann so läßt. Oft macht man den Sound kaputt wenn man über eine Gitarre nachträglich Effekte drüber packt. Ab und zu kann ein Equalizer nicht schaden.
    Ist zumindestens meine Meinung.
    Gruß,
    Randy
     
    Ran, 23.11.02
    #2
  3. ptr22

    ptr22

    Registriert seit:
    28.08.02
    Punkte:
    2.169
    2169
    Steh jetzt vor einer ähnlichen Problematik.
    Hab den Gitarristen unserer Band seinen Part jeweils zweimal einspielen lassen, hab die Spuren in Stereo aufgenommen. Nun ist meine Frage, brauch ich sie denn zum "fettmachen" überhaupt in Stereo? Es wird keine verrrückten Paneffekte geben, einfach Akustik und verzerrte Gitarre...
    Reicht das nicht auch in Mono, im Panorama verteilen kann ich sie doch dann immernoch und würde Rechnerreserven schonen...
     
    ptr22, 23.11.02
    #3
  4. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.058
    5058
    Also das kommt drauf an, was für eine Gitarre das ist: akustisch oder verzerrt, pur oder mit Effekten. Was für eine Rolle spielt die Gitarre im Song?
    Effekte würde ich prinzipiell immer erst im Rechner machen. Das mal vorweg.
    Akustische Gitarren, egal ob mit Mic an Gitarre oder über Verstärker würde ich immer mit einem leichten Kompressor belegen, je nach dem wie gut der Spieler ist. Je schlechter der Gitarrist, desto mehr Kompressor. Bei einem guten Gitarristen, der auch dynamisches spielen beherrscht nur wenig Kompression.
    Du hast davon gesprochen, daß Du die Gitarren fett machen willst. Gut zu wissen wäre, was für usik ihr macht. Ich denke mal Du redest verzerrten Gitarren. Da würde ich Dir viel Kompression empfehlen und einen eng eingrenzendes EQing. Der Bass sollte genau da aufhören, wo die Gitarre anfängt. Kommen viel Becken im SOng vor, dann kann man auch versuchen, es so hinzukriegen, das die Becken sich mit den verzerrten Gitarren decken.
    Aber bevor ich jetzt zu sehr ausschweife, sag doch erst mal was für Gitarren Du meinst und was für Musik ihr macht.
     
    RandomRecords, 23.11.02
    #4
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Was meinst du mit eng eingrenzendem EQing?

    Etwa die Gitarre nur in einen ganz bestimmten EQ Bereich anzusiedeln und alle anderen Frequenzen auf dieser Spur/diesen (Gitarren-)spuren runter zu drehen? :-?
     
    NULL, 23.11.02
    #5
  6. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.058
    5058
    Sag mir doch erstmal was für Musik Du überhaupt machen willst und ob die Gitarre clean oder verzerrt ist.
     
    RandomRecords, 23.11.02
    #6
  7. Neviltown

    Neviltown

    Registriert seit:
    18.10.02
    Punkte:
    93
    93
    Hi! Die Frage eben kam von mir. War nur nicht eingeloggt.

    Unsere Musik kann man als Alternativerock mit viel verzerrten Gitarren aber auch cleanen Passagen beschreiben. Wollte aber gerne mal generell wissen wie das läuft mit dem engen EQing... :-?
     
    Neviltown, 23.11.02
    #7
  8. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    erstmal danke für eure antworten :)
    Ich spiele eine E-Gitarre und wir spielen in der Hardrock/Metal Richtung....

    greetz
    Tedd
     
    NULL, 23.11.02
    #8
  9. Dragon

    Dragon

    Registriert seit:
    30.08.02
    Punkte:
    118
    118
    Hy zusammen,

    ich spiele auch E-Gitarre (Rock/Metal) und habe mit folgenden Effekten einen recht guten sound:

    - Compressor (dass der Sound ein wenig weicher wird)
    - FFT-Filter (schneide alles unterhalb 100 Hz ab)
    - evtl. ein wenig Raumklang mit einem Reverb oder ein sanftes plate
    - und zu guter letzt mein Favorit für einen warmen, fetten sound: VST MAGNETO oder von PSP den VINTAGEWARMER. Dann erhältst du einen fast analogen sound.

    Gruß Dragon. ;-)
     
    Dragon, 24.11.02
    #9
  10. neil

    neil

    Registriert seit:
    15.09.02
    Punkte:
    1.041
    1041
    hi!

    wenn du mit einem mikro aufnimmst, ist das eh nur mono - eine stereospur bringt also außer mehr speicherverbrauch gar nichts.;-)

    ich kann auch nur nochmal empfehlen, zwei oder mehr gleiche spuren aufzunehmen und im stereobild zu verteilen. macht mal so richtig fett. für fiese bratgitarren-wände ein muss.
    bei song-tragenden akkustikklampfen aber auch gut, gibt einfach mehr volumen (da aber nicht mehr als zwei, würd ich sagen).

    ich nehme meine e-gitarre inzwischen auch immer mit am amp ganz abgedrehtem reverb auf. mit dem alten "wunderverb" con cubase kann man nen schön billigen spiralhall simulieren, wenn man mag...:p und kann die menge an hall schön an den rest anpassen.

    martin
     
    neil, 24.11.02
    #10
  11. ptr22

    ptr22

    Registriert seit:
    28.08.02
    Punkte:
    2.169
    2169
    Bei mir geht es auch um so ´ne Alternative Rock Geschichte...also Effektgitarre (z.B. viel Tremolo, wah etc.), Akustik und verzerrte Bratgitarre...
    Mein Urgedanke war, die Gitarre in Stereo aufzunehmen, um sie dann im Gesamtstereobild breiter zu haben... Wenn man eine zweite drüber legt, wäre es ja dann noch breiter, fetter? Hmm, ist wohl eher Quatsch, oder?
     
    ptr22, 24.11.02
    #11
  12. neil

    neil

    Registriert seit:
    15.09.02
    Punkte:
    1.041
    1041
    hi, ptr22!

    wenn du eine gitarre (mit einem mikro) einfach in stereo aufnimmst, hast du eben kein wirkliches stereo: du hast dann auf beiden kanälen exakt das gleiche. wenn du ne mono-spur aufnimmst, wird die im mix (bei pan auf center) dann ja auch auf beide master-stereo-kanäle gelegt, das ist also kein unterschied!

    ein richtiger steroeffekt ergibt sich erst durch die kleinen unterschiede zwischen den kanälen, also durch mehrere verteilte gitarrenspuren, oder durch stereomikrofonie.

    martin
     
    neil, 25.11.02
    #12
  13. ptr22

    ptr22

    Registriert seit:
    28.08.02
    Punkte:
    2.169
    2169
    Na dann vielen Dank, konnte es mir schon fast denken, aber lieber nochmal nachgefragt...
     
    ptr22, 25.11.02
    #13
  14. ptr22

    ptr22

    Registriert seit:
    28.08.02
    Punkte:
    2.169
    2169
    Ach und noch an DRAGON...

    Du schneidest unter 100Hz ab? Wie genau? Runter auf null db, alles? Totale unter 100Hz Stille? Oder fängst Du an von 100Hz zu 0Hz hin linear abzusenken? Wäre für mich interessant.
     
    ptr22, 25.11.02
    #14
  15. crizzl

    crizzl

    Registriert seit:
    08.07.03
    Punkte:
    9
    9
    Hi,

    grundsätzlich mal folgendes:
    Die Frage -wie bearbeitet ihr..., daß sie sich fett anhören... darf man eigentlich gar nicht stellen, weil nur das gut sein kann, was gut aufgenommen wird. Natürlich kann man versuchen den Gitarrensound z.B. auf Stereobasis zu doppeln, aber immer dran denken: Aufnahme und Mix sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Deshalb auch kein Patentrezept. Die Gitarre unterhalb 100 Hz abzuschneiden macht schon Sinn, aber nur wenn sie dann im Mix auch gut klingt. Wenn man aber vielleicht Soundwechsel innerhalb eines Songs oder innerhalb mehrer Songs hat, ist dies sicher keine Lösung mehr. Deshalb meine Empfehlung:
    - Gitarre nach eigener Soundvorstellung aufnehmen ( gutes Mic )
    - Gitarre mit Amp-Simulator aufnehmen
    - Gitarre clean aufnehmen und mit z.B.Amplitube bearbeiten.
    Im Mix dann zuerst mit einem EQ den Sound bearbeiten und danach evtl. noch komprimieren. Irgendwelche Effekte ( ausser einem Reverb vielleicht ), kannst Du Dir sparen, wenn Du sie nicht gezielt einsetzen willst.
    Ansonsten empfehle ich Dir mal folgenden Artikel über die Frequenzverteilung der einzelnen Instrumente :

    http://homerecording.de/modules/news/article.php?storyid=6

    oder einfach mal bewusst einzelne Sounds von Deiner Lieblings-CD ausfindig zu machen und Frequenzmässig zu analysieren ( Du wirst verwundert sein, wie wenig Bass die Gitarren haben ! ).

    Gruss Crizzl
     
    crizzl, 17.07.03
    #15
  16. ptr22

    ptr22

    Registriert seit:
    28.08.02
    Punkte:
    2.169
    2169
    Hihi,

    den Artikel würde ich mir auch mal empfehlen, schon weil weiter unten in einem Komentar ein langer Beitrag von mir dabei ist, in dem ich instrumentypische Sachen zusammengetragen habe... :-D

    Nunja, passiert, dieser Tread hier ist ja schon hornbeenhalt... ;-)

    Trotzdem liebe Grüße, P.
     
    ptr22, 17.07.03
    #16
  17. Jack

    Jack

    Registriert seit:
    05.03.03
    Punkte:
    5.523
    5523
    hi,
    vergiß Stereo das bringt nichts, eine Gesangsstimme würde man auch nicht Stereo aufnehmen. Wenn es mit 2 Monospuren nicht fett genug ist, lass lieber noch mehr Spuren einspielen.
    Und Multibandkommpressor!
    mfg Jack
     
    Jack, 17.07.03
    #17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.