Information ausblenden

Welches Mikrofon für klassische Gitarre?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von xomox, 25.06.03.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. xomox

    xomox Themenersteller

    Registriert seit:
    14.03.03
    Punkte:
    97
    97
    Hallo,

    könnt ihr mir ein [natürlich möglichst preiswertes :)] Kondensator-Mikrofon für die Abnahme einer klassischen Gitarre empfehlen? Bisher habe ich mir mit einem dynamischen Mikro über die Runden geholfen, die Qualität ist dabei natürlich mies. Vom Anspruch her erwarte ich keine Studioqualität, aber man soll schon hören, dass es sich um eine Gitarre handelt und wenn die eine oder andere Nuance mit auf Band landet, kann das auch nicht schaden. Als Audiokarte habe ich eine Inca88 im Rechner, d.h. es wäre klasse, wenn das Mikrofon 12V Phantomspannung abkönnte, dann bräuchte ich mir keinen Preamp zusätzlich anschaffen. (Die Mikrofoneingänge der Inca gehen für meinen Geschmack in Ordnung)

    Grüße,
    xomox
     
    xomox, 25.06.03
    #1
  2. magicgynnii

    magicgynnii

    Registriert seit:
    03.04.03
    Punkte:
    1.088
    1088
    Hi,

    unter den Voraussetzungen (nicht viel kosten + mit 12V Phantom zurechtkommen) fällt mir jetzt spontan das Beyerdynamic MCE 530 ein. Nicht ganz so gut, aber etwas billiger, das Beyerdynamic Opus 53

    Wobei man bei allen Elektret- und Kondensatormikrofonen dazusagen muss, dass die Klangqualität bei geringer Phantomspeisung leiden kann - nicht muss.

    Gruß Günter

    :-o
     
    magicgynnii, 25.06.03
    #2
  3. xomox

    xomox Themenersteller

    Registriert seit:
    14.03.03
    Punkte:
    97
    97
    Hallo Günter,

    danke für deine Antwort. Was würdest du denn bei 48V Phantomspannung empfehlen?

    Grüße,
    xomox
     
    xomox, 25.06.03
    #3
  4. magicgynnii

    magicgynnii

    Registriert seit:
    03.04.03
    Punkte:
    1.088
    1088
    Hi,

    die genannten Mikrofone sind in der unteren Preisgruppe schon absolut OK. Vielleicht sollte ich zusätzlich noch das Audio Technica Pro 37R erwähnen - an der akustischen Gitarre gefällt mir allerdeings das MCE 530 besser....

    Bei kleinem Geldbeutel wäre halt die Frage, was man in Zukunft noch so alles vorhat, aufzunehmen. Soll es auch mal Gesang sein, könnte man über ein Großkondenser nachdenken - die benötigen aber meist 48 Volt Phantomspeisung. Wobei sich mit einem Kleinkondesator durchaus auch Stimme aufnehmen lässt - dass hier meist Großkondenser genommen werden, hat mehr psychologische als sachlich Gründe ;-)

    Wenn Du mal Preisvorstellungen nennst und was möglicherweise sonst noch geplant ist, kann man vielleicht gezielter nachedenken...

    Gruß Günter


    [​IMG]
     
    magicgynnii, 26.06.03
    #4
  5. xomox

    xomox Themenersteller

    Registriert seit:
    14.03.03
    Punkte:
    97
    97
    Hi Günter,

    Bin in letzter Zeit öfter gefragt worden, ob ich nicht einfach mal ein Mixtape mit gemischtem 'Rumgeplingel' aufnehmen kann. Mit meinem bisherigen Equipment komme ich da natürlich nicht zu vernünftigen Ergebnissen. Ich habe leider weder Zeit, Platz, noch die Ressourcen mir ein Heimstudio einzurichten - aber das ist schliesslich auch nicht mein Ziel. Ich brauche einfach ein gutes Mikro, mit dem ich unkompliziert eine vernünftige Qualität erreiche. Anwendungszweck: Sprachaufnahmen und ab und zu die Akustische (Stahlseiten) sollten eigentlich drin sein, das dürfte ja auch beides nicht so anspruchsvoll für das Mikro sein. Als Hauptziel sehe ich auf jeden Fall aber die Abnahme der Konzertgitarre an. (Mein Lieblingsmodell ist vom Klang her recht bauchig und nicht ganz so brilliant wie andere klassische Gitarren. Für meine Musik ist das nicht schlecht, könnte aber bei der Aufnahme ein Nachteil sein). Gesang und die Abnahme meines E-Gitarren Amps erspare ich den Nachbarn :).
    Die Mikros die du bisher genannt hast, sind ja alles klassische deutsche Qualitätsware. Wie sieht das denn bei den 'Chinamikros' aus, die in letzter Zeit den Markt überfluten? Bei Thomann gibt es beispielsweise einen kleinen Knochen (Em 800), der 9-48V Phantompower verträgt. Auf der Webseite amazona.de habe ich auch einen Test gefunden, bei dem das Mikro ganz gut weg kommt. Allerdings habe ich auf Amazona.de auch einen T-Bone Sc450 Test gefunden, bei denen dieses Ding ganz gut abschneidet, das downloadbare Soundfile klingt aber recht übel. Daher traue ich dem Urteil von Amazona da nicht so ganz. Die Mikros, die du in den letzten Postings genannt hast, sind vom Preis her noch vertretbar, aber wenn ich billiger wegkomme und dafür nicht zu große Abstriche machen muss - warum nicht?
    Ein Großmembranmikro sieht natürlich klasse aus, aber mir ist wichtiger, dass das Mikro gut klingt.

    Grüße und vielen Dank für dein Bemühen,
    xomox
     
    xomox, 26.06.03
    #5
  6. magicgynnii

    magicgynnii

    Registriert seit:
    03.04.03
    Punkte:
    1.088
    1088
    Hi,

    das EM800 hatte ich mal hier - und habe es wieder verkauft. Es ist einfach zu schwach in den Höhen, in den Mitten zu undefiniert. Wenn Du Dir die Amazona - "Tests" mal anschaust wirst Du feststellen, dass die an Hausmarken ausschließlich Thomann- Equipment testen - und das immer gut dabei wegkommt. Das macht schon ein bisserl stutzig, nicht?

    Aber wenn Du von da Alternativen haben willst, kann ich höchstens das T-Bone SC 100 nennen, das für den Preis recht gut ist. Von dem MCE 530 hättest Du aber wahrscheinlich etwas mehr. Ich weise ja gerne auf gute "exotische" Mikes hin - leider gibt es die aber hier in Deutschland meist als Großmembranen - bei Kleinmambranen sind es dann meist teurere (wie das Oktava MC 012 oder auch das Røde NT3) oder es gibt sie nur als Stereopaare (Studio Projects C4, Røde NT5, MXL 603S). Das letztgenannte MXL wäre eine Alternative und ist in USA schon so was wie ein Standardmike im günstigen Preisbereich (wie das Oktava im etwas gehobeneren)- leider ist es hier bei uns nur als Stereopaar zu haben, das Oktava nur in der Version mit 3 Kapseln. Wenn Du jemanden hast, der gerade seinen Urlaub in USA verbringt, lass Dir eines von den beiden mitbringen ;-)

    Gruß Günter


    [​IMG]
     
    magicgynnii, 26.06.03
    #6
  7. xomox

    xomox Themenersteller

    Registriert seit:
    14.03.03
    Punkte:
    97
    97
    Hallo Günter,

    nochmals Merci für die Infos. Wie sieht das denn generell mit Großmembranern aus, kann man damit vernünftig Instrumente abnehmen? Mitlerweile werden ja auch die Studio Projects Mikros in Deutschland billiger. Oder gibt man dabei nur Geld für den psychologischen 'Boah Eh' Faktor aus?

    Grüße,
    xomox
     
    xomox, 27.06.03
    #7
  8. magicgynnii

    magicgynnii

    Registriert seit:
    03.04.03
    Punkte:
    1.088
    1088
    Hi,

    ich habe dazu noch keine endgültige Meinung - mache aber inzwischen viel mehr mit Kleinmembranen. Du kannst Dir ja mal diesen Thread im Tontechnikerforum durchlesen - das Thema Pro und Kontra Großmembranen artet fast schon zum Glaubenkrieg aus ;-)

    Ich nehme eigentlich Gesang fast immer noch mit Großmembranmikes auf - akustische Gitarre auch manchmal (Kleinmembran(en) für die Nahabnahme - Großmembran für den Raum) - das ist aber auch Geschmackssache.

    Die Studio Projects sind auf jeden Fall hervorragende Mikros für das Geld. Wenn Dein Schwerpunkt auf Gitarrenaufnahme liegt, bist Du aber mit einer Kleinmembran, denke ich, erst mal besser bedient - die kannst Du auch mal Live einsetzen (wenn es sich um eine mit Nierencharakteristik handelt)....

    Gruß Günter
     
    magicgynnii, 27.06.03
    #8
  9. xomox

    xomox Themenersteller

    Registriert seit:
    14.03.03
    Punkte:
    97
    97
    Hallo Günter,

    habe gerade auf der Suche nach Infos über deine Tipps mal ein wenig das Internet durchstöbert, und habe bezüglich des T-Bone Sc100 das hier gefunden:

    www.seelectronics.com
    www.tbkmics.com

    Hier ist jeweils das Modell Se1 identisch mit dem Thomann Mikro. Und unter www.joemeek.com/mics.htm
    sieht das Modell Jm27 doch sehr verdächtig nach dem altbekannten Knochen aus. Und das sind jetzt nur die Handvoll Clones, die ich auf Anhieb gefunden habe - es steht wohl zu erwarten, dass bei entsprechender Suche noch mehr Brüder und Schwestern auftauchen. Warum ich aber noch mal anfrage: Es scheint auf dem Mikrofonmarkt ja doch eine relativ begrenzte Anzahl von OEM Herstellern zu geben. Da liegt der Verdacht doch hahe, dass die Mikros aus der aktuellen Billigwelle genau das selbe Innenleben haben, wie erherblich teurere Markenprodukte. Hat sich da in letzter Zeit mal wer drangesetzt, die ganzen Familienverflechtungen aufgedröselt und einen Guide ala 'bei Aldi ist das Waschmittel auch von Henkel' für die Audio-Unterhaltungseletronik rausgegeben?

    Just my 2Pence, vielleicht bin ich auch einfach zu müde und sollte nicht mehr denken :).

    Grüße,
    xomox
     
    xomox, 28.06.03
    #9
  10. magicgynnii

    magicgynnii

    Registriert seit:
    03.04.03
    Punkte:
    1.088
    1088
    Hi,

    das ist der Grund, warum ich nach Hausmarken wie T-Bone, Fame etc einerseits und Eingenentwicklern (also "echten" Marken) wie Studio Projects und MXL andererseits unterscheide (auch wenn das MXL 603 dem SC 100 recht ähnlich sieht, ist es ein ganz eigenes Mikro). Das jetzt bezogen auf die Chinamikes. Die OEM-Ware ist schlicht gelabelt - witzig dabei z.B. dann, dass Hans Thomann dann das gleiche Mike (SM58- Clone) einmal unter dem Namen T-Bone und noch mal unter dem Namen Behringer verkauft - und das Behringerteil billiger ist ;-)

    Es ist nicht ausszuschließen, dass der eine oder andere Markenhersteller die Kapseln einiger Mikrofone aus China bezieht, die Elektronik wird aber i.d.R. selbst entwickelt und hergestellt. Da wäre aber eine größere Markteinsicht notwendig, als ich sie habe (und Kontakte zu Leuten, die auch mal aus dem Nähkästchen plaudern). Es gibt Firmen wie BPM, die ihre Kapseln mit Sicherheit aus China beziehen - das aber vehement abstreiten (bzw. nur für die Vergangenheit zugeben - und dann wieder dementieren ;-) ).

    Es sind in China tatsächlich nur eine Handvoll (eher weniger - ich müsste mal die Namen raussuchen) Unternehmen, die Mikrofone bauen - ähnlich wie jede in Deutschland gebaute Wasch- oder Geschirrspülmaschine bei Siemens von Band läuft, aber doch in unterschiedlichen Qualitäten und Ausführungen. So gibt es halt die gelabelte Massen- OEM- Ware einerseits und Auftragsproduktionen mit höherem Qualitätsstandard andererseits. Und das Know-How? In China werden seit über 50 Jahren Mikros gebaut - nach dem Mauerbau blieb ein Teil der deutschen Mikrofonproduktion hinter der Mauer zurück - und Technologietransfer war in kommunistischen Ländern kein großes Thema.

    Wie sich das mit Joemeek (eine ursprünglich englische Firma) entwickelt, bleibt abzuwarten. Am Beispiel des TB47: das Mikro wurde in China gebaut, die Elektronik war aber selbst entwickelt. Und es gab von dem Mikro 2 Versionen - auf dem englischen und auf dem US-Markt. Allen Hyatt, der damals noch Vertriebsleiter bei Joemeek USA war, war mit der englischen Elekronik nicht zufrieden und ließ für die USA ein eigenes Mikro bauen. Inzwischen hat Allen Hyatt den Namen (und die marode Firma) Joemeek gekauft - aber auch Studio Projects gegründet (Was mir Studio Projects übrigens sympathisch macht ist, dass die neben ihrem Namen auch den Namen der chinesischen Firma auf die Mikros schreiben, die die Teile herstellt).
    Demnächst wird es wieder "Joemeek"- Produkte geben - aus USA. Ein Teil des englischen Teams produziert auch wieder - aber unter dem Namen "Promeek" - und derzeit noch keine Mikrofone. Wie weit die Joemeek- Mikros der "neuen" Generation nun einfach ältere Modelle übernimmt, entzieht sich meiner Kenntnis - es kann aber sein, dass das JM27 zwar dem SC 100 des Hans Thomann ähnlich sieht und sogar mit der gleichen Kapsel - aber einer anderen Elekteronik daherkommt. Es kann sich aber auch um ein ganz anderes Mikro im gleichen Gehäuse handeln. Da zu spekulieren bringt wenig. Die neue Firma Joemeek ist derzeit gerade mit den Startvorbereitungen beschäftigt....

    Der Mikrofonmarkt ist recht unübersichtlich und es gibt teilweise schnelle Änderungen (Alesis kauft Groove Tubes - und verkauft die Firma nach einiger Zeit wieder. Audio Technica will etwas für seinen Ruf tun (bzw. gegen den Ruf, den sie früher als Billiganbieter hatten) und schaut sich nach einer Produktionsstätte in Deutschland um. Was läge näher, als eine deutsche Firma zu kaufen - im Gespräch ist Microtech Gefell (und es wäre schade drum - bzw. ist schade drum, dass die nicht so richtig einen Fuß in den Markt bekommen - hochwertige Mikros können sie als ehemaliger "Ost-Ableger" von Neumann bauen) Aber am Vergleich Sennheiser - Neumann bringt auch das Wissen, dass Neumann inzwischen Sennheiser gehört nicht viel und sagt nichts über die Mikrofone als solche aus - Neumänner werden dadurch nicht schlechter, Sennheiser nicht besser (womit ich nix gegen Sennheiser gesagt haben will ;-) )

    Was hilft uns das jetzt? Nur so viel:

    Es kann sein, dass bei etwas Geschick man das eine oder andere OEM- Mikro unter einem anderen ("Haus-") Namen bei A günstiger bekommt als bei B. Unwahrscheinlich ist es aber, ein Markenmikrofon irgendwo unter einem anderen Namen zu finden - das sind Eigenentwicklungen. Wo dann die einzelnen Teile für das Mikro (Kapsel, Gehäuse, Elektronik, Zubehör) herkommen und wo und wie (noch in Handarbeit oder weitgehend automatisiert) das Mikro dann hergestellt wird, steht auf einem anderen Blatt.
    Ich halte es also für absolut unwahrscheinlich, dass - jetzt in Deinem Fall - eines der Marken-Mikros, die für Dich in die engere Wahl kommen, unter einem anderen Namen irgendwo baugleich und günstiger zu haben ist.

    Und bei "baugleich" ist dann noch zu bedenken, dass es bei der OEM-Ware doch recht hohe Fertigungstoleranzen gibt - also nicht ein Mikro wie das andere klingt. Das ist bei den Marken weitgehend anders - und schlägt sich auch im Preis nieder.

    Dass Firmen wie Studio Projects einen relativ hohen Qualitätsstandard zum extrem günstigen Preis halten können liegt u.a. daran, dass sie einerseits zwar in ein Qualitätsmanagement investieren (das ist gerade bei der Produktion in Billiglohnländern notwendig), andererseits aber eine sehr kleine Produktpalette anbieten - also nicht Produkte, die zwar Entwicklungs-, Herstell-, Werbekosten verschlungen haben, am Markt aber keine rechte Akzeptanz erreichen und somit letztlich ein Verlustgeschäft sind, von anderen gängigen Produkten mitgetragen werden müssen. Und daran, dass es wenig Werbekosten gibt (die der Endabnehmer ja letztlich bezahlen muss) und sie einen sehr straffen Vertrieb haben, der mit geringeren Verdienstspannen auskommen muss als bei der Markenware.

    Gruß Günter



    [​IMG][​IMG][​IMG]
     
    magicgynnii, 28.06.03
    #10
  11. NOMYS

    NOMYS

    Registriert seit:
    30.08.02
    Punkte:
    920
    920
    @günter: der Artikel, zu dem du weiter oben einen Link gegeben hast, ist ja höchstinteressant!

    Will jetzt aber hier net vom Thema ablenken ;-)
     
    NOMYS, 28.06.03
    #11
  12. magicgynnii

    magicgynnii

    Registriert seit:
    03.04.03
    Punkte:
    1.088
    1088
    @NOMYS:

    wenn Du genau hinschaust, handelt es sich nicht um einen Artikel, sondern um den Eröffnungsartikel eines Threads - die Diskussion, die dann da geführt wird, ist mindestens genau so interessant wie der Artikel selbst ;-)

    Gruß Günter

    [​IMG]
     
    magicgynnii, 28.06.03
    #12
  13. xomox

    xomox Themenersteller

    Registriert seit:
    14.03.03
    Punkte:
    97
    97
    Hallo Günter,

    wow, das ist ja mal eine Antwort :). Ich habe mir jetzt jedenfalls das Beyerdynamic MCE 530 bestellt und denke, dass ich damit zurecht komme. Auf einer alten 'Keyboards' CD habe ich auch noch einen kurzen Soundschnipsel gefunden, da klang das Mikro recht offen, seidig und höhenlastig, für Gitarre wahrscheinlich echt nicht übel. Vielen Dank noch mal für die kompetente Hilfe.

    Grüße,
    xomox
     
    xomox, 30.06.03
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.