Wave-Samples oder MIDI?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von David ben Jesse, 04.08.17.

  1. David ben Jesse

    David ben Jesse Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.17
    Punkte:
    744
    744
    Ich möchte jetzt keine Werbung für eine andere Website machen, aber es gibt da eine Seite, die des öfteren einen Remix Contest anbietet. Da habe ich mal mitgemacht und zum ersten mal einen kompletten Song aus Wave-Samples zusammengeschnitten. Das hat auch Spaß gemacht.

    Gerade auch weil ich diese Möglichkeit, nämlich Wave-Samples zu verwenden, in der Vergangenheit stark vernachlässigt habe, frage ich mich, ob das nicht noch weitere Vorteile bietet? Ein Nachteil wäre vermutlich, dass man nicht so sauber wie bei MIDI die Schnipsel transponieren kann.

    Ist es immer sinnvoller, mit MIDI zu arbeiten, oder aber gibt es eine Grenze, ab der man dazu übergeht, mit Wave Samples weiter zu arbeiten? Wie optimiert ihr das in eurem Workflow?
     
  2. therap

    therap

    Registriert seit:
    05.01.12
    Punkte:
    1.569
    1569
    Mit MIDI bist du eben viel flexibler.
    Und das ist eben der große Vorteil. Du kannt diese nach belieben editieren und bist auch vom Sound her nicht gebunden.

    Wenn ich mit Samples arbeite eigentlich nur mit MIDI Samples, sei denn ich weiss genau das der WAVE Sample genau das ist was ich will und brauche.
    Aber MIDI brauch ich nur für Drums und Keys
     
    David ben Jesse bedankt sich.
  3. Frumpi

    Frumpi Gesperrter User

    Registriert seit:
    11.07.17
    Punkte:
    398
    398
    Nun, das liegt wohl an der Arbeitsweise eines jeden einzelnen.
    Ich kann da nur für mich schreiben, weil ich eine Kombination aus allen drei Möglichkeiten
    meistens bevorzuge.
    Einen Track, der Sinn macht, und richtig bis zum Final Mix nur aus Wave-Samples zu erstellen,
    erfordert gute Kombinations Gabe mit gutem musikalischen Gehör.
    Außerdem sehr viel Know How, um die Samples ganz genau einpassen zu können.
    Ich meine auch nicht nur eine Tonart, sondern richtig mit Tonika, Dominante, Subdominante, und so weiter.
    Wer meint das hat nichts mit Musik zu tun, sollte es ruhig mal versuchen, und er wird sich wundern.
    Midi ist ja eigentlich das, was man sich zum Anfang selber einspielt, und dann anschließend mit Instrumenten
    Versehen gerendert wird, nachdem es vorher noch vom Tempo und Tonart her angepasst wird.

    Die Möglichkeiten zur Bearbeitung von Midi und Waves, hat sich bis auf den heutigen Tag sehr stark angeglichen. So kann man durch die heutigen Möglichkeiten in punkto Transpose und Timing auch mit Audiowaves schon sehr gute Ergebnisse erzielen.

    Die dritte Variante ist dann das Einspielen von Natur Gitarren Usw, sowie natürlich dem Gesang mit Chorus und
    Backings.

    Nicht vergessen, denn ein Song ist erst dann ein Song, wenn er bis zum Final Mix fertig vorliegt mit Text Gesang, oder auch als Instrumental Version mit einer führenden Melodie.

    Um auf Deine Frage jetzt nochmal zu kommen, ist es auch immer abhängig davon, was sich gerade anbietet.
    Von direkten Vorteilen könnte immer noch Midi vorne liegen, aber das ändert sich im Zuge der ständigen
    Entwicklung von moderneren Algorhythmen, die eine gute Bearbeitung von beiden Materialien möglich machen.

    Frumpi
     
    chrisspeed und David ben Jesse bedanken sich.
  4. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.228
    2228
    Bei Drums, Percussion und solchen Geschichten verwende ich auch ausschliesslich WAV-Files. Auch zum Teil Drumloops, wobei ich diese meist zerstückle und neu zusammensetze oder einzelne Sounds rausschneide.
    Was ich dagegen bedenklich finde ist, wenn man ganze Basspuren oder Melodieverläufe 1:1 verwendet, so wie es diese in Kontruktion-Kits zum Beispiel gibt. Ich weis nicht ob man sich da noch als Musiker fühlen kann.
     
    David ben Jesse bedankt sich.
  5. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    22.637
    22637
    Ich kapier überhaupt nicht von was hier überhaupt geredet wird. Ich glaube nicht, dass es an mir liegt und ich glaube auch, dass hier verschiedene Leute verschiedenes meinen mit dem was sie schreiben. Na, jetzt auch verwirrt?

    Was zum Beispiel soll ein MIDI-Sample sein?
     
    A-rtur bedankt sich.
  6. Frumpi

    Frumpi Gesperrter User

    Registriert seit:
    11.07.17
    Punkte:
    398
    398
    Eigentlich hatte ich das in meinem Post deutlich beschrieben, was also gibt es da nicht zu verstehen
    laut Deiner Frage ?:)
     
  7. David ben Jesse

    David ben Jesse Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.17
    Punkte:
    744
    744
    Ich möchte mich entschuldigen, falls ich hier für Verwirrung gesorgt habe. Meine Frage wurde auch schon beantwortet :).
     
    Frumpi bedankt sich.
  8. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    22.637
    22637
    Du warst es gar nicht, der den Begriff benutzt hat.
     
  9. A-rtur

    A-rtur

    Registriert seit:
    27.10.06
    Punkte:
    1.055
    1055
    Was ein Midi sample sein soll, hab ich mich auch gefragt. Midi ist doch eine Ansteuerung für ein Instrument, was für Midi sample?
     
  10. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    3.493
    3493
    Ja, und wenn das angesteuerte Gerät ein Sampler ist, hast du deine MIDI-Samples.
     
  11. A-rtur

    A-rtur

    Registriert seit:
    27.10.06
    Punkte:
    1.055
    1055
    angesteuert wird es immer über Midi...
     
  12. Miss-Terry-Land

    Miss-Terry-Land

    Registriert seit:
    26.12.09
    Punkte:
    506
    506
    A-rtur bedankt sich.
  13. A-rtur

    A-rtur

    Registriert seit:
    27.10.06
    Punkte:
    1.055
    1055
    Ich hab übrigens ganz viele midi-vst's aus meiner Platte entsorgt
     
  14. Frumpi

    Frumpi Gesperrter User

    Registriert seit:
    11.07.17
    Punkte:
    398
    398
    Sehr interessant, wie kommen die denn in Deine Platte rein ?
    Das kenn ich in der Tat auch nicht, ansonsten scheinen die Kenntnisse über die
    moderne Vielfalt von Midi Anwendungen hier sehr rar zu sein.
    Schade eigentlich, denn das würde ganz gewiss viele Vorurteile abbauen.

    Frumpi
     
  15. Miss-Terry-Land

    Miss-Terry-Land

    Registriert seit:
    26.12.09
    Punkte:
    506
    506
    Welche Kenntnisse über die moderne Vielfalt von Midi sind deiner Meinung nach rar hier?
    Und welche Vorurteile sprichst du an?
     
  16. Frumpi

    Frumpi Gesperrter User

    Registriert seit:
    11.07.17
    Punkte:
    398
    398
    Bearbeiten
    Lies einfach den Thread und mach Dir Gedanken dazu, dann hast Du die Antwort auf Deine Frage.

    Frumpi
     
  17. Miss-Terry-Land

    Miss-Terry-Land

    Registriert seit:
    26.12.09
    Punkte:
    506
    506
    Link funktioniert nicht, aber danke für deine Antwort.........
     
  18. neu

    neu

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    719
    719
    Hm, ich habe zwar wenig Ahnung, aber schreibe manchmal "mit Midinoten" meine Drums und den Bass und lasse dann insbesondere die Drums wahlweise durch synths (808, 909) oder (eher selten) mittels Samples (was ja auch 808er- bzw. 909er-Samples sein können) abspielen.

    Ich habe das Gefühl, dass zB die abletoneigenen Instrumente stärker veränderbar sind, als es ein Sample ist, aber das ist auch nur so ein Gefühl. Und mich nervt es irgendwelche Samplebibliotheken anzulegen, dort rumzuordnen und auszusortieren etc.
     
  19. David ben Jesse

    David ben Jesse Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.17
    Punkte:
    744
    744