Information ausblenden

Was passiert mit den Streaming-Milliarden?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Lacunaflow, 25.04.21.

  1. Lacunaflow

    Lacunaflow Themenersteller Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.662
    88662
     
    Lacunaflow, 25.04.21
    #1
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    56.632
    56632
    ich habe tatsächlich noch nie Musik gestreamt, also Spotify usw,

    Youtube höre ich natürlich schon, und Soundcloud etc, das wars
    ich fonde die ganze StreamingIdee zwar nachvollziehbar, da Kids kaum noch Physikalisches kaufen heute, aber ich bin durch Milliarden Songs eher verunsichert, denn erfreut.

    somit ist es eher ein Problem für Musiker deren Zielgruppe jung an Jahren oder jung geblieben sind, was es nicht einfacher macht, aber mich aussen vorhält :)
     
    holgi, 25.04.21
    #2
  3. FraRa

    FraRa Tonmensch

    Registriert seit:
    06.10.09
    Punkte:
    2.169
    2169
    Wenn ich die Message richtig kapiert habe in der Doku: möglichst schnell möglichst viel machen.
    So hört sich das meiste dann auch an.
    Ich fürchte, je größer die Halde online verfügbarer Musik wird, umso weniger werden Musiker daran verdienen. Denn es gibt bei 8 Milliarden Menschen nur 16 Milliarden Ohren.
    *
    holgi: bin ja mit meinen 64 wahrlich kein Kid, aber ich höre Musik fast nur noch per Stream. Als Jazzfreund finde ich zB bei Youtube viele erstklassige Konzerte. Und mein Sammelgebiet Bigband taucht im normalen Radio gar nicht mehr auf.
     
    FraRa, 25.04.21
    #3
  4. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    64.626
    64626
    Jazzradio FM 106,8. Auch übers Web hörbar.
     
    muffy, 25.04.21
    #4
  5. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    56.632
    56632
    ja, Youtube nutze auch ich, aber wie oben geschrieben kein Spotify und dergleichen, in erster Linie höre ich aber immer noch Musik die ich gekauft habe, auf CD in erster Linie
     
    holgi, 25.04.21
    #5
  6. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    19.005
    19005
    Da braucht man aber auch die Räumlichkeit. Den Platz brauche ich aber für Gitarren also bleibt mir nur das Streaming, wobei ich die booklets schon vermisse, auch wenn die eigentlich viel zu klein sind. o_O
     
    Ethersis, 25.04.21
    #6
    mazze bedankt sich.
  7. BaraMGB

    BaraMGB

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    9.925
    9925
    Der Punkt der Doku ist, dass die Major Label 3/4 der Spotify Einnahmen bekommen und an ihre Schützlinge bezahlen, während die kleinen Musiker sich mit den Krümeln begnügen müssen, die übrig bleiben. Da wird sich aber auch so schnell nichts ändern weil die Majors Anteilseigner bei Spotify sind.
     
    BaraMGB, 27.04.21
    #7
  8. Jorchime

    Jorchime Schrauber

    Registriert seit:
    09.08.20
    Punkte:
    127
    127
    Der Punkt ist sogar noch krasser: Wenn du ein Spotify Abo hast, geht das Geld nicht Anteilhaft an die Künstler die du hörst! Ein kleiner Künstler finanziert so effektiv den Erfolg der großen mit.
     
    Jorchime, 27.04.21
    #8
  9. lebasti

    lebasti Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    4.724
    4724
    Deswegen sollte vll alles mehr in Richtung des Soundcloud-Models gehen - das Geld kriegen die Künstler, die man auch hört. Ich zahl ja gern für Streaming, aber da soll bitte jetzt nicht der Forster Mark nen Anteil von abhaben - den höre ich nämlich nie :D
     
    lebasti, 27.04.21
    #9
  10. hermestc

    hermestc

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    4.445
    4445
    Ja, so ist es ja auch bei den Streamingdiensten in Teilen so. Noch als Info: bei Tidal und Napster kommt wesentlich mehr (8-10x) als bei Spotify an. Als Konsument kann man da auch ein bisschen steuern. Kosten sind ungefähr gleich (Tidal hat ein attraktives Gruppenangebot).
     
    hermestc, 27.04.21
    #10
  11. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    13.430
    13430
    Das ist der springende Punkt.

    Man muss fairerweise aber auch sagen, das nicht nur die Verteilung des Geldes sehr asymmetrisch ist, sondern auch die der Streams. Da können die Großkopferten nix dafür.
     
    Graham, 27.04.21
    #11
  12. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    4.291
    4291
    Wenn der Markt dein Produkt nicht will, dann wechsele das eine oder das andere.
     
    Froschkapitaen, 27.04.21
    #12
  13. hermestc

    hermestc

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    4.445
    4445
    Der Markt hat keinen Willen. Hörer:innen schon, wenn aber eine Firma wie Spotify bestimmt, was diese hören, ist das dann ein freier Markt?
     
    hermestc, 27.04.21
    #13
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    64.626
    64626
    Ich höre auf Spotify immer was ich will. ;-)
     
    muffy, 27.04.21
    #14
  15. hermestc

    hermestc

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    4.445
    4445
    Glaubst Du! ;-)
     
    hermestc, 27.04.21
    #15
    Beeble bedankt sich.
  16. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.432
    28432
    Hm, ehrlich gesagt ist mir das alles egal! Mich betrifft das ja nicht.
    Meine Songs werden eh nicht gestreamt.

    Ich bin ein Fan von Amazon music. Die Spotify app ist dagegen ein Graus.
    Und ich entdecke fast täglich mir bis dato unbekannte Künstler, Bands und Musik!

    Heute zB war es World Party. Ich kannte zwar message in a box aber was für ein Genie dieser Karl Wallinger ist! Wahnsinn! So geile Songs! :bagi::jhappy:
     
    SoulFrontier, 27.04.21
    #16
  17. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    26.938
    26938
    ein ehemaliger arbeitskollege war bei spotify.
    das haben wir während der arbeit immer laufen gehabt und acid jazz gehört.
    nach einiger zeit kamen immer stücke, die mit sicherheit kein mensch geschrieben hat,
    sondern sich anhörten, als wären sie von einer ki gerendert worden...
     
    jet2, 27.04.21
    #17
  18. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    62.040
    62040
    Das war die Werbung.
     
    Kosaken-Kaffee, 27.04.21
    #18
  19. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    64.626
    64626
    Kunst.
     
    muffy, 27.04.21
    #19
  20. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    19.005
    19005
    Das ganze System ist schon erstaunlich. Das Spotify als größter Anbieter am wenigstens zahlt ist ja bekannt, deshalb habe ich mich auch ausdrücklich gegen Spotify entschieden. Und das der größte Anbieter in seiner Firmengeschichte permanent Minus macht, ist auch lächerlich. Kein Wunder wenn das Ding von einem Quasi-Kriminellen entwickelt wurde.
     
    Ethersis, 27.04.21
    #20