Information ausblenden

was kann ich besser mach bzw was muß ich noch machen beim Mischen und Mastern

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von HeartRock, 13.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. HeartRock

    HeartRock Themenersteller

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    2
    Hallo ich wollte mal fragen ob ich beim Mischen und Mastern der Songs die ich aufnehme richtig vorgehe und was ich noch auf jeden fall machen muss um ein besseres Ergebnis zu bekommen

    also wenn ich die Songs aufgenommen habe(jedes Instrument hat eine eigene Spur, meist sind es bei Rock Aufnahmen sieben Schlagzeugspuren (Snare, HiHat, Bass etc.) eine Bass Spur (DI Ausgang) zwei Gitarren Spuren (erste und zweite Gitarre) drei Gesangsspuren bei einer Stimme und eine Guidspur)
    Schneide ich die stellen weg wo nichts drauf ist außer eine Störgeräusch aus dem Hintergrund, danach gleiche ich den Pegel der einzelnen Spuren an so das die Gesamtlautstärke so ist wie ich es mir vorstelle,

    dann fange ich an das Schlagzeug zu Mischen ich bearbeite Die einzelnen Komponenten mit einem EQ und Kompressor solange bis ich den gewünschten Sound habe dabei achte ich drauf das die Bassdrum und der Bass nicht im Gleichen Frequenzbereich liegen so das sie schön zu unterscheiden sind.
    Auf die gesamte Schlagzeugspur lege ich einen leichten Raumklang da der Raum bei uns etwas Trocken klingt

    Die Gitarrenspuren bearbeite ich nur mit einem EQ, und die stimme wir mit einem EQ und einem De-Esser bearbeitet um die S laute zu minimieren bzw. zu unterdrücken

    Das ganze bearbeite ich in 24BIT und auf Mono Spuren danach Speicher ich es in 16BIT und hoffe es klingt gut

    Bin für jeden tipp und Hilfe dankbar

    Equipment:
    Fostex PM-2MKII System
    Phonic Helix Board FW 18 MKII Compact Mixer
    Cubasis SX 3
    Reason 4
    TL Audio Ivory II Compresssor/Exp.Gate.
    Focusrite Saffire Pro 26 I/O

    Und diverse Micros
     
  2. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    hallo.

    am besten, du stellst mal ne Hörprobe rein,
    dann hört man, wo es hapert.
     
  3. Woodstock

    Woodstock

    Registriert seit:
    22.07.02
    Punkte:
    1.884
    1884
    Hallo,

    was für Antworten erwartest du?

    Wenn deine Mixe gut klingen ist doch alles ok. Wenn sie nicht so dolle klingen musst du noch 'was anders machen.

    Und woher sollen wir wissen wie deine Mixe klingen!?

    EDIT: Trotzdem Herzlich Willkommen... ;) :D
     
  4. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    Du beschreibst den Zustand der Kolbenringe Deines Rasenmähers und möchtest hören, wie Andere das Schnittbild am Tennisgrün beurteilen.

    Die Kräuterweiberl hier machen Dich am Hörerlebnis fest und nicht am Laborbericht Deiner Urinprobe.

    Von daher:

    What?
     
  5. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Du benutzt bestimmte Tools, um dein Audiomaterial zu bearbeiten. Das schon mal richtig, sofern Bedarf an Bearbeitung vorhanden ist und du alles korrekt anwendest ;) Ob du alles korrekt anwendest, lässt sich, wie bereits hier angemerkt, nicht beurteilen, ohne deine Ergebnisse zu hören.
    Wichtig finde ich, dass man bei der Bearbeitung nicht nach irgendeinem festen Schema arbeitet, sondern individuell analysiert, wo das Audiomaterial schwächelt, bzw. angepasst werden muss. Man KANN Deesser, Compressoren oder Hallräume benutzen, wenn es notwendig oder gwünscht ist, man muss das aber nicht.
    Ich könnte mir vorstellen, dass es erfahrene Leute gibt, die schon bei der Aufnahme so gut arbeiten, dass man später kaum noch Tools benötigt, um irgendetwas zu korrigieren...

    Grüße
    Cos
     
  6. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Was immer weiterhilft: Vergleiche mit prof. Aufnahmen. Wenn du richtig druckvolle Drums haben willst, dann vergleiche immer wieder mit z.b. Nickelback - The Long Road. Keiner wird so schnell diese Qualität erreichen, aber es hilft eine Richtung zu finden.
    Das selbe funktioniert mit Gitarrensound usw....

    Ist auch sehr hilfreich, wenn man fremde Bands mischt. Sie sollen einfach ein paar CDs mitnehmen, um die Soundrichtung etwas vorzugeben.

    lg. JayT.
     
  7. snoozehard

    snoozehard

    Registriert seit:
    06.09.07
    Punkte:
    129
    129
    ich hab mich schon oefter mal gefragt, ob bands wie eben nickelback oder tool (die ja meiner meinung nach wahnsinns-drumsounds haben) auch mit triggern (ich hoff die heissen so - die "fellmikros" die direkt durch vibration des fells ein signal an zB ein soundmodul geben) arbeiten - weil sich da doch sicher auch nach dem aufnehmen noch sehr viel aendern laesst (da ja z B sicher sehr unkompliziert, und vor allem auf eine fuer den drummer gewohnte und angenhme eise midi-tracks erstellen lassen).

    oder liegts einfach am guten studio und extrem guten engineeers und nem spitzen drumset?
     
  8. Kainer

    Kainer

    Registriert seit:
    07.02.07
    Punkte:
    1.324
    1324
    mixing praxis guide vom audio-workshop.de oder reamix von nicholas im reaperforum (reaper.fm) besorgen würde ich empfehlen.
    dann erledigen sich deine probleme von selbst... wenn du übst.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.