• Willkommen zurück! Wir haben heute recording.de auf ein neues technisches Level gehoben und auch ein wenig am Aussehen geschraubt. Wir hoffen natürlich, dass es euch gefällt. Feedback und Bugs melden ►

Warum sind Synthesizer so überteuert?

  • Ersteller Keksdose
  • Erstellt am

oliveramberg
oliveramberg
Ex-Rockstar
Registriert
23.08.17
Beiträge
1.308
Reaktionen
1.191
Ich habe etwas über 500 für mein Minilogue XD Module bezahlt und bin immer noch geflashed, welchen Gegenwert ich dafür erhalten habe!
Ich bin sogar ab meinem kürzlich gekauften Korg Monologue geflasht. Für 250 Schweizer Fränkli so viel Spass und geile Sounds.
 
RobertRumble
RobertRumble
Produzent
Registriert
11.11.18
Beiträge
331
Reaktionen
113
Also machst du es daran abhängig wie viel Geld jemand ausgibt ob du ihn als Musiker ernst nimmst oder nicht.
Es geht nicht um eine bestimmte Summe an sich, sondern ob Jemand mit ganzem Herzen dahinter steht.
Mit Geld hat das nichts zu tun, sondern um seine innere Einstellung.

Wenn das Musikmachen für Jemanden eine hohe Priorität hat und er es auch wirklich will, dann wird er gerne dafür auch ein Opfer bringen. Der nöhlt nicht immer nur blöde rum, sondern jobt irgendwo und verdient sich was für seinen Lebenstraum hinzu.

Dieses ständige "ist mir alles zu teuer -Geheule" kommt doch fast immer von Leuten, die Musik "nur mal so" neben unzähligen anderen Hobbys machen möchten. Für Musikunterricht oder eine technische Weiterbildung bleibt da keine Zeit, meist wird bei den Geräten nicht mal ins Manual geschaut, da muss Google oder ein Forum helfen.
Alles muss schnell gehen, man hat ja keine Zeit.

Wer sich mit ganzem Herzen in die Musik reinkniet, den nehme ich natürlich auch ernst, keine Frage.
Aber die ganzen Nichtskönner, die sich großkotzig "Producer" schimpfen und an ihren großartigen Tracks "arbeiten", die sie in einer Stunde mit fertigen Loops und Presets schnell zusammengestückelt haben, sehe ich doch eher als Luftnummern an.


Mimimimimi . . . Deine Einstellung hängt wahrscheinlich mit deinem Alter zusammen Moogman.
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
5.320
Reaktionen
2.270
Also machst du es daran abhängig wie viel Geld jemand ausgibt ob du ihn als Musiker ernst nimmst oder nicht.
Es geht nicht um eine bestimmte Summe an sich, sondern ob Jemand mit ganzem Herzen dahinter steht.
Mit Geld hat das nichts zu tun, sondern um seine innere Einstellung.

Wenn das Musikmachen für Jemanden eine hohe Priorität hat und er es auch wirklich will, dann wird er gerne dafür auch ein Opfer bringen. Der nöhlt nicht immer nur blöde rum, sondern jobt irgendwo und verdient sich was für seinen Lebenstraum hinzu.

Dieses ständige "ist mir alles zu teuer -Geheule" kommt doch fast immer von Leuten, die Musik "nur mal so" neben unzähligen anderen Hobbys machen möchten. Für Musikunterricht oder eine technische Weiterbildung bleibt da keine Zeit, meist wird bei den Geräten nicht mal ins Manual geschaut, da muss Google oder ein Forum helfen.
Alles muss schnell gehen, man hat ja keine Zeit.

Wer sich mit ganzem Herzen in die Musik reinkniet, den nehme ich natürlich auch ernst, keine Frage.
Aber die ganzen Nichtskönner, die sich großkotzig "Producer" schimpfen und an ihren großartigen Tracks "arbeiten", die sie in einer Stunde mit fertigen Loops und Presets schnell zusammengestückelt haben, sehe ich doch eher als Luftnummern an.
Erinnert mich etwas daran, wenn jemand "einen Beat" oder eine kurze "Skizze" präsentiert, um Feedback zu erhalten.
Da macht man sich nichtmal mehr die Mühe, einen Song erstmal komplett fertig zu machen.
20Sek Beat und "Was meint ihr, weitermachen oder sein lassen".

Deine Einstellung hängt wahrscheinlich mit deinem Alter zusammen Moogman.
So richtig unrecht hat er aber nicht, auch wenn es vielleicht etwas harsch rüberkommen kann.

"Zeigt her eure Studios"...
da sind dann mitunter jugendliche Schlafzimmer bei, mit einem Computer, einem Interface und ner 48er Keyboardtastatur.
Muss absolut nichts schlechtes bedeuten. Aber vor den Begriffen Producer und Studio darf man auch etwas gesunde Ehrfurcht haben finde ich.
 
Zuletzt bearbeitet:
NurEinPing
NurEinPing
Master of Desaster
Registriert
22.06.16
Beiträge
3.586
Reaktionen
1.399
Ich wundere mich teilweise über die Preise, auch wenn es oft nur Plastikkisten sind. Ich habe vor 30 Jahren Hardware entwickelt, da sitzt man locker mal ein Jahr im stillen Kämmerlein und erzeugt keinen Gewinn. Am Ende hofft man dann, dass die Kalkulation und die Einschätzung am Markt richtig war. War allerdings damals insofern einfach, weil wir Industriekunden hatten, die danach verlangten.

Die Hardware-Entwicklung, die Kalkulation, das alles muss enorm komplex und genau geworden sein.
An so einem Behringer Crave für 154 Euro wollen alle verdienen, der Hersteller, der Logistiker, der Verkäufer.
Oder der Kronos, aktuell in der 61 Ausführung für 2500 Euro. In der Kiste steckt nicht viel Hardware drin, aber die Software-Entwickler sind aus meiner Sicht schon Obersahne, was die aus der Liste rausholen. Das hat eben seinen Preis.
 
LM18
LM18
Ator
Teammitglied
Registriert
05.05.10
Beiträge
19.695
Reaktionen
11.902
Ort
82178 Puchheim
Ich hab´ jetzt einmal geschaut. So etwas macht zumindest optisch doch etwas her und ist auch nicht teurer als eine Klampfe:




Ich finde, das billige Holz sieht grauenvoll aus.
Dann lieber so:

https://www.thomann.de/de/doepfer_a_100bs2_p9_psu3.htm

Komplett Wurst.

Hinrollen, anstecken, hernehmen und wieder wegparken...

20210925_185810.jpg
 
Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
333
Reaktionen
108
Das Teil hier gibts für 600 Dollar


:bigup:
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
25.891
Reaktionen
9.697
Ja cool, heissä Djechnööö Trjöte, aber wenns noch ne richtige Tastatur hätte. :(
 
floatingworld
floatingworld
Registriert
09.04.05
Beiträge
196
Reaktionen
14
Ob für jemand ein Synthesizer angemessen oder überteuert ist, hängt natürlich auch mit der persönlichen Situation zusammen. Wer auf jeden Cent achten muss, für den ist ein 149 Euro Behringer Crave schon eine Hausmarke. Da steht es mir nicht zu das zu bewerten.

Rein von der Fertigung muss man viele Punkte berücksichtigen, Aufwand Neu-Entwicklung oder Clone, Qualität der Bauteile, Ort der Fertigung/Stundenlöhne und Art der Fertigung (manuell/automatisch). Da kann man Behriger oder die 3 großen Japaner nicht mit einem kleinen Boutique-Hersteller vergleichen. Selbst so alteingesessene Firmen wie Waldorf ist m. E. näher am Boutique als an Korg. Aber Waldorf hat ja mit dem Blo auch was Günstigeres am Start.

Als letzten Punkt - und den finde ich immer wieder spannend - ist die Kaufkraftentwicklung. Für einen Fernseher musste man 1960 über 350 Stunden arbeiten, heute sind das weniger als 35 Stunden. Wenn man den Fakt mal überlegt, wie schnell man sich einen Synth aus der Massenanfertigung leisten kann und wie lange das vor 20 oder 30 Jahre gedauert hätte, dann erscheinen mir die meisten Synthesizer eher günstiger geworden zu sein. Selbst bei den Geräten oberhalb der 2000der-Grenze greift ja diese Logik.
Ist ein Durchschnittswert, zeigt aber die Tendenz...
 
Lacunaflow
Lacunaflow
Influencer
Teammitglied
Registriert
25.12.06
Beiträge
23.263
Reaktionen
4.832
Ort
Ostfriesland
Da fallen mir vor allem solche ein, wo ein Raspberry seinen Dienst verrichtet


Tatsächlich habe Ich schon oft überlegt mir nicht einfach selbst so einen Synth zu bauen, aber welche kommerziellen Synths auf Raspy Basis existieren tatsächlich?

Mir ist so jetzt keiner bekannt.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
  • Artikel
Testberichte Test: Nord Drum 3P
Antworten
2
Aufrufe
4
goldline
goldline
moonbooter
  • Artikel
Testberichte Test: Dreadbox Typhon
Antworten
2
Aufrufe
8
KoolKolle
KoolKolle
moonbooter
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2
moonbooter
moonbooter
moonbooter
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer Pro-1
Antworten
5
Aufrufe
14
moonbooter
moonbooter
moonbooter
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
6
moonbooter
moonbooter
 

Aktuelle Beiträge


Beliebte Themen

Oben