Warum Emulation?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von musicdevil, 20.04.17.

  1. musicdevil

    musicdevil Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    26.794
    26794
    Frage geht mir schon länger durch den Kopf.
    Ich habe zb. keinen Hardware Neve EQ, kann also überhaupt nicht sagen, wie der auf meinem Material klingt.
    Kenne nur paar Emulationen und finde die eben gut, oder auch nicht.
    ABER das betrifft auch Plugins OHNE Hardwarevorbild, mich juckt im Prinzip nicht, ob das ein identischer Nachbau, oder ein "Fantasie-Plugin" ist. Daher mag ich zb. Fabfilter sehr, denn macht genau was es soll und das auch noch sehr komfortabel.

    Einige von euch scheinen aber regelrecht verrückt nach authentischen Emulationen zu sein, zb. die Acoustica Audio Fraktion. Wieso? Kennt ihr wirklich die Hardware? Warum nutzt ihr die dann nicht? Sind Fabfilter und Co. wirklich schlechter?
    Ich glaube ja, dass die Meisten von euch noch nie mit der Hardware in Berührung gekommen sind und sich nur was einreden.

    PS: Bei virtuellen Instrumenten finde ich es noch etwas verständlicher.
     
  2. TonyPizza

    TonyPizza Veteran

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    18.857
    18857
    Es geht doch bei den ganzen Emulationen/Simulationen? immer um Verzerrung und Sättigung, wobei das auch wiederum das gleiche ist?

    In Cubase gibts z.b. ein Plugin das nur Verzerrung (SoftClipping) 2nd 3rd Harmonics etc. macht... glaube das hinter den Fabfilter geschaltet taugt bestimmt auch. Problem ist halt, es ist dann immer das gleiche Plugin, aber die Mischung aus verschiedenen Arten von Verzerrung machts dann am Ende aus. Gibt doch den Spruch, never go through one channel twice. Das wiederum macht das Wves NLS Plugin, dort klingt jeder Channel etwas anders.
     
    musicdevil bedankt sich.
  3. oliveramberg

    oliveramberg Guest

    Punkte:
    0
    Das ist jetzt keine ernsthafte Frage? Ich denke, die wenigsten hier haben Geld-Diarrhoe. Und einreden tun sich hier viele was ;)
     
    ModulationMatrix und musicdevil bedanken sich.
  4. NurEinPing

    NurEinPing

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    2.181
    2181
    Ich bin zwar schon mit Hardware in Berührung gekommen, das ist aber lange her und den Zusatz
    betrachte ich schon mit einem gewissen Schmunzeln, weil ich mir das selbst manchmal einrede und das im Kontext einiger Diskussionen hier, schon einen gewissen, durchaus selbstironischen, Unterhaltungswert hat.
     
    richie und musicdevil bedanken sich.
  5. musicdevil

    musicdevil Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    26.794
    26794
    Man könnte mir ne Emulation als "absolut authentisch" unter jubeln und ich würde es glauben, da ich halt die Hardware gar nicht kenne.
    Ich denke das geht den meisten Usern so und man redet sich nur ein, dass so ne SSL Emu was ganz feines sein muss, da die Hardware ja sooo cool und teuer ist. Man belügt sich selbst und meint, dass man mit so ner Emu was gleichwertiges hätte, ohne es wirklich zu wissen.

    Konkret, egal ob Lindell, API, SSL, Neve usw., ich denke man lässt sich da verscheissern und in Wirklichkeit genügt der Compressor, der EQ usw. aus der DAW genauso, taugt vielleicht letztendlich sogar mehr. Ich glaub diese Emulations-Geschichte ist ne Scheinwelt für Arme o.ä.
    Ich denke man lässt sich da vom Glanz, vom Namen, der Geschichte usw. der Hardware blenden. Also darum gehts mir.
     
    Metrix und MichaelSchreiber bedanken sich.
  6. SOS

    SOS

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    12.854
    12854
    man glaubt halt immer noch, dass man mit besseren plugins besser mischt... und das man mit virtuellen neve/ssl/api/whatever tools auf mausklick im audio olymp ist... das wird einem ja auch seit anbeginn immer wieder erzählt von jedem hersteller. und es verkauft sich nach wie vor bestens.
     
    musicdevil bedankt sich.
  7. oliveramberg

    oliveramberg Guest

    Punkte:
    0
    Ist so müssig darüber zu diskutieren wie über "Klangunterschiede" von DAW's. Der Witz an guten Emulationen ist, dass sie versuchen gewisse Charakteristika von Hardware nachzubilden. Ist eigentlich das Gleiche wie das Kemper tut. Und Arme wie Andrew Scheps, Warren Huart etc. setzen solche Plugins nur aus Jux und Dollerei ein.
     
    musicdevil bedankt sich.
  8. musicdevil

    musicdevil Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    26.794
    26794
    Selbst da wäre ich mir nicht so sicher. Glaub nicht, dass jemand bei dem es so wie (siehe Bild) ausschaut, tatsächlich nen Software Plugin einsetzt...wer weiß. Warum auch ne Emu, wenn man die Originale hat.
    [​IMG]
     
  9. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    6.331
    6331
    Es kommt halt drauf an.

    Es gibt einige Sachen die klingen einfach großartig, wenn man versucht das zu kopieren und lange rum schraubt ist man am Ende trotzdem nicht dort wo das andere Gerät ist.

    Natürlich kenne ich oft die Originale nicht, hatte noch nie ne richtige Plate, Space Chorus, Ep4, Neve Eq.....
    Die Kopien klingen selbst in den Uad Videos nie so gut, wie die Originale....
    Trotzdem komme ich mit einigen Uad Sachen brutal schnell zu Ergebnissen,
    Emt 140, Ampex, Ep-4, die genannten Amp, habe schon versucht das mit anderen Sachen zu kopieren.....schaffe ich aber nicht....

    Kenne aber nur 1/5 der Uad Sachen, viele brauche ich nicht....lächerlich finde ich zum Bsp. die Pedalsimulationen, dafür bekommt man das Original....

    Das Wichtigste ist eh das Originalsignal, die Aufnahme, Performance und die Micwahl, wenn das passt, zieht man die Fader hoch und es klingt sofort.
    Wenn die Klänge am Anfang schon grundsätzlich nicht zusammenpassen, ist das schon krampfig.
     
    musicdevil bedankt sich.
  10. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    4.766
    4766
    Denke, es liegt daran, dass die grössten Megaproduktionen vergangener Tage auf ner SSL oder Neve gemischt wurden. Und man versucht, sich ein Stück deren Signature Sounds nach Hause zu holen. So viel Selbstreflektion muss schon sein ^^

    Aber das ist nicht alles. Der 1073 wird schon seit knapp zwanzig Jahren geklont (Great River z.B.), weil er eben auch verdammt gut klingt und einigen Signalen etwas besonderes gibt. Genau so sieht es mit dem 1176 aus. Man hat nach XX Jahren eine Vorstellung davon, wie welche Teile klingen. Und kann diese Eigenschaften gezielt einsetzen. Einen 1176 alleine mit dem ReaComp nachzubauen dürfte schwer werden. Das Regelverhalten vielleicht schon. Aber nicht den Klang der Kiste. Evtl. klappt es, wenn man ein Sättigungspunkt-Tool hinterherschaltet. Aber da kommt man schneller ans gewünschte Ergebnis, wenn man direkt das richtige Werkzeug nimmt.

    Farblose Plugins haben absolut ihre Berechtigung. Man kann sie ausschließlich benutzen und gute Ergebnisse bekommen. Aber es ist manchmal echt schön (vielleicht auch Nostalgie), ein Acqua irgendwo draufzuknallen und sofort dieses Gefühl zu haben jaaaaaaa, das ist der Sound :)
     
    Ultraphon und musicdevil bedanken sich.
  11. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    6.331
    6331
    Softwareamps sind einfach unheimlich toll zum Üben, das ist wirklich ein Segen und kommt immer näher an das Original, der Spielspaß ist einfach größer, wenn es toll klingt, dynamisch spielbar ist. wenn das keine dominante Rolle im Mix spielt, kann man damit auch toll mit vst fast gleichwertig produzieren......

    Auch E-Drums mit Vst das ist soooooo super, trotzdem, wer Stuart Copeland Sachen auf der Hihat üben und spielen will oder Brian Blade Fan ist, die Buzzrolls von Stanton Moore toll findet, wird damit nicht glücklich ....echte Snare und Hihat dran, wäre ein Workaround und Pflicht.....andere Musikstile leben durch statische Drums.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.04.17
    musicdevil bedankt sich.
  12. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    10.219
    10219
    Ich habe aktuell einen Hardwarekompressor zum Testen hier und bin immer noch irritiert, wie "ungeil" der klingt.

    Was ich persoenlich an den Emus schaetze, sind zB bei den Eqs die vorgewaehlten Frequenzen oder bei Comps die gerasterten Timeconstants. Diese Beschraenkungen erleichtern mM die Entscheidungsfindung.
     
    Rolleum, musicdevil und wye bedanken sich.
  13. SNAKESTONE

    SNAKESTONE

    Registriert seit:
    21.04.13
    Punkte:
    189
    189
    Ich arbeite nur mit Software. Ist ja aber auch klar als Hobbymusiker. Durch DAW und zumindest ein gutes Audiointerface (Computer hatte man sowieso) wurde es ja erst möglich selbst auch mal was aufzunehmen was dann hinterher auch noch bearbeitet werden kann. Man bekam für wenig Geld (gegenüber Hardware) eine umfangreiche Grundausstattung. Natürlich steckt man dann über die Jahre dann auch ziemlich viel Kohle rein weil man halt noch dies und jenes braucht. Gute AmpSims, plugins die vom Handling einfacher sind (für einen Hobbymusiker) und vor allem VST Instrumente. So hat sich doch mittlerweile einiges auf dem Studiocomputer angesammelt. Manches davon wird kaum verwendet, anderes wieder oft.
    Hardware bzw. die Originale reizen mich eigentlich nicht solange ich mit den erworbenen Plugins oder den innerhalb der DAW vorankomme. Die letzten 10-20% (vielleicht auch weniger) die ich nicht erreiche liegen aber bestimmt nicht an fehlender Hardware, sondern an mangelndem Wissen und vor allem auch mangelnder Freizeit.
    Bin mir sicher daß jeder Profi auch mit den jeweiligen Stock Plugins, günstigerren Monitoren etc. professionelle Ergebnisse erzielen kann. Aber wie Musicdevil meint, man kennt die Originale nicht, hat also keinen Vergleich, und doch üben gerade die Emulationen einen gewissen Reiz aus zum Kaufen.
     
    BEATSTER und musicdevil bedanken sich.
  14. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.077
    2077
    teure Hardware ist für uns "Homies" einfach kaum erschwinglich. Wenn man finanziell in der Lage ist das ein oder andere Teil sich anzuschaffen, dann hat man sich seinen Traum eh schon erfüllt. Ich glaube aber wir sollten froh sein das es diese Emus gibt, denn manche sind so gut, dass ich einfach nicht drauf verzichten möchte ;)
    Aber eigentlich ist es immer das gleiche, der Weg ist das Ziel, ist doch wurscht mit was und wie ! Und es gibt heutzutage einen so reichhaltigen Fundus, was will man mehr :)
     
    MichaelSchreiber und musicdevil bedanken sich.
  15. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    4.143
    4143
    Welche HW Kompressor testest Du gerade?
     
    musicdevil bedankt sich.
  16. NurEinPing

    NurEinPing

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    2.181
    2181
    Na, da habe ich schon Videos von ihm gesehen, wo ich dachte, das ist total abgedreht. Im Nachhinein kam mir das wie Onanie vor. Oder Selbstvermarktung. Wenn es da überhaupt einen Unterschied gibt ;)
    Trotzdem mag ich seine Videos.
     
    MichaelSchreiber und musicdevil bedanken sich.
  17. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    6.331
    6331
    Und diese Angst keinen eigenen Sound zu haben, das treibt eh nur limitierte Bluesopis um, na klar reagiert man ganz stumpf und intuitiv schnell auf den Kontext und passt den Eq, das Equipment und die Spielweise an, das ist dann der individuelle Sound und der eigene Stil, Ton....es gibt doch kein Preset, das in jedem Kontext funktioniert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.04.17
    musicdevil bedankt sich.
  18. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    3.416
    3416
    Weil ELEKTROSMOG!!!!!!!
     
    musicdevil bedankt sich.
  19. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    7.504
    7504
    nur meine meinung:

    es gibt keine problem-fragen zwischen „hardware vs software“ …
    sondern, oftmals nur ein völliges unverständnis von dem, was man
    selbst eigentlich will und was man dazu wirklich braucht.

    die „emus“ sind mittlerweile so gut geworden, dass es tatsächlich
    immer mehr auf das individuelle einsatzgebiet ankommt …

    und wenn ich, zum bleistift, mit einem ganz bestimmten software-comp
    oder preamp besonders gut klarkomme und mir dieser sound liegt …
    dann lohnt es sich auf jeden fall auch einmal eine hardware-kiste dagegen
    laufen zu lassen … der ausgang, der bleibt trotzdem ungewiss … aber manchmal ->

    da klöppelt die hardware-einheit die software-emu kaltlächelnd in den boden.

    insofern stehe ich etwas zwischen den stühlen und würde KEINEM
    „generell“ zur hardware raten, aber das ewige genörgel/hardware-gedisse
    mancher fundamentaler software-user … das geht mir manchmal schon auf den sack. LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.04.17
    oati, musicdevil und wye bedanken sich.
  20. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    6.331
    6331
    Ein Bsp., habe mir z.B. das Black Album Bfd3 Expansion gekauft, weil ich keine coole Metal Bassdrum und Toms hatte, wenn man das mit einem Roland Modul triggert ist das soooooo cooool, witzigerweise lassen sich Toms unglaublich toll spielen. Sind bislang die ausdrucksvollsten und am besten Spielbaren Toms aller Erweiterungen.

    Da kommt Nostalgie hoch, will ich den doofen Lars imitieren?

    Nö, ich werde nur die Toms des Sets für ein Stoner Projekt mit meinem Neffen nutzen, die Spielbarkeit ist super, übe gerade ganz viel Tom Beats damit, diesen Sound würde ich niemals mit meinem echten Ludwig, mangels Kesselgrösse und Raum hinbekommen. Werde also eine Kombi aus echtem Ludwig und getriggerten toms und Bassdrum spielen. Die "Patsche" Lars BassDrum wird aber mit der echten etwas kombiniert.

    Also trifft early 90ties auf Mid 60ties mit den Mitteln des Jahres 2016, dazu noch waviger Noise (mid 80ties) damit es nicht zu pupsig klingt, ich spiele tendenziell auch einen leicht hip hopartigen (late 80er) Beat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.04.17
    musicdevil bedankt sich.