Information ausblenden

Vocals 3 Dimensionaler klingen lassen.

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Breymien, 19.02.20.

  1. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    680
    680
    Hallo,

    Ich bin recht zufrieden mit meinen Mixen, dennoch habe ich am Ende das Gefühl das die Vocals im Song eher 2 demenaional wirken trotz "Raum" Plugins.

    Ich hoffe das dreidemsional der richtige Begriff ist.

    Gibt es typische Frequenzbänder die dafür sorgen dass die Vox mehr Körper hat?
    Mein Raum ist recht OK für Vocal Aufnahmen. Dennoch muss ich im mitten Bereich oft etwas wegnehmen. Ich mische dann solange bis ich zufrieden bin und versuche alles rausholen was geht, aber wenn ich dann mit anderen Songs Vergleiche hab ich das gefühl bei dessen Vocals ich könnte die quasi anfassen, meine Vocals hingegen klingen dagegen recht Platt.
    Ich hab erst die Vermutung gehabt dass das durch das EQing kommt. Wollte aber einfach mal fragen ob es da generell Bereiche gibt die bekannt dafür sind den Vocals mehr Körper und leben zu geben.

    Das gleiche Problem hat übrigens ein Freund mit dem U87 auch, Rough klingt das U87 dreidemsional, im Mix bzw mach dem mixing klingt da auch alles erstmal sauber und gut aber auch nicht zum anpacken. Screenshot_20200219_103151.jpg

    Ich habe nämlich hier auch ein Bild gefunden, kann aber nicht ganz so wirklich was damit anfangen weil ich nicht weiß wie es zu lesen ist.
     
    Breymien, 19.02.20
    #1
  2. starcorp

    starcorp

    Registriert seit:
    11.10.07
    Punkte:
    1.258
    1258
    Die Erfahrung habe ich auch vor Jahren gemacht. Hör dir mal zB. die Eurythmics Platten an, eine Stimme nichts gedoppelt. Guckst du auf das Cover steht da manchmal sogar ein Produzent nur für die Stimmen Aufnahmen drauf. Das ist die ganz grosse Kunst.
    Ich denke es ist technisch eine Mischung aus Mikrofon passend zur Stimme, Eq und Kompressoren und Qualität der Mischung. Zuvor kommt aber immer die Frage: ist der Song auch so arrangiert und komponiert, das er die Stimme unterstützt?
     
    starcorp, 19.02.20
    #2
  3. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.552
    52552
    @Breymien
    Ich habe mir erlaubt das Wort "dimensional..." zu korrigieren um Mißverständnissen vorzubeugen...
     
    LM18, 19.02.20
    #3
    Breymien bedankt sich.
  4. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    23.330
    23330
    das bild, das du da eingestellt hast, behandelt das thema psychoakustik.
    das ist nur ein teil der räumlichkeit.
    andere teile sind:
    • stereospektrum (panning, wideness)
    • lautstärke
    • hall
    • dämpfung
    • early reflections
     
    jet2, 19.02.20
    #4
  5. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.544
    32544
    Gib mal die Quelle für Dein Bild an, das ist doch sonst Blödsinn. Zumal dort bestimmt auch steht, wie es zu lesen und zu verstehen ist.
     
    sts, 19.02.20
    #5
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.552
    52552
    Hebe mal zum kennenlernen mit einem Low-Shelf unterhalb 350 Hz in 1 dB Schritten an und schalte den EQ testweise ein und aus.
     
    LM18, 19.02.20
    #6
  7. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    23.330
    23330
    blödsinn ist das bild nicht, aber du hast recht, ne quelle mit erklärung würde hier weiterhelfen...
     
    jet2, 19.02.20
    #7
  8. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    35.455
    35455
    Ohne ein preview ist das raten ins blaue.

    Was oft hilft, die vocals zu erst einmal mit einem pultec (100 und 8k shelf) hoch ziehen. Das macht die Stimme groß, kommt aber ganz auf das Material an, geht nicht pauschal. Nach dem pultec im grundton Bereich bzw im mumpf wieder recht schmal absenken, die Stimme damit in den Mix rücken.

    Ein FET mit den Standard settings (mittlere attack, schnellste Release) funktioniert aber eigentlich pauschal immer und macht die vocals greifbar, der FET darf gerne bis - 10db arbeiten. Gibt auch leute bei denen die nadel auf linksanschlag liegt, da würde ich eher einen 2ten dahinter schalten.

    Dann kommen die send Effekte. Ein kleiner Office hall oder einfach nur early reflections geben den vocals Breite und 3d, ein dimension d style chorus macht sich auch super wenn dezent dazu geschoben. Dazu dann ein langes Preset nach Geschmack und Genre mit viel Pre-Delay, können gerne mal 150ms sein
     
    TonyPizza, 19.02.20
    #8
    KarJen und Gel Mitglieder 13896 bedanken sich.
  9. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.552
    52552
    Das sind die Bänder nach Blauert.

    z.B.: hier:

    http://www.sengpielaudio.com/DieBedeutungDerBlauertschenBaender.pdf

    Wenn man dass mit Faktor 0,1 in die Überlegungen mit einfliessen lässt, liegt man ungefähr im reell erlebbaren Zielbereich... :)
    Es hilft auf jeden Fall für das Verständniss warum manchmal Dinge trotz großer Lautheit klein und entfernt wirken können.
     
    LM18, 19.02.20
    #9
    sts bedankt sich.
  10. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.544
    32544
    Ich meine auch nicht das Bild an sich, sondern die schlechte Angewohnheit, hier irgendwelche Internet-Fundstücke reinzukloppen, ohne zu sagen, woher es kommt.
     
    sts, 19.02.20
    #10
  11. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.641
    17641
    das u87 klingt extrem "stabil" und das meine ich nicht nur positiv... das signal steht förmlich über dem mix und braucht etwas liebe, damit sich das einbettet... mitten/hochmitten etwas zurück kann oftmals nicht schaden... und ordentlich de-essing... meine erfahrung so far.

    ansonsten ist beim vocal processing oft etwas microshift im spiel, das gibt richtig eingesetzt den vocals 3d. das wirkt für den ungeübten hörer extrem unauffällig, da kein hörbarer hall mit fahne generiert wird... das wirkt dann trocken, ohne es zu sein... oder so...

    dazu kann man mit stereodelays, oder auch mal einer langen weichen hallfahne spielen. das automatisiert man dann in ruhigen/intimieren parts halt leiser oder ganz weg, in lauteren parts mag es aber oft relativ viel leiden, ohne dass es plakativ/hörbar wird. aber die stimme scheint dadurch zu schweben und bettet sich ein... alles natürlich immer "richtig" eingesetzt.
     
    SOS, 19.02.20
    #11
  12. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    54.188
    54188
    Körper und Raum sind mM zwei verschiedene Dinge. Bei Männerstimmen ist alles so ab 300, 200 Hz abwärts für Körper (Fülle) aber auch Muffigkeit zuständig. Hier muss man recht sorgfältig Eqen, ggf. dynamisch.

    Was "3D" angeht, gibt es eine Reihe von Methoden, wie man das hinbekommt. Ich habe mir im Template daher eine Reihe von Sends angelegt. Wenn ich was brauche, ziehe ich den Regler einfach hoch, fertig.

    upload_2020-2-19_11-42-33.png


    Hinter den Sends verbergen sich folgende Plugins:

    upload_2020-2-19_11-43-53.png

    1. Vocal Room: Echo Boy mit dem Preset "Widener". Einfach einstellen, fertig. Das rückt die Vocals auch ein Stück weg.

    2. Vocal Delay #1: je nach Tempo ein Stereo 8th /16th Delay für ebenfalls Breite

    3. Vocal Delay #2: je nach Tempo ein Mono 8th / 4th Delay für Tiefe, das erzeug einen Raum hinter dem Sänger.

    4. Vocal Reverb: irgendein Reverb. Hatte das schon länger nicht mehr offen, hier sollte man ein recht hohes PreDelay nehmen und den Hall etwas dunkler Eqen.

    5. Vocal Modulation: einfach ein Preset vom Shicromift nehmen und fertig. Alternative: Waves Doubler.

    6. Vocal Crush: derbe mit 1176 Komprimieren. Bis die Naddel anschlägt, kein Thema.


    Ansonsten: Ggf. mal einen Summenkompressor mit Dual Mono bzw. Unlinked Sidechain nehmen. Das bringt die Vox auch nach vorne.

    Ebenso: Backgroundvocals als Stützvocals recorden und dunkler Eqen, beimischen, dass sie die Leadstimme nach vorne bringen.
     
    muffy, 19.02.20
    #12
    Gel Mitglieder 13896, adl und Breymien bedanken sich.
  13. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    680
    680
    Ich habe mir angewöhnt, bei den Vocals immer nur abzusenken, um auch erstmal eines nach dem anderen richtig anzuwenden.
    Meine Plugin Kette ist immer relativ einfach gehalten,

    Bluestripe 1176, mittlere Attack, relativ schnelle Release, pegel Reduktion so bei 5 bis 8db.
    Bis hier hin klingt die Vocal auch schön fett, muss aber dann einen Deesser packen lassen, also kommt der Fabfilter DS zum Einsatz, der seinen Job ziemlich ziemlich gut macht.

    Dann habe ich jetzt sämtliche EQ's ausprobiert und für mich ist der Massenburg EQ einfach der geilste um Resonanzen zu finden und zu entfernen.
    Aber!!!!! Sobald ich hier im Bereich 200 bis 500 Hertz, Resonanzen finde und entferne mit 3 bis 6 db schmalbandig(oder wenn es mehr Resonanzen sind breitbandig) dann klingt die Vocal zwar aufgeräumt, und passt erstmal in den Mix und ich empfinde das als sauberer.
    Aber genau an diesem Punkt steck ich fest.
    Ich habe das Gefühl dass ich den Raum noch trockener kriegen muss, damit der Bereich der Stimme der sich durch den beat schlagen soll auch Resonanz frei ist. Wenn ich mal was anhebe, ist es bei 3khz ganz leicht, aber sonst halte ich die Finger vom anheben eigentlich weg
    Ich kann heute Abend mal einen songschnipsel einstellen.
     
    Breymien, 19.02.20
    #13
    muffy bedankt sich.
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    54.188
    54188

    Vocals kann man mit Resonanzen ziehen ganz schnell zerstören. Ich mache das mittlerweile kaum noch (so chirurgisch). Bin - abgesehen von ganz harten Fällen - fast komplett vom Eq weg und nehme einen MBK, meistens Waves C4.

    upload_2020-2-19_11-54-20.png

    Das Band 90Hz abwärts soll etwas das ganz Tiefe absenken, das ung ung ung. Band 2 - wenn vorhanden - Mittenmuff. Band 3 lasse ich in Ruhe. Band 4 senkt etwas das Höhengefistel ab. Dazu 3-4 dB DeEssen und jut is.

    Danach mit einem Pultec noch etwas die schönen Frequenzen boosten, so 100, 200, 5000 und bisschen 8k Hishelf.

    Also erst Aufräumen, dann sanft boosen. Ich fast immer Comp nach Eq , weil das alles schön verbindet. Bilde ich mir ein.
     
    muffy, 19.02.20
    #14
    KoolKolle, adl und Breymien bedanken sich.
  15. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    680
    680
    Das muss ich unbedingt mal ausprobieren, das hört sich nach einem logischen Schritt an, vielen Dank
     
    Breymien, 19.02.20
    #15
    muffy bedankt sich.
  16. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    680
    680
    Ich nutze am liebsten als allererstes einen 1176, das klingt für mich immer erstmal am besten und ich kann dann besser beurteilen, was die Vocal noch braucht.
    Dann halt meist Deesser, Cl1b der mir die Tiefmitten etwas raus drückt, der macht aber nicht viel, maximal 2 db mit langsamer Release und 3:1 und attack so dass es nicht platt klingt. früher hab ich an dieser Stelle den la2a benutzt.

    Ich werde nachher mal was reinstellen.

    Werde aber auch mal deine tipps und Tricks ausprobieren, und versuchen nur mal dynamisch zu arbeiten.
     
    Breymien, 19.02.20
    #16
    muffy bedankt sich.
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    54.188
    54188
    Ach ja, noch eine Idee - für diese richtig knisternden Pop / Rap Vocals der hier:

    upload_2020-2-19_11-59-35.png

    Blend / Mix jeweils 30-50%. Das ist wie ein Revitalyzer. Als erstes in der Chain einsetzen, da es den Klang etwas verändert. GGf. muss man soger die Höhen zurück-eqen.

    Noch einer: ich würde die Effekte immer via Send machen und die FX Sends in eine FX Return Gruppe routen. Die (direkten) Vocals (alle, mit Lead, BGV und so weiter) ebenfalls in eine Gruppe / Stem für Vox. Diese nochmal mit Waves RVox komprimieren, das poppt auch nach vorne.

    upload_2020-2-19_12-7-56.png


    Letzter Producer Tipp: den gesamten Mix, aber nach Drums und Rest getrennt, parallel komprimieren. Rafft man das Routing?

    upload_2020-2-19_12-11-59.png
     
    muffy, 19.02.20
    #17
  18. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.519
    17519
    Verstehe ich nicht ganz. Du hast angeblich Deinen Raum akustisch aufgepeppt. Du hast jetzt mit dem BSA ein Mikrofon, das das ganz von alleine kann. Guck Dir doch Deine Beats mal an. Arbeitest Du mit fertigen Beats? Oder hast Du Einzelspuren?

    Im Theater heißt es, den König spielen die anderen ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.02.20
    Astronautenkost, 19.02.20
    #18
  19. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    680
    680
    Ja Akustisch aufgepeppt hast, Abhörposition, Basotect Eckabsorber 50 cm tiefe, 4 15cm Basotect hinter den Monitoren, 2 Basotect 10cm über dem abhörplatz.

    Trotzdem hat der Raum nur 20 qm und 1 Schräge.

    Als ob das BSA Mikrofon ein Heilmittel wäre.
    Es geht sich nicht um die Mikrofone. Es ist aber kein Mikrofon Problem sondern ein Mix Problem..

    Nur weil ich das BSA Mikrofon habe heißt das nicht dass ich damit weniger machen muss.
    In dem Rap genre wo ich mich bewege wird halt Extremst kompremiert und da spielt der Raum noch ne viel wichtigere Rolle, Aber du hörst ja kein Rap und den gewünschten Sound zu erklären ist ja fast unmöglich.

    Also nur mal zum Verständnis in Kurzfassung

    Ich mixe die Songs auf fertige Wave Dateien. Und aber auch genauso auf einzelne Stems.Die Vocals in einem Mix zu packen ist Kindergarten. Es geht sich darum den Vocals mehr Gewicht zugeben, den Körper der Vocals erhalten ohne dabei Muffig zu klingen und dass die Vocal einfach schön ins Gesicht schlägt. Das hat nichts mit irgendeinem bestimmten Mikrofon zutun.

    Lg
     
    Breymien, 19.02.20
    #19
  20. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    54.188
    54188
    Das könnte auch ein Faktor sein, dass die Vocals und der Rest nicht richtig "gluen". Mir ist bewusst, dass das im Hiphop recht verbreitet ist, auf Freebeats / Kaufbeats zu performen.
     
    muffy, 19.02.20
    #20