Information ausblenden

... und er kommt doch!

Dieses Thema im Forum "Mac und Music" wurde erstellt von stefangeidel, 10.06.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tim_909

    Tim_909

    Registriert seit:
    11.08.06
    Punkte:
    337
    337
    Ich weiß schon, was Thunderbolt ist. Ich denke aber schon, dass sich in Zukunft die Netzwerktechnologie durchsetzen wird. Bzgl. Audio meine ich auch. Aber warten wir mal ab, evtl. gibt es auch Anwendungsszenarien, bei denen Thunderbolt ganz klar die Nase vorne hat, aber TB muss sich auch erst mal etablieren und soweit ich das grad überblicke, setzt die PC Industrie derzeit noch auf USB 3.

    Bei dem Dante Netzwerk sind etablierte Hersteller mit an Bord - Focusrite, Yamaha, DAD, Nexo, Peavey, Shure, Allen & Heath ...
    Das sieht schwer nach einem Standart aus, welcher sich etwas breiter etablieren könnte ... Yamaha hat z.B. die Nuage Serie mit Dante ausgestattet.

    ... und wenn denn mal Gigabit WLAN funktioniert ...
     
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.478
    14478
    ja, Dante schaut am vielversprechensten aus... für größere geschichten sicher interessant. den 'kleinscheiss' wird usb3 erledigen.

    tbolt wird die gleiche nische füllen wie firewire... aber durch die breiteren anwendungsmöglichkeiten beständiger. immerhin geht da drüber auch hochaufgelöstes video, spezielle dsp karten, normale bildschirme.... das ging bei firewire alles nicht oder war zu langsam.
     
  3. Adebar

    Adebar

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.695
    1695
    Stimmt schon alles, was du sagst, Tim_909. (Edit: und auch DaVogi).

    Ich bin halt als Distributor oft an Gesprächen beteiligt, in denen es darum geht, welche Mehrkanalschittstelle in ein Interface oder einen Wandler soll. Die Investition in Audio Over IP scheuen kleineren Hersteller (und das sind viele), weil sie Angst habenm aufs falsche Pferd zu setzen. Selbst AES50, was ja ein Standard ist, wird gemieden. Was bleibt sind AES/EBU (8 rein und raus bis 192 kHz pro Verbindung) und MADI.

    MADI wird zur Zeit auch mit vielen Lösungen unterschiedlichster Hersteller wirklich bezahlbar.


    Das ist quasi schon da

    Zitat aus
    http://www.apple.com/mac-pro/
    "Access your network over three-stream 802.11ac Wi-Fi...."

    oder hier
    http://www.apple.com/airport-extreme/

    Jedoch für Audio mit Vorsicht zu genießen, wenn es um definierte Latenzen geht.

    Da sind dann andere Netztwerklösungen, z.B. Optocore, interessanter, denn die nutzen was Anderes als Audio Over IP, und definierter in ihrem Verhalten.
     
  4. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.478
    14478
  5. Adebar

    Adebar

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.695
    1695
    Genau, ich habe da meine Meinung im letzten halben Jahr revidieren müssen. War lange kein Freund von MADI, weil teuer und weniger Kanäle als bei Netzwerk.

    Aber
    Teuer ist nicht mehr.
    und
    MADI hat einen guten technischen Standard und vor allem die Sache mit den kurzen und stabilen Latenzen ist ein echtes Plus.
     
  6. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.757
    18757
    ihr meint also, MaDi wäre im Moment das Mass aller Dinge?

    (kicher)
     
  7. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.852
    47852
    naja, wer will schon in sowas Beknacktes investieren.

    IP garantiert keine Quality of Service, also BS. ;)

    Wenn schon Voice over IP nicht garaniert knackfrei funktionieren kann ...
    ausser es ist die gleiche Location, dann braucht man aber den Bloedsinn eh nicht,
    ist nur Overhead.
     
  8. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.478
    14478
    afaik wird meist ein eigenes netzwerk aufgebaut für die audiokommunikation.

    ist ja nicht so, dass sich die audiodaten mit bittorrent und facebook updates um bandbreite streiten müssen.
     
  9. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.852
    47852
    ja ok, dann faellt das in Kategorie 2, nur eigene Loation.

    Kann nur dann Sinn machen, wenn einfach bestehende billige Netzwerkhardware genutzt werden kann.

    Stellt sich die Frage nach der minimalen garantierten Latenz. Und wo ist der Vorteil? Da werden ja wohl kaum TCP Packete versendet werden, das waere Unsinn ;) Also UDP. Dann seh ich aber keinen Vorteil, zumal TCP/UDP unabhaengig von der physikalischen Schnittstelle sind.

    Es muesste eher sein: Audio over Ethernet.
     
  10. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.478
    14478
    wo der vorteil ist? du hast noch nie ein 30m 24/6er multicore geschleppt und verlegt zwischen bühne und foh was...?

    oder ein studio verkabelt... statt > 24 analoge leitungen auf 2-3 stageboxen machst du einfach an jede wand ne doppel cat 7 und schon hast du >36 kanäle plus infrastruktur für ne personal monitoring anlage.

    ein 30m cat kabel auf rolle in anständiger qualität gibts um 400 euro.

    madi bringt dich in beiden fällen nicht weiter weil man dafür fernsteuerbare preamps brauchen würde...

    ich kenn die ethernetlösungen jetzt nicht im detail, aber ich würde 'audio over ip' nicht zu ernst nehmen wenn es jetzt um layer geht. das ist eher der marketingname vermutlich auch wenn es dann vielleicht/wahrscheinlich lösungen sind die unter IP ansetzen.
     
  11. Adebar

    Adebar

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.695
    1695
    Gibt es alles und damit geht auch Video und Sonstiges.
    http://www.networksound.com/index.php/technology

    Viele Digital Snakes machen Audio over Ethernet, z.B. die Verbdinung von Stageboxen zum FOH und Monitorpult. Da gibt es gute Lösungen, aber immer proprietär.

    Für Recording und hohe Kombatibilität ist dagegen MADI höchst interessant und - dann sind wir wieder beim Thema - die Anbindung über Thunderbolt ist flexibler und genau so leistungsfähig wie eine PCI Karte.
     
  12. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.887
    23887
    um die leistungsfähigkeit gehts ja nicht, sondern darum das mac-pro user ihre karten nichtmehr weiterverwenden können bzw. ein macpro die user einschränkt. ich denke apple ist die profi-nische mittlerweile egal geworden bzw. zielen sie auf einen breiteren markt der mehr design im vordergrund hat als breite funktionalität. ein paar webdesigner & fotographen die nicht auf zusatzkarten angewiesen sind werden keine probleme mit dem neuen macpro haben, aber alle anderen schauen im wahrsten sinne des wortes in die röhre.
     
  13. Adebar

    Adebar

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.695
    1695
    Das stimmt so nicht. Es gibt von Sonnet und anderen Herstellern viele sehr gute Lösungen für PCIe Karten. Ich empfinde das für Live-Aufnahmen sogar als Vorteil, denn ich muss dann für ProTools nicht mehr den großen und schweren MacPro mit nehmen, sondern könnte das sogar mit einem MacBook Air machen. Daran wird dann einfach per Thunderbolt eine Expansion Box angeschlossen.

    http://www.sonnettech.com/product/echoexpressiii.html

    Die kann ich als 19" Gehäuse schön ins Rack schrauben. Mit kurzen Kabeln geht´s dann auf HD Interfaces und einem Wechselplattenträger für die Audiodaten.
    Ist doch perfekt?


    Die meisten hier im Forum arbeiten doch eh mit nativen Systemen. Das zählt nur Leistung. Die hat der MacPro mehr als genug.
     
  14. emu2009

    emu2009

    Registriert seit:
    29.06.10
    Punkte:
    805
    805
    Vielleicht sollte man erst einmal abwarten, wie sich der Zubehörmarkt in Bezug auf die Erweiterungsboxen entwickeln wird.

    Momentan stehen Magma mit Sonnet ja ziemlich alleine da, wenn es um PCIe breakout Boxen geht und das bei ziemlich heftigen Preisen, allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass Apple dieses Feld allein den Drittherstellern überlassen und möglicherweise mit eigenen Lösungen kommen wird (Säulen kann man ja stapeln :) ). Somit könnte man dann auch seine PCIe Karten weiter verwenden und je nachdem, wie das neue Teil taxiert wird, wäre das Fehlen der Erweiterungsslots im Grundgerät womöglich nicht für jeden ein Nachteil (die, die es brauchen, kaufen es halt nach, der Rest spart womöglich Geld - aber das wird man wohl erst sehen, wenn das Gerät final mit Preisen vorgestellt wird).

    Konzeptionell finde ich das neue Teil eigentlich ziemlich gut und nur konsequent, wenngleich es aus meiner Sicht wirklich vom Preis abhängen wird, ob das Gerät ein Erfolg oder den gleichen Weg des alten Cubes gehen wird. Die fehlenden Erweiterungsslots wären für mich auch der einzige Haken - der Rest würde für mich eigentlich gut passen.
     
  15. Adebar

    Adebar

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.695
    1695

    [​IMG]
     
  16. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.887
    23887
    die verwendete DAW ist nicht der punkt, aber schraub doch mal ganz simpel nur eine RME karte rein. und letzteres ist im tonstudiobereich sehr stark vertreten. im videobereich gibts das entsprechende pendant mit entsprechenden videoschnittkarten.
     
  17. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.478
    14478
    die ganzen avid lösungen für media composer (mojo, nitris..) sind externe wandlereinheiten die mittels pci-express slot karte&kabel rausgeführt werden.

    blackmagic hat auch schon 4k thunderbolt lösungen am start...
     
  18. Adebar

    Adebar

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.695
    1695
    Weniger als die Hälfte der Tonstudios, die ich kenne, nutzen PCI Karten, Tendenz abnehmend. Wer früher ein ProTools HD nutzte, kommt heute mit einem nativen System auch ans Ziel.

    Klar ist bisher eine Lösung mit Karte die stabilste und oft leistungsfähigste Variante (ich habe nicht ohne Grund ein PT HD 2 mit 2 PCIe Karten). Aber über Thunderbolt wird das Ganze doch viel flexibler. Thunderbolt ist der verlängerte Arm des PCI Busses.

    Computer mit großen Gehäusen sind eine aussterbende Rasse. Bei mehr als der Hälfte dieser Spezies sind die PCI Steckplätze unbenutzt. Mit Thunderbolt bin ich nicht gezwungen, unbenötigte PCI Steckplätze zu kaufen, nur weil ich aus Leistungsgründen einen (alten) MacPro oder einen PC Tower gekauft habe.



    Jetzt bekomme ich in einem kleinen und leisen Gehäuse mehr als die doppelte Leistung des alten Macs. Wenn ich keine PCI Karten brauche, ist das besser als den alten Mac Pro mit 3 leeren Steckplätzen zu haben.
    Wenn ich PCI Steckplätze brauche, binde ich die über Thunderbolt an und das ist dann genau so schnell wie bisherige interne Steckplätze.

    Vielleicht bietet ja Avid demnächst ein Interface mit integrierten PCI Karten und beliebigen I/O Karten in einem Gehäuse? Viele andere Entwicklungen dieser Art wären möglich.


    Der Größenvergleich MacPro alt und neu auf dem Bild spricht für sich.
    Mit Erweiterungen über Thunderbolt entsteht ein skalierbares System in beliebigen Ausbaustufen, angepasst an die eigenen Anforderungen. Ist doch ein gutes Konzept?
     

    Anhänge:

  19. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.887
    23887
    die frage ist nur ob thunderbolt sich wirklich umfassend durchsetzt. ich bezweifle es stark da es usb3 gibt & man hat ja bei firewire schon gesehen wie das endet.
     
  20. emu2009

    emu2009

    Registriert seit:
    29.06.10
    Punkte:
    805
    805
    Thunderbolt war bisher ja ein Intel/Apple exclusiv Ding und daher nur in der Apple Welt wirklich verbreitet (lag wohl daran, dass Apple die Technologie zusammen mit Intel entwickelt hat). Inzwischen gibt es aber auch immer mehr Mainboards in der PC Welt, die Thunderbolt Schnittstellen bieten und damit stehen die Chancen nicht schlecht, dass die Verbreitung zunimmt, denn technisch gesehen bietet TB gegenüber USB3 eigentlich nur Vorteile, bis auf den höheren Preis (eigentlich ist USB3 aus Bandbreitensicht nicht wirklich eine Alternative).

    Firewire ist ja nach wie vor nicht tot - ein simpler Adapter macht aus jedem TB Anschluss auch einen Firewire Port, von daher ist ein nativer Firewire Anschluss entbehrlich. Zukünftig wird die Bedeutung von Firewire vermutlich nach lassen, aber einfach nur, weil eine Nachfolgetechnik ihn ersetzt.

    Bleibt nur zu hoffen, dass die Preise für die Erweiterungen noch sinken - das ist m.M.n. im Moment in der Tat noch der größte showstopper.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.