Information ausblenden

Tutorial über EQ, Hören lernen, spektrale Balance - und gebt gerne Feedback

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von ideeundklang, 04.09.20.

Schlagworte:
  1. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.146
    1146
    Hier noch mal als Ergänzung der Link zu Daniels neuestem Video über das Recording einer Jazzband


    @ideeundklang , daniel,

    Wir nehmen meistens genauso auf, also simultan, nicht sukzessiv, und alle in einem raum. Auch relativ dicht beisammen, weil der raum nur 32 qm hat.
    Oft jazz trio/quartett mit vocals.
    Allerdings immer mit kopfhörer, um die ohren zu schonen, meine ohren haben genug crash von crashbecken, ausserdem kriegt vocal und wer sonst noch will ein bisschen hall ins monitoring. Das monitoring läuft komplett übers pult, es gibt fest verlegte kh anschlüsse, sodass man sich quasi überall im aufnahmeraum bequem einstöpseln kann. Das monitoring einzustellen dauert vielleicht fünf minuten. Wenn die formation schonmal da war, zwei sekunden für recall. Wenns gut eingestellt ist, haben die musiker einen richtig geilen sound auf dem ohr, kein ich hör den bass nicht, oder drums sind zu laut oder was immer.

    Ich bin jedenfalls gespannt auf die kommende folge 2 / bearbeitung, mixing.

    Lg
    Zwar
     
    zwar, 19.09.20
    #81
    ideeundklang bedankt sich.
  2. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    279
    279
    Danke für den Link - ich werde alt und vergesslich.

    Ja, es gibt ja ganz verschiedene Ansätze. Ich finde, dass die Musiker, mindestens wenn sie traditionellen Jazz spielen, einfach viel nuancierter ohne Kopfhörer spielen. Deshalb ermutige ich Musiker, bei denen ich das Gefühl habe, das würde passen, dazu so zu spielen. In einem guten Raum hören sie sich genügend gut. Einige Drummer haben am Anfang Probleme den Bass klar zu hören. Da ist dann wichtig, dass der Bassist einen guten und starken Sound hat. Gleichzeitig fängt der Drummer an, feiner zu spielen. Wenn es ein Drummer schafft, feiner, aber trotzdem mit Intensität zu spielen (wobei Intensität eben nicht im laut gleich zu setzen ist) dann kommt Magie heraus, die meiner Meinung nach nicht erreicht werden kann, wenn die Musiker mit Kopfhörer spielen. Aber eben, es ist tatsächlich "high-risk".
     
    ideeundklang, 20.09.20
    #82
    zwar bedankt sich.
  3. Mit Senf

    Mit Senf

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    633
    633
    Als Blechbläser tue ich mich auch jedes Mal schwer, wenn ich im Studio Kopfhörer oder auf der Bühne Gehörschutz trage. Da kann der Kopfhörer Mix noch so gut sein, das fühlt sich das einfach komisch an. Sobald Kopfhörer im Spiel sind ist das automatisch -20% Dynamik und Intonation. Ich versuche es, aber konnte mich bis heute nicht dran gewöhnen.
     
    Mit Senf, 20.09.20
    #83
    ideeundklang bedankt sich.
  4. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.146
    1146
    @ideeundklang

    Wie nehmt ihr denn vocals oder zu leise instrumente in diesem zusammenhang auf, also alles, was auch in einer unplugged jazz performance verstärkt werden müsste, um die lautstärke anzugleichen?

    Lg
    Zwar
     
    zwar, 21.09.20
    #84
    ideeundklang bedankt sich.
  5. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    279
    279
    Ja, das finde ich, geht old-school wirklich nicht so gut. Wir haben eine Session geplant, wo wir das auf Wunsch des Produzenten ausprobieren möchten, da würde ich dem Sänger einfach ein SM7 oder ähnlich geben. Aber generell finde ich, dass ich dem Fall dann lieber abtrenne, Vocals in eigenem Raum, dann evtl. der Rest der Band in einem anderen. Mein Old-School Ansatz macht am meisten Sinn wenn gleichlaute Instrumente aufgenommen werden. Aber ich muss es nicht immer um jeden Preis haben:)
     
    ideeundklang, 21.09.20
    #85
    Mit Senf und zwar bedanken sich.
  6. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    935
    935
    Habe gerade ins Video reingeschaut.
    Grundsätzlich finde ich das gut was du sagst.

    Allerdings finde ich deine Frequenz-such-Methode etwas zweifelhaft ;)
    Ich weiß, das machen viele Mischer so...

    Zu 14:00
    Wenn man schmalbandig mit nem +30dB Filter nach Störfrequenzen sucht ....
    macht man innerhalb kurzer Zeit seine Ohren platt und man findet Pseudo -"Störfrequenzen"... die im Gesamtklang garnicht stören.

    Ich finde deinen ersten Ansatz (um 6:30) wesentlich besser.
    Du hörst erstmal - weißt dann schon in etwa welche Frequenz und dann...
    würde ich mit nem etwas schmäleren -6dB Filter diesem Bereich fine-tunen, bis mir das Ergebnis gefällt.

    Finde das wesentlich musikalischer und ohrenschonender - als zunächst mit der überzogenen Anhebung auf Frequenzsuche zu gehen.
     
    vanielik, 22.09.20
    #86
    Andaraginga und ideeundklang bedanken sich.
  7. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    279
    279
    Das war eher zu Demonstrationszwecken. Ich brauche fast gar keine Anhebung um die Störfrequenzen zu finden und bin in dieser Sache recht fix. Mindestens meinen Studierenden war dass dann immer zu schnell. Das Video soll ja möglichst vielen Leuten dienen. Wer am Anfang steht, muss meiner Erfahrung nach etwas mehr anheben, um Probleme zu finden - allerdings, and da gebe ich Dir völlig recht, kommt dann das Problem, dass wenn man Frequenzen stark anheben muss, alles irgendwie Scheisse klingt. Deshalb ja dann der Tip die Frequenz mal korrigiert zu hören (mit z.B. minus 6 dB). Dann nach 4 Takten das Band auf bypass zu schalten. Nur wenn dann der Ton störend hörbar wird (mit Gain 0) ist die Korrektur gut. Wenn der Ton nicht störend hörbar wird, dann ist die Korrektur nicht nötig, bez. schädlich. Die meinsten Studierenden, die ich persönlich betreuen, kommen mit der Methode am Besten zurecht. Aber das muss nicht für alle Anfänger richtig sein. Und um so mehr man dann fortgeschritten ist, wird es einfacher, wenngleich ich doch staune, dass viele Engineer Strör-Frequenzen nicht finden, oder nicht suchen, und auf jeden Fall nicht korrigieren. Fix it in the Master - aber das ist dann schade um den Mix..
     
    ideeundklang, 24.09.20
    #87
  8. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.880
    22880
    Kommt auf den Q an.
    Ist dieser zu schmal dann schon.
    Ich glaube das machen viele falsch.

    Und viele wissen nicht wie eine Resonanz klingt.
    Eine Resonanz ist ein durchgehender Ton der nicht zur Tonart passt oder eben eine Note die deutlich lauter als andere Noten ist.

    Aber an der Suche mit Anhebung ist nichts falsches dran.
    Und wie du schon schreibst: für Anfänger gar nicht anders möglich.

    Und Überbetonung eines Frequenzbereich ist nur durch ein und ausschalten des EQs für Anfänger hörbar.
    Da müssen sie halt Hören üben.
     
    SilentWarrior, 25.09.20
    #88
  9. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    4.178
    4178
    Hm, aber bei so richtigen High-Gain-Brett-Gitarren kann man schon schmal durchsweepen find ich. Da klingen vielleicht alle Frequenzen scheiße, aber ein paar Frequenzen tun direkt weh, die man meist schon etwas absenken kann, gerade bei Quadtracking. Aber Bypass des EQ im Vergleich auch zum Gesamtkontext ist wichtig. Ich klau mir dabei immer ziemlich viel Saft aus den Gitarren.
     
    Ennui, 25.09.20
    #89
  10. Andi123

    Andi123 Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    02.09.19
    Punkte:
    524
    524
    sehr gute Sachen, die du hier postest. Weiter so. Nur als kleiner Tipp falls du das sowieso nicht schon so handhabst: Lass dich nicht von mancherlei scharfen Kommentaren verunsichern. Deine 3 Hörbespiele auf der Website haben mich auf jeden Fall klanglich überzeugt. ;-)
     
    Andi123, 25.09.20
    #90
    Andaraginga, ideeundklang und zwar bedanken sich.
  11. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.880
    22880
    Ich habe ja auch nichts gegen durchsweepen, sondern gegen zu schmale Q Werte. Da klingt dann alles falsch.

    Bei High Gain Sounds die scheisse klingen weil schlechte Aufnahme ist es sowieso immer schwierig.
    Das verhält sich meist wie Rauschen. Sobald man den EQ ansetzt klingt es komisch.

    Da würde ich eher versuchen mit Sättigung bestimmter Bereiche (also Multiband) es gut klingen zu lassen.
    Meine Versuche mit dem EQ eine schlechte Aufnahme von stark verzerrten Gitarren in den Griff zu bekommen
    klangen immer nur anders beschissen, aber nicht besser.
     
    SilentWarrior, 25.09.20
    #91
    Entone bedankt sich.
  12. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    935
    935
    Ich glaube das ist eine Sache, die viele so machen, weil "man das halt so macht"...

    Ganz ehrlich. Ich halte dieses durchsweepen mit einer (schmalbandigen) Anhebung zur Störfrequenzsuche für eine "common mistake".
    Es wäre besser, wenn man Anfänger vor diesem Fehler bewahrt.

    IMHO ist es viel sinnvoller, direkt mit einer halbwegs passenden Absenkung die Störfrequenz einzukreisen.
    Dann hört man viel besser, wie es den Gesamtklang beeinflusst, wie breit man absenkt etc...
    Außerdem macht man sich (wie gesagt...) nicht direkt die Ohren platt!
     
    vanielik, 29.09.20
    #92
  13. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.880
    22880
    Nicht schmalbandig war meine Aussage.
    Das ist der einzige Fehler, ein zu hoher Q-Wert.
    Und auch nicht 10dB anheben.
     
    SilentWarrior, 29.09.20
    #93
  14. Mit Senf

    Mit Senf

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    633
    633
    Macht halt auch ein großen Unterschied, ob man in Solo mit 10db Boost oder im Gesamtkontext mit moderatem Boost durch das Frequenzspektrum fährt.
     
    Mit Senf, 29.09.20
    #94
  15. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.146
    1146
    Ich erlaube mir mal, den 2ten teil zum jazz band recording zu verlinken. Da geht es um das grobe prozedere beim nachträglichen bearbeiten...
     
    zwar, 06.10.20
    #95
  16. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    279
    279
    Hier kommt mal ein schwieriges Thema: Analog vs digital mixing. Mir ist bewusst, dass da ganz viel Sprengstoff drin ist:). Ich befasse mich seit vielen Jahren mit dieser Thematik und hoffe, dass einige diese Lektion interessant finden:)
    Wie immer, gerne Feedback, bitte aber nicht mehr über das Thema Englisch oder Deutsch.

     
    ideeundklang, 29.10.20
    #96
    electrisizer, Magnusch und Beeble bedanken sich.
  17. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.473
    2473
    Das bestätigt mich mit meiner Ansicht das in the Box mischen ein guter Weg ist.
    Mein Schwager benutzt fast ausschließlich beim recorden Analoggear, da kommt der Sound dann schon so rein wie er sein soll, danach wird nur noch in the Box gemischt. Damit produziert er schon seit 25 Jahren gute Platten.
    Andrew Shepps hat ja da auch eine klare Meinung.
    Lieber zuerst das Geld in gute Preamps und Mikrofone investieren.
     
    Beeble, 30.10.20
    #97
  18. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    584
    584
    Ist das absolut nicht möglich den Digitalen Eq zumindest im Bassbereich dem Analog Eq anzupassen, der Digitale haut da ja im Gegensatz zum Analog Eq ordentlich Bass Betonung rein was sich natürlich wieder anders auf den Kompressor auswirkt.
    So gesehen hinkt dein Analog vs Digital Vergleich schon mal.

    Die Snare klingt mit dem Analogen Komp sehr gut man höre sich mal an wie der Analog Komp die Hüllkurve Positiv beeinflusst, das muss Zwangsläufig besser grooven, die Digitale dagegen stinkt komplett ab ich könnte bei allen so weitermachen.

    Am Ende klingt das Analoge Gesamt Drumset um Welten besser als das Digitale das macht viel mehr Laune und klingt lebendiger.

    Mein Fazit diese Digitalen Nachbildungen bringen nichts und ist zum Fenster rausgeschmissenes Geld was ich schon immer gesagt habe.
    Mach den Vergleich doch mal mit Stock Plug-ins würde mich nicht wundern wenn das nicht großartig anders und vielleicht sogar besser abschneidet als diese Digitalen Nachbildungen.

    Das Analoge ist halt nicht nur in der Anschaffung recht Kostspielig sondern auch im Unterhalt dass sich das leider Wirtschaftlich nicht mehr Rechnet.
    Analog ist und bleibt wenn man sich diesen Vergleich anschaut immer noch das Beste für den Sound.

    Und das es in Englisch ist mir egal mach was du willst ich höre da eh nur noch halb bis gar nicht hin und spul bis zu den Hörproben, du willst damit etwas Geld durch Werbung verdienen vielleicht auch ein paar Plug-ins abstauben, ich gönne es dir, alles gut.

    Solche Fragen sollte man sich gar nicht stellen müssen, das sollte vollkommen Logisch sein,das lohnt sich aber nur für die Leute die Anspruch besitzen, der Rest kann weiter mit Samsung in den Schrank singen, wobei aber auch Preiswertes von Fall zu Fall gut funktionieren kann so ist es ja nicht man muss ja auch gut vor dem Mikro sein.
     
    Eiermann, 30.10.20
    #98
    electrisizer bedankt sich.
  19. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    279
    279
    Durchaus. Je besser es aufgenommen wird, desto mehr Sinn macht ein ITB Mix meiner Meinung nach. Je schlechter es aufgenommen ist, desto mehr kommt der Charakter einer guten Konsole und analogem Outboard zur Geltung. Eben, eigentlich wie ein Re-Recording..

    Deshalb finde ich z.T. die Aussagen von z.B. Scheps heikel. Er gibt ja zu, dass man irgendwo Charakter geben sollte und dass man beim Aufnehmen einen Vorteil mit den tollen analogen Geräten hat. Was er nicht versteht, ist, dass im deutschsprachigen Raum, selbst bei Aufnahmen aus Studios, halt bei weitem nicht so viel Qualität auf den Tracks ist, wie wenn man Tracks aus den Studios wie Abbey Road, Ocean Way oder East-West bekommt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.10.20
    ideeundklang, 30.10.20
    #99
  20. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    279
    279
    Das ist zumindest was, was ich immer wieder beobachte. Man kann mit einem analogen EQ einfach mehr rein drehen, egal bei welcher Frequenz, und es klingt immer noch ok. Bei jedem digitalen EQ ist früher Schluss. Aber man kann das, was dann noch fehlt auch mit anderen Tools dann noch machen. Darauf habe ich im Video auch drauf hingewiesen. Die Plugins sind ja unbegrenzt da. Ich würde in einem rein digitalen Mix z.b. noch einen Phoenix im Radiant Mode draufschmeissen, plus noch einen Saturn etc.

    Mindestens für mich gilt: Ich benutze viel lieber die digitalen Nachbildungen als die alorhithmischen Plugins. Mit einen Kompressor wie dem Fabfilter C2 oder ähnlichen Derivaten komme ich nirgends wo hin. Ich fands eigentlich sogar recht nahe beisammen, wenngleich ich auch die analoge Version besser gefunden habe. Ein nächster Schritt wäre, eine digitale Version zu machen, wo es nicht mehr um den direkten Vergleich von Tools geht, sondern wo ich digital einfach so gut mit Plugins mischen würde, wie ich kann, und dabei alle Plugins verwende, die Sinn machen. Dann nochmals schauen. Evtl. eine lohnenswerte Fortsetzung.


    Schön wärs:)
     
    ideeundklang, 30.10.20
    IMachine bedankt sich.