Information ausblenden

Tutorial über EQ, Hören lernen, spektrale Balance - und gebt gerne Feedback

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von ideeundklang, 04.09.20.

Schlagworte:
  1. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    279
    279
    Nein, ich unterrichte auch in englisch. In der Schweiz haben wir das umgestellt, sowohl an der Zürcher Hochschule der Künste sowie auch an der Musik Hochschule Basel. Sobald 1 Studierender nicht Deutsch spricht (und das ist seit 5 Jahren immer der Fall) ist der Unterricht in englsich. Ich kann das Video nicht 2 Mal machen und synchronisieren würde auch dumm aussehen. Die Alternative wäre nur in Deutsch, aber ich weiss auch, dass gerade in der Deutsch-sprachigen Ausbildung entsprechende Videos weniger gefragt sind. Ich bekomme viel mehr Views, Likes und Komplimente aus Ländern wie Spanien oder Schweden.
     
    ideeundklang, 05.09.20
    #21
    oati und zwar bedanken sich.
  2. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.641
    11641
    Ich finde das Tutorial sehr interessant und spannend, alles auf den Punkt, gut und leicht verständlich erklärt. Keine Längen, kein Rumgesülze wie bei so vielen Anderen, klasse! :right:

    Werde mir die Tage auch noch deine anderen Videos anschauen, bin ich jetzt angefixt. :smil451c7211b9e19:
     
    gyn, 05.09.20
    #22
    ideeundklang bedankt sich.
  3. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    279
    279
    Ja kein Rumgesülze war mir ganz wichtig. Im Revert-Tutorial, das ich während Covid zuhause gemacht habe, ist mir das noch nicht gelungen. Danach denke ich schon. Viel Spass beim weiterschauen:)
     
    ideeundklang, 06.09.20
    #23
    gyn bedankt sich.
  4. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    30.283
    30283
    OK ich gucke es mir auch an. Wenn du tatsächlich schaffst nicht rum zu sülzen, dann hebst du dich von 95% aller anderen ab.

    Ich erinnere mich gerade an dieses eine Tutorial über kick und Bass mir wirklich guten Informationen drin, Sachen die man fast nirgends bekommen hat, nur ging das verdammte Tutorial 1,5h und kann hätte alles relevante in weniger als zehn Minuten zusammen fassen können. Unguckbar!!! Deshalb, weiter so, nicht labern sondern Infos auf dem Punkt. Sehr guter Ansatz.
     
    Schlumpfpeter, 06.09.20
    #24
    Ennui bedankt sich.
  5. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    3.872
    3872
    Furchtbar, die meisten.


    Trick No7 will blow your mind.. :rolleyes:



    Da lobe ich mir Gregor Beyerle zB, 1-minütige Videos zu Studio One, so wirds gemacht. :)
     
    Graham, 06.09.20
    #25
  6. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.948
    22948
    @ideeundklang

    Ich hätte eine Kritik oder besser gesagt eine Anmerkung:

    Die Sache mit dem Analyzer ist bisschen ungünstig. Du sitzt in einem Raum mit ordentlichen Lautsprechern.
    Die Leute die sich dein Tutorial anschauen haben wahrscheinlich Rokits, können also unter Umständen
    nicht hören wo es einen Build Up gibt welches störend für das Material ist.

    Den klugen Spruch die Ohren zu benutzen könnte man mit dem klugen Spruch "Ohne meinen Analyzer höre ich nichts" kontern.
    Witzigerweise gibt es kein professionelles Studio das keinen Analyzer hat.
    Können die Profis alle nicht hören?

    Das "verteufeln" des Analyzer ist m.M.n. der falsche Weg insbesondere wenn man Tutorials für Anfänger machen möchte.
    Sinnvoller wäre es bei einem EQ Tutorial den Umgang mit dem Analyzer näher zu bringen.

    Dann gibt es ja auch einen Slope den man einstellen kann und natürlich ob der Analyzer schnell oder langsam arbeitet.
    Gerade das langsame Arbeiten ist für das Mixing nicht verkehrt.

    Auch ein Spectrogram hilft weiter wenn ein Anfänger in einem Raum sitzt in dem die Bässe lange nachhallen.
    Da können die ihre Ohren verwenden so viel sie wollen, sie werden nicht wissen ob z.B. eine Kick zu lang oder zu kurz ist.
    Es wummert halt im Raum.

    Vielleicht überdenkst du diese Sache oder machst ein Tutorial in dem man den Umgang mit dem Analyzer lernt.

    Dein anderes Tutorial über Kompressor fand ich gut.
     
    SilentWarrior, 06.09.20
    #26
    Schlumpfpeter und pitto bedanken sich.
  7. Mit Senf

    Mit Senf

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    646
    646
    Ich finde deine Videos gut. Man merkt, dass du auch Ahnung hast von dem was zu erklärst. Dadurch hebst du dich von den meisten Youtubern mit Home Studio und cooler LED Beleuchtung und Clickbait Titel ab. Da schau ich mir auch gerne ein längeres Video an, auch wenn da jetzt nicht unbedingt jede Information neu für mich ist. Für mich sprichst du auch souverän genug englisch, dass ich damit kein Problem habe.
     
    Mit Senf, 06.09.20
    #27
  8. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    8.028
    8028
    Erstmal vielen Dank für das Video! Mein Feedback:

    Mach es in Deutsch. Für mein Empfinden ist dein Englisch stellenweise recht holprig und mir macht es keinen großen Spaß, zu zuhören.

    wenn du meinst, du würdest mehr englischsprachige Engineers Erreichen, liegst du aus meiner Sicht falsch:

    1. Dafür ist dein Video inhaltlich viel zu basic, das hört sich kein fortgeschrittener Engineer mehr an.

    2. Gibt es massenweise Videos, von Natives im Netz, die inhaltlich mindestens genauso gut, wenn nicht besser, v.a. aber deutlicher auf dem Punkt sind!

    Womit ich beim zweiten „Problem“ des Videos wäre. Für mein Empfinden ist es viel zu langatmig. Das Verhältnis von vermittelten Inhalt und der Länge stimmt nicht!

    Meine Tipps:

    1. probiers mal auf deutsch, stell es hier ein und hole dir ein Feedback ein!
    2. versuch den Inhalt mal ein bisschen kompakter darzustellen.

    Ansonsten finde ich es aber klasse, dass du das machst...
     
    pitto, 06.09.20
    #28
  9. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.034
    15034

    Analyzer ist für mich ein unverzichtbares Werkzeug. Es zeigt mir kritische Frequenzen an ohne in einem Find-Mich-Prozess Zeit zu vertrödeln. Aus einer Zeit wo es keine Software dafür gab, resultieren die ganzen Klark DN 6000-Tools die damals 5k gekostet haben. Im Mixingprozess brauche ich die nur noch selten, denn nach fast 3 Dekaden hat man schon ein Gespür dafür und erledigt das meiste im Blindflug. Ich hab in das Video zwar mal reingezappt, aber glaube kaum, dass sich basierend auf einem Video derlei Thematik gescheit greifen läßt und sehe sowas eher als Werbung in eigener Sache in der Hoffung auf Aufträge oder Profilierung. Aber vielleicht liege ich ja auch falsch damit. Definitiv gibt es heute etliche Möglichkeiten das Handwerk zügiger zu erlernen als es vor der Internetära war und dies ist ein weiterer Beitrag dazu. In dem Sinne gutes gelingen und weiter machen. Schön hast du es da und mag deinen Chandler EQ haben :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.20
    Loftone, 06.09.20
    #29
  10. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.147
    5147
    Also ich finde das prinzipiell verdammt gut. Ich würde auch silent warrior nicht zustimmen was den analyzer angeht. Ich finde den Ansatz, die Ohren statt einen analyzer zu benutzen insbesondere für Einsteiger extrem wichtig. Für Einsteiger im Bereich mixing ist mit 100%er Sicherheit weder der Raum noch die Box der limitierende Faktor sondern das untrainierte Gehör.
    Auch ich hab nicht gleich gecheckt was du an den overheads machen wolltest.

    und gerade würde ich konstruktiv kritisieren wollen: dein Tutorial spannt aus meiner Sicht einen großen Bogen von sehr einsteigerfreundlich bis etwas fortgeschritten. Aus didaktischer Sicht wer es gut, das zu teilen und in unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu präsentieren - die Sache mit den overheads als Beispiel: vielen fehlt die Lernkompetenz um zu bemerken dass sie wenn sie nicht gleich zu verstehen was du machst sich die Stelle wieder und wieder anzuhören, nachzubauen und so nachzuvollziehen, da würde ich mehr Zeit für den Hörer lassen um zuzuhören und vielleicht selbst zu finden was du schon gefunden hast. Du beschreibst sehr spät was du gehört hast - nachdem du etwas dagegen getan hast. Und du beschreibst auch nur warum das später ein Problem werden kann - wenn du das Problem direkt aufzeigen könntest wird der aha-Effekt größer.
    Eine andere Sache die ich an meinen Studenten ebenfalls bemerkt habe ist klar zu machen was von dem was ich zeige ein für mich üblicher, selbstverständlicher Arbeitsschritt ist und was ich nur oder verstärkt jetzt zur Demonstration mache. Die Studenten waren mal überrascht dass ich nicht höre und sage: bei bei 250hz brauch ich -2.4db, sondern tatsächlich auch wenn ich gerade nicht im dozier-Modus bin schon auch hörend einstelle was ich mache. Noch extremer bei automationen und editing.

    ich find den Schweizer Akzent im Englisch cool, dennoch fühlt sich das ab und an stolpernd an - hast du eine Art Skript für die Videos oder sprichst du frei? Ich meine das Untertitel nämlich auch eine Option sein könnten, halte ich aber nicht für wichtig. Viele Audiotypen machen Videos in deutlich gebrochenerem englisch
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.20
    rocking.xmas.man, 06.09.20
    #30
    ideeundklang bedankt sich.
  11. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.515
    17515
    OT: Ein feines Studio habt Ihr. Und ja es ist der richtige Ansatz auf die Ohren und das Gehirn als Erkenntnisorgan zu setzen.
     
    Astronautenkost, 06.09.20
    #31
  12. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.477
    2477
    also dein dynamics Video ist das beste was ich je gesehen habe zum Thema.
    An das englische kann man sich gewöhnen, du verwendest ja keine komplizierten Fachbegriffe.
     
    Beeble, 06.09.20
    #32
    ideeundklang bedankt sich.
  13. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    3.872
    3872
    ERST die Ohren, dann gucken. So lernt er was, der Noob. :)

    btw, Ihr steht doch alle so auf Contests.

    Macht doch mal einen Mix auf Sicht Contest. o_O

    Man darf sich die einzelnen Spuren einmal anhören.

    Dann Fader auf Null, Boxen aus, und go! :D
     
    Graham, 06.09.20
    #33
    Ennui, zwar und rocking.xmas.man bedanken sich.
  14. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.147
    5147
    Geile Idee!
     
    rocking.xmas.man, 06.09.20
    #34
  15. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    8.028
    8028
    mhh, interessant! Hätte ich (s. Mein vorheriges Post) nicht gedacht...
     
    pitto, 06.09.20
    #35
  16. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    3.872
    3872
    Man darf sich seinen Mix erst anhören, nachdem er hier hochgeladen ist. :D
     
    Graham, 06.09.20
    #36
  17. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    10.006
    10006
    Ich habe mir das Video gut bis zur Hälfte angeschaut.

    Ich bin der Meinung das viel zu viel EQt wird und das Ganze auch noch im Solomodus. Gerade bei Drums kann das sehr fatal sein. Bei den OH hast Du z.B. den schönen Snarepunsh sauber raus gekillt ohne überhaupt mal mit den anderen Drum Mikros gegen zuhören. Was hat Dich daran denn so gestört?

    Gut fand ich wie Du beim EQen auf die Gehörbildung eingegangen bist ohne gleich immer den Analyzer anzuwerfen. Aber mir fehlt das Hören im Kontext was ich für sehr wichtig beim EQen halte.

    My 2Cents
     
    andy_g, 06.09.20
    #37
    Ennui, SilentWarrior und rocking.xmas.man bedanken sich.
  18. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.147
    5147
    Ja das sehe ich persönlich auch so. Mach ich tatsächlich auch nur in der Hochschule zu demonstrationszwecken und kämpfe dann später genau dagegen wieder an.
    Oft gibt es die Tendenz genau das zu Boden was im Mix stört und das rauszuziehen was den Charakter der Aufnahme ausmacht.
     
    rocking.xmas.man, 06.09.20
    #38
  19. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.151
    1151
    als das noch neuer war, habe ich mir die analyzer auch öfters angesehen, dann aber gemerkt, dass das mir nichts bringt. ich seh mir das aber zb an, um zu kontrollieren, ob im für mich unhörbaren bereich über fünfzehn k irgendein mist passiert, hatte ich mal, da war was kaputt und gab einen piepton, das war eher peinlich.
    oder wenn ich was technisches vorhabe, mikros, boxen, rosa rauschen sachen.
    zum mixen eher nicht.
     
    zwar, 06.09.20
    #39
  20. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.948
    22948
     
    SilentWarrior, 06.09.20
    #40
    andy_g und rocking.xmas.man bedanken sich.