Information ausblenden

Tipps für Songwriting & Arrangement gesucht

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Scarlett, 13.10.20.

  1. Scarlett

    Scarlett Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    13.10.20
    Punkte:
    24
    24
    Hallo,

    ich wollte fragen, ob mir jemand ein paar Tipps geben kann, wo man Songwriting lernen kann? Vielleicht gute Videokurse, YouTube Kanäle oder auch irgendjemanden persönliches empfehlen kann bei dem man Songwriting Unterricht nehmen kann.

    Ich spiele schon länger Klavier, aber ich komme am Computer irgendwie nicht darüber hinaus gespielte Loops aus 4 oder 6 Akkorden nur hintereinander zu reihen. Meine Entwürfe sind mir nach 10 Minuten meistens langweilig und ich werfe sie weg :-(

    Vielleicht noch eine Frage: Wenn man solche Pop Songs komponiert, werden die Harmonien die ein Synthesizer spielt (Pad, Arp usw) in der Regel eher eng gespielt, oder so wie ich es gelernt habe vom Klavier in weiten Lagen über mehrere Oktaven?
    Ich greife so aus Gewohnheit immer mit beiden Händen voll rein und habe dann schnell keinen Platz mehr für noch weitere Sounds im Arrangement. Dann wird alles schnell eintönig. Aber 3 Klänge in der Grundstellung sind auch total langweilig vom Klang.

    Ich möchte gerne Instrumentale produzieren, eine Mischung aus Synth und etwas organisch. Sowas wie dieses hier z.b:

     
    Scarlett, 13.10.20
    #1
  2. EisRaum

    EisRaum Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.05.18
    Punkte:
    519
    519
    Moinsen:
    Das Buch : The Addiction Formula
     
    EisRaum, 13.10.20
    #2
    Scarlett bedankt sich.
  3. Talvin

    Talvin

    Registriert seit:
    23.03.05
    Punkte:
    1.905
    1905
    So als Tipp, damit du Variation in deinen Akkorden hast: Plugin Boutique Scaler. Wie ich finde ein sehr praktisches Tool.

     
    Talvin, 13.10.20
    #3
    R-Kelly, Scarlett und MountainKing bedanken sich.
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.526
    24526
    Zu den Songwriting-Tipps/Tricks kann ich nix sagen, aber hierzu vielleicht: In der Regel teilt sich das, was du da am Klavier beidhändig anstellst, eben auf verschiedene Instrumente auf. Hört man ja auch bei der Taylor Swift Nummer. Dreiklänge in Grundstellung müssen es ja dennoch nicht sein.
     
    Sascha Franck, 13.10.20
    #4
    Scarlett bedankt sich.
  5. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.520
    7520
    Erlaubt ist was gefällt und einzig dem Zweck dient, dass am Schluss ein guter Song rauskommt.
    Auf YouTube gibt es sicher 10000 von Tutorials, das wäre ein Einstieg.
    Parallel dazu, würde ich einen Songtext schreiben und von Refrain ausgehend eine Melodie auf den Refraintext finden.
    Lasse dich da ja nicht von klassischen Konventionen in die Enge treiben. Erlaubt ist was gefällt.
    Eine gute Übung ist es auch 2 Akkorde im Wechsel zu spielen und dazu einfach Mal etwas zu summen.
    Deine Entwicklung kommt von selbst.
    Überhaupt ist es eine gute Idee, zunächst ganz puristisch am Klavier und mit deiner Stimme auf Ideensuche zu gehen. Was da passt, passt dann in allen Arrangements in der DAW immer.
     
    mazze, 13.10.20
    #5
    R-Kelly, pitto und Scarlett bedanken sich.
  6. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    21.023
    21023
    Ich weiß nicht, ob man das wirklich in der Theorie lernen kann. Praxis ist da sehr wichtig. Machen, machen, machen. Man wird mit der Zeit besser und erweitert seine Möglichkeiten und den eigenen kreativen Baukasten, aus dem man dann schöpfen kann.
    Ich habe auch eine zeitlang gebraucht um zu verstehen, dass Musik nicht nur eine Aneinanderreihung von Harmonien und ein bisschen Melodie oben drüber ist. Sehr wichtig ist auchdie rhythmische Varianz. Und damit meine ich nicht nur den "Beat", sondern eben auch die rhythmische Präsentation des harmonischen Inhalts in Form von Riffs, Akkordzerlegungen, Geschrammel, sphärischen Akkorden, etc. Es muss eine gewisse Varianz da sein, damit es nicht langweilig wird und man muss aus dem "Baukasten" quasi die Elemente so anordnen, dass ein Spannungsbogen ensteht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.10.20
    Entone, 13.10.20
    #6
    Hyp, R-Kelly, DanielaX und 3 andere bedanken sich.
  7. Scarlett

    Scarlett Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    13.10.20
    Punkte:
    24
    24
    Danke für die Antworten. Ich sehe mir alles an!

    Scaler 2 habe ich das richtig verstanden, es ist ein Tool, welches mir (unter anderem) auch bereits fertige Midi Pattern vorschlägt aus verschiedensten Richtungen. Sowas ähnliches wie z.b das Toontrack EZ Keys?
    Aus den vorgeschlagenen MIDI Akkorden kann man dann sich eine Bassline ableiten und diese auch bereits mit einem Groove versehen im Plugin usw?
     
    Scarlett, 13.10.20
    #7
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.526
    24526
    Ich habe keinen Schimmer, was Scaler macht, aber wenn ich Klavier spielen könnte, würde ich da zumindest vorerst einen ganz weiten Bogen drum herum machen.
    Es bringt mMn sehr viel mehr, wenn man weiß, was man macht.
     
    Sascha Franck, 13.10.20
    #8
  9. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    4.244
    4244
    Es gibt eine Menge Tools, die einem das Musikmachen abnehmen.

    Aber Du willst ja Musik machen. :)

    Ich meine, das immer noch Beste ist, jeden Tag einen guten Song zu lernen.

    Oder nur die Essenz dessen, Akkordfolge, Rhythmus, was macht ihn sexy, erfolgreich, gut.

    Dann kannst Du in 3 Jahren 1000 Songs, das ist schon mal ein Anfang. :D

    ABBA, Beatles, Chuck Berry, the good stuff..


    Und/oder jeden Tag einen schreiben, egal wie sch**e er wird.

    Mach Dir ein Template, Strophe Refrain Strophe Refrain Mittelteil Strophe Refrain.

    In einer Stunde ist der Song fertig.


    Klauen bei Bach/Beatles ist immer gut.
     
    Graham, 13.10.20
    #9
  10. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.459
    12459
    Ist das gut?
     
    Kassette, 13.10.20
    #10
  11. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.657
    9657
    Dieser "Tip" kommt oft. Das ändert nichts daran, dass er absolut nicht weiter hilft. Sorry.

    Ich habe ein paar Tips:

    1.) arbeite nie mit Loops, solange Du noch nicht gelernt hast, die Kreativität in Dir anzuzapfen. Loops in einem unkreativen Zustand killen Deine Fähigkeit zur Kreativität, so wie digitale Kommunikation die Fähigkeit killt, sich wie ein soziales Wesen zu verhalten. Loops können (wie digitale Kommunikation) nur ergänzend zum Eigentlichen funktionieren, aber nie das Eigentliche ersetzend. Stelle alle Schalter auf Null und lasse Dich vom großen Nichts der Ideenlosigkeit überwältigen. Sei geduldig und warte ab, bis die erste Idee kommt. Ertrage dan Zustand, in den nichts kommt. Das ist die Durststrecke, die Dein Hirn braucht, sich neu zu formatieren - weg von vorgegebenen Sachen (Loops) hin zur Quelle in Dir selbst. Wenn die erste Idee wirklich aus DIr selbst kommt, ist das so unvergesslich wie der erste Kuss. Dann wießt Du, was der Unterschied ist zwischen "arbeiten mit Loops" und "selbst kreativ sein".

    2.) Eine Methode, die ich jahrelang selbst praktiziert (und noch nie erzählt) habe, ist diese. Ich habe mir zwei "Elternsongs" genommen, sie in Gedanken miteinander gepaart, und mir vorgestellt, wie das "Kind" der beiden klingen würde. Diesen Song habe ich dann versucht, zu schreiben. Es hat fast immer funktioniert und einige meiner besten Songs sind auf diese Weise entstanden. Wie Du siehst, ist diese Methode, kreativ zu werden, selbst kreativ. Musik machen hat immer etwas mit Schöpferisch-Sein zu tun. Wenn Dir nichts daran liegt, wirklich etwas Neues zu erschaffen, wird Dich der Prozess schnell an Deine Grenzen bringen und Du wirst es wieder sein lassen. Mir musste nie jemand sagen, wie man einen SOng schreibt und ich habe auch nie gefragt, weil ich es unbedingt w o l l t e. Es ist die Liebe zur Sache, die einen automatische weiter bringt.

    3.) Ist so ähnlich wie der 2. Punkt, aber doch ein bisschen anders: Habe eine Vision von dem, was Du erreichen willst. Du musst im Kopf das Ergebnis schon vorhersehen, obwohl auf dem Papier, in Noten oder auf Deiner Aufnahmespur noch kein einziger Ton existiert. Das heißt nicht, dass Du schon wissen musst, wie es klingen wird, dass Du schon echte Ideen hast. Habe aber eine Vostellung, was Du zum Ausdruck bringen willst. Z.B. übersprudelnde Fröhlichkeit oder Aggression. Du kannst bei jeder Idee abgleichen, ob Du schon da bist, wo Du hin willst, ob Du auf dem richtgen Weg bist. Versuche nicht, einfach nur sinnlos ins Blaue hinein an irgendwelchen Tönen herumzudoktoren.

    4.) Sammle alle Deine Ideen. Schmeiße nie, niemals nie irgendetwas weg. Alles, was aus wirklicher Inspiration entstanden ist - und sei es auch nur 5 Sekunden lang - kannst Du später irgendwann mal verwenden. Ob Du inspiriert warst oder nicht, hörst Du auch nach Jahren noch, egal wie schlecht die Aufnahme ist. Ich kann es nciht erklären, aber mir scheint, man nimmt die Inspiration immer als unhörbare Spur mit auf.
     
    Turquoise, 13.10.20
    #11
    KoolKolle, Hyp, Ethersis und 5 andere bedanken sich.
  12. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.657
    9657
    Ah, noch ein Punkt: Lerne von den großen Meistern. Taylor Swift gehört da definitiv nicht dazu. Was Du unten verlinkt hast, ist von der musikalischen Substanz her ganz simpel gemacht und genau nix anderes, als jeder deiner 4-Akkorde-Loops. Du hörst es nur anders, weil Du das fertige Ergebnis kennst. Du musst lernen, auf die tatsächliche Substanz zu hören, nicht auf den Glitter.
     
    Turquoise, 13.10.20
    #12
    Scarlett bedankt sich.
  13. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.520
    7520
    Doch, er hilft, wer klassisch ausgebildet ist, darf sich freischwimmen. Ich kenne das selbst.
    Es ist überhaupt kein Fehler natürlich eine klassische Ausbildung zu haben, aber in manchen Aspekten hinderlich und unnütz. "Oktavparallelen" - wen interessiert es in einem Popsong? Wer möchte einen Opernsänger in einer Metallband mit klassischer geknödelter Stimme hören? Etc
     
    mazze, 14.10.20
    #13
  14. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    8.047
    8047
    Das ist Arrangement und nicht Songwriting. Versuche, diese beiden Arbeitsschritte zu trennen. Für gute Songwriting guck dir gute Songs an, am besten von Künstlern, deren Songs dir gefallen (ganz plump würde ich mal die Beatles oder Songs von Paul Simon nennen).

    Natürlich gehört in einem zweiten Schritt ein gute Arrangement auch dazu...
     
    pitto, 14.10.20
    #14
  15. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    8.047
    8047
    Das ergänzt meinen Beitrag optimal!

    Substanz = Song
    Glitter = Arrangement
     
    pitto, 14.10.20
    #15
  16. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.657
    9657
    Einiges schlimmer sind Quintparallelen. ;-)
    Ich hatte aber nicht den EIndruck, dass unser Freund Scarlett mit der klassischen Harmonielehre abends ins Bett und früh damit aufsteht, sondern einfach nur normalen Klavierunterricht hatte. Wenn Du klassische Stücke lernst, sagt einem idR keiner, man soll die möglichst breit Klaviatur ausnutzen. Du lernst dann halt die Stücke nach Noten, so wie sie notiert sind.

    Ich würde v.a. die Klangbearbeitung als Glitter bezeichnen. Arrangement kann schon auch Substanz sein - je nachdem, wie tragend / entscheidend es für das Stück / das Genre ist.
     
    Turquoise, 14.10.20
    #16
    pitto bedankt sich.
  17. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    4.244
    4244
    Handwerkliches beiseite, wenn Du im Song die Hosen herunterlässt, Dich wirklich selber zeigst, authentisch, verletzbar, angreifbar, dann werden die Leute darauf reagieren, die meisten positiv.

    Da braucht es dann auch keine cleveren Chord Progressions.

    Three chords and the truth.


    Leicht gesagt, eh? :D
     
    Graham, 14.10.20
    #17
    KoolKolle, pitto und Scarlett bedanken sich.
  18. Scarlett

    Scarlett Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    13.10.20
    Punkte:
    24
    24
    Ich hatte tatsächlich keinen klassischen Klavierunterricht, sondern "modernen". Ich kann nun eben Lieder begleiten und mit der rechten Hand die Melodie spielen. Oder Stücke wie River Flows in You von Yiruma usw.
    Es fällt mir allerdings sehr schwer Melodien selbst zu entwickeln. Sei es auf dem Klavier oder mit der Stimme. Das hört sich für mich immer so "gewollt und nicht gekonnt an" Ja, obwohl ich einige Lieder flüssig spielen kann, gelingen eigene Kompositionen irgendwie nicht.

    Es hapert meiner Meinung nach am Rhythmus und am Timing, sprich ich weiss nicht recht, wann ich nun eine neue Harmonie bringen sollte die meiner (ja noch gar nicht vorhandenen Melodie) folgt. Deshalb passiert dann folgendes:
    Ich spiele z.b 4 Akkorde ein die immer auf jedem Takt beginnen. Das ganze loope ich jetzt in die Länge und um einen Refrain zu haben schichte ich Streicher, Synth Sounds, Chöre darüber. Aber als Basis läuft darunter weiterhin immer nur der gleiche 4-Akkord Loop. Es erinnert mich an viele Hip Hop Beats.

    Ich möchte aber viel lieber Songs erstellen, die Harmonisch interessant sind und wo an passender Stelle dann mal ein fünfter, sechster... Akkord mit dazu kommt. Sehr sehr schön finde ich zum Beispiel auch das Instrumental von Love me Like you do - Ellie Goulding, solche Songs meine ich.

    Es kam noch die Frage nach der Software. Ich habe das Logic X und ein Macbook. Dazu ein kleines Soundface ARROW Universal Audio.
    Das ist derzeit alles. Spielen tue ich auf dem Studiologic SL 88 Grand.
     
    Scarlett, 14.10.20
    #18
  19. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    4.244
    4244
    Wie soll es denn sonst klingen zu Beginn? o_O

    Du hast einen besseren Geschmack als Deine Anfänger Songs befriedigen können.

    Das ist gut, wie es andersrum geht, gibt es hier auch Beispiele im Forum. :D


    “Nobody tells this to people who are beginners, I wish someone told me. All of us who do creative work, we get into it because we have good taste. But there is this gap. For the first couple years you make stuff, it’s just not that good. It’s trying to be good, it has potential, but it’s not. But your taste, the thing that got you into the game, is still killer. And your taste is why your work disappoints you. A lot of people never get past this phase, they quit. Most people I know who do interesting, creative work went through years of this. We know our work doesn’t have this special thing that we want it to have. We all go through this. And if you are just starting out or you are still in this phase, you gotta know its normal and the most important thing you can do is do a lot of work. Put yourself on a deadline so that every week you will finish one story. It is only by going through a volume of work that you will close that gap, and your work will be as good as your ambitions. And I took longer to figure out how to do this than anyone I’ve ever met. It’s gonna take awhile. It’s normal to take awhile. You’ve just gotta fight your way through.”
    ― Ira Glass
     
    Graham, 14.10.20
    #19
    Hyp und mjmueller bedanken sich.
  20. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    5.718
    5718
    ich kenne nicht die genannten Songs aber es kann sein dass das Problem an den Songs selbst liegt :D

    Songs nachspielen alert?!
    da du schon gut ausgestattet ist, ist der beste Tip mit remakes anzufangen anstatt eigenen Kram zu basteln.


    das regelt sich dann mit der Zeit von selbst. Du musst nur eine Stunde täglich weniger schlafen^^
     
    Rec0rder, 14.10.20
    #20