Information ausblenden

Chords (Voicing) in Pop Musik

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von VanillaTwilight, 03.07.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. VanillaTwilight

    VanillaTwilight Themenersteller

    Registriert seit:
    31.07.13
    Punkte:
    67
    67
    Hi,

    ich interessiere mich seit einiger Zeit für die Arrangements von kommerzieller Pop Musik speziell die Akkorde. Werden in solchen Songs die Akkorde in der Grundstellung gespielt z.b bei C-dur dann C E G eventuell noch mit einem tiefen C im Bass?

    Ich selbst komme vom Klavier und spiele meist automatisch in Oktaven, würde also mit der linken Hand dann zum Beispiel C G und wieder C greifen und mit der rechten eine Melodische Figur spielen oder einen Rhytmus. Wenn ich das so einspiele merke ich schnell das da recht wenig Platz für weiteres sein wird - wie Pads, Synth, Bässe usw. Dann muss man das Klavier wieder mit dem EQ stark ausdünnen.

    Ich kenne mich mit solchen Arrangements wirklich nicht aus, würde mich freuen von euch da hingehend ein paar Tipps zu bekommen.

    Hoffe die Frage war verständlich.

    Hier noch ein Beispiel was mir gut gefällt. Piano klingt schön breit, dennoch ist viel Platz für weitere Spuren da:

     
    VanillaTwilight, 03.07.19
    #1
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.078
    29078
    Ich kann da das Buch "die pop-Formeln" sehr empfehlen. Habe es mir auch gerade (wieder) gekauft, nachdem ich es vor Jahren verliehen hab und nicht mehr wieder sah... Oder evtl. Habe ich es auch verlegt.

    "Die HipHop Formeln" ist übrigens ebenso empfehlenswert, auch gerade gekauft.
     
    Schlumpfpeter, 03.07.19
    #2
  3. VanillaTwilight

    VanillaTwilight Themenersteller

    Registriert seit:
    31.07.13
    Punkte:
    67
    67
    Danke. Ich kenne die Bücher - beide. Aber dort geht Volkmar eigentlich nur auf immer wiederkehrende Akkord-Strukturen ein und wie man sie greift in der Grundstellung.
     
    VanillaTwilight, 03.07.19
    #3
  4. VanillaTwilight

    VanillaTwilight Themenersteller

    Registriert seit:
    31.07.13
    Punkte:
    67
    67
    Die Frage ist eigentlich: Welches Instrument in einem Arrangement spielt man in enger oder weiter Lage? Gibt es da überhaupt gewisse Vorlieben oder macht man das wirklich gerade, wie es einem gefällt ? Ich finde ein A dur klingt in der Grundstellung schon intimer, als in weiter, offener Lage.
     
    VanillaTwilight, 03.07.19
    #4
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.078
    29078
    Ich betrachte das aus reiner Frequenzsichtweise. Ich spiele die Noten die sich nicht mit dem Vocal oder anderen Instrumenten beißen, und das variiert natürlich von vocalist zu vocalist und von instrumenteller Belegung zu Belegung.

    Das hilft jetzt natürlich nicht riesig weiter, aber ich denke dass die Antwort auf deine Frage lautet "so wie es das Arrangement und die Instrumentierung verlangt".
     
    Schlumpfpeter, 03.07.19
    #5
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.965
    22965
    Ich kann nur sagen, dass auf der Gitarre Vierklänge (also idR Septakkorde oder erweiterte Septakkorde) fast immer als sog. "Drop 2" Voicings gespielt werden. Das bedeutet, dass die zweithöchste Stimme eine Oktave nach unten transponiert wird, manche Akkorde bzw. deren Umkehrungen lassen sich so überhaupt erst spielen. Bsp.: Aus einem Cmaj7 in Grunstellung und enger Lage, ergo C-E-G-H, wird auf der Gitarre ein G-C-E-B, das G ist also eine Oktave nach unten gewandert.

    Dieselbe Technik wendet man auch gerne für Bläser an, wenn es mal breiter klingen soll, da geht es manchmal auch noch weiter, nämlich in Form von "Drop 2 & 4", hier werden zweithöchste und tiefste Stimme eine Oktave nach unten transponiert, unser Cmaj7 würde also C-G-E-B gespielt werden.

    Die "Drop 2" Technik kann man auch bei Dreiklängen einsetzen, ist auf der Gitarre ein gern genutzes Mittel, um auch einfacheren Akkorden mehr Breite zu verleihen, die ein oder andere Umkehrung wird dann aber schon ein kleines bisschen tricky zu spielen, weil man oft mittendrin Saiten hat, die nicht gespielt werden dürfen.

    Ansonsten sehe ich's quasi als Faustregel, dass man bei größeren Besetzungen eben eher engere und womöglich noch reduzierte Voicings spielt (so reichen ja für die harmonische Darstellung von Septakkorden eigentlich schon Terz und Septime aus, umso mehr dann, wenn ein Bassist zugegen ist). Alternativ kann man natürlich auch breite Akkorde per Tasteninstrument benutzen, dann sollten aber die anderen Instrumente womöglich ausgedünntere Sachen spielen (so etwas a la Singlenotes auf der Gitarre).
     
    Sascha Franck, 03.07.19
    #6
    VanillaTwilight und mwa bedanken sich.
  7. VanillaTwilight

    VanillaTwilight Themenersteller

    Registriert seit:
    31.07.13
    Punkte:
    67
    67
    Danke :) Ich werde es mal ausprobieren. Gitarre spiele ich nicht, meine Songs entstehen immer auf dem Klavier / Keyboards.
     
    VanillaTwilight, 03.07.19
    #7
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.965
    22965
    Per Drop 2 bzw. Drop 2&4 kann man natürlich auch Tastenakkorde breiter machen - aber das wird dir vermutlich auch geläufig sein.
     
    Sascha Franck, 03.07.19
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.