Information ausblenden

Tipps für Songwriting & Arrangement gesucht

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Scarlett, 13.10.20.

  1. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    3.538
    3538
    Bei Prince glaube ich das sogar.

    Hockt nicht jeder daheim im Dunkeln bei trocken Brot, wie unsereins. :)
     
    Graham, 20.10.20
    #61
  2. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Mir ging es eher darum, dass diese Legende doch recht pauschal daher kommt. Nach jeder Nacht einen Hit produziert. Ich meine, wie viele Nächte sollen das denn gewesen sein?;)
     
    moon-dog, 20.10.20
    #62
  3. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Da frage ich doch einmal ganz frech: Warum möchtest du das? (Ich hoffe, das wurde noch nicht thematisiert)
     
    moon-dog, 20.10.20
    #63
  4. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    3.538
    3538
    Mach' einen Song daraus.
    Nicht jede Nacht einen Hit gemacht, jede Nacht zwei Models gebumst. :D

    Aber back on topic. :oops:
     
    Graham, 20.10.20
    #64
    moon-dog bedankt sich.
  5. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    3.538
    3538
    Mach' einen Song daraus. :)

    Wenn Du Deine Wut/Trauer ausdrücken kannst, dann tun es 2 Akkorde.

    Jeder Depp hat heute ein komplettes Studio inklusive virtuelle Musiker auf seinem Laptop.

    Get me in the feels. :mad:


    Hier ein gutes Beispiel, eingeschränkte Mittel, aber berührend und erfolgreich durch Authentizität.


     
    Graham, 20.10.20
    #65
    KoolKolle, Andaraginga und SoulFrontier bedanken sich.
  6. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.657
    9657
    Ist das das, was Du selbst hören wollen würdest?
    Also ich würde sowas nicht hören wollen. Das fängt schon bei der Akkodfolge an, die ungefähr so aufregend ist wie eingeschlafene Füße. Umso mehr, wenn sie zig mal hintereinander kommt.

    Wenn Du so einen Loop erstellst, setzt Du Dich selbst unbewusst unter Druck, dass es auch auf die gesamte Länge musikalisch sinnvoll klingen muss. Und genau das tut es nicht.

    Also mache doch erst mal was Kurzes, was Dich packt. Ein paar Sekunden, von denen Du der Meinung bist, das ist echt cool. Wenn Du Klavier spielen gelernt hast, warum spielst Du dann diese Allerwelts-0815-Akkordfolge? Lasse doch Deine Hände mal die Klaviatur erkunden. Spiele doch mal willkürlich unzusammenpassende Akkorde. Z.B. C-Moll und danach A-Dur. Und dann hör mal genau hin. Sagt Dir das was? Wie wäre es mit A-Moll nach C-Moll? Was sagt Dir die Musik dann? Spricht da irgendetwas zu Dir? Spiele C-Moll und danach C-Dur. Was passiert? Höre mit Deiner Seele hin! Nimm Dir Zeit. Wie ist es bei Fis? Fis zu F? Es gibt so vieles, so unendlich vieles, und Du gehst ins musikalischen McDonalds und spielst diese Akkordfolge? Dann brauchst Du Dich nicht wundern, dass Du es langweilig findest. Sorry. Hab doch mal keine Angst, dich nicht in den eingetretenen Pfaden zu bewegen. S p i e l e doch mal mit der Musik. Dafür ist sie doch da. Es heißt doch: Musik spielen...
     
    Turquoise, 20.10.20
    #66
  7. Scarlett

    Scarlett Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    13.10.20
    Punkte:
    24
    24
    Weil ich keine Klaviermusik erstellen wollte. Ich habe einige reine Klavierstücke, aber das war nun eigentlich nicht mein Plan.
    Ich habe es so gemacht, weil ich in diesen Instrumentalen fast immer einfache Pop Akkorde höre, die auf dem Takt beginnen. Die dann garniert werden mit vielen anderen Sounds noch drum herum. Z.b auch wie in diesem hier, und da wäre ich auf völlig falscher Schiene, wenn ich jetzt eine reine Klavier Ballade komponiere so ala River Flows in You oder ähnlich...

     
    Scarlett, 20.10.20
    #67
    mWermut bedankt sich.
  8. Scarlett

    Scarlett Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    13.10.20
    Punkte:
    24
    24
    Und deshalb habe ich auch kein Schlagzeug genommen wie den Drummer mit Akustik-Kit, weil in diesen Songs irgendwie immer mehr so One Shot Samples zu hören sind aus dem Hip Hop oder R&B Bereiche. Manchmal gemischt mit Akustischen ja.
    Ich habe halt versucht es so in dieser Art zu machen...
     
    Scarlett, 20.10.20
    #68
  9. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.695
    20695
    Mach einfach. Du brauchst Übung und Erfahrung. Das kann man nicht ersetzen. Learning by Doing. Einfach Zeit nehmen. Und wenn sich Dein Geschmack ändert, was anderes machen. Deshalb erstaunt es mich immer wieder, wie manche Musiker in jungen Jahren schon großartige teils komplexe, aber auch berührende Musik schreiben konnten (z.B. die Beatles).
     
    Entone, 20.10.20
    #69
  10. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.657
    9657
    HIer, nicht zu schwer, aber man hört, dass es von einer Idee getragen ist. Bei Taylor Swift gibt es keine Idee, die das Klavier trägt.

     
    Turquoise, 20.10.20
    #70
    mWermut bedankt sich.
  11. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.973
    2973
    ..zu allen drei Zitaten gemeinsam kenn ich eine Geschichte, die Dominique Miller (Gitarre für Sting) zur Entstehung von "every breath you take" erzählt hat.

    Sting war unzufrieden mit dem Song, weil er auf einer extrem einfachen Akkordfolge basiert (G-Em-C-D) und aus sich heraus nix musikalisch Interessantes anzubieten hatte.

    Er bittet Andy Summers ihm einige mögliche Begleitungen vorzuspielen. Andy spielt lauter passende Varianten vor. So nach etwa sieben Stück unterbricht ihn Sting und will die vorletzte nochmal hören. Also spielt Andy Variation 5. Sting dazu: Nein, die davor. Also spielt Andy die Variation 4. Das ist die geniale Begleitung die wir alle(?) kennen und lieben(?). Sting sagt, die nehmen wir.

    Auch wenn der Song ohne die Gitarren-Hookline deutlich uninteressanter wäre, ist Sting der alleinige Autor.

    ..soll sagen, wenn du lauter gleichwertige Varianten hast, entscheide dich für irgend eine..

    ..und zu den 'handelsüblichen Akkordfolgen'..für deine Mitmusiker sind diese ein Geschenk, weil sie durch sie am wenigsten eingeschränkt werden..

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 21.10.20
    #71
    Graham und MountainKing bedanken sich.
  12. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.973
    2973
    Hi @Turquoise,

    ..dein Billy Joel Beispiel ist durchaus auch meine Wellenlänge. Die wechselnden Taktarten und die Melodiebögen, die statt auf der eins zu starten dort enden sind schon toll..

    ..aber als Begleitung für einen expressiven Tanz seh ich die Swift-Nummer um Längen vorn..kommt drauf an was man will;-)

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 21.10.20
    #72
  13. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.039
    1039
    Hallo @Scarlett
    Ohne jetzt alle posts genau zu lesen, hier noch meine Erfahrungen, die mich weiter gebracht haben.

    - als erstes: grundlegende Harmonielehre. Du musst nicht alles verstehen, aber die Klassiker: I IV V; I VI II V usw. (Kadenzen); dann noch die klassischen Tricks wie bIII; IVmoll, Trugschluss, Sus-Spielereien, steigende und fallende Basslinien mit akkordfremden Tönen im Bass. Das klingt erstmal nach viel, ist es aber eigentlich nicht. Eine Stufe weiter wäre dann noch Modulationen und modal interchange (da gibt es dann beinahe unendlich viele Möglichkeiten, einen Song weiterzuführen, wird aber auch sehr schnell sehr jazzy)

    - Arrangements: Hör dir Musik an, die du magst. Du kannst die gleichen vier Akkorde aneinanderreihen und daraus ein ganzes Lied machen. Die frage ist: wie sind die Akkorde instrumentiert? nur der Bass; nur drums, keine Akkorde; laute Akkorde, leise Akkorde, Breaks, Pausen, Tempowechsel, Taktwechsel usw. das Arrangement macht sehr sehr viel aus. Die meisten Songs sind nichts anderes als I IV V und noch ein bisschen Beigemüse - es kommt auf das Arrangement drauf an.

    Wie kommst du da hin? Hören, analysieren, nachspielen kreieren - und zwar genau in der Reihenfolge. Du hörst ein Lied, welches dir gefällt. Du versuchst herauszufinden, was dir daran gefällt und spielst es nach oder analysierst es zumindest (bspw. die Drums wenn du kein Schlagzeug spielst). Du versuchst das Lied zu erfassen: welcher Hook packt dich? Ist es die Harmonie? oder Melodie? Das, was es ist, versuchst du zu kopieren und machst daraus ein eigenes Lied. - du veränderst aber etwas daran, bspw. wenn dir die Harmonie gefällt, veränderst du das Time, den Groove, oder die Melodie. Gefällt dir die Rhythmik de Gesangs - kopiere sie und singe eine andere Melodie. Es kommt immer etwas Neues und Eigenes dabei raus.

    Mit den Jahren (!) sammelst du ein Repertoire an Bausteinen, die du in verschiedenen Formen zu Liedern zusammenbauen kannst. Und du wirst immer besser darin, die Bausteine anderer Songs zu erkennen. So kannst du dann irgendwann ein Lied hören und nach einmal hören das rausziehen, was dir gefällt und dies für dich behalten.

    So funktioniert das auf jeden Fall bei mir.

    Beschränk dich auf die Musik, die du wirklich machen willst! ...und ansonsten gibt es wirklich ein paar sehr herausragende Sachen, wo du dich ein Leben lang dran bedienen kannst: Beatles, Bob Dylan. Ich habe mir mal das gesamte Adele 21 Album analysiert. Da ist auch ziemlich viel drin, was du brauchen kannst!

    Ich hoffe das hilft!


    Ich habe vor Jahren dieses Buch hier mal gekauft:

    https://www.orellfuessli.ch/shop/ho...8ai1W8WWkxJCjNNuWK5_3FVzkgndJCYUaAqPyEALw_wcB

    Ich fand den Zugang dazu sehr schwierig, aber mit den Jahren konnte ich immer mehr davon verstehen und manchmal, wenn mir wieder mal die Ideen ausgehen oder mich mein Gitarrenspiel lagweilt, greife ich wieder dazu und finde immer mal wieder was neues. vielleicht gibt es sowas auch für das Klavier?
     
    raketenmann, 27.10.20
    #73
    KoolKolle, Scarlett und mWermut bedanken sich.