Information ausblenden

Tipps für Songwriting & Arrangement gesucht

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Scarlett, 13.10.20.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.570
    24570
    Würde ich vermutlich machen (oder den Drum Kit Designer bemühen, oder auch gleich den Drummer das Geraffel spielen lassen), aber darum geht es nicht.
    Du hast ja nach Ansätzen zum Songwriting gefragt. Und welche Snare da jetzt rumrömert, ist dafür so gut wie vollkommen egal. Wenn die Metalsnare zu sehr nervt, dreh sie leiser. Austauschen kannste die immer noch. Das ist genau das, was ich mit "Verzetteln" meine.
    Und ich kann dir auch ganz genau sagen, weshalb ich das so gut weiß und auch ziemlich sicher bin, da richtig zu liegen: Weil ich mich quasi mein gesamtes musikalisches Leben ausschließlich verzettele (ich bin ein hundsmiserabler Songwriter). Wenn du jetzt 'ne Stunde weiter nach 'ner geilen Snare suchst, dann hast du danach garantiert kaum noch Lust, auf Melodiesuche zu gehen.
     
    Sascha Franck, 20.10.20
    #41
    RudeRudi bedankt sich.
  2. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    4.603
    4603
    Ich kenne mich mit Logic nicht aus.

    SSD5.5free ist ein richtig gutes Schlagzeug, das beste für umsonst, das ich kenne.

    Geht für leise und laute Töne. Ohne iLok.

    The snare sets the vibe of the track.

    Das ist eine gut investierte Stunde. Man kann freilich alles übertreiben, aber ein anständiger Sound muss schon sein.

    Sobald man sich wohlfühlt mit den Sounds, zurück an die Arbeit. :mad:
     
    Graham, 20.10.20
    #42
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.570
    24570
    Ich widerspreche hier absolut. Und die Riege klassischer Songwriter, die all diese ikonischen Werke geschaffen haben, würde dir ebenso vollumfänglich widersprechen. Da hat sich exakt *niemand* am Anfang um einen Snaresound gekümmert. In den meisten Fällen gibt es da noch nicht einmal irgendeinen Snaresound.
    Das mag im Dance-Bereich anders aussehen, aber da findet man auch kein klassisches Songwriting (und in diesem Thread geht es ja um Songwriting). In so gut wie allen anderen Stilistiken sieht es aber nicht so aus, da kannst du Leute quer durch die Genres befragen. Die Rocker fangen vielleicht mit 'nem schmackigen Gitarrenriff an, ja, aber danach wird sich um den Song gekümmert und nicht um Nebenbaustellen a la Snaresound.
     
    Sascha Franck, 20.10.20
    #43
  4. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    4.603
    4603
    Wie kann er es wagen, Widerborst?!?! :mad:

    Wer sich den ganzen Tag einen grottigen Snare Sound anhören mag, bitte schön.

    Ich bin eben ein Feingeist. :D
     
    Graham, 20.10.20
    #44
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.570
    24570
    Muss man ja nicht. Stellt man ihn eben aus. Oder dreht ihn leiser. Oder dumpfer. Oder wasauchimmer. Hauptsache, man verschwendet damit keine Zeit.
     
    Sascha Franck, 20.10.20
    #45
  6. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    4.603
    4603
    Na denn log mal aus hier, aber fix! Zurück an die Werkbank! :D
     
    Graham, 20.10.20
    #46
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.570
    24570
    Ich sagte ja bereits, dass ich der größte Verzettler aller Zeiten bin.
    Desungeachtet hier ein kleines Beispiel, wie unwichtig Sound in der Phase des Songschreibens ist. Extra doof, extra schrabbelig, aber mMn vollkommen ausreichend, zu demonstrieren, worüber wir hier überhaupt reden. Der Unterschied zwischen den ersten 8 Takten und den folgenden 8 Takten ist beileibe bedeutend größer als das, was eine andere Snare ausmachen würde, desungeachtet bleibt es exakt derselbe Song (und würde das übrigens auch in den Augen der GEMA tun, die sich dem Thema ja recht explizit widmet). Ich entschuldige mich im Vorfeld schon mal bei @Scarlett, ihre Vorlage so verhunzt zu haben.


     

    Anhänge:

    Sascha Franck, 20.10.20
    #47
    mWermut, Scarlett und Graham bedanken sich.
  8. Scarlett

    Scarlett Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    13.10.20
    Punkte:
    24
    24
    Stimmt! Man hört hier sehr deutlich das es um die Melodie geht :D Ich könnte dafür ja auch einen hohen Flötensound oder ähnliches nehmen. Ich habe kein Mikrofon.

    Es ist schon richtig das ich mich schnell verzettel. Ich habe gedacht, wenn ich erst einmal vom Klang her alles richtig gut habe dann kommt bestimmt die Melodie wie von selbst. Von vielen Leuten weiss ich das sie gezielt im Internet nach fertigen und ausproduzierten Playbacks / Beats suchen, auf die sie dann erst beginnen ihre Texte zu schreiben. Das es doch eher andersrum gemacht wird habe ich garnicht so bedacht.
     
    Scarlett, 20.10.20
    #48
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.570
    24570
    Das ist übrigens ein "früher/heute" Problem. Oder first world problems. Oder wasauchimmer. Das heißt überhaupt nicht, dass früher alles besser war (beileibe nicht), aber in punkto Songwriting war es zumindest auf eine Art vollkommen anders:
    Da musste man sich dann mit Gitarre oder Klavier (oder alternativ mit einem Blatt Notenpapier - aber das ist bei typischen Songwritern eher nicht so) hinsetzen und sich was zurechtbasteln, was in der Kombination so funktionierte. Aber nicht nur das, es musste auch, mangels Aufzeichnungsgerätschaften (denn Noten können die meisten nicht-klassischen oder nicht-jazzigen Songwriter eher selten) so gut sein, dass man sich daran erinnern konnte, wenn man es seiner Band oder irgendeinem Produzenten vorgespielt hat.

    Das ist dann natürlich auch der Grund, weshalb so viele in den Zeiten entstandenen Songs auch funktionieren, wenn man die nur auf einer Gitarre schrabbelt und dazu singt - denn letztendlich sind die so entstanden, das sind also die "bare bones".

    Im Gegensatz heute hat man eben von vornherein alles zur Verfügung, jegliches Klangwerkzeug, alles, um das zu verfeinern und sogar auch noch alles, um das mehrspurig aufzunehmen und abzumischen. Eigentlich fast selbstverständlich, dass man sich da gerne mal verläuft.
    Hinzu kommt, dass sich früher Songwriter oft auch gar nicht um solchen Krempel gekümmert haben. Als schnödes Beispiel: Ein Bob Dylan hat sich nicht um irgendwelche Synthsounds kümmern müssen. Oder um Snares. Oder um eine Basslinie, ein Streicherarrangement oder wasauchimmer. Der hat "nur" Songs geschrieben und die dann seinen Mitmusikern vorgestellt. Die haben dann den Rest gemacht, bis es ins Studio ging, wo dann eventuell nochmal verfeinert wurde.

    Interessanterweise funktionieren aber, ungeachtet der immensen technischen Möglichkeiten, sehr viele Songs (also mit Ausnahme von eher elektronisch orientierten Dance oder Rap Geschichten), die man als eingängig beschreiben könnte, immer noch genauso gut wenn man sie lediglich mit einer akustischen Gitarre und Gesang vorträgt. Als wahlloses Beispiel: "There's Nothing Holdin' Me Back" von Shawn Mendez (kam mir halt einfach so in den Kopf). Dick und aufwendig produziert, kann man aber ohne jegliche Probleme auch mit 'ner Nylongitarre am Lagerfeuer bringen. Man könnte da wahrscheinlich zig Beispiele - auch aus den ganz aktuellen Charts - bemühen, es ist also anzunehmen, dass die Schreiber sich immer noch zumindest relativ ähnlicher Methoden bedienen und eben nicht gleich für Stunden in ihre Snare-Libraries eintauchen.

    Desungeachtet noch als Tipp für Grooves (erwähnte ich ja auch schon): Freunde dich mal unbedingt mit Logics Drummer an. Da gibt's sehr gut passende Voreinstellungen und Grooves für fast jeden Stil und man kann sich, perfekt von den Damen und Herren begleitet, vorerst anderen, für den Song wichtigeren Dingen widmen.
     
    Sascha Franck, 20.10.20
    #49
  10. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.658
    9658
    Prince aber wahrscheinlich nicht. Der begann laut eigener Aussage meistens damit, dass er irgendeinen Rhythmus programmierte. Will sagen: die Wege, die nach Rom führen, sind auch beim Songschreiben vielfältig.
     
    Turquoise, 20.10.20
    #50
  11. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.030
    3030
    Hi @Sascha und @scarlett

    ==>Achtung! Das Posting ist teilweise ironisch<==

    ..das ist doch absolut brauchbar. Schnell einen Text drauf zimmern..

    ..und weiter (Anforderung an den Komponisten;-) Melodie in der letzten Zeile verkürzen)

    ..damit ist ja der Hit von @Scarlett praktisch fertig. Ab zur GEMA und den erwarteten Gewinn fürs Finanzamt anpassen..

    ..bekomm ich als Texter schon mal 50% der Tantiemen. Da ja Sascha so wenig Selbstvertrauen in seine kompositorischen Fähigkeiten hat, lässt sich ihm sicherlich aufschwatzen, dass ich bei ein, zwei geänderten Tönen als Mit-Komponiost durchgeh. Also 75% an mich. Ihr zwei! Wir sind ein gutes Team. Ach ja Scarlett..na sie bekommt doch immerhin die Gage für den ein oder anderen Auftritt. Man sollte Ruhm und Geld eben nicht unnötig verquicken..

    Aber im Ernst, ihr seid doch beide nicht weit weg, von dem was ihr euch nicht zutraut!

    Liebe Grüße, m
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.10.20
    mWermut, 20.10.20
    #51
    Andaraginga bedankt sich.
  12. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    21.102
    21102
    Bei mir ist es meistens so, dass mir einfach eine Melodie einfällt und die Harmonien dazu sich dann recht logisch ergeben.

    Dann geht es darum, das ganze Gebilde rhythmisch und instrumental so zu verpacken, dass es nicht langweilig wird. Sprich: Das Arrangement ausarbeiten.

    Bei Deinem Beispiel fehlt die Varianz, das ist recht generisch. Das ist noch kein Song, sondern ein harmonisches Gerüst. Es fehlt eben die Melodie, man weiß nicht, wo die Reise hingehen soll. Die Melodie, sprich die Hook, das was den Song ausmacht, muss erstmal stehen. Gute, einfache Songs wie "Let it be" oder "Knocking on heaven's door" funktionieren auf dem Klavier genauso wie auf der Schrammelgitarre wie mit einem Symphonieorchester. Der Song muss erstmal im Grunde stehen. Danach kommt das Arrangement.

    Dein Grundgerüst könnte man ganz leicht auflockern, indem Du z.B. das Piano einen Durchgang die 3 Akkorde so wie sie sind spielen lässt, dann aber die Zerlegung variierst. Viele Popsongs folgen ja einer gewissen Struktur: intro-Strophe1-Refrain-Strophe2-Refrain-ggf. Instrumentalsolo-Refrain-Outro, dazwischen dann noch ggf. verschiedene Bridges. Da kann man dann je nach Teil variieren, aber bestimmte Muster in bestimmten Teilen wiederholen. Und schon wird es spannender und abwechslungsreicher. Oder die Instrumentierung ändert sich plötzlich. Auf einmal kommen Streicher mit rein, ö.ä. Die Möglichkeiten sind ja grenzenlos.

    Aber ein guter Song braucht eine Hook, etwas das den Leuten in Erinnerung bleibt. Da solltest Du ansetzen. Da muss man kreativ sein. Aber das Gute ist: Kreativität kann man üben. Nimm Deinen Song als Playback, spiel ihn ab und improvisiere auf dem Klavier Melodien dazu. Früher oder später wird Dir etwas Brauchbares einfallen und man wird mit der Zeit immer schneller, besser und sicherer darin.
     
    Entone, 20.10.20
    #52
    mWermut bedankt sich.
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.570
    24570
    Das mag ja sein. Dass es Ausnahmen von der Regel gibt, ist ja nicht unbekannt.
     
    Sascha Franck, 20.10.20
    #53
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.570
    24570
    Ich habe eigentlich gar nicht gesagt, dass ich mir das nicht zutraue - jedenfalls nicht direkt. Mir fehlt bloß komplett die Kompetenz, meine Sachen einzuschätzen.
    Ich bin durchaus in der Lage, über handelsübliche Akkordfolgen 100 sangbare Meldodien pro Stunde (naja, so ungefähr) rauszuhauen, inkl. kleiner Variationen (ich habe das sogar mal explizit, allerdings im Rahmen von Improvisationskonzepten, geübt). Und genau da liegt dann auch schon das Problem: Welche nehmen?
    Hinzu kommt, dass ich solche handelsüblichen Akkordfolgen nicht sonderlich schätze.
    Und dann kommt, last but not least, hinzu, dass ich mich nicht singen hören mag, es also mit dem Ausprobieren per Gesang immer noch andere Leute braucht.
    Achja, texten kann ich auch nicht.
    All das wäre viel einfacher, könnte ich etwas mehr "scheißegal, mach ich einfach" an den Tag legen. Aber das haut irgendwie nicht hin.
     
    Sascha Franck, 20.10.20
    #54
    mWermut bedankt sich.
  15. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    1.805
    1805
    woher kennst du meine Gedankengänge zu diesem Thema ... :oops:
     
    RudeRudi, 20.10.20
    #55
  16. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    4.124
    4124
    Gute Songs hören, was das Zeugs hält. Die Songstrukturen analysieren. Den Grossen zuhören und den guten Stoff aufsaugen. Genreübergreifend. Ohne Scheuklappen. Texte und die Wortwahl generell sind nicht zu unterschätzen. Mancher Chorus würde nur halb so gut zünden, wenn man einen anderen Text gewählt hätte. Chord progressions raushören, rausschreiben und analysieren. Und Songs schreiben. Klingt vielleicht ein wenig simple, aber ich denke, das ist nicht der dümmste Ansatz.
     
    oliveramberg, 20.10.20
    #56
  17. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    4.603
    4603
    Ich hab mal ein Interview mit einem Techniker von Prince gelesen.

    Prince kam jeden Tag um Mitternacht, mit immer zwei anderen super-heissen Weibern im Arm, hat seine Minions aus dem Studio gescheucht, und am nächsten Morgen war ein neuer Hit geboren. :D

    Ach ja.. :(
     
    Graham, 20.10.20
    #57
  18. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Sehe ich auch so. Bei deutschen Texten sind da wirklich gelungene Vorbildern aber leider verdammt rar.....
     
    moon-dog, 20.10.20
    #58
  19. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Ja und berühmte Maler malen nur nackt und nur bei Vollmond. Das sind doch alles Künstlerlegenden... .
     
    moon-dog, 20.10.20
    #59
  20. Scarlett

    Scarlett Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    13.10.20
    Punkte:
    24
    24
    Ich werde wohl mein ganzes Leben damit zu tun haben mir (mehr) Dinge zuzutrauen und am eigenen Selbstwert zu feilen.
    Ich brauche meistens deutlich länger als andere Menschen, um etwas neues zu lernen bzw. um Fähigkeiten auszubauen.
    Das hat leider mit einer FASD Diagnose zu tun, denn meine Mutter trank während der Schwangerschaft Alkohol, was sich sehr negativ auf die Gehirnentwicklung ausübt.

    Ich bin darüber mehr wütend, als traurig und das soll in keiner Weise ein Gejammere sein oder etwas entschuldiugen, aber es wird wohl so sein das ich massiv länger brauchen werde um eure Tipps und Ratschläge umzusetzen.
    Ich kann auf dem Klavier heute nach 5 Jahren Unterricht Dinge spielen, die andere der Schüler in 1,5 Jahren drauf hatten.

    Ich sehe mir den Thread immer wieder an und mache mir auch Notizen was ich alles versuchen möchte. Und das es handelsübliche Akkordfolgen sind weiss ich auch, aber ich habe sie bewusst genommen. Ich könnte auch Additionen spielen wie add 2 oder in Moll den -7er. usw. Ich mag auch sehr gerne die Sus Chords, aber ich habe bewusst so eine einfache Turn Around Formel genommen, weil ich sie sehr oft im Chart Pop genau so höre. Ausserdem habe ich das Gefühl (ähnlich wie beim Snare Sound) das der Song an sich jetzt nicht besser wird, wenn ich einen Vierklang spiele oder irgendwas komplexes.

    Mir geht es auch um Struktur und einen "roten Faden" im Arrangement / Song.
    Das ist für mich eine der schwierigsten Aufgaben in so gut wie allen Bereichen, da gerne mal das Chaos hier und da herrscht - und beim Musik machen trainiere ich das schon ziemlich gut.
    Wichtig sind auch die Pausen. Für mich lebt ein Song von seinen Breaks und Pausen. Das macht ihn erst so interessant. Es wird viel weg genommen, um es dann wieder voll aufzufahren... es ist schon eine tolle Sache und kann gut verstehen wie man hier schnell diverse Gelder rein buttern kann :rolleyes:

    Also ich werde diesen ersten Entwurf weiter überarbeiten und mir eine Melodie überlegen, die vielleicht angelehnt ist an die von Sascha Franck, aber vielleicht auch völlig anders ?:huh:

    Danke für die wertvollen Beiträge und Hilfe.
     
    Scarlett, 20.10.20
    #60
    mWermut und Entone bedanken sich.