Information ausblenden

Text über Heimat

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Arghlos, 02.02.16.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.231
    13231
    Ich meine das wortwörtlich mit den Schlupfwinkeln. die haben auch Namen: "Irrlicht", "Jugendwiese" oder "Gezinge". Sollte man dafür auf die Straße gehen wollen - würde man allein bleiben. :D

    HEIMAT ist für mich immer ausnahmslos konkret. Sofort habe ich konkrete Schlupfwinkel vor Augen:Gerüche, Geschmäcker, Töne und Geräusche und vor allem Vorgebirgslandschaft.
     
    verflixte13 bedankt sich.
  2. hedelund

    hedelund Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.01.16
    Punkte:
    4.633
    4633
    Artname

    Hedelund
     
  3. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.231
    13231
    Hallo Hedelund,

    In meiner Heimat wurde auch kräftig Englisch gesungen - jedenfalls, was wir 14-Jährigen unter Englisch verstanden. ;-)Gerade heute habe ich (für ein Projekt) Stunden damit verbracht, den Soundtrack meiner Kimder- und Jugendzeit zusammen zu stellen. Sogar einige französische, italienische und polnische (Njemen) Songs zählen dazu.

    Damit will ich sagen, Heimat ist das Heute, morgen erinnert! In der Heimaterinnerung vieler deutscher Neuköllner wird ein orientalisch gefärbtes Straßendeutsch verankert sein. So what, Berlin wurde oft von Flüchtlingswellen überrollt. Und damit meine ich nicht nur die Schwaben. ;-)

    Fazit: Ich bin nicht der Meinung, dass der Heimatbegriff neu definiert werden muss. Wir müssen uns nur, wie so oft, anpassen. Wohin auch immer sich das Pendel neigt. Und genau dafür nutzten mir kein nationalistischen Prognosen, sondern reicht oft ein heimatliches in sich Versenken.

    Das hilft mir auch, Flüchtlinge besser zu verstehen.80% meiner Berliner Kommilitonen ging nach dem Studium zurück in ihre Heimatregion. (Ich wolte nicht. Mein Kinderheimatsgefühl hat sich erst viel später geregt, zumal einer meiner wichtiger Stammbaumzweige sowieso preußisch war. )

    Gruss
     
  4. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.199
    11199

    @artname

    das kommt meiner vorstellung, von einer indivuellen heimat,
    die im eigenen kopp beheimatet ist, sehr entgegen!

    und trotzdem empfinde ich mich nicht als "alleine" ...

    ich brauche doch nur den kopf zu heben ...
    und sehe einen auf seiner "jugendwiese" und ich glaube
    der hat sogar ein "irrlicht" in der hand ...

    also gibt es doch noch so viele mehr, die mit sich
    selbst klarkommen und keinen brauchen, der sie führt ...
    oder den heimatbegriff als kampfparole missbrauchen.

    und wenn es kein so paradoxer gedanke wäre,
    dann käme man ja fast auf die schräge idee -->

    mit solchen freigeistern einen heimatverein zu gründen ... ;-)
     
  5. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.238
    25238
    Ich lese hier zwar interessiert mit wie ihr euch so viele Gedanken um den Begriff Heimat macht, aber ich sehe nach wie vor keinen Grund dafür. Bin da eher bei Kollege.

    Es ist doch simpel und logisch dass jeder Mensch seine ureigene Heimat hat und dass es eine höchstpersönliche Sache ist was man alles darunter versteht.

    Das hat auch mit dem Kontext zu tun und mit Entfernungen bzw Aktionsradien. Bin ich gerade in Afrika dann kann Heimat auch schnell mal ganz Deutschland sein. Oder wenn gerade Olympiade, eine Europameisterschaft ist oder WM.

    Die Tatsache dass Nazis in Deutschland und weltweit überhaupt seit jeher überall auf der Welt in jeder Nation Nationalisten populistisch an Heimatgefühle appellieren muss doch nicht heißen ich habe mich dafür zu schämen?

    Geht es hier momentan darum?

    Je weniger ein Mensch mobil ist, je weniger er reist und andere Flecken kennen lernt um so kleiner geografisch auch seine Heimat. Und umgekehrt genauso!
    Ich fühle mich an mehreren Orten der Welt heimisch.

    Da kommt mir ein Spruch in den Sinn, von wem war der gleich, sinngemäß

    Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie angeschaut haben.
     
  6. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.231
    13231
    SoulFrontier,

    Ich streite nicht um meinen Heimatbegriff. Behalte du deinen. Hier ist ein Texterforum. Ich habe schon mehrere Heimatsongs geschrieben. Vielleicht regt dich ja die Diskussion auch dazu an.

    Es gibt ja Leute, die haben echt keine Zeit zum Reisen. Ich denke da an einige Bauern meiner Kindheit. Ihr Weltbild orientierte sich sehr an der Natur. Als Kind fand ich sie langweilig. Heute hätte ich andere Fragen an sie. Interessante Menschen? Denke schon. Gefährliche? Nö!

    Gruss
     
  7. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    14.457
    14457
    Auf eure Textwürste nen Klacks Senf von mir:

    Für die einen ist Heimat die Mutter Erde, für andere Vater Staat. Rat mal wer mir sympatischer ist...
     
  8. User70408

    User70408 Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.450
    16450
    Genau, da fällt mir grad ein Song ein den ich so ziemlich als Hardcore-Heimatsong einstufe
    Das ist jetzt kein Spaß, die Geschichte von Heidi zeigt ja wie stark die Bindung zur Heimat sein kann.

     
  9. User70408

    User70408 Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.450
    16450
    Fällt mir grad noch dazu ein ...

    Ich ärgere mich in letzter Zeit über mich, das passiert seit ein paar Jahren, so alle paar Monate, da überfallen mich so sentimentale Anwandlungen.

    Erst letztens wieder, da trieb es mich an einem Ort wo ich so von 4 bis 13 gelebt habe.

    Da war diese "Friedhofswiese" wo wir uns, ich und die anderen Jungs von der Bande, immer getroffen haben. Es war so wie in den alten Filmen, so Kitschfilme halt ... nach der Schule kurz nach Hause, grad mal die Schultasche ins Fenster, wir lebten in dem Haus im Erdgeschoss, geschmissen, trieb es mich schon auf die Friedhofswiese (Wiesenstück vor der Friedhofsmauer).
    Dort wurde dann Cowboy und Indianer gespielt oder mit dem Fetzenlaberl ballestert.
    Als Torstangen dienten uns unsere Leiberln und Jacken.

    Irgendwann kam dann immer die Mutter um mich, meist saudreckig, nach Hause zu schleifen ...
    Es war eine tolle unbeschwerte Jungenszeit !

    Ja und es war erst vor ein paar Wochen, da trieb mich irgendwas an, ich musste nach vielen Jahren wieder dort hin, zu meiner "Friedhofswiese" ... keine Ahnung warum, vielleicht weil man alt und sentimental wird ?

    Pfau, dann der Schock, es gibt keine Friedhofswiese mehr.
    Genau an dieser Stelle haben sie einen 8 Meter dicken und 6 Meter hohen Pfeiler für die neue U-Bahn hingeplastert.
    Solche Vollpfosten, wissen die nicht, dass eine U-Bahn unter der Erde zu fahren hat, aber nein die bauen dieses hässliche Ding mitten auf meine Wiese ...

    Es war kein guter Tag, es war so als hätte man mir ein kleines Stück meiner Kindheit aus dem Herzen gerissen ...
    .
     
    holgi bedankt sich.
  10. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.231
    13231
    Andi, keine Lust zum Raten. ;-)

    Don, was Hidi betrifft: Ich bin kein Kind mehr. Leider.:-(
    Und das Verschwinden der Kinderheimat ist einer der schlimmsten Schmerzen, die ich kenne. Man vergreist innerhalb von Sekunden....
     
    hedelund bedankt sich.
  11. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.238
    25238

    Muss man reisen um die Welt anzuschauen? Nöö!

    Das hast Du zu wörtlich genommen. Wer herum kommen will der soll es tun und wer nicht, der lässt es bleiben.

    Ich schrieb ja nicht dass es gefährlich ist niemals zu verreisen :) Schaden wird es nicht, aber in jeder Ecke der Welt kann wohl kaum ein Mensch tatsächlich physisch kommen :)

    Und die Sache mit Vater Staat und Mutter Erde...

    Den Staat als Heimat bezeichnen ist schon sehr strange. In der DDR wurde genau das propagiert. Ein Staat ist keine Heimat, die Erde als Heimat empfinden ist aus dem Weltraum betrachtet ganz sicher einfach und normal.

    Hier unten aber ist das imo eher eine Refensart. Meint oftmals Verantwortung für den Planeten. Nix gehen zu sagen.
     
  12. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.231
    13231
    Hallo SoulFrontier,

    Ich würde mir nie anmaßen, einem Menschen zu unterstellen, "die Welt nicht angeschaut zu haben". Das würde ja indirekt bedeuten, ICH wüsste, wie die Welt ist. Mein Devise lautet aber: 1000 Menschen, 1000 Welten. :)
     
  13. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.199
    11199
    (mir fehlt zwar gerade etwas die zeit um schneller,
    regelmäßiger zu antworten, aber das thema
    ist mir jetzt einfach mal wichtig ... )



    @ SoulFrontier

    nein, darum nicht, zumindest nicht mir ...

    keiner muss sich für die heimat schämen ...
    wie sollte das auch gehen?

    ich kann mich zwar "fremdschämen" (auch so ein unwort)
    wenn ich die dumpfen parolen der Pegidabewegung oder
    der AFD höre ... aber meine "heimat", die hat damit
    überhaupt nichts zu tun.

    es geht mir in erster linie darum, dass sich jeder,
    auf seine art und weise, seine eigenen gedanken
    über diejenigen begrifflichkeiten macht, die von
    politischen oder religiösen demagogen verwendet
    werden ... denn diese besetzen ganz bewusst
    begrifflichkeiten, die in den "emotionalen schlupfwinkel"
    (ein wirklich schöne umschreibung!) bei jedem
    individuum vorhanden sind ... so auch der heimatbegriff.

    und hier tobt tatsächlich ein regelrechter "begriffs-krieg"
    über die deutungshoheit und das scheinen einige einfach
    nicht wahrhaben zu wollen ... sie fühlen sich eher genervt,
    weil doch im grunde JEDER weiß was "heimat" bedeutet.

    nun, das kleine einmaleins der propaganda lautet: -->

    du kannst sagen und behaupten, was auch immer du willst
    und sei es noch so unsinnig ... aber wiederhole es so lange,
    bis sich die ersten finden, die es ohne eigenes bewusstsein
    ohne eigene hinterfragung übernehmen ... und so wird
    selbst aus einer lüge, über die zeit ... eine nützliche wahrheit.

    und dagegen ist keiner gefeit, auch ich nicht!
    denn ich spüre immer häufiger, wie schlampig
    ich manches in meinem eigenen kopp geordnet habe,
    und manches davon, das ist auch hässlich.

    ein punkt, auch in diesem zusammenhang gesehen,
    der mich auch nachdenklich gemacht hat, der stammt
    von Burkhard Schröder/ "Im Griff der rechten Szene"

    Hier schreibt er über "national befreite zonen"

    -------------------------

    Eine ‚befreite Zone‘ ist kein fest umrissener und geografisch definierter Ort,
    sondern beschreibt ein bestimmtes Milieu, ein Netz von Verhaltensmustern,
    das Einstellungen und Ideen nur innerhalb bestimmter Grenzen als 'normal' vorschreibt.

    Ziel sei es, die normale Alltagskultur und ihre moralischen Normen mit weltanschaulichen Versatzstücken zu infiltrieren: Wer den Staat als 'völkisch' definiert, also 'Kultur' als Schicksalsgemeinschaft und biologisch ansieht, ist dieser Taktik auf den Leim gegangen.

    -------------------------

    auch hier zeigt sich deutlich , wie verdeibelt schwer es ist
    dieser schleichenden "infiltrierung" nicht auf den leim
    zu gehen ... aber auch hier -->

    es ist "meine" individuelle aufgabe, meinen lebens-/denkraum
    so aufzuräumen, dass ich meine eigene haltung finde ...

    und wer nun denkt, dass er diese eigene sicht/haltung
    doch schon immer hatte und nichts bei sich selbst zu hinterfragen
    findet ... hm, tja ...

    den mag ich jetzt weder dafür bewundern... noch fehlt mir die
    echte lust und auch die zeit ihn zu bedauern ... LG
     
    SoulFrontier bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.