Information ausblenden

Text über Heimat

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Arghlos, 02.02.16.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.349
    17349
    Wär mal interessant. Ich fürchte allerdings, ich würde mich beim Begriff Heimat sehr schwertun. :)
     
  2. User70408

    User70408 Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.450
    16450

    Warum tust du dir schwer ?
    Weil du keine Heimat hast oder weil das Wort Unbehagen auslöst ?

    Ich tu mir auch ein wenig schwer mit dem Wort - "Heimat", weil ich so viel Leid und Zerstörung damit verbinde ! Das ist aber nur das Wort und nicht das Gefühl das im eigentlichen Sinn dahintersteckt. Das negative Gefühl kommt aus der Erfahrung weil es schon so oft für Schand - und Greueltaten vereinnahmt wurde !
    Alleine dieses negative Gefühl birgt für mich schon soviel Stoff für mehrere Liedtexte.
    Zugegeben da käme die Heimat nicht gut weg ...

    Für mich ist Heimat ganz einfach "Zuhause" oder "dort wo ich aufgewachsen bin" :)
    Da hab ich z.B, schon einen Song geschrieben und veröffentlicht - da beschreibe ich mein Zuhause.


    .
     
  3. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.231
    13231
    Hallo @all

    Ich fahre oft und gern in meine Kinderheimat zurück, um zu prüfen, was an mir auf Grund früh gelegter Nervenbahnen automatisch funktioniert, quasi in einer unkritischen Zeit anerzogen worden ist.

    Über die Musik wurde ich Jahrzehnte lang ein radikaler Nachtmensch. Die Tage verschlief ich eher. Anfang der 90iger bekam ich in einer großen Tageszeitung die gesamte Seite 3, um eine Journalistin durchs Berliner Nachtleben zu navigieren.....
    Als Kind und Jugendlicher war ich ganz anders: Da nutze ich täglich jede Gelegenheit, einsame Waldläufe oder 30 kilometelange Radtouren zu unternehmen. Trotz guten Standings in der Straßengang so mit Fussball, Mädchen, Rauchen und Trinken.
    Heute beginne ich oft 6 Uhr mit dem Arbeiten. Gehe meistens zum Spazieren außer Haus. Ohne meine heimatlichen Erinnerungen müßte ich sagen, dass ich langsam resigniere. So aber sage ich mir: Ich habe lange meinen Hang zur Stille und Einsamkeit unterschätzt. Nun kehr ich zu MIR zurück.

    Es gibt da zum Beispiel im Musikgeschäft eine neue Erscheinung: Das CAMP. Verlage laden Miniteams (2-3 erfolgreiche Autoren) über ein Wochenende ein, Songs mit mehr oder weniger Vorgaben zu kreieren. Ich nahm daran 2x teil. Wir schrieben auch Songs in dieser Zeit. Aber ich würde kein drittes Mal ein Camp besuchen.Ich brauche Tage einsamer Spaziergänge, um meine Themen zu finden und zu formulieren. Ich kenne mich in dieser Beziehung nun endgültig !!!

    Auch ich habe sehr unangenehme Erfahrung mit der Macht. Aber meine Fazit lautet: Ab einem bestimmten Mass Übermacht gibt es höchstens 1-2 % in der Bevölkerung, die sich mutig widersetzen. Wer geht zum Beispiel heute gegen die Abschaffung des Bargelds, oder andere Formen der absoluten Überwachung auf die Strasse? Im Prinzip KEINER!

    Warum also sollte ich dem gegenwärtigen opputunistischen Publikum damit gefallen wollen, ein untergegangenes System mit Dreck zu bewerfen, wenn uns das gegenwärtige System ebenfalls mit Dreck bewirft, was das liebe opportunistisches Publikum aber geduldiger erträgt als seine bösen Erinnerungen???

    Ich wüßte nicht, wem ich das Recht einräumen sollte, mich gegen meine heimatliche Geprägtheit aufzuhetzten. Mein Gradmesser ist nicht die Vergangenheit, sondern die Gegenwart. Eine militärische Ausbildung ist nicht das Gleiche wie ein Kriegseinsatz. In der Ausbildung mag martialisch gehetzt werden. Im Krieg wird martialisch getötet. Und ich glaub nicht, dass die Vorbereitung zum Töten ohne Feindbild funktionert.
     
    verflixte13 bedankt sich.
  4. hermestc

    hermestc

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    3.987
    3987
    Dann könntest Du doch einen Text darüber schreiben, wie schwer Du Dich tust mit dem Begriff "Heimat". oder?
     
  5. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.238
    25238
    Stimme Dir in allen Punkten zu holgi. In Bezug auf Steuern und Abgaben bin ich genau wie Du als Selbständiger ständig am Blechen.

    Mehr Steuergerechtigkeit, endlich, das Thema ist alt wie der Wald. Hat nix mit Flüchtlingen zu tun.

    @Lobo
    Kein Staat der Welt kann mit Geld umgehen. Staatliche Institutionen sind jedoch immer Weltmeister im Geld verschwenden.

    Schlüssel Positionen in staatlicher Hand zu halten kann jedoch in vielen Fällen klug sein.

    Wassernot in Afrika, verdurstende Menschen direkt neben Wasserquellen, Jaaa, das ist in der Tat katastrophal und wenn die Quelle dann Nestle gehört dann ist sowas um so furchtbarer.

    Keine Frage. Jepp, Multis an die kurze Leine nehmen wäre schön, nur bleibt das eine Utopie. Leider.
     
  6. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.349
    17349
    @Don
    Unbehagen weniger. Ich fühle nur, dass ich nichts zustande bringen würde, was auch andere (die Hörer/Leser) interessiert. Ich würde es nicht zu jenem Grad der Gültigkeit bringen, der von Anderen bejaht (oder verneint) wird. (Tut mir leid, besser kann ich es nicht ausdrücken.) :)
     
    verflixte13 bedankt sich.
  7. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.199
    11199
    @Lobotomeandyou ... das habe ich doch gar nicht geschrieben!?

    sondern --> "auch gegen die politik des landes, das kriege befürwortet."

    es ist also nicht auf EIN bestimmtes land bezogen, sondern, meint alle!


    ich habe langsam den eindruck, dass sich einige hier den
    "heimat-begriff" einfach nicht schlecht reden lassen wollen ,
    obwohl sie ihn noch gar nicht in´s heute/in ihr jetzt übersetzt haben.

    denn die heimat ist nichts schlechtes und auch nicht böses ...
    aber auf plakaten geschwenkt und hochgegröhlt auch nicht sonderlich gut,
    und oftmals sehr hässlich.

    anyway, es sind einfach schon zu viele punkte, die ich mittlerweile
    ansprechen müsste, um halbwegs erklärbar zu machen, was ich meine ...

    aber kurz bevor ich die --> "die zeit/energie-reißleine ziehen wollte"
    da schwebt ein wunderbarer begriff in die diskussion (THX dafür @artname) -->

    "meine kinderheimat"

    an diesem begriff, da könnte ich vieles festmachen, denn selbst
    als erwachsener, wenn ich an meine individuelle heimat denke,
    da werde ich wieder zum kind ... eigenartiger weise ist das gar nicht
    unbedingt mit meinem geburtsort/der wiege am rhein verbunden,
    sondern, kann durch schweinsbraten mit kartoffelknödel ausgelöst werden,
    den meine fränkisch/bayrischen großeltern zubereitet haben ...

    und wir könnten tatsächlich, statt über die heimat, über die
    speisen sprechen und auch hier wird so ziemlich jeder
    völlig unterschiedliche "gaumenerinnerungen" in den pott
    werfen können ...

    *will eigentlich sagen --> jeder hat sein recht auf seine heimat
    und soll an den lagerfeuern/oder in den foren davon erzählen können.

    nur sollte man sich dabei völlig bewusst sein, dass man NUR
    von sich selbst spricht ... und das muss man eben auch ertragen können ...

    und das können Ideologen (ob nun religiös oder politisch) eben nicht,
    sie brauchen das WIR/MIA ... denn ohne dies, da sind sie nichts. LG
     
    artname und Lobotomeandyou bedanken sich.
  8. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.199
    11199

    ... das muss dir nicht leid tun! ... eher im gegenteil!

    das nenne ich mal eine selbstkritische offenheit!
    und in solch´ einem klima, da werden sich auch eines tages
    die passenden bilder und worte finden ... LG
     
    Teestunde bedankt sich.
  9. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.349
    17349
    @verflixte13
    Wir werden sehen. :) Bisher steht ja noch keine Musik zur Verfügung. Dons Vorschlag war, dass die Texte auf vorhandene Melodien geschrieben werden. :)
     
  10. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.199
    11199

    hm ... klar, kann man so machen ...
    obwohl ich kein musikalisches problem sehe ...

    noch bin ich dabei mir über inhaltliche punkte klarzuwerden
    und meine haltung, zu diesem thema, die muss erst noch weiter wachsen ...

    und dann braucht es sicherlich noch monate, bis sich
    die ersten bilder so verdichten, dass sie dann auch "gemalt" werden müssen ...

    aber auch hier geht jeder anders vor ... LG
     
  11. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.231
    13231
    Ja, verflixte13, woran anders als an der Kinderheimat sollte man zuerst sein Heimatgefühl messen?

    Wir haben aus dieser Zeit nicht nur unseren Dialekt! Wir sind auch in unserer Kommunikationsverhalten geprägt. In Sachsen gilt ein schweigsamer Mitbürger als verschlossen. Im Norden als normal. Dort würde normale sächsische Mitteilsamkeit als geschwätzig gelten. Heiner Müller sagte mal: der Sachse muss nahe an das Objekt heran, um es besser zu studieren! Der Norddeutsche muss zurück treten. Oder nimm die regionalen Volkslieder bzw. -weisen. Im Norden Deutschlands (speziell im Berliner Raum) dominieren Spottlieder, im Süden eher romantische Lieder.

    Woher kommen denn die verschiedenen Mentalitäten, die wir einzelnen Volksgruppen nachsagen? Aus der geologischen und klimatischen Lage ihre Heimat. Ein Mensch, der in einem schwer zugänglicher Gebirgsdorf aufwuchs, ist anders geprägt als ein geborener Großstädter oder Insulaner.

    Ich bin überrascht, wie wenige hier die geografische Lage ihrer Heimat ansprechen. Sicher kennen viele das Gefühl, in ihrer Kinderheimat automatisch anderes zu reden. Ich behaupte sogar, wir fühlen da anders.

    Aber nicht nur die geografische Lage entscheidet viel. Auch die Frage, ob man in einem Dorf oder in der Großstadt aufwuchs. Viele Künster "fliehen" aus der Provinz nach Berlin. Ich behaupte mal frech, dass gerade diese Flüchtlinge etwas radikaler drauf sind, als die "eingeborenen" Künstler. Es sind darunter viele aufmüpfige Charaktere, die in der Provinz einfach nicht Fuß fassen können. Berlin beispielsweise verdankt seine schärfsten Couplets nich zufällig einem Provinzler: Otto Reuter. Zugespitzt: Das Ausgeflippte einer Metropole ist oft nur das Produkt provinzieller Engstirnigkeit.
    Allerdings scheint das den betroffenen Künstlern sehr wohl bewusst zu sein. Klaus Renft beispielsweise sagte oft: Wir waren die besseren Kommunisten. Aber uns wollte ja keiner haben. ;-)

    Betrachte ich wiederum beispielsweise die Musiker, die in der Provinz Karriere machten, so haben viele für mich einen gewissen Stallgeruch nach Country. Ernsthaft :D
     
    Lobotomeandyou bedankt sich.
  12. Don_Quichotte

    Don_Quichotte Guest

    Punkte:
    0
    Ich habe mal 2 Jahre in Florida gewohnt. Das Appartement war rund 200m vom Strand entfernt. Drüben hatte ich einen neuen Ford Mustang, aber eher ein preiswertes Modell. Wie dem auch sei, irgendwie war ich doch ein klein wenig happy darüber, wieder in Good Old Germany zu sein.

    Aus heutiger Sicht bin ich froh, dass ich mal eine andere Heimat gesucht habe, denn das stärkt das Gefühl für die wahre Heimat.
     
  13. Lobotomeandyou

    Lobotomeandyou

    Registriert seit:
    15.01.15
    Punkte:
    10.056
    10056
    @ artname



    Mache da ähnliche Beobachtungen.
     
  14. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.231
    13231
    Kannst Du Dich dazu bitte etwas konkreter äußern?
     
  15. Lobotomeandyou

    Lobotomeandyou

    Registriert seit:
    15.01.15
    Punkte:
    10.056
    10056
    Was die Mentalitätsunterschiede in den Regionen und was die "Revoluzzer" in den Metropolen anbelangt, die aus der Provinz kamen.
     
  16. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.199
    11199
    @artname

    da sind bei dir auch wieder ein paar neue "heimat-gedanken"
    dabei ... (schon erstaunlich, wie viele facetten sich auftun
    rund um ein einziges wort ... und noch erstaunlicher -->
    es bleibt halbwegs gesittet und friedlich :) )

    da die musik nicht meine eigentliche profession ist, kann ich
    das gar nicht fundiert verneinen oder bejahen. wenn ich das
    aber über eine parallel-disziplin betrachte, zum beispiel die malerei,
    dann stimmt das schon, dass über viele jahrhunderte
    die großen metropolen die künstler aus allen provinzen
    angezogen haben, wie die motten das licht.

    sicherlich ein großes beispiel wäre Paris. das ende des 19./
    anfang 20. jahrhundert ein megamagnet für künstlerisch
    schaffende war ... hm ... aber auch damals schon, haben sich
    viele künstler, ganz bewusst gegen die metropole
    und für die provinzen entschieden ...

    ich selbst war auch lange zeit hin und hergerissen
    und habe in einigen städten gelebt und auch Berlin
    war lange zeit eine ernsthafte option ... etliche meiner
    studienkollegien hat es mit fliehenden fahnen nach Berlin
    gezogen ... und manche davon haben es auch ziemlich gut
    erwischt ...

    aber, wenn ich sie besuche, und mir 2 - 3 wochen
    den großen metropolen-dunst durch die lungen ziehe,
    dann komme ich immer wieder zu dem gleichen schluss -->

    Berlin ist auch nur ein dorf, wo die gleichen kleinen zirkel
    sich im kreise drehen.

    der vorteil von metropolen ist schon, dass informationen
    rasend schnell verbreitet werden ... und das ist gleichzeitig,
    zumindest in künstlerischen bereichen, der nachteil ...

    auf jeden kleinen pfurz, wird sofort übereifrig reagiert ...
    das "hip"-bleiben, das kostet dermaßen viel energie,
    und der "schein", der wird bei vielen künstlerischen prozessen
    geradezu zwanghaft immer wichtiger, als das
    tatsächliche "sein".

    nun, ich kann nicht sagen, wie das von einem echten
    metropolen-"ureinwohner" empfunden wird ... denn für diese
    ist die metropole auch ihre "kinderheimat" ...

    hm, hier besucht mich gerade ein neuer gedanke --> die zeit.

    ich frage mich gerade, ob das heimatgefühl nicht auch etwas
    mit entschleunigung zu tun hat? ... quasi ein "zeitlupenerleben" ...
    da das "alt-bekannte" keinerlei gefahren aufweist ..

    die landschaft, die menschen, die dinge, die gerüche,
    die töne u.s.w. schon so vertraut sind, dass sie die
    "reaktionsnerven" auf ein minimum zurückfahren ...

    nun, darüber werde ich auch noch ein büschen weitergrübeln ... LG
     
    Teestunde und MamaMuuht bedanken sich.
  17. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.231
    13231
    Hallo verflixte13,

    Ich glaube schon, dass Heimat viel mit "Entschleunigung" zu tun hat. Oder, anders gesagt, im Gegensatz steht zur "Ausbeutung der eigenen Zeit für fremde Interessen". Heimat ist ein Gefühl, was sich vor allem von "Fremdheit" abgrenzt!!!

    Wir genießen Zeit intensiver, wenn wir sie für eigene Interessen nutzen. Das beginnt bei Einkaufsbummeln für ein Hobby, Kino- oder Restaurantbesuchen mit Freunden, Gartenarbeiten, Spaziergängen.... und wird natürlich besonders deutlich im Urlaub.

    Als Kinder hatten die meisten das letzte Mal die Gelegenheit, ganz egoistisch viel Zeit für sich nutzen zu können. Deshalb haben wir alle so viele emotionale Schlupfwinkel in unserer Heimat gefunden. :) Vielleicht manche auch noch während eines Studiums. Obwohl da schon immer stärker der Freundeskreis oder der Partner Anspruch auf die eigene Freizeit erhebt. Doch wenn man dann Job und eigene Kinder hat, na dann....

    So gesehen ist Heimat in meinen Augen ein Synonym für FREIHEIT. Selbst wenn man despotische Eltern hatte. Aber als Kind gab es die besten Gelegenheiten, fremden Kontrollzwängen zu entgehen.

    Hier schließt sich für mich als Texter der Kreis. Je stärker ein (Heimat)Dichter der Freiheit Ausdruck verleihen kann, um so erfolgreicher ist er.
    Ich hab mir noch mal den ganzen Thread angetan. Ich las gelegentlich etwas über die Freude, im eigenen Auftrag unterwegs sein zu können. Dennoch hab ich überwiegend das Gefühl, dass die meisten misstrauisch an dem Wort "Heimat" kratzen, wie sie sicher auch an dem Wort "Freiheit" kratzen würden. Für mich gibt es keine deprimierenden Worte - nur deprimierte Hirne.

    Gruss
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  18. hedelund

    hedelund Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.01.16
    Punkte:
    4.633
    4633
    Artname

    Emotionale Schlupfwinkel, den Begriff finde ich ja mal richtig gut und sehr treffend.
    Das beschreibt eigentlich mit zwei Worten den ganzen Heimatbegriff.
    Der Heimat, in der man sich geborgen fühlt, und in welcher sich eine neue Sinnlichkeit auftut.

    HL
     
    artname bedankt sich.
  19. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.199
    11199

    @artname

    das würde ich nun ohne weitere hinterfragung genauso sehen! :)
     
    artname bedankt sich.
  20. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.199
    11199

    das geht mir auch so! ... eine sehr passende umschreibung!

    und völlig egal, wie emotional oder sentimental diese
    schlupfwinkel auch ausgepolstert sind, so wichtig/notwendig
    sind sie für jedes individuum ...

    gefährlich wird es aber, wenn diese emotionalen schlupfwinkel
    sich anschicken, als "gemeinschaft"/als WIR
    die strassen, die städte und die länder zu verdunkeln ...

    denn dann gibt es auch keine individuelle freiheit mehr. LG
     
    hedelund bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.