Information ausblenden

Template für Soundtracks - Erstes Ergebnis

Dieses Thema im Forum "Filmmusik & Orchestral" wurde erstellt von pitto, 28.10.19.

  1. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    5.954
    5954
    Hi Leutis,

    baue mir gerade ein Template für Filmmusik, probiere allerdings auch direkt aus! Hier ist ein erstes kleines Ergebnis (Leider bislang nur ein Fragment), was meint Ihr?

    https://www.dropbox.com/s/4s5hs4tyyusjucc/Sountrack Template.wav?dl=0

    Was sollte so ein Template alles beinhalten. Im Moment habe ich sehr viele String-Artikulationen aus der EASTWEST Hollywoodlibrary. Das macht das Ganze allerdings ein bisschen unübersichtlich...

    Bin noch ein bisschen ratlos. habt Ihr Tipps zu dem Thema? Danke und Gruß, pitto
     
  2. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    2.981
    2981
    Wenn du Cubase hast, nutze Expression Maps. 1 Instrument = 1 Spur. Andere DAWs dürften mittlerweile was ähnliches haben.
     
    pitto bedankt sich.
  3. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.935
    18935
    mein erster gedanke wäre beim hören deines tracks: such dir mal ein paar gute hallräume raus, denen bereits im template sends der einzelnen spuren zugewiesen und bisschen aktiv sind. an sich ist gegen trockenere streicher nichts einzuwenden, aber gerade bei libraries ist ein guter general-hall oft sehr wichtig, und zwar primär, um die leicht jitterigen lautstärkemodulationen der einzelnen stringparts abzuschleifen. da hört man bei dir teilweise die kurven rauf- und runterfahren. mit bisschen hall wird das dann gleich smoother.

    und gerne da ein bisschen zeit investieren, um den besten hall für dich zu finden. macht bei orchestergedöns klanglich einen grossen unterschied.
     
    pitto bedankt sich.
  4. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    5.954
    5954
    Verwende Studio One. Das mit den Expression Maps habe ich nicht so recht verstanden, was steckt dahinter? Expression ist in jedem Fall sehr wichtig, da habe ich auch noch keinen guten Workflow etabliert...
     
  5. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    28.550
    28550
    Expression Maps könnte man als erweiterte Keyswitches bezeichnen. Der Begriff ist etwas verwirrend, weil man als erstes an den CC-Befehl denkt. Ging mir damals auch so.
    https://steinberg.help/cubase_pro_a...topics/expression_maps/expression_maps_c.html
     
    pitto bedankt sich.
  6. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    2.981
    2981
    Kurz:
    Du kannst dir deine eigenen Keyswitches erstellen, auch für Plugins, die da etwas sperrig sind, also PLAY, z.B.
    Diese Befehle werden auf der Pianoroll, wenn du das magst, gesondert und in Klartext dargestellt.
    Hilft mir um immer die selben Keyswitches, auch bei verschiedenen Libraries, zu haben.
    A0 ist immer Sustain, B0 immer Legato, etc.., egal ob VSL, EW oder wasweißich.
     
    pitto bedankt sich.
  7. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    2.981
    2981
    Die Anleitung hierzu ist Schrott, aber wenn du einmal das Prinzip gerafft hast, ist es einfach.
    Ich dachte eigentlich so was ähnliches wäre inzwischen in jeder DAW standard.

    Sorry: statt bearbeiten auf zitieren gedrückt.
     
    pitto bedankt sich.
  8. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    5.954
    5954
    Hi leutis, Vielen Dank für eure Hinweise, so ein Template zu bauen ist echt viel viel Arbeit....

    Habe heute an dem Stück ein wenig weitergearbeitet und dabei auch an dem Template gearbeitet. Den aktuellen Thread zu dem Stück findet ihr hier:

    https://recording.de/threads/musikstueck-zum-halloween.228606/
     
  9. tim_heinrich

    tim_heinrich Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.10.09
    Artikel:
    94
    Punkte:
    1.490
    1490
    Die Frage bei einem Template ist immer, wie komplex man haben es will, was man braucht. Denn je komplexer desto mehr Rechenleistung braucht man.

    Mein Template umfasst ca. 700 Spuren und befindet sich gerade im Umbau. Ich habe die drei Haupt-Gruppen
    - Musik
    - FX
    - Stimme

    Die Musik hat dann Unterspuren:
    - Brass
    - Woodwinds
    ....

    - Brass ist z.B. unterteilt in Horns, Trombone...
    Die Hörner haben auch noch mal eigene Gruppen, um diese mit EQ zu bearbeiten.

    Dazu kommen verschiedene Hall-Räume, teils pro Gruppe und Artikulation. Wenn man das nicht macht, würde wieder die Frage aufkommen "Wie kann ich die Streicher nur mit dem Streicher-Hall rausschicken". Mir ist wichtig, dass ich alles auf einen Schlag rausrendern kann. Expression Maps kannst Du ja nicht nutzen. Ich bin in Nuendo nutze es aber auch nicht. Junkie XL z.B. nutzt die aber.

    In meinem Template nutze ich auch CC11 und die Mic-/Mixer-Einstellungen. Das war ein grober Überblick. Evtl. mache ich mal irgendwann ein Video dazu.

    Hier ein interessantes Interview mit der Hollywood-Komponistin Anne-Kathrin Dern, die über Mixing, Mastering und Routings spricht.

     
    pitto bedankt sich.